Dienstag, 03. Januar 2017

Identitäre gründen Verein in Rostock

Führende Aktivisten der Identitären Bewegung in Mecklenburg-Vorpommern haben in Rostock einen Verein namens „Heimwärts“ gegründet. Dieser könnte als eine Art Deckmantel genutzt werden, um Räumlichkeiten anzumieten oder Veranstaltungen durchzuführen.

Ende Oktober wurde der Verein „Heimwärts e. V.“ in das Rostocker Vereinsregister eingetragen, als Anschrift dient der Wohnsitz von Daniel Fiß, einem der Bundessprecher der Identitären Bewegung (IB). Mit der IB habe der Verein allerdings „vorerst“ nichts zu tun, so Fiß gegenüber der Ostsee-Zeitung, die zuerst über die Vereinsgründung berichtete.

Vorsitzender des Vereins ist Hannes Krünägel, der gleichzeitig Chef der IB in Mecklenburg-Vorpommern ist. Als zweiter Vorsitzender fungiert Daniel S., neben den beiden Rechtsextremen sind nahezu alle anderen der sieben Vorstandsmitglieder bereits mehrfach auf Aktionen der IB in Erscheinung getreten.

Offiziell soll der Verein „Heimwärts“ u. a. „Einflussnahme auf die öffentliche Meinungs- und Willensbildung“ nehmen, so steht es in der Satzung. Gut möglich, dass damit aber – ähnlich wie in anderen rechten Strukturen – unter dem Deckmantel des unauffälligen Vereinsnamens auch Räumlichkeiten angemietet oder Veranstaltungen durchgeführt werden sollen. Bislang ist dazu kein Fall publik geworden.

Identitäre Reisekader

Die Personaldecke der Identitären ist auch weiterhin dünn, die Aktionen, die über Facebook gestreut werden, müssen meist von denselben Anhängern durchgeführt werden. Für Auftritte, die möglichst bundesweit in den Schlagzeilen landen sollen, reisen Mitglieder aus etlichen Bundesländern an. Der letzte Coup sollte die „Besetzung“ der CDU-Parteizentrale in Berlin sein. Rund 30 IB-Anhänger versammelten sich direkt im Anschluss an eine „Mahnwache“, zu der die Initiative „Ein Prozent“ aufgerufen hatte, vor dem Gebäude in Berlin und setzten sich vor den Eingang.

Neben Hannes Krünägel waren auch weitere Mitglieder aus Mecklenburg-Vorpommern daran beteiligt, die allesamt dem neuen Verein angehören. Die Identitären sprachen von einer Besetzung des Gebäudes, das in den Abendstunden jedoch ohnehin leer stand und somit den Begriff Besetzung nicht verdient hätte. Darauf trendete bei Twitter der Begriff „Ibsterblockade“, unter dem etliche Nutzer die Aktion verspotteten.