von Redaktion
   

Dortmunder Neonazis gründen Bürgerwehr in SA-Manier

Mit provokanten Aktionen fordert die Neonazi-Partei Die Rechte weiterhin die Zivilgesellschaft und den Staat heraus. Der Dortmunder Kreisverband stellte eigenen Angaben zufolge eine Partei-nahe Bürgerwehr auf die Beine. Die Aufgabe der entlarvend betitelten Hilfssheriffs sei u. a. die „Unterstützung bei Fahndungen“ oder der „Personen und Objektschutz […] im Umfeld von Asylantenheimen“.

Aggressive Neonazis auf einer Demonstration in Rostock (Foto: ENDSTATION RECHTS.)

„Rechter Stadtschutz Dortmund“. Bereits mit ihrem Namen machen die Initiatoren klar, in welche Richtung die Reise gehen wird. Die, wenn auch nicht offizielle Abkürzung – „SS“ – der selbsternannten „Bürgerwehr“, die laut eigenen Angaben bei „einer besseren Gesellschaft mitwirken und durch praktische Solidarität einen Beitrag zum Gemeinwohl“ leisten möchte, dürfte kaum zufällig gewählt sein. Nur, dass Straßenkämpfer im Jahre 2014 einheitlich in gelben „T-Hemden“ und nicht mehr in schwarzen oder braunen Uniformen durch die Stadt ziehen.

Bei dem Zusammenschluss handele es sich eine Arbeitsgruppe, welche die Neonazis Der Rechten „im Rahmen ihrer politischen Öffentlichkeitsarbeit unterstütze“, heißt es in einem von Michael Brück verantworteten Flugblatt. Jurastudent Brück zählte einst zur Führungsclique der wegen ihrer Wesensverwandtschaft mit dem Nationalsozialismus und ihrer Nähe zur SA verbotenen Kameradschaft „Nationaler Widerstand Dortmund“ (NWDO). Der Betreiber des „Antisem.it“-Versandes, in dem u. a. Pfefferspray erworben werden kann, treibt als Landesvize Der Rechten in Nordrhein-Westfalen und Bezirksverordneter im Dortmunder Stadtteil Huckarde den Aufbau einer im wahrsten Sinne des Wortes schlagkräftigen Neonazi-Struktur im bevölkerungsreichsten Bundesland mit Nachdruck voran.

Besetzung des öffentlichen Raums

Auf einer Partei-nahen Internetseite legen die braunen Hobby-Polizisten großen Wert auf die Feststellung, ihre Handlungen basierten „auf der Grundlage der Rechtsordnung“. Neben unverfänglich erscheinenden „Säuberungsaktionen von Grünanlagen und Kinderspielplätzen“ kündigten die Neonazi-Aktivisten gezielte Besetzungen des öffentlichen Raums an. Ihre Präsenz soll Straftaten verhindern. Außerdem plant die wenig vertrauenswürdige Truppe nach „individuellen Gefahrenprognosen“ – wer immer diese auch erstellen mag – Personen und Objekte zu „schützen“. Auftreten wollen die Hilfssheriffs um den kürzlich für Siegfried „SS-Siggi“ in den Dortmunder Stadtrat nachgerückten Dennis Giemsch und Michael Brück insbesondere im „Umfeld von Asylantenheimen“, wo sie eine hohe Kriminalitätsrate vermuten.

Der „Rechte Stadtschutz Dortmund“ fügt sich vollkommen in die Gesamtstrategie der Neonazis ein, die vor allem auf die Einschüchterung des politischen Gegners sowie auf Provokationen setzt. Seien es die Aufmärsche vor den Privatwohnungen ausgesuchter Politiker und Stadtvertreter, die für nächste Woche in unmittelbarer Nähe zum CSD geplante Demonstration oder der durch viele Menschen verhinderte Sturm des Rathauses am Abend der Kommunalwahl. Geschützt durch das Parteienprivileg loten die Strategen der einst von Christian Worch gegründeten Partei die Grenzen der Demokratie aus. Ein Verbot ist deshalb derzeit nicht möglich. Allerdings prüft die Polizei, ob Die Rechte mit ihrer Truppe gegen das Versammlungsgesetz verstößt, weil die Gruppe uniformiert auftrete. 

Bürgerwehren“ gehören für viele rechtsextremistische Strömungen zu ihrem Aktions-Repertoire. Ziel ist es, den eigenen Anhängern ihre Handlungsfähigkeit zu beweisen und möglichen Unterstützern ein subjektives Sicherheitsgefühl vorzugaukeln. Die meisten der mit viel Pathos vorgetragenen Pläne werden vor der Verwirklichung allerdings eingestampft oder die Sicherheitsbehörden machen ihnen einen Strich durch die Rechnung.

Kommentare(30)

Edo Montag, 18.August 2014, 11:31 Uhr:
Es ist abzusehen, dass diese "Hilfssheriffs" in erster Linie dazu dienen werden, gegen Rechts engagierte BürgerInnen auf der Straße und bei rechten Versammlungen einzuschüchtern; eben ganz in der Tradition von SA und SS. Daher bleibt zu hoffen, dass es bei der Absichtserklärung bleibt, oder dass die Dortmunder Polizei mit aller gebotenen Konsequenz und unter Ausschöpfung aller rechtsstaatlicher Mittel gegen diesen Schlägertrupp vorgeht.
 
knochen Montag, 18.August 2014, 12:46 Uhr:
Könnten sich auch um meine Verstopfte Toilette kümmern, wenn sie sich schon bei der Gesellschaft einschleimen wollen.
 
Marcel Montag, 18.August 2014, 14:23 Uhr:
Ich hoffe so sehr das es bei einem Vorhaben bleibt. Niemand braucht so einen scheiss nochmal. Und fals es doch nicht bei einen Versprechen bleibt... Leute ich hoffe ihr habt aus der Geschichte gelernt.
 
Manfred Montag, 18.August 2014, 16:48 Uhr:
Werden diese Nazis denn nie zur Vernunft gebracht? Der Typ von 33 hat doch genug Ärger und Elend verbreitet.
 
Amtsträger Montag, 18.August 2014, 18:28 Uhr:
Vollmundige Worte. Tatsächlich hängen die üblichen Verdächtigen ohnehin schon permanent in Dorstfeld auf dem Marktplatz rum. Das wars dann auch. Mit drei Weizen im Bauch steht es sich nicht gut in der Kälte...

Seit die Dortmunder und Wuppertaler Szene nicht mehr dermaßen verfeindet sind und die Wuppertaler Kombo aus dem Knast entlassen wurde, versucht man krampfhaft Öffentlichkeit zu erzeugen.
 
Kevin Montag, 18.August 2014, 20:00 Uhr:
Säuberungen von Grünflächen... Säuberungen von Spielplätzen.. Schon klar...
Ethnische Säuberung ist wohl gemeint.
 
Kirchhörde Montag, 18.August 2014, 21:03 Uhr:
@ Knochen: Würdest du die wirklich in deine Wohnung lassen?
 
Björn Montag, 18.August 2014, 22:29 Uhr:
Ich kann nichts schlimmes daran entdecken, wenn sich Bürger zusammen tun um auf Grundlage der Rechtsordnung Straftaten zu verhindern. Der Schreiber dieses Textes scheint ja eine ausgeprägte NS-Affinität zu haben, wenn er bei Bürgerwehren zuerst an die SA denkt. Am Besten wäre es also, die Bürgerwehr im Rahmen des Erlaubten aktiv werden zu lassen. Sollte jemand dann doch das Gesetz übertreten, dann muss man ermitteln. Aber von vornherein davon auszugehen, hat nichts mit Journalismus zu tun, sondern ist nicht mehr als ein Schüren von Ängsten.

Und wie man sieht, sind einige Menschen für diese Ängste empfänglich.
 
JayBee Dienstag, 19.August 2014, 08:35 Uhr:
Am meisten würde ich mich freuen, wenn diese "Bürgerwehr" sich daran machte, rechte Aufkleber und Schmierereien zu entfernen. Aber irgendwie kann ich mir das nicht vorstellen.
 
Edo Dienstag, 19.August 2014, 09:08 Uhr:
@ Björn: Schon klar, dass Du die Bildung dieser "Bürgerwehr" bewusst verharmlost und als "Zusammen tun auf Grundlage der Rechtsordnung zur Verhinderung von Straftaten" bezeichnest. Allerdings vergisst Du dabei einen wesentlichen Punkt: Den Kameraden der "Rechten" geht es in erster Linie um Protest gegen das Verbot ihrer "Freien Kameradschaft" und besteht ja wohl zu einem gewissen Prozentsatz aus wegen Gewaltdelikten Vorbestraften. Kann man ja mal vergessen, Björn!
Allerdings ist die Dortmunder Polizei auf Zack: Es wird bereits wegen der Verstoßes gegen das Uniformierungsverbot ermittelt (Du weißt schon: die schönen gelben T-Shirts!) und vermutlich ist der ganze Spuk vorbei, ehe er richtig begonnen hat.
 
Roichi Dienstag, 19.August 2014, 10:22 Uhr:
@ Björn

Der gewählte Name als Bezug reicht dir wohl nicht aus.
Wie auch, ist ja von den Kamerraden. Also musst du der Redaktion den Bezug unterschieben. Nee Björn, den haben die Kamerraden bewusst selbst gewählt.
Ebenso die Tatsache, dass sie ein Problem mit dem Gesetz haben werden.
Auch wenn du kein Problem mit Selbstjustiz hast, der Staat und die Gesellschaft haben eines. Entsprechend ist das per Gesetz verboten.
Abgesehen von der absurden Annahme, eine Bande von Straftätern könnte sowas wie Sicherheit und Ordnung ermöglichen. Nichts anderes sind nämlich die Kamerraden. Und das äußert sich nicht nur an dem Vorhaben, sondern auch daran, dass dieses allein auf Ideologie basiert und nicht auf Fakten.

Als "Verteidiger der Grundrechte" müsstest du also der Erste sein, der etwas dagegen hat. Stattdessen heißt du das auch noch gut.
 
Bürger Dienstag, 19.August 2014, 12:20 Uhr:
@ Roichi

"Nee Björn, den haben die Kamerraden bewusst selbst gewählt."

Woher wollen Sie das wissen?

"Ebenso die Tatsache, dass sie ein Problem mit dem Gesetz haben werden."

Ach das ist Tatsache? Wie kommen Sie darauf?

"Abgesehen von der absurden Annahme, eine Bande von Straftätern könnte sowas wie Sicherheit und Ordnung ermöglichen. Nichts anderes sind nämlich die Kamerraden."

Sie Clown kennen natürlich jeden von denen persönlich, um das einschätzen zu können. Nennen Sie doch mal jedes Mitglied dieser Bürgerwehr mit Namen und schreiben Sie doch bitte hinter jeden Namen, welche Straftat die jeweilige Person begangen hat. Das wäre doch sicher kein Problem für Sie, oder?

"Auch wenn du kein Problem mit Selbstjustiz hast, der Staat und die Gesellschaft haben eines. Entsprechend ist das per Gesetz verboten."

Und wo wendet diese Gruppe Selbstjustiz an? Außerdem sollten Sie nicht immer im Namen der Gesellschaft reden, wenn Sie gar nicht wissen können, was die Gesellschaft davon hält. Ich behaupte auch einfach mal, dass die Gesellschaft solche kleinen Lügner wie Sie ablehnt.
 
Roichi Dienstag, 19.August 2014, 14:23 Uhr:
@ Bürger

"Woher wollen Sie das wissen? "

Gute Frage.
Bestimmt sind die Kamerraden im Suff auf den Namen ihrer Bürgerwehr gekommen.
Gaaaanz sicher.

"Ach das ist Tatsache? Wie kommen Sie darauf? "

Richtig, das ist eine Tatsache.
Uniformierung bei Demonstationen ist verboten.
Ebenso Bürgerwehren aufzustellen. Das Gewaltmonopol liegt nunmal beim Staat. Aus gutem Grund. Auch wenn ihr Kamerraden gerne Selbstjustiz haben wollt.

"Sie Clown kennen natürlich jeden von denen persönlich, um das einschätzen zu können."

Kader einer verbotenen kriminellen Organisation, mehrheitlich einschlägig vorbestraft.
Muss ich noch mehr sagen?
Achso, das vielelicht noch: Ganz sicher fallen irgendwie ganz schnell ganz viele neue Leute vom Himmel, die keine Vorstrafen haben. Ganz sicher.
Das sind immernoch die gleichen Nasen, wie im NWDO. Wird ja auch von der Nachfolgeorganisation angekündigt und soll von dieser betrieben werden.

"Und wo wendet diese Gruppe Selbstjustiz an?"

Der Objektschutz obliegt dem Eigentümer oder dem Staat, nicht einer selbsternannten Ordnertruppe.
Ebenso die Sicherung der öffentlichen Ordnung.

"Außerdem sollten Sie nicht immer im Namen der Gesellschaft reden, wenn Sie gar nicht wissen können, was die Gesellschaft davon hält."

Wäre dem so, würden NPD und co. wohl etwas mehr, als 1,5% Zustimmung erhalten. Meinst du nicht?

"Ich behaupte auch einfach mal"

Was anderes kannst du ja auch nicht.
 
nur mal angemerkt Dienstag, 19.August 2014, 15:21 Uhr:
@roichi

Wie immer hast Du das Problem nicht begriffen. Wenn der Staat versagt, muss sich der Bürger selbst helfen. Und bewegt sich dabei auf völlig legalem Boden.

http://www.rastatt.de/index.php?id=1087

So einfach ist das. Und es funktioniert! Klar, das Dich das stört, denn Deine Freunde müssen sich andere legale Erwerbsquellen suchen.

Und sonst? Immer lasst sie rein!

http://web.de/magazine/gesundheit/krankheiten/ebola/19225408-ebola-verdacht-berlin.html#.hero.Ebola-Verdacht%20in%20Berlin.201.366

Wozu Grenzen, wozu Einreisekontrollen? Immer her mit den Wirtschaftsflüchtlingen. Seitdem das Thema ansteht, ist es so auffällig ruhig im gutmenschlichen Lager. Tja wenn die Seuche vielleicht an die eigene Tür klopfen könnte, wird auch Gutmensch nervös. Falls sie dann klopft, dann bitte zuerst bei Euch, Ihr wolltet es so!

"Wer körperlichen Kontakt, Wohngemeinschaft und Sexualkontakte mit Ebola-Erkrankten vermeidet, entgeht auch dem Risiko einer Infektion."

Tja, wer hat da die besten Überlebenschancen?
 
Ole Mittwoch, 20.August 2014, 09:16 Uhr:
@nur mal Luft gemacht
Ist Malaria eine Seuche?
Und was nützt dir deine komplette Abschottung von der Außenwelt, wenn der Herzinfarkt schon an deine Tür klopft. Ich weiß, du bist in Rage. Das ist aber nicht gesund. Genauso wenig wie Schnappatmung.
Ich arbeite dann jetzt mal weiter für deine Rente.
 
JayBee Mittwoch, 20.August 2014, 09:17 Uhr:
@ nur mal angemerkt

"Wie immer hast Du das Problem nicht begriffen. Wenn der Staat versagt, muss sich der Bürger selbst helfen."

Und wie kommst Du dazu, die Bitte um mehr nachbarschaftliche Wachsamkeit in eine Bürgerwehr gipfeln zu lassen?

"Und sonst? Immer lasst sie rein!"

Und was hat ein Ebolaverdachtsfall - der sich übrigens nicht bestätigt hat - mit einer Bürgerwehr zu tun? Willst Du hustende Ausländer durch diese abschieben lassen?

"Tja wenn die Seuche vielleicht an die eigene Tür klopfen könnte, wird auch Gutmensch nervös."

Wer ist denn nervös geworden? Die Rettungs- und Ordnungskräfte haben schnell und umfassend reagiert, ohne Nervosität. Hätten sie das nicht getan, hättest Du zwar nicht behaupten können, hier wäre jemand nervös, hättest aber schön das Versagen des Staates im Angesicht der Krankheit Ebola bejammern können. Und bist Du nicht diejenige, die gerne nach Afrika fährt?

http://www.endstation-rechts.de/news/artikel/schlammschlacht-die-naechste-runde-npd-frauenorganisation-feiert-apfel-ruecktritt.html

Schön über mögliche Kranke hetzen. Aber selbst schön billig Urlaub da machen. Vielleicht sollte man Dich nach Deiner nächsten Reise mal vorsichtshalber in Quarantäne stecken, damit Du nicht aus Versehen irgendwelche Erreger einschleppst.
 
Roichi Mittwoch, 20.August 2014, 10:12 Uhr:
@ nur mal reingefallen

"Wie immer hast Du das Problem nicht begriffen. Wenn der Staat versagt, muss sich der Bürger selbst helfen. Und bewegt sich dabei auf völlig legalem Boden"

Na wie gut, dass wenigstens du keinen Durchblick hast.
Sonst wäre dir nicht nur der Unterschied aufgefallen zwischen Polizei rufen und selbst Hand anlegen, sondern auch der zwischen Bürgerwehr und Aufmerksamkeit.

"Klar, das Dich das stört, denn Deine Freunde müssen sich andere legale Erwerbsquellen suchen."

Warum sollten meine Freunde sich andere legale Erwerbsquellen suchen müssen, nur weil ein paar Nazis am Bahnhof einer anderen Stadt rumhängen und Bürgerwehr spielen?

"Und sonst? Immer lasst sie rein! "

Muahaha. Jetzt fällt dir gar nichts mehr ein und du musst mit sowas kommen.
Übrigens hast du bestimmt mitbekommen, dass 1. der Fall sich nicht bestätigt hat und 2. Krankheiten egal ist, woher der Patient kommt?
Ist wohl im Wahn der "nationalen Realität" untergegangen.

"Wozu Grenzen, wozu Einreisekontrollen?"

Wozu wissen und Bildung?
Du brauchst das offensichtlich nicht.
Weder über Inkubationszeiten noch über sonstige Themen.

"Seitdem das Thema ansteht, ist es so auffällig ruhig im gutmenschlichen Lager."

Es ist noch ruhiger in deinem Kopf?
Mag sein. Mehr auch nicht.

"Tja wenn die Seuche vielleicht an die eigene Tür klopfen könnte, wird auch Gutmensch nervös."

Ich sag jetzt mal nichts dazu, dass du Flüchtlinge als Seuche bezeichnest und hier versuchst Patienten zu missbrauchen.

"Tja, wer hat da die besten Überlebenschancen? "

Jemand mit Bildung.
Also nicht die Kamerraden.

Ansonsten ist deine rassitische "Argumentation" einfach nur widerlich.
 
Bürger Mittwoch, 20.August 2014, 11:27 Uhr:
@ Roichi

"Gute Frage.
Bestimmt sind die Kamerraden im Suff auf den Namen ihrer Bürgerwehr gekommen.
Gaaaanz sicher."

Kann alles möglich sein. Waren Sie denn dabei, als die sich den Namen gegeben haben?

"Richtig, das ist eine Tatsache.
Uniformierung bei Demonstationen ist verboten."

Es wird ja erst geprüft, ob diese Gruppe gegen das Uniformverbot verstoßen hat.

"Ebenso Bürgerwehren aufzustellen."

Das ist falsch. Schauen Sie mal hier: http://www1.wdr.de/fernsehen/aks/themen/buergerwehr102.html

"Das Gewaltmonopol liegt nunmal beim Staat. Aus gutem Grund. Auch wenn ihr Kamerraden gerne Selbstjustiz haben wollt."

Das hat nichts mit Selbstjustiz zu tun. Jeder Bürger ist dazu befugt Täter festzunehmen, wenn dieser Täter auf frischer Tat erwischt wird, flüchten will und die Identität des Täters sonst nicht feststellbar ist. http://dejure.org/gesetze/StPO/127.html

"Kader einer verbotenen kriminellen Organisation, mehrheitlich einschlägig vorbestraft.
Muss ich noch mehr sagen?"

Da Sie diese Bürgerwehr als "eine Bande von Straftätern" bezeichnet haben, können Sie ja sicherlich belegen, dass auch jedes Mitglied dieser Bürgerwehr vorbestraft ist, oder war das mal wieder einer von Ihren typischen lügen?

Ende Teil 1
 
Bürger Mittwoch, 20.August 2014, 11:27 Uhr:
Teil 2
@ Roichi

"Achso, das vielelicht noch: Ganz sicher fallen irgendwie ganz schnell ganz viele neue Leute vom Himmel, die keine Vorstrafen haben. Ganz sicher.
Das sind immernoch die gleichen Nasen, wie im NWDO. Wird ja auch von der Nachfolgeorganisation angekündigt und soll von dieser betrieben werden."

Wie ich oben schon geschrieben habe, belegen Sie bitte, dass jeder von dieser Bürgerwehr vorbestraft ist.

"Der Objektschutz obliegt dem Eigentümer oder dem Staat, nicht einer selbsternannten Ordnertruppe.
Ebenso die Sicherung der öffentlichen Ordnung."

Trotzdem hat jeder das Recht dazu, Straftaten zu melden, wenn man Zeuge einer Straftat geworden ist. Das hat mit Selbstjustiz nichts zu tun.

"Wäre dem so, würden NPD und co. wohl etwas mehr, als 1,5% Zustimmung erhalten. Meinst du nicht?"

Was haben denn Wahlergebnisse mit der Gründung von Bürgerwehren zu tun? Wurde bei den Wahlen über Bürgerwehren abgestimmt? Durch welche Wahl wurden denn freiwillige Feuerwehren legitimiert?

"Was anderes kannst du ja auch nicht."

Doch. Ich bin doch nicht Roichi.

Ende
 
Bürger Mittwoch, 20.August 2014, 13:21 Uhr:
@ Ole

"Ist Malaria eine Seuche?"

Von Malaria war hier zwar keine Rede, aber ja. Malaria ist eine Seuche. Ebola übrigens auch.
 
Ole Mittwoch, 20.August 2014, 15:49 Uhr:
@ Bürger

Wo hat sich denn der Ebola-Verdacht bestätigt? Oder war es nicht doch Malaria?

Hach, ich werde diesen Verdacht nicht los, dass du auch der @Björn bist.
 
Roichi Mittwoch, 20.August 2014, 17:01 Uhr:
@ Bürger

"Kann alles möglich sein. Waren Sie denn dabei, als die sich den Namen gegeben haben? "

Kannst du wenigstens einmal versuchen etwas Verstand anzuwenden?
Immerhin haben deine Kamerraden das ja hinbekommen. Dann sollte das für dich auch nicht zu schwer sein.

"Schauen Sie mal hier: "

Ja, hättest du mal geschaut. Und dann vielleicht auch nochmal mit dem Vorhaben deiner Kamerraden verglichen.
Aber dazu fehlt dir wohl der Wille. Könnte ja sein, dass die Kamerraden doch nicht gut wegkommen.

"Das hat nichts mit Selbstjustiz zu tun"

Die Ankündigung schon. Die geht aber auch über eine Nachbarschaftshilfe hinaus.

"Jeder Bürger ist dazu befugt..."

Sollen die sich jetzt gegenseitig festnehmen?
Es geht nicht um die Befugnisse jedes Bürgers, sondern das Vorhaben deiner Kamerraden, das darüber hinausgeht.
Und das darauf hinausläuft Menschen einzuschüchtern.

"dass auch jedes Mitglied dieser Bürgerwehr vorbestraft ist, "

Wieso soll das ein Kriterium sein?
Angeführt von Straftätern, aus der Taufe gehoben von Straftätern einer verbotenen Organisation, Mitglieder sind Straftäter. Wenn da einer mitläuft, der noch nicht aufgefallen ist, macht es die Sache nicht besser.
Aber ich wäre ja mal gespannt, was du sagst, wenn einschlägig bekannte Clans Bürgerwehren aufstellen. Läuft ja auf das Gleiche hinaus.
Und bevor du jetzt versuchst dich rauszureden. Ich lehne das Konzept generell ab.

"Trotzdem hat jeder das Recht dazu, Straftaten zu melden, wenn man Zeuge einer Straftat geworden ist. "

Das war auch nie der Punkt.

"Was haben denn Wahlergebnisse mit der Gründung von Bürgerwehren zu tun? "

Es ging doch um Zustimmung im Namen der Gesellschaft zur Selbstjustiz.
Und da sind Wahlergebnisse die aussagekräftigste Form.
Da die NPD und co. das gerne hätten und teilweise praktizieren, kann man entsprechend auch aussagen, dass die Meisten Menschen das nicht wollen.
 
Bürger Donnerstag, 21.August 2014, 11:11 Uhr:
@ Roichi

"Kannst du wenigstens einmal versuchen etwas Verstand anzuwenden?
Immerhin haben deine Kamerraden das ja hinbekommen. Dann sollte das für dich auch nicht zu schwer sein."

Nochmal, Roichi. Sie behaupten doch, dass sich diese Bürgerwehr ihren Namen in Anlehnung an die SS gegeben hat. Können Sie nicht einmal versuchen etwas Verstand anzuwenden und diese Behauptung versuchen zu belegen?

"Ja, hättest du mal geschaut. Und dann vielleicht auch nochmal mit dem Vorhaben deiner Kamerraden verglichen."

Und wo unterscheidet sich das Vorhaben dieser Bürgerwehr mit den Aktivitäten von anderen Bürgerwehren? In Ihrer Fantasie?

"Die Ankündigung schon. Die geht aber auch über eine Nachbarschaftshilfe hinaus."

Nein.

"Es geht nicht um die Befugnisse jedes Bürgers, sondern das Vorhaben deiner Kamerraden, das darüber hinausgeht."

Welches Vorhaben denn? Was unterscheidet sich von anderen Bürgerwehren?

"Und das darauf hinausläuft Menschen einzuschüchtern."

Weil Sie Lügner es sagen, oder wie?

"Wieso soll das ein Kriterium sein?
Angeführt von Straftätern, aus der Taufe gehoben von Straftätern einer verbotenen Organisation, Mitglieder sind Straftäter. Wenn da einer mitläuft, der noch nicht aufgefallen ist, macht es die Sache nicht besser."

Wie ich in meinem obigen Kommentar geschrieben habe, können Sie ja die Namen der Mitglieder dieser Bürgerwehr nennen und die Straftaten nennen, die jedes einzelne Mitglied begangen hat. Das wäre für Sie doch kein Problem, oder?

Ende Teil 1
 
Bürger Donnerstag, 21.August 2014, 11:12 Uhr:
Teil 2
@ Roichi

"Aber ich wäre ja mal gespannt, was du sagst, wenn einschlägig bekannte Clans Bürgerwehren aufstellen."

Solange die sich dabei an Recht und Gesetz halten, hätte ich kein Problem damit. Dann würden die sich wenigstens mal nützlich machen.

"Und bevor du jetzt versuchst dich rauszureden. Ich lehne das Konzept generell ab."

Kann ich mir gut vorstellen. Wer gerne im Dreck lebt, der kläfft die Putzfrau an.

"Es ging doch um Zustimmung im Namen der Gesellschaft zur Selbstjustiz.
Und da sind Wahlergebnisse die aussagekräftigste Form.
Da die NPD und co. das gerne hätten und teilweise praktizieren, kann man entsprechend auch aussagen, dass die Meisten Menschen das nicht wollen."

Wieder die üblichen Lügen Ihrerseits. Ohne Ihre Lügen geht bei Ihnen ja auch nichts.

Ende
 
Roichi Donnerstag, 21.August 2014, 13:52 Uhr:
@ Bürger

"Sie behaupten doch, dass sich diese Bürgerwehr ihren Namen in Anlehnung an die SS gegeben hat. Können Sie nicht einmal versuchen etwas Verstand anzuwenden und diese Behauptung versuchen zu belegen?"

Sieh dir den Namen doch an.
Abgesehen davon steht das im Artikel, den ich nicht geschrieben habe.
Ich sage nur, dass der Name bewusst gewählt wurde. Und die Aussage dahinter, mit allen historischen Bezügen ist bewusst.
Das wirst nichtmal du abstreiten können, auch wenn du es willst.

"Und wo unterscheidet sich das Vorhaben dieser Bürgerwehr mit den Aktivitäten von anderen Bürgerwehren? "

Ich zitiere mal aus dem Artikel:„Unterstützung bei Fahndungen“, „Personen und Objektschutz […] im Umfeld von Asylantenheimen“, "gezielte Besetzungen des öffentlichen Raums ", „individuellen Gefahrenprognosen“
Das gehört nicht zu den Dingen, die Nachbarschaftshilfen machen.
Entsprechend handelt es sich um eine Bürgerwehr. Die Vergangenheit der beteiligten Personen und deren Umfeld, sowie politische Ziele sind ebenfalls daran beteiligt, diese Einschätzung zu untermauern.

"Was unterscheidet sich von anderen Bürgerwehren?"

Welche anderen Bürgerwehren?
Die, die andere Kamerradschaften und die NPD so ausgehoben haben? Davon unterscheidet sie nur, dass sie noch nicht verschwunden sind.

"Wie ich in meinem obigen Kommentar geschrieben habe, können Sie ja die Namen der Mitglieder dieser Bürgerwehr nennen und die Straftaten nennen, die jedes einzelne Mitglied begangen hat."

Ich wiederhole es gerne für dich nochmal: "Wieso soll das ein Kriterium sein?"
Es ist schlicht nicht relevant, ob alle Mitligeder Straftaten begangen haben.

"Solange die sich dabei an Recht und Gesetz halten, hätte ich kein Problem damit. "

Und das soll ich dir nach deinen Kommentaren hier so glauben?
Never.

"Kann ich mir gut vorstellen. Wer gerne im Dreck lebt, der kläfft die Putzfrau an. "

Keine Ahnung, was du schon wieder genommen hast. Aber sinnvoll oder inhaltlich Diskutieren ist deine Sache nicht.
 
JayBee Donnerstag, 21.August 2014, 14:31 Uhr:
"Solange die sich dabei an Recht und Gesetz halten, hätte ich kein Problem damit. Dann würden die sich wenigstens mal nützlich machen."

Muahahahahaha. Das glaubste doch wohl selber nicht. Diese Nazis. Verbiegen, bis die Schwarte kracht...
 
nur mal angemerkt Donnerstag, 21.August 2014, 15:28 Uhr:
@roichi
"Es ist schlicht nicht relevant, ob alle Mitligeder Straftaten begangen haben."

Tja Zappelchen, wenn es nicht relevant ist, warum erwähnen Du und Deine Freunde es dann ständig? Weil Ihr sonst keinerlei Gegenargumente habt. Was sind eigentlich Mitligeder? Kumpels aus Deiner Legasthenikerselbsthilfegruppe?
 
Roichi Donnerstag, 21.August 2014, 16:37 Uhr:
@ nur malwieder nicht gelesen

Versuch doch wenigstens mal einen Text zu verstehen.
So hast du mal wieder den Inhalt völlig verpasst.
Es ist eben nicht relevant für die Einschätzung, ob alle Mitglieder Straftaten begangen haben, es reicht, wenn Straftäter die Gruppierung ins Leben rufen und steuern, bzw. dominieren.
Soviel also zu deinen "Argumenten".
 
FelixBüchner Donnerstag, 21.August 2014, 18:26 Uhr:
Die Poster "Björn", "Bürger" und andere ("nur mal ...") sollten sich schämen. Ihre Ansichten beruhen auf Ablehnung von allem Fremden bzw. Anderen, und sie führen zum Hass gegen Mitmenschen.

Dabei verstecken sie ihre Meinungen hinter scheinbar legalen Aussagen. Verräterisch ist die Verwendung des Begriffes "Gutmensch" - mit dem jene diffamiert und angegriffen werden sollen, die für Mitmenschlichkeit einstehen. Die Verwendung übrigens in bester Tradition (Hitler).

Haben wir alle schon vergessen, wohin das führt? Ist den Herrschaften nicht klar, dass am Ende Menschen sterben? Dass es um die Frage geht, ob wir in unserem Land einander a priori mit Hass oder aber mit Vertrauen entgegentreten?

Ich würde gerne die Reaktion der Poster sehen, wenn IHNEN Hass entgegenschlüge - und zwar nur, weil sie Fremde sind. Ich bin sicher, sie würden sich postwendend beklagen, egal wo.

Ach ja, "Fremde": kaum ein europäisches Land ist - seit Tausenden von Jahren - so sehr Schmelztiegel gewesen wie das große Land in der Mitte des Kontinents. Da von "Fremden" zu sprechen ist ja fast schon ein Witz: das sind wir nämlich fast alle.

Deutschland ist auch mein Land. In diesem meinem Deutschland ist weder Platz für Nazis noch für Leute, die Nazis gut heißen und verteidigen.
 
Edo Freitag, 22.August 2014, 14:23 Uhr:
Update: Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat entschieden, dass es nix wird mit den "Gelben Batallionen": http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/gericht-bestaetigt-mottohemden-verbot-fuer-die-rechte-in-dortmund-id9727181.html
 

Die Diskussion wurde geschlossen