von Redaktion
   

Dortmunder Neonazis fahnden nach Flüchtlingen im Kirchenasyl

In Dortmund gewährt eine evangelische Gemeinde einer Flüchtlingsfamilie Kirchenasyl. Für die lokale Neonazi-Szene eine willkommene Gelegenheit, um zur Hatz auf die vermeintlichen „Wirtschaftsflüchtlinge“ zu blasen. Mit Plakaten und Flugblättern soll das Geheimnis um den Aufenthaltsort der Familie gelüftet werden.

Der Kopf der Neonazis in Dortmund: Dennis Giemsch (Foto: Oliver Cruzcampo, Archiv)

Die Dortmunder Neonazi-Szene ist für ihre aktionistische Ausrichtung bekannt. Unter dem Dach der Splitterpartei Die Rechte sammeln sich Kader mittlerweile verbotener Organisationen, um weiterhin den militanten Straßenkampf zu führen. Systematisch soll der politische Gegner, etwa durch Demonstrationen in unmittelbarer Nähe der Wohnorte, verunsichert werden. Regelmäßig läuft die Truppe um den früheren Kopf des „Nationalen Widerstandes Dortmund“ (NWDO), Dennis Giemsch, mit dem gleichen Ziel vor Flüchtlingswohnheimen auf. Den Asylsuchenden soll – trotz vieler Unterstützungsangebote hilfsbereiter Menschen – der Eindruck vermittelt werden, sie seien nicht willkommen.

Ein von der evangelischen Gemeinde gewährtes Kirchenasyl nutzt der örtliche Die Rechte-Verband nun für seinen nächsten Einschüchterungsversuch. Der derzeitige Aufenthaltsort der Familie, der in ihrem Herkunftsland nach Einschätzung von Kirchenvertretern Gefahren für Leib, Leben und Freiheit drohen, ist unbekannt. Nur wenige Eingeweihte wie etwa die Ausländerbehörde wissen Bescheid. Die Neonazis vermuten die Flüchtlinge in einem Gebäude der Kirche im Raum Dortmund.

Neonazis nehmen die Sache selbst in die Hand

Mit einer großangelegten Suchaktion möchten die selbsternannten braunen Detektive die Objekte ihres Hasses aufspüren. Während sie in einem auf einem Partei-nahen Internetportal veröffentlichten Artikel vorgeben, geltendem Recht zu seiner Anwendung verhelfen zu wollen, steht für die Neonazis tatsächlich eine Demonstration ihrer vermeintlichen Handlungsfähigkeit im Vordergrund. Unterstützen soll die weitgehend isolierte Gruppierung die Bevölkerung. „Macht euch auf zu den Gebäuden der evangelischen Kirche, fragt dort nach, hört euch in euren Bekanntenkreisen um und schaut ein wenig genauer hin“, heißt es dazu in der Erklärung.

„Um die Recherchearbeit zu unterstützen“ seien weitere Aktivitäten geplant. Dazu gehöre ein eigenes Plakat- und Flugblattmotiv, das im „Wild West“-Stil nach den vorgeblich „illegalen Asylanten“ fahndet. Mit einem für diese Art der Propaganda typischen Foto werden „Hinweise erbeten“. Eine durchschaubare Hetzkampagne also – wie gewohnt. 

Kommentare(55)

Frank Hartmann Mittwoch, 13.Mai 2015, 16:34 Uhr:
Gleiches Recht für alle gilt das noch in Deutschland? Abglehnte Asylbewerber haben Deutschland so schnell wie möglich zu verlassen das gilt auch für Asylschwindler die in Kirchen Asyl suchen. Was macht da der Rechtsstaat dagegen? Nichts. Aber auf die NPD hetzen und Einschlagen nur weil sie das Aussprechen was die Mehrheit der Deutschen schon lange schon denkt da ist der Rechtsstaat spitze. 112
 
Bürger Mittwoch, 13.Mai 2015, 19:06 Uhr:
@ Frank Hartmann

He, du hast vergessen, deinen Kommentar als Ironie zu kennzeichnen. Fast hätte ich geglaubt, du meinst den Mumpitz ernst.

Der hier ist am besten:
"Aber auf die NPD hetzen und Einschlagen nur weil sie das Aussprechen was die Mehrheit der Deutschen schon lange schon denkt ..."
Der Schenkelklopfer schlechthin. Danke dafür. :o)
 
@Frank Mittwoch, 13.Mai 2015, 20:34 Uhr:
Na, da kennt sich ja jemand aus. Nein, nicht die NPD sondern die Rechte (sehen sich jeweils gegenseitig als Verräter an).

Die Mehrheit der Deutschen? Also die NPD hat bei der letzten Bundestagswahl 560 000 Stimmen bekommen. Von 76 Millionen. Mehrheit ist was anderes.
 
Roichi Mittwoch, 13.Mai 2015, 21:02 Uhr:
@ Frank

Die Mehrheit der Deutschen will garantiert keine Nazis und ihre Ideologie.
Weder an irgendeiner Macht, noch bei Selbstjustiz.
Denn auch abgelehnte Asylbewerber haben Grundrechte.
Ich weiß, das ist für einen "aufrechten schweigenden Mehrheitsdeutschen" schwer zu ertragen. Das ist aber eine Konsequenz aus der Barbarei der geistigen Vorfahren ebendieser. Und es ist gut so.
Um damit auch deine erste Frage zu beantworten: Ja. Auch wenn es dir nicht passt.

Da hilft auch nicht, dass du mal eben Menschen beleidigst. Einfach so, weil sie dir zu sehr Asylbewerber sind.
Nur zu deiner Information: Auch nach der Ablehnung kann es noch diverse Gründe geben, warum Menschen nicht einfach abgeschoben werden. Ebenso wie die meisten Kirchenasylverfahren im Endeffekt erfolgreich sind. Denn das hat immer nur eine aufschiebende Wirkung, bis Einsprüche gegen die Entscheidungen entschieden sind.
Aber das sind Details, mit denen sich ein solch "aufrechter schweigender Mehrheitsdeutscher" wie du nicht vom Sofa bewegen lässt.

Du forderst also Menschen ihre Grundrechte zu nehmen, beleidigst sie, und opferst noch etwas rum, ohne dich auch nur ansatzweise mit der Thematik befasst zu haben.
So wie all deine Kamerraden auch.
Bildung hilft. Auch dir.
 
Irmela Mensah-Schramm Mittwoch, 13.Mai 2015, 21:11 Uhr:
@Frank Hartmann
Frank Hartmann, Rassist durch und durch, sowie Nazi durch und durch!
Die NPD agiert nun mal hochkriminell, wie auch die Gesinnungsgenossen anderer Faschoparteien!
Einfach ekelig und ich kann nicht so viel fressen, wie ich kotzten müßte!
 
Heike Rutkowski Donnerstag, 14.Mai 2015, 03:25 Uhr:
@Frank Hartmann:

"Asylschwindler die in Kirchen Asyl suchen" - dass dem so ist, können Sie doch sicherlich in irgendeiner Form belegen, nicht wahr? Eine seriöse Quellenangabe dafür, dass die Asylbewerber, deren Aufenthaltsort der Ausländerbehörde bekannt ist, keinerlei Grund haben, ihre Heimat zu verlassen, ist doch bei Ihrer vehement vorgetragenen Überzeugung dessen, dass diese Menschen sich nur Asyl erschwindeln wollen, garantiert möglich.
Danke schonmal im Voraus dafür.

ich kann Ihnen allerdings schonmal im Vorfeld ein paar Zahlen an die Hand geben, die Sie sicherlich nachdenklich machen, denn so viele "Wirtschaftsflüchtlinge" - denn darauf wollen Sie ja vermutlich hinaus, wenn sie von Asylschwindel sprechen - gibt es gar nicht.

Es gibt noch nicht einmal - in Relation gesehen - so viele Flüchtlinge überhaupt in Europa - geschweige denn in Deutschland:

Etwa 4 % !!! der - durch Krieg, Verfolgung, Angst vor Zwangsverheiratung, vor Zwangskonvertierung, Angst vor Diskriminierung und Hatz - aus ihrer Heimat vertriebenen Menschen treten den Weg nach Europa an und stellen dort Antrag auf Asyl.
Die "restlichen" 96 % !!! bleiben auf dem afrikanischen Kontinent, nahe bei ihrer Heimat, und hoffen darauf, dass sich irgendwann die Lage wieder beruhigt, so dass sie wieder zurück in ihre Heimat können.
Quelle: http://www.sueddeutsche.de/politik/faktencheck-zur-einwanderung-zahlen-gegen-vorurteile-1.2240831 und http://www.taz.de/!152025/
 
EviAhli Donnerstag, 14.Mai 2015, 18:17 Uhr:
Wenn ich die Statements des braunen Gesocks hier lese wird mir übel. Dringend NPD verbieten und den braunen Sumpf in Deutschland, hier insbesondere in Dortmund trockenlegen. Die braucht in Deutschland kein Mensch. Da ist mir JEDER Asylbewerber lieber, der in der Heimat verfolgt wird und Angst um sein Leben haben muss.
 
Erik Freitag, 15.Mai 2015, 12:06 Uhr:
Die Mehrheit der Deutschen ist mit der Asylgesetzgebung einverstanden. Das heißt auch, daß die Mehrheit der Deutschen damit einverstanden ist, daß abgelehnte Asylbewerber in ihre Heimatländer abgeschoben werden. Wer als Flüchtling anerkannt wird, bestimmen in Deutschland nun mal nicht die Kirchen, sondern die zuständigen Behörden auf Grundlage der Asylgesetzgebung.
Wenn Linke und Rechte ein Problem mit der jetzigen Asylgesetzgebung haben, dann bleibt ihnen nichts anderes übrig, als das Volk von ihren Forderungen zu überzeugen und für eine nötige Mehrheit zu sorgen, um diese Gesetzgebung zu ändern.
Ich verstehe nicht, was daran so schwer zu verstehen ist?
 
Quarktasche Freitag, 15.Mai 2015, 14:10 Uhr:
Ich dachte öffentliche Fahndungsaufrufe wären illegal?
 
Kammerjäger Freitag, 15.Mai 2015, 16:36 Uhr:
@erik
"Ich verstehe nicht, was daran so schwer zu verstehen ist? "

Dazu reicht der Intellekt und das Demokratieverständnis vieler "Gutmenschen" leider nicht aus. Die sielen sich lieber in ihren Träumen und Fantasien.
 
paul.pa Freitag, 15.Mai 2015, 18:10 Uhr:
Erik hat das vollkommen richtig dargestellt. Was sind denn Gesetze noch wert wenn sie nicht mehr befolgt werden?? Wir besitzen eine Gesetzgebung zum Asylwesen, die mit Mehrheit im Bundestag verabschiedet worden ist, also sollte sie auch praktiziert werden und das bedeutet abgelehnte Asylbewerber haben unser Land zu verlassen.
 
Besorgte Bürgerin Samstag, 16.Mai 2015, 09:43 Uhr:
Wann tut unsere Regierung endlich was gegen den braunen Mob? Im Moment laufen so viele Dokus über die Befreiungen von KZ´s. Was haben wir aus der Shoah gelernt? Anscheinend NICHTS
 
Bitu Samstag, 16.Mai 2015, 09:51 Uhr:
Wenn ihr aus eurem Land flüchten würdet, sei es wegen Krieg, Armut oder Krankheit und ihr was weiß ich z.B. in England abgelehnt werden würdet, würdet ihr doch genauso noch einen Weg suchen, eine Möglichkeit der Heimat zu entgehen. Wenn man die Chance hat, soll man Kirchenasyl in Anspruch nehmen.
Für Flüchtlinge ist es jetzt die Rettung. Wer weiß, vielleicht ist sie für uns Deutsche auch mal irgendwann in der Zukunft die Rettung.
 
Paul.Pa. Sonntag, 17.Mai 2015, 01:25 Uhr:
Erik hat es doch auf den Punkt gebracht. Abgelehnte Asylbewerber haben die BRD zu verlassen und werden abgeschoben. Worin besteht denn hier das Problem? Das Gesetz wurde mit Mehrheit im Bundestag verabschiedet und ist somit geltendes Recht, das die Polizei durch zu setzen hat. Kirchenasyl ist eine Einrichtung aus dem Mittelalter als es auch Hexenprozesse gab, aber keinen Rechtsstaat . Wollen wir die Hexenprozesse denn jetzt auch wieder aufleben lassen?
 
Franziska Sonntag, 17.Mai 2015, 10:34 Uhr:
Am besten gefallen mir immer die Leute die vor 'Wirtschaftsflüchtlingen' warnen und im gleichen Atemzug von Hunger in Deutschland sprechen.

Wenn es kein Problem wäre, wäre es witzig.
 
Erik Sonntag, 17.Mai 2015, 19:53 Uhr:
@ Bitu

Armut ist aber nun mal kein Asylgrund. Wie ich schon geschrieben habe: Überzeugt die Menschen in Deutschland von euren Vorstellungen, sorgt für die nötige Mehrheit in den deutschen Parlamenten und ändert die entsprechenden Gesetze, wenn ihr mit den jetzigen Gesetzen nicht einverstanden seid.
Ich kann es zwar verstehen, wenn Menschen wegen der dortigen Armut aus ihrer Heimat fliehen, aber löst das was an der Situation in diesen Ländern?
Sollen die doch in ihrer Heimat bleiben und etwas zur Entwicklung ihres Landes beitragen.
 
Erik Sonntag, 17.Mai 2015, 20:15 Uhr:
@ Quarktasche

"Ich dachte öffentliche Fahndungsaufrufe wären illegal?"

Beihilfe zum illegalen Aufenthalt in Deutschland ist allerdings ebenfalls illegal.
 
Roichi Sonntag, 17.Mai 2015, 23:13 Uhr:
@ Kammerjägerchen

Wie gut, dass du nicht mal Eriks Kommentar verstanden hast.
Denn du warst damit auch angesprochen.
Insofern ist seine Frage dich betreffend schon richtig.


@ Paul

Nein hat er nicht.
Aber wem erzähl ich das? Einem überzeugten "aufrechten schweigenden Mehrheitsdeutschen", der es ohnehin nicht verstehen wird.
Aber beantworte dir doch mal folgende Fragen:
Was ist Kirchenasyl und wann wird es gewährt?
Wie ist die Erfolgsqoute von Menschen, denen dieses gewährt wurde im weiteren Asylverfahren, bzw. den Einsprüchen gegen den Bescheid?
Welche Gründe gibt es, abgelehnte Asylbewerber nicht abzuschieben?
Welche Ablehnungsgründe gibt es und welche Rechtsmittel sind möglich?
Wie wird verfahren, wenn die Ablehnung erfolgt, aber noch nicht alle REchtsmittel ausgeschöpft sind?

Ist dir zu viel? Tja, so einfach ist es eben dann doch nicht.
Aber die Kamerraden biegen das schon einfach hin. Sind ja eh Ausländer uns somit keine Menschen.
Da helfen dir auch die Hexen nicht weiter.
 
Erik Montag, 18.Mai 2015, 10:22 Uhr:
@ Kammerjäger

Mein Kommentar war allerdings nicht nur an die "Gutmenschen" gerichtet, sondern an alle politischen Gruppierungen. Also auch an die Rechten. Habe ich ja auch geschrieben.
 
Erik Montag, 18.Mai 2015, 10:38 Uhr:
@ Roichi

Ich war zwar nicht gemeint, hab aber trotzdem eine Frage.

"Wie ist die Erfolgsqoute von Menschen, denen dieses gewährt wurde im weiteren Asylverfahren, bzw. den Einsprüchen gegen den Bescheid?"

Gibt es dafür irgendwelche aktuellen und offiziellen Zahlen? Ich finde nur die Zahlen, die von der Kirche selbst veröffentlicht wurden.
Es bleibt aber dennoch dabei: Nicht die Kirche entscheidet, wer asylberechtigt ist, sondern die zuständigen Behörden.
 
Roichi Montag, 18.Mai 2015, 11:09 Uhr:
@ Erik

"Armut ist aber nun mal kein Asylgrund."

Kommt drauf an, wodurch diese verursacht ist.
Denn Armut kann auch ganz gezielt erzeugt und damit politisch eingesetzt werden. Als Mittel der Verfolgung.

"aber löst das was an der Situation in diesen Ländern?"

Was ist denn das für eine dämliche Frage.
Flucht ist immer individuell. Und kann das Individuum die Situation dort ändern? Eher nicht.
Zumal wir in den Industrienationen meist nicht ganz unschuldig daran sind.

"Sollen die doch in ihrer Heimat bleiben und etwas zur Entwicklung ihres Landes beitragen. "

Genau. Sollen sie doch im bombenhagel oder unter einem Terrorregime, ohne Perspektive und Möglichkeit verrecken, statt die Gefahr auf sich zu nehmen für die Möglichkeit auf ein besseres Leben für sich und ihre Angehörigen.
Ein äußerst humanitärer Ansatz von dir.
Oder auch einfach nicht zu Ende gedacht.

"Beihilfe zum illegalen Aufenthalt in Deutschland ist allerdings ebenfalls illegal. "

Du willst doch nicht ernsthaft Straftaten rechtfertigen?
 
subbel Montag, 18.Mai 2015, 12:16 Uhr:
@ frank die npd spricht für die mehrheit der deutschen? solche spinner wie du zeigen was in diesem land schief läuft. aufgedunsene minderheitenreiter, die sich als mehrheit platzieren um ihre kruden thesen zu phrasieren aber jedes mal sofort die "wir werden verfolgt" und "alle hassen deutschland"keule auspacken wenn es passt. findet euch damit ab das deutschland eben nicht so ist wie ihr es gerne hättet. da hilft auch eure wahnvorstellung nix ihr würdet für die mehrheit sprechen.
 
paul.pa Montag, 18.Mai 2015, 12:23 Uhr:
Was wollten Sie mir denn erklären, Roichi? Das man sich nur dann an Gesetze halten muss, wenn einem in den "Kram passt"? Wieso meinen Sie übrigens, dass Ausländer keine Menschen seien?
 
Verdammt Montag, 18.Mai 2015, 12:51 Uhr:
Das aktuelle Asylrecht wurde 1992 installiert, nach dem unter anderem in Rostock- Lichtenhagen Asylbewerber-Unterkünfte gebrannt haben.
Die Politik ist damals vor der Gewalt von Rechts eingeknickt. Die meisten normalen Menschen die sich mit dem Thema auseinandersetzen sind mit Sicherheit nicht für die aktuelle Flüchtlingspolitik (aber ich will mir eigentlich nicht anmaßen für alle Menschen zu sprechen- das kann ja nur zu Verwirrung führen).
https://www.youtube.com/w

Es ist immer leicht für Terror zu sorgen, vor allem so lange niemand bereit ist, die Nazis so anzugehen wie sie es machen. Warum pa­t­rouil­lie­ren keine Linken oder Bürger aus der Mitte vor den Häusern von irgendwelchen NPD Funktionären und bedrohen deren Familien? Wie wäre es denn mal mit einem Aufstand in Richtung Rechts? Egal ob es NSU oder sonst wer ist, die Nazis haben hier ziemlich freie Hand, weil der Staat leider auf dem rechten Auge blind ist und sich oftmals nicht traut gegen den braunen Mob vor zu gehen. Die demokratiefeindlichen nutzen alle Mittel der Demokratie und zeigen z.B. Menschen an, denen sie eins auf die Fresse gegeben haben. Linke und Bürger aus der Mitte sollten damit anfangen jeden Nazi, mit jeder 88, 18 oder Consdaple auf den schäbigen Klamotten anzuzeigen.
 
Roichi Montag, 18.Mai 2015, 15:50 Uhr:
@ Erik

Schön, dass du dich damit befasst.

"Gibt es dafür irgendwelche aktuellen und offiziellen Zahlen?"

Was wäre denn für dich "offiziell", wenn nicht wissenschaftliche Studien dazu?
Quelle 26 unter anderem
http://de.wikipedia.org/wiki/Kirchenasyl

"Es bleibt aber dennoch dabei: Nicht die Kirche entscheidet, wer asylberechtigt ist, sondern die zuständigen Behörden. "

Also geht deine Kritik, genauso wie die von Anderen hier vollkommen ins Leere.


@ Paul

Dein mangelndes Ironieverständnis überrascht wenig.

"Was wollten Sie mir denn erklären, Roichi?"

Dass dein Kommentar nicht nur völlig an der Realität vorbei geht, sondern auch noch Menschen herabwürdigt.
Das zu erkennen bedarf es allerdings der Auseinandersetzung mit der Realität.


@ Verdammt

Selbstjustiz widerspricht dem Rechtsstaat und der Demokratie.
 
Erik Montag, 18.Mai 2015, 16:12 Uhr:
@ Roichi

"Kommt drauf an, wodurch diese verursacht ist.
Denn Armut kann auch ganz gezielt erzeugt und damit politisch eingesetzt werden. Als Mittel der Verfolgung."

Ist bei dieser Familie aber anscheinend nicht der Fall, sonst würde sie ja von den Behörden als verfolgte Familie anerkannt werden.

"Was ist denn das für eine dämliche Frage.
Flucht ist immer individuell. Und kann das Individuum die Situation dort ändern? Eher nicht."

Kann das Individuum die Situation in diesem Land ändern, wenn es seine Heimat verlässt. Eher nicht.

"Zumal wir in den Industrienationen meist nicht ganz unschuldig daran sind."

Fühlst du dich etwa schuldig? Ich jedenfalls nicht.
Wenn du dich so schrecklich schuldig fühlst, kannst du ja in diese Länder fahren und dich an der dortigen Entwicklungshilfe beteiligen. Steht dir ja frei.
Die Mehrheit der Gesellschaft will aber nicht für Menschen aufkommen, die ihre Heimat verlassen haben, weil sie dort arm sind.

...
 
Erik Montag, 18.Mai 2015, 16:22 Uhr:
...
@ Roichi

"Genau. Sollen sie doch im bombenhagel oder unter einem Terrorregime, ohne Perspektive und Möglichkeit verrecken, statt die Gefahr auf sich zu nehmen für die Möglichkeit auf ein besseres Leben für sich und ihre Angehörigen."

Wenn diese Leute wirklich in Gefahr durch ein Terrorregime wären, dann hätten sie auch in irgendeinem sicheren Land Asyl erhalten.
Es gibt aber nun mal bestimmte Voraussetzungen die erfüllt sein müssen,. um in Deutschland Asyl zu erhalten.
Auch für dich der Hinweis: Wenn dir die entsprechenden Gesetze nicht gefallen, dann überzeuge die Gesellschaft von deinen Forderungen, sorge für die nötige Mehrheit in den Parlamenten und ändere die Gesetzgebung dementsprechend. Ist das wirklich so schwer zu verstehen?

"Ein äußerst humanitärer Ansatz von dir.
Oder auch einfach nicht zu Ende gedacht."

Das ist ein sehr vernünftiger Ansatz.
Vielleicht solltest du mal zu Ende denken und dir überlegen was passiert, wenn in Deutschland auch Menschen Asyl erhalten, weil diese Menschen einfach nur arm sind.
Die Kommunen haben jetzt schon zu wenig Geld, um die Asylbewerber unterzubringen. Aber so weit kannst du wohl nicht denken.

"Du willst doch nicht ernsthaft Straftaten rechtfertigen?"

Nein. Das machst du doch, wenn du das illegale Treiben der Kirche rechtfertigst. Du musst also nicht von dir auf andere schließen. ;)
 
Erik Montag, 18.Mai 2015, 16:43 Uhr:
@ Roichi

"Was wäre denn für dich "offiziell", wenn nicht wissenschaftliche Studien dazu?"

Was das Wort "offiziell" bedeutet, weißt du doch wohl, oder?
Schau mal hier: http://de.wiktionary.org/wiki/offiziell
Da steht:
"Bedeutungen:
[1] von einer dazu befugten Person oder Stelle ausgehend
[2] in öffentlichem Rahmen"

So, jetzt weißt du, was das Wort "offiziell" bedeutet und kannst mir hoffentlich offizielle und aktuelle Zahlen nennen.

"Quelle 26 unter anderem
http://de.wikipedia.org/wiki/Kirchenasyl"

Stell dir vor, diese Seite habe ich schon längst gelesen. ;)
Ich habe in meinem obigen Kommentar offizielle und AKTUELLE Zahlen gefordert. Die Zahlen von Wikipedia stammen von 1996 und 2001. Das ist nicht aktuell.
Hier die Definition des Wortes "aktuell"
http://de.wiktionary.org/wiki/aktuell
Da steht:
"Bedeutungen:
[1] nicht steigerbar: jetzt, in dieser Zeit, in diesem Moment
[2] nicht steigerbar: auf dem neuesten Stand
[3] bedeutsam für die Gegenwart"

Also, Roichi. Auf gehts. :))
 
Erik Montag, 18.Mai 2015, 16:57 Uhr:
@ Roichi

"Also geht deine Kritik, genauso wie die von Anderen hier vollkommen ins Leere."

Nein. Da hier ja das Kirchenasyl gerechtfertigt wird, geht meine Kritik ganz sicher nicht ins Leere.
Die Kirche steht nun mal nicht über dem Gesetz. Wenn die Kirche die Abschiebung von illegalen Einwanderern verhindert, dann machen sich die verantwortlichen Kirchenvertreter strafbar. Und das darf man doch wohl kritisieren dürfen, oder?
Staat und Kirche sind nicht umsonst voneinander getrennt. Was soll denn als nächstes kommen? Schützt die Kirche demnächst noch verurteilte Schwerverbrecher vor ihrer Haftstrafe, weil die Kirchenvertreter der Meinung sind, daß diese Menschen zu Unrecht verurteilt wurden?
 
Thomas Montag, 18.Mai 2015, 17:43 Uhr:
@ Heike Rutowski
Sie sollten bei Ihren Zahlen allerdings etwas weiter denken. In Afrika leben 1,1 Milliarde Menschen.
Wenn nun "nur" 4% davon herkommen so handelt es sich um 44 Millionen Menschen.
Wo bitteschön sollen die den alle hin?
 
verdammt Montag, 18.Mai 2015, 18:15 Uhr:
@ Roichi

Ich sehe in meinem Kommentar keinen Aufruf zur Selbstjustiz. Die Tatsache das vor Häusern rumlungern und Menschen Briefe zu schicken und so für Terror zu sorgen, dass z.B. Bürgermeister von ihrem Amt zurücktreten, weil sie Angst um sich und ihre Familie haben, nur weil sie eine Asylbewerber-Unterkunft in ihrem Dorf haben wollten nicht gegen irgendein Gesetz verstösst, heißt nicht, dass es richtig ist. Das ist ja auch einer der Gründe, warum die Nazis sich solche Sachen trauen. Solange sie nur mit ein paar Mann vor Häusern stehen, begehen sie keine Straftat. Sie sorgen nur für ein flaues Gefühl. Das kann und muß man denen auch vermitteln.

@Erik
Es ist übrigens sehr vermessen als einzelner von "der Mehrheit der Deutschen" zu sprechen. Wenn man nach dieser obskuren Mehrheit gehen würde, wäre Deutschland nicht das Land der Dichter und Denker, sondern ein Land voller Idioten. Die Pegida-Waschlappen sehen aus wie viele, sind aber zum Glück nicht die Mehrheit der Deutschen. Das sind lediglich Bildungsverlierer und verhaltensoriginelle angst-Menschen die gegen einen für sie vollkommen abstrakten Gegner vorgehen wollen, dem sie mit den Asylbewerbern ein Gesicht verpassen können.
Beschäftige Dich mal mit Geschichte und Kolonialismus. Dann solltest Du relativ schnell merken, das Europa (inkl. Deutschland natürlich) durchaus eine Mitschuld daran trägt, wie es in anderen Ländern (vornehmlich in Afriaka) aussieht.
 
Sebastian Montag, 18.Mai 2015, 19:13 Uhr:
"Beihilfe zum illegalen Aufenthalt in Deutschland ist allerdings ebenfalls illegal. "

Vollkommen korrekt, jedoch hier absolut nich relevant. Im Kirchenasyl wir niemand illegal versteckt, zumal am Anfang des Artikels klipp und klar steht,

"Nur wenige Eingeweihte wie etwa die Ausländerbehörde wissen Bescheid.",

wer sich mal etwas genauer mit dem Kirchenasyl beschäftigt, dem wird schnell klar, das der Wunsch der Kirche bei einer erneuten Prüfung des Falles durch die zuständige Behörde liegt.
 
Roichi Montag, 18.Mai 2015, 22:10 Uhr:
@ Erik

Liest du eigentlich auch meine Kommentare?
Wo schrieb ich etwas von einem speziellen Einzelfall?

"Kann das Individuum die Situation in diesem Land ändern, wenn es seine Heimat verlässt. Eher nicht."

Das mag sein. Es ist dir aber bestimmt auch lieber, wenn du und deine Familie überleben und vielleicht sogar mehr als nur das, anstatt dem täglichen Kampf ausgesetzt zu sein, der REpression und dann noch etwas dagegen tun zu sollen.
Wie sagte mal jemand so treffend: "It's not possible to talk to people about freedom, when all they care about is survival.
Denk mal drüber nach und versuche wenigstens dich in die Situation hineinzuversetzen, warum Menschen fliehen.

"Fühlst du dich etwa schuldig? Ich jedenfalls nicht. "

Na dann ist ja gut für dich.
Dann brauchst du dir auch keine Gedanken machen über andere Menschen. Der Egoismus reicht dann aus.
Wenn du aber weiterdenkst, wirst du feststellen, dass wir sehr wohl dazu beitragen, dass Menschen fliehen müssen.
Sei es mit Unterstützung fragwürdiger Regimes, sei es schlicht durch "Geiz ist Geil" beim Einkaufen.
Dein Beispiel mit der Entwicklungshilfe zeigt sehr gut, dass du noch lange nicht so weit bist.

Ende Teil 1
 
Roichi Montag, 18.Mai 2015, 22:11 Uhr:
Teil 2


"Die Mehrheit der Gesellschaft will aber nicht für Menschen aufkommen, die ihre Heimat verlassen haben, weil sie dort arm sind."

Aha. Auf einmal meinst du doch für die Mehrheit sprechen zu können.
Die Mehrheit der Menschen interessiert sich zunächst einmal für sich selbst und die engsten Angehörigen.
So machst du es und so halten es auch die Flüchtlinge. Weshalb sie dann auch flüchten, weil sie keinen anderen Ausweg mehr für die Familie sehen. Da wird auch das Risiko in Kauf genommen.

Ende Kommentar
 
JayBee Dienstag, 19.Mai 2015, 07:52 Uhr:
@ Erik

"Wenn du dich so schrecklich schuldig fühlst, kannst du ja in diese Länder fahren und dich an der dortigen Entwicklungshilfe beteiligen. Steht dir ja frei."

Nun, das wird von vielen Leuten ja tatsächlich getan und ist auch aller Ehren wert. Roichi meint aber etwas anderes: Solange Europa nicht grundsätzlich etwas an der Wirtschaftspolitik und an der Art der Entwicklungshilfe ändert, werden auch die Menschen in den armen Länder leiden und teilweise herkommen. Es gab da mal ne Doku, in der gezeigt wurde, wie deutsche Entwicklungshelfer in Afrika den Menschen zeigen, wie man eine Hühnerfarm aufbaut, um dann Fleisch auf dem Markt zu verkaufen. Gleichzeitig wurde eben jener Markt von Hühnerabfällen aus hochsubventionierter deutscher Produktion überschwemmt, die dort so billig angeboten werden, daß die örtlichen Farmbesitzer direkt wieder pleite gehen. Und selbst dieser Vorgang wird von der EU wiederum als Entwicklungshilfe verkauft. Wir bezahlen also mit unseren Steuergeldern vor Ort den wirtschaftlichen Aufbau, um mit unseren Steuergeldern (die Subventionen) das ganze wieder kaputtzumachen.
Also: Ja, wir alle hier haben auch Schuld daran, daß die Menschen dort arm sind.
 
Erik Dienstag, 19.Mai 2015, 10:43 Uhr:
@ Roichi

Ich habe ja schon geschrieben, dass ich es durchaus nachvollziehen kann, wenn Menschen wegen Armut aus ihrer Heimat fliehen. Ich kann auch nachvollziehen, wenn ein armer Deutscher schwarz arbeiten geht, weil er mit der staatlichen Unterstützung nicht über die Runden kommt.
Das ändert aber nichts daran, dass es Gesetze gibt, an die man sich halten muss. Ich finde es richtig, dass es diese Gesetze gibt. Wir können nicht alle Armutsflüchtlinge aufnehmen. Wer soll das finanzieren? Genausowenig können wir "Schwarzarbeit" legalisieren.

"Aha. Auf einmal meinst du doch für die Mehrheit sprechen zu können."

Natürlich. Schau dir die Wahlergebnisse an. Das Wahlergebnis scheint ja auch dein Lieblingsargument zu sein, wenn es gegen Nazis geht. ;)
Wenn die Mehrheit der Gesellschaft auch für Armutsflüchtlinge aufkommen will, dann würde sie eine Partei wählen, die sich für die Aufnahme von Armutsflüchtlingen einsetzt und die Asylgesetzgebung entsprechend ändern will. Es liegt also an dir, die Mehrheit der Gesellschaft davon zu überzeugen.
Desweiteren bin weder ich noch ein anderer Deutscher für die Überbevölkerung und den daraus resultierenden Problemen in den anderen Ländern verantwortlich.
 
Erik Dienstag, 19.Mai 2015, 10:57 Uhr:
@ Jaybee

"Solange Europa nicht grundsätzlich etwas an der Wirtschaftspolitik und an der Art der Entwicklungshilfe ändert, werden auch die Menschen in den armen Länder leiden und teilweise herkommen."

Wenn es wirklich so sein sollte, dann überzeuge die Mehrheit der Europäer, lass dich in die Parlamente wählen und ändere etwas an dieser Wirtschaftspolitik.

"Es gab da mal ne Doku, in der gezeigt wurde, wie deutsche Entwicklungshelfer in Afrika den Menschen zeigen, wie man eine Hühnerfarm aufbaut, um dann Fleisch auf dem Markt zu verkaufen. Gleichzeitig wurde eben jener Markt von Hühnerabfällen aus hochsubventionierter deutscher Produktion überschwemmt, die dort so billig angeboten werden, daß die örtlichen Farmbesitzer direkt wieder pleite gehen."

Und von wen oder was werden die afrikanischen Länder gezwungen, dieses Billigfleisch zu importieren? Die könnten ja auch Importzölle auf ausländische Billigwaren erheben. Es gibt viele Möglichkkeiten, um diese Probleme zu lösen. Das ist aber die Aufgabe der dortigen Regierungen. Ich bin nicht für die Probleme in Afrika verantwortlich. Demnach fühle ich mich auch nicht verpflichtet, für arme Afrikaner aufzukommen. Und die Mehrheit der Deutschen sieht das genauso, sonst hätte sich schon längst was an der Politik geändert.
 
Erik Dienstag, 19.Mai 2015, 11:52 Uhr:
@ Sebastian

"wer sich mal etwas genauer mit dem Kirchenasyl beschäftigt, dem wird schnell klar, das der Wunsch der Kirche bei einer erneuten Prüfung des Falles durch die zuständige Behörde liegt."

Das ist richtig. Aber seit wann geht es nach dem Wunsch der Kirche? Wo soll das denn hinführen? Als nächstes versteckt die Kirche noch verurteilte Mörder, weil sie sich wünscht, daß das Urteil noch mal geprüft wird, oder wie?
 
Roichi Dienstag, 19.Mai 2015, 12:31 Uhr:
@ Erik

Offensichtlich ist der nächste Kommentar von dir die Fortsezung des vorigen.
Du versuchst auch dort einen Einzelfall zu betrachten, was ich nie getan habe.
Aus gutem Grund, denn entweder geht es um den Einzelfall, dann taugen deine obigen Bemerkungen nicht, oder es geht um den Grundsatz, dann bringt der Einzelfall nichts.
Oben warst du noch beim Grundsatz.

"Die Kommunen haben jetzt schon zu wenig Geld, um die Asylbewerber unterzubringen. Aber so weit kannst du wohl nicht denken."

Aber sicher kann ich das.
Du allerdings kommst nicht über die Frage der Verteilung monetärer Lasten hinaus.
Wieder muss der Einzelfall herhalten.
Wieder befasst du dich nicht mit Flucht, sondern mit deinem eigenen Wohlbefinden.

"Nein. Das machst du doch, wenn du das illegale Treiben der Kirche rechtfertigst. "

Sollte das jetzt lustig sein?
Einen Sinn hat es jedenfalls nicht.

"Was das Wort "offiziell" bedeutet, weißt du doch wohl, oder?"

Muahaha. Soll das das Niveau sein, auf dem du diskutieren willst?
Du glaubst also nur, was dir irgendwer "offizielles" sagt.
Das kannst du nicht ernst meinen.

"Stell dir vor, diese Seite habe ich schon längst gelesen. ;)"

Das war klar.
Und dennoch kann ich dich auf die Quellen verweisen.

Ende Teil 1
 
Roichi Dienstag, 19.Mai 2015, 12:31 Uhr:
TEil 2


"Die Zahlen von Wikipedia stammen von 1996 und 2001. Das ist nicht aktuell."

Es sind offensichtlich die aktuellsten.
Entsprechend wird dir nicht viel anderes übrig bleiben, als sie zu verwenden und mal den Kopf zu benutzen.
Geht man davon aus, dass sich die Grundsätze des Kirchenasyls nicht geändert haben, so kann man das Extrapolieren.
Solle jetzt nicht die geistige Herausforderung sein.
Dazu kann man noch aktuellere Presseartikel zur Thematik heranziehen.
Aber ist ja alles nicht "offiziell".

"Da hier ja das Kirchenasyl gerechtfertigt wird, geht meine Kritik ganz sicher nicht ins Leere."

Du bist also doch noch nicht durch den Wiki-Artikel durch.
Ich lass dir mal die Zeit, auch den Rest zu lesen.

Ende Kommentar
 
Roichi Dienstag, 19.Mai 2015, 12:31 Uhr:
@ Thomas

Ich frage mal nicht, woher du deine Zahlen, vor allem die Quote, hast.
Die Frage ist doch nicht wo die hinsollen, sondern warum sie fliehen.
Abgesehen davon fehlt dir natürlich auch jegliche Relation.


@ Verdammt

"Ich sehe in meinem Kommentar keinen Aufruf zur Selbstjustiz"

Der Aufruf ist schon recht eindeutig.
Zitat: "Warum patrouillieren keine Linken oder Bürger aus der Mitte vor den Häusern von irgendwelchen NPD Funktionären und bedrohen deren Familien?"

" heißt nicht, dass es richtig ist"

Stimmt so.
Aber Unrecht lässt sich nicht mit Unrecht bekämpfen.

"Das kann und muß man denen auch vermitteln. "

Das wissen die schon.
Deswegen machen sie es ja.
 
Erik Dienstag, 19.Mai 2015, 14:04 Uhr:
@ Roichi

"So machst du es und so halten es auch die Flüchtlinge. Weshalb sie dann auch flüchten, weil sie keinen anderen Ausweg mehr für die Familie sehen. Da wird auch das Risiko in Kauf genommen."

Ich würde keine Familie gründen, wenn ich sie nicht ernähren könnte. Ganz einfach!
 
Erik Dienstag, 19.Mai 2015, 15:41 Uhr:
@ Roichi

"Aus gutem Grund, denn entweder geht es um den Einzelfall, dann taugen deine obigen Bemerkungen nicht, oder es geht um den Grundsatz, dann bringt der Einzelfall nichts.
Oben warst du noch beim Grundsatz."

Die Gesetze gelten für jeden Fall. Auch für den Einzelfall.

"Wieder befasst du dich nicht mit Flucht, sondern mit deinem eigenen Wohlbefinden."

Ich befasse mich mit dem Wohlbefinden der Gesamtgesellschaft.

"Du glaubst also nur, was dir irgendwer "offizielles" sagt.
Das kannst du nicht ernst meinen."

Soll ich etwa glauben, was du mir sagst? Du bist wohl ein Komiker, oder?

"Das war klar.
Und dennoch kann ich dich auf die Quellen verweisen."

Das kannst du tun. Ändert aber nichts an der Tatsache, daß in den Quellen keine aktuellen Zahlen genannt werden. Wir leben nun einmal nicht mehr im Jahr 1996 oder 2001.

"Es sind offensichtlich die aktuellsten.
Entsprechend wird dir nicht viel anderes übrig bleiben, als sie zu verwenden und mal den Kopf zu benutzen."

Diese Zahlen sagen aber nichts über die heutige Situation aus.
Wenn ich wissen will, ob die Kriminalität im Jahr 2015 gestiegen ist, dann lese ich auch nicht die Kriminalitätsstatistik von 1996. Klingt logisch, oder?

"Geht man davon aus, dass sich die Grundsätze des Kirchenasyls nicht geändert haben, so kann man das Extrapolieren."

Dann weiß ich immer noch nicht, ob das, was ich extrapoliere, auch der Realität entspricht.
 
Andichovi Dienstag, 19.Mai 2015, 15:45 Uhr:
@Erik
"Und von wen oder was werden die afrikanischen Länder gezwungen, dieses Billigfleisch zu importieren? Die könnten ja auch Importzölle auf ausländische Billigwaren erheben."

Auf die Idee sind schon andere gekommen.
Allerdings meldet sich dann recht regelmäßig der IWF, mit der Bitte, die Gesetzgebung nochmal zu überdenken, weil man sich sonst nicht sicher sei, weiterhin Kredite an die betroffenen Länder zu vergeben.
Keine Verschwörungstheorie, sondern Verschwörungspraxis.
 
erich mühsam Dienstag, 19.Mai 2015, 16:50 Uhr:
liebe loite,

nationales recht steht nicht über internationalem.
flüchtlinge haben immer und überall auch menschenrechte.
dabei ist eine vermeintliche unterscheidung zwischen armuts und sonstigen -flüchtlingen völlig irrelavant.
wer dies nicht begreift oder für diskutable hält hat sich ne watschen verdient - gerne bei mir abzuholen.

die kommentare, insbesondere von "erik" zeigen die westeuropäische intoleranz einer saturierten gesellschaft, die nichtz und auch gar nichtz aus ihrer geschichte gelernt hat auf.
wenn billigfleischabfälle in afrika, hungerlöhne in bangladesch, grasierende umweltverschmutzungen aufgrund der seltenen-erz-förderungen in papua-neuguinea und die daraus resultierenden massiven gesundheitsbelastungen in sierra-leone für hungerlohnarbeiter, aus dem konsumverhalten unserer gesellschaften entstehen, dann ist jeder aufgerufen entweder dies zu verändern, oder zumindest den flüchtlingen zu helfen, die aus unser täglich arroganz resultieren. gerade die nazis, die heimlich döner esse, smartphones des volksfeinds kaufen oder sonstwie "volksfeindlich" agieren, sollte es in ihrer rethorik doch mittlerweile peinlich sein den antikapitalismus zu bemühen.

@ erik
"Ich würde keine Familie gründen, wenn ich sie nicht ernähren könnte. Ganz einfach!"

Bei dem Prozentsatz an arbeitsfähigen und -willigen Nazis prognostizieren sie hier gerade den "Volkstod". Bärendienst für ihre Bewegung - zumal ihr schreibstil auf einen "and sons" vermuten lässt. fxxk oxf NWDO
 
Roichi Dienstag, 19.Mai 2015, 18:06 Uhr:
@ Erik

"Wir können nicht alle Armutsflüchtlinge aufnehmen. Wer soll das finanzieren?"

Ein Vorschlag: Lass die Leute arbeiten.
Denn die Leute wollen arbeiten und nicht einfach nur rumsitzen müssen.
Abgesehen davon sind die Kosten nun wirklich nicht das Problem.
Auch wenn dir das vielleicht über den Gartenzaunhorizont geht, so viel Geld ist es nicht.

"Natürlich. Schau dir die Wahlergebnisse an. "

Und du bist der Meinung, die würden deine Egoistische Perspektive widerspiegeln?
Eher nicht.

"Desweiteren bin weder ich noch ein anderer Deutscher für die Überbevölkerung und den daraus resultierenden Problemen in den anderen Ländern verantwortlich. "

Wär ja auch zu blöd, mal über den Gartenzaun zu gucken.

"Und von wen oder was werden die afrikanischen Länder gezwungen, dieses Billigfleisch zu importieren?......"

Also inzwischen solltest du doch mit all den Hinweisen in der Lage gewesen sein, dich etwas zu informieren.
Aber geben wir dir mal noch Zeit. Vielleicht kommt das noch.

Ende Teil 1
 
Roichi Dienstag, 19.Mai 2015, 18:06 Uhr:
Teil 2

"Ich bin nicht für die Probleme in Afrika verantwortlich. Demnach fühle ich mich auch nicht verpflichtet, für arme Afrikaner aufzukommen."

Schön kuschelig im eigenen Garten. Nicht wahr?
Aber sieh bloß nicht über den Zaun. Und schon gar nicht solltest du Klamotten kaufen, Fleisch, tierische Produkte, Getreideprodukte, Obst und Gemüse etc.
Werde zum Selbstversorger, dann kannst du das vielleicht sagen.

"Ich würde keine Familie gründen, wenn ich sie nicht ernähren könnte. Ganz einfach! "

Du kannst dir das ja auch aussuchen.
Andere Menschen bekommen einfach Kinder.
Auch hier hilft es, über den eigenen Gartenzaun hinaus zu denken.

Dein Wohstandschauvinismus ist wirklich Herzerwärmend.

Ende Kommentar
 
Chewie Dienstag, 19.Mai 2015, 18:28 Uhr:
@ Erik

"Ich würde keine Familie gründen, wenn ich sie nicht ernähren könnte. Ganz einfach!"

"die Familie" ist doch nicht nur deine eigene verschissene Gründung. Die besteht auch aus deinen Eltern, deinen Großeltern, deinen Geschwistern, deinen Onkeln und Tanten, deinen Cousins und Cousinen, deren Kindern etc.. Und ichbezweifele arg, dass deine Eltern dir ausreichende intellektuelle Ernährung zukommen ließen. Beschwere dich doch einfach mal da mit genau dem Argument. Da wäre ich sogar auf deiner Seite.
 
JayBee Mittwoch, 20.Mai 2015, 08:12 Uhr:
@ Erik

"Wenn es wirklich so sein sollte, dann überzeuge die Mehrheit der Europäer, lass dich in die Parlamente wählen und ändere etwas an dieser Wirtschaftspolitik."

Das tue ich. Ich unterstütze Politiker und Gruppierunugen, die versuchen, dies zu ändern. Ich schreibe u.a. in Foren und mache Leute wie Dich auf die Problematik und die falschen oder zu einfachen Denkmuster aufmerksam.

"Und von wen oder was werden die afrikanischen Länder gezwungen, dieses Billigfleisch zu importieren? Die könnten ja auch Importzölle auf ausländische Billigwaren erheben."

Und gleich kann ich weitermachen, Dich aufzuklären. Die EU selbst zwingt diese Länder dazu. Beispiel? Bitte:

http://germanwatch.org/handel/sambia09.pdf

Also an Dich die Bitte (und an andere auch): Helft mit, die Situation in den Ländern vor Ort zu verbessern und tut nicht so, als ob die Probleme der afrikanischen Länder nicht unsere Probleme wären.
 
Erik Mittwoch, 20.Mai 2015, 11:02 Uhr:
@ JayBee

"Und gleich kann ich weitermachen, Dich aufzuklären. Die EU selbst zwingt diese Länder dazu. Beispiel? Bitte:

http://germanwatch.org/handel/sambia09.pdf"

Hast du diesen Artikel überhaupt gelesen?
Nicht alleine die EU, sondern die Regierungen in diesen afrikanischen Ländern, sind dafür verantwortlich. Denn die haben dieses Wirtschaftspartnerschaftsabkommen mit der EU ja unterzeichnet.
Die Länder wurden ja nicht gezwungen, dieses Abkommen zu unterzeichnen. Es ist also ein hausgemachtes Problem.
 
Erik Mittwoch, 20.Mai 2015, 11:06 Uhr:
@ Chewie

Jedenfalls wäre ich nicht so dumm und würde Kinder in die Welt setzen, wenn ich wüsste, daß ich diese Kinder nicht ernähren kann.
 
Erik Mittwoch, 20.Mai 2015, 11:08 Uhr:
@ Roichi

"Ein Vorschlag: Lass die Leute arbeiten.
Denn die Leute wollen arbeiten und nicht einfach nur rumsitzen müssen."

Du solltest dich vielleicht mal informieren. Diese Leute dürfen arbeiten.
 
Erik Mittwoch, 20.Mai 2015, 11:17 Uhr:
@ Erich Mühsam

"nationales recht steht nicht über internationalem.
flüchtlinge haben immer und überall auch menschenrechte.
dabei ist eine vermeintliche unterscheidung zwischen armuts und sonstigen -flüchtlingen völlig irrelavant."

Vielleicht solltest du dich mal informieren, wer nach internationalem Recht als Flüchtling gilt.
Menschen, die ihre Heimat verlassen, nur weil sie dort arm sind, sind auch nach internationalem Recht keine Flüchtlinge. Das kannst du in der "Genfer Flüchtlingskonvention" nachlesen. Auch nach internationalem Recht ist Armut kein Asylgrund.
 
Erik Mittwoch, 20.Mai 2015, 11:24 Uhr:
@ Roichi

"Und du bist der Meinung, die würden deine Egoistische Perspektive widerspiegeln?
Eher nicht."

Hat die Mehrheit der Wähler denn eine Partei gewählt, die sich für die Aufnahme von Armutsflüchtlingen einsetzt? - Nein, hat sie nicht.
 
Erik Mittwoch, 20.Mai 2015, 11:29 Uhr:
@ Roichi

"Du kannst dir das ja auch aussuchen.
Andere Menschen bekommen einfach Kinder.
Auch hier hilft es, über den eigenen Gartenzaun hinaus zu denken."

Du bist tatsächlich ein Komiker. :D
Ist deine Mutter einfach so durch Windbestäubung mit dir schwanger geworden?
LOL. Ich schmeiß mich weg. :D
Menschen bekommen nicht einfach so Kinder. Geh noch mal in die Schule, da lernt man, wie Kinder entstehen. Da lernt man übrigens auch, wie man verhüten kann. ;)
 

Die Diskussion wurde geschlossen