Samstag, 07. Januar 2017

„Back to the Futura“: Frauke P. und das seltsame Z

Wer sich das Profilbild des Twitter-Kontos von Frauke Petry unter typografischen Aspekten einmal genauer anschaut, wird Erstaunliches feststellen. Ein einzelner Buchstabe, nämlich das „Z“ aus „Zukunft“, wurde in diesem Profilbild mutmaßlich per Hand verändert. Diese Glyphe – ein einzelnes Zeichen in einer ganz bestimmten Schriftart – wirft Fragen auf.

Normalerweise hat das "Z" keinen Querbalken.

Die Hausschriftart der Alternative für Deutschland, also die Schrift, die für den Großteil der Kommunikation der Partei genutzt wird, heißt „Futura“. Diese 1927 von Paul Renner entworfene Schrift ist seit Jahrzehnten ein Klassiker. Klare geometrische Formen. Gute Lesbarkeit und Wiedererkennbarkeit. Die „Futura“, die zur Schriftenfamilie der geometrischen Grotesken zählt, verkörpert wie kaum eine zweite Schrift den Aufbruch zur Moderne gerade im Deutschland der auslaufenden 20er Jahre.

Zukunft mit sehr spitzen Ecken

Noch heute ist die „Futura“ eine der wichtigsten Schriften, war bzw. ist im Einsatz als Hausschrift bspw. bei ALDI, Dänisches Bettenlager oder der Universität Leipzig. In den Ranglisten von Typographie-Publikationen findet sie sich regelmäßig auf den vorderen Plätzen.

Eines der Merkmale der Futura sind die sehr spitzen Ecken, die vor allem die Großbuchstaben wie das „Z“ aufweisen und die sehr prägnant sind. Und da kommt die Geschichte zurück auf das Twitter-Profilbild von Frauke Petry. Dort findet sich die Wortgruppe „…denn unsere Zukunft braucht Alternativen!“ als dominanter Slogan oben in der rechten Ecke.

Was jeden, der täglich mit Schriftarten zu tun hat, aber stutzig macht, ist das in diesem Slogan verwendete große „Z“ in „Zukunft“. Denn es handelt sich um den Großbuchstaben „Z“ mit einem Querstrich. Nur wenige Schriftarten verfügen über dieses Sonderzeichen, diese spezielle Glyphe.

Der Querbalken, der nicht da sein sollte

Ein Vergleich mit diversen Hilfsprogrammen zur Schriftartenerkennung führt schnell zu dem Schluss, dass in diesem Slogan eindeutig die „Futura“ verwendet wurde, und zwar im Schriftschnitt „Bold“, also einer „dicken“ bzw. „fetten“ Variante. Dr. Frauke Petry verwendet also für ihr Profilbild die Hausschrift der AfD.

Eigentlich nichts verwunderliches, wenn eben jenes „Z“ mit Querbalken nicht wäre. Denn in sämtlichen Versionen der „Futura“ existiert ein „Z“ mit Querbalken nicht. Ein großes „Z“ in der „Futura“ kommt immer (!) ohne Querbalken. Übrigens auch in allen anderen Grafiken der AfD. Immer wenn ein „Z“ zum Einsatz kommt, hat dieses keinen Querstrich.


Parteiwerbung aus Berlin: Gewöhnlich benutzt auch die AfD das normale "Z" ohne Balken.

Schaut man sich AfD-Grafiken zu anderen Themen an, so findet sich auch dort immer ein großes „Z“ ohne Querbalken. Immer. Nur nicht auf dem Twitter-Konto von Frauke Petry, das ja für die Kommunikation der AfD nicht ganz unwichtig ist. Über 30.000 Follower weltweit, seit März 2013 fast 1.800 einzelne Tweets – Frauke Petry erreicht regelmäßig ein großes Publikum.

Per Hand mit einem Querbalken versehen?

Die sich aufdrängende Assoziation ist nämlich ganz einfach: Das ziemlich sicher per Hand erstellte „Z“ mit Balken im Profilbild von Frauke Petry hat nun erstaunliche Ähnlichkeit zu einem in Deutschland verbotenen Symbol: der Wolfsangel.

Die Wolfsangel wurde von den Nazis in verschiedenen Formen verwendet, unter anderem im Wappen der 2. SS-Panzerdivision „Das Reich“. Dreht man dieses Wappen um 90 Grad gegen den Uhrzeigersinn und spiegelt es einmal an der Horizontalen, so sieht die Wolfsangel dem von Frauke Petry verwendeten „Z“ mit Querbalken sehr ähnlich.

Ok, viele werden jetzt sagen: „Das ist doch an den Haaren herbeigezogen. Die haben einfach für das Z eine andere Schriftart genommen. Warum sollte sich jemand die Mühe machen, per Hand einem Z einen Balken zu verpassen? Das macht doch keinen Sinn.“

Genau das ist aber der Punkt. Warum macht sich denn jemand mutmaßlich die Mühe, per Hand – denn danach sieht es alleine schon aufgrund der unsystematischen Balkenhöhe des Querstriches aus – einen einzelnen Buchstaben in einer einzigen Grafik zu verändern, wenn dieser eine Buchstabe dadurch Ähnlichkeit zu einem gemäß §86a StGB verbotenen Symbol erlangt, die ohne Änderung einfach nicht vorhanden wäre?

Absicht? Zufall? Schräg allemal, dass ausgerechnet das „Z“ der Futura in die Nähe gestriger Symbolik gerät.