Mittwoch, 15. Juni 2011

Polizei unterbindet HDJ-Pfingstlager der NPD-Jugendorganisation

Zwar ist die „Heimattreue Deutsche Jugend“ seit über zwei Jahren verboten, die Jugendorganisation der NPD scheint dies wenig zu kümmern. In einer sächsischen Gemeinde wollten sie ein Pfingstlager durchführen, die Polizei konnte dies jedoch verhindern. Anreisende Kinder wurden wieder nach Hause geschickt.

Am Quitzdorfer See in Niesky, einer kleinen sächsischen Gemeinde unweit der Grenze zu Polen, wollten mehrere Rechtsextremisten ein sogenanntes Pfingstlager durchführen. Nicht zum erstes Mal. Fast jedes Jahr kam es in der Vergangenheit zu solchen Treffen, organisiert wurden sie von der „Heimattreue Deutsche Jugend“ (HDJ).

Im März 2009 griff der damalige Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble jedoch durch und verbot den Verein, da dieser „die Heranbildung einer neonazistischen `Elite`“ verfolge. Es kam damals zu mehreren Hausdurchsuchungen, auch das Vermögen des Vereins wurde beschlagnahmt.

Wie wichtig den Neonazis die Förderung des Nachwuchses jedoch ist, erkennt man daran, dass es seitdem immer wieder Versuche gegeben hat, ähnliche Jugendlager zu organisieren, fast immer konspirativ. Die Polizei konnte die Veranstaltung am vergangenen Freitag jedoch unterbinden; mehr als 70 Platzverweise seien ausgesprochen worden, meldet die Polizeidirektion Oberlausitz-Niederschlesien. Zudem sei auch verhindert worden, dass Kinder zu der „HDJ“-Veranstaltung anreisten.

Die Organisatoren des Pfingstlagers kamen aus den Reihen der „Jungen Nationaldemokraten“, die sich, nachdem die Polizei ihre Veranstaltung verhindert hatte, kurzerhand dem Sommerfest der sächsischen NPD-Fraktion anschloss. Die NPD spricht in einer Mitteilung von einem „JN-Pfingstlager“, welches der „staatliche Repressionsapparat“ fälschlicherweise als HDJ-Lager angesehen hätte. Um was es den „Jungen Nationaldemokraten“ wirklich geht, veranschaulichte Tommy Naumann, sächsischer JN-Landesvorsitzender auf dem Sommerfest mehr als deutlich: Man wolle dem potenziellen Nachwuchs „eine Weltanschauung mitgeben“ und will so Sorge dafür tragen, dass die jungen Menschen „als Kämpfer [...] wirken“.

Das Pfingstlager sollte auf dem Gehöft des „Niederschlesischen Feriendorfs“ stattfinden. Dort gab es in der Vergangenheit bereits mehrere Events der NPD oder deren Jugendorganisation. Allzu lang muss der Eigentümer jedoch nicht auf die nächste Neonazi-Truppe warten. Am ersten Juli-Wochenende findet dort das „NPD-Pressefest“ der „Deutschen Stimme“ statt – zu dem angepriesenen Festival werden mehrere Tausend Besucher erwartet. Und auch dort wird der Nachwuchs gern gesehen: Man wirbt mit einem abgegrenzten Kinder- und Familienbereich, der ausschließlich den Familien vorbehalten ist.

Foto: Screenshot YouTube