von Marc Brandstetter
   

Diskutiert Ex-NPD-Chef Udo Voigt bald bei Frank Plasberg?

Nach dem Fall der Drei-Prozent-Hürde, zu dem die NPD mit ihrer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht einen Beitrag geleistet hat, haben die Rechtsextremisten Blut geleckt. Als nächsten Coup planen sie offenbar, sich in Talkshows des öffentlich-rechtlichen Rundfunks einzuklagen. Bislang war mit dem früheren Bundeschef und aktuellen Spitzenkandidaten zur Europawahl, Udo Voigt, nur ein NPD-Vertreter in einer Fernsehsendung zu Gast – mit überschaubarem Erfolg.

Auf dem Weg ins Fernsehstudio? Die nicht mehr ganz aktuelle NPD-Führungsriege mit Udo Voigt, Ex-Chef Holger Apfel, Jens Pühse und Karl Richter (Foto: Oliver Cruzcampo)

Vor wenigen Tagen kassierte das Bundesverfassungsgericht die Drei-Prozent-Hürde zur Europawahl. Diese verletze, so die Karlsruher Richter, die Chancengleichheit der Parteien. Die Klage hatten zahlreiche Kleinstparteien wie die NPD oder die REP auf den Weg gebracht, rund 1.000 Bürgerinnen und Bürger hatten sich angeschlossen. Anschließend konnte die NPD vor Kraft kaum laufen, die Chancen, dass mit ihrem Spitzenkandidaten Udo Voigt und dem sächsischen Historiker Olaf Rose zwei ihrer Vertreter im Parlament in Straßburg einziehen, stehen tatsächlich verhältnismäßig gut.

Um noch mehr Menschen mit ihrer Propaganda zu erreichen – und motiviert durch ihren Etappensieg in Karlsruhe –, planen die Parteistrategen, neue Wege zu gehen. „Der NPD-Spitzenkandidat Udo Voigt oder der Parteivorsitzende Udo Pastörs müssen in eine politische Sendung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen eingeklagt werden“, verkündet die Partei auf ihrer Facebook-Fanseite „Udo Voigt für Deutschland und Europa“. Dazu seien die ersten Schritte bereits unternommen worden. Wenn das Vorhaben gelinge, so die Mitteilung weiter, werde „der Wahlkampf für alle erheblich einfacher“.

Nach den Worten ihres Anwalts, des saarländischen NPD-Vize Peter Richter, sei der NPD bislang mit dem Argument, es würden nur Parteien mit realistischen Erfolgsaussichten eingeladen, die Tür verschlossen geblieben. Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts könne diese Sichtweise aber nicht mehr aufrechterhalten werden.

„Medienstar“ Udo Voigt

Kurz nach der sächsischen Landtagswahl 2004 war der damalige NPD-Parteivorsitzende Voigt in der N24-Talkshow „Was erlauben Strunz“ zu Gast. Auf den Auftritt scheint der wegen Volksverhetzung vorbestrafte NPD-Kader jedenfalls mächtig stolz zu sein. In seinem beweihräuchernden Buch „Der deutschen Zwietracht mitten ins Herz“ widmet er dem Gastspiel fast vier Seiten. Dort gibt er zu Protokoll, vor der Diskussion sei er von zwei „Medienprofis“, dem früheren REP-Chef Franz Schönhuber und dem mehrfach verurteilten Holocaust-Leugner Horst Mahler, gecoacht worden. Dafür, möchte man meinen, war seine Performance allerdings schwach, mehr als die üblichen NPD-Parolen vom „fremdbestimmten“ Deutschland spulte er nicht ab. Mit einer Ausnahme vielleicht: Er verteidigte Adolf Hitler als „großen Staatsmann“.

Diskutieren also bald Udo Voigt, Udo Pastörs oder Thilo Sarrazin gemeinsam mit Innenminister Thomas de Maizière (CDU), Familienministerin Manuela Schwesig (SPD), Cem Özdemir (Grüne) und Wolfgang Kubicki (FDP) bei Frank Plasberg oder seiner Kollegin Sandra Maischberger über den Krim-Konflikt oder die Gleichstellung der Frau? Wohl kaum. Denn mit Rassisten werden sich demokratische Politiker – vielleicht von wenigen Ausnahmen abgesehen – nicht an einen Tisch setzen. Dabei geht es nicht darum, dass die Konfrontation gescheut würde, sondern einzig um ein weit sichtbares Signal. Die NPD ist keine „normale“ Partei. Ihre Argumente sind widerlegbar, dazu reicht ein Gespräch über sie, nicht mit ihr.

Kommentare(24)

Sonja Mittwoch, 05.März 2014, 15:00 Uhr:
Die direkte Konfrontation mit Vertretern anderer Meinung wird gescheut in
der Öffentlichkeit und im öffentlich rechtlichen Fernsehen sowieso.
Voigt sagt in dem Video Deutschland ist nicht souverän, der Sozi kontert Frankreich auch nicht.
Wo sind da die Argumente?
Ein Gespräch über jemand statt mit jemand ist feige.
 
Roichi Mittwoch, 05.März 2014, 16:32 Uhr:
Genau Sonjagenerälchen, wo sind Voigts Argumente?
Er hat schlicht keine, wie auch die anderen Kamerraden. Und das hat er gezeigt. Wie du und deine Kamerraden es hier auch jeden Tag tun. Ihr seid immernoch die beste Antiwerbung für eure Ideologie.
 
Volkmar Mittwoch, 05.März 2014, 16:36 Uhr:
MIt Faschisten diskutiert man nicht. Faschismus ist jene "politische Meinung", Faschismus ist Verbrechertum.
 
Dennis Mittwoch, 05.März 2014, 17:00 Uhr:
@ GeneralHenriettevonStettenSonja:

"Voigt sagt in dem Video Deutschland ist nicht souverän,"

Tja, da liegt der vorbestrafte Voigt leider komplett falsch. Deutschland ist souverän. Es gibt nämlich keinerlei Besatzungstruppen mehr in Deutschland, der Kriegszustand ist beendet und die Siegermächte haben jeden Anspruch in Bezug auf Deutschland beendet. Das sieht Nazi-Voigt natürlich ganz anders. Belegen konnte er das bisher allerdings nie.
 
Kabal Mittwoch, 05.März 2014, 17:02 Uhr:
"Diskutieren also bald Udo Voigt, Udo Pastörs oder Thilo Sarrazin gemeinsam mit Innenminister Thomas de Maizière (CDU), Familienministerin Manuela Schwesig (SPD), Cem Özdemir (Grüne) und Wolfgang Kubicki (FDP) bei Frank Plasberg oder seiner Kollegin Sandra Maischberger über den Krim-Konflikt oder die Gleichstellung der Frau? "

Thilo Sarrazin? Da haben Sie was falsch verstanden, Herr Brandstetter, der Genosse Sarrazin ist nicht in der NPD. Er ist Sozialdemokrat und mit ihm haben sich in den letzten Jahren, Monaten und Wochen so allerlei Demokraten an einen Tisch gesetzt und diskutiert. Daüber hinaus wäre mir nicht bekannt, dass Thilo Sarrazin zur Europawahl antritt.

Apropos Sozialdemokraten. Der Genosse im verlinkten Video ist ja auch der deutlich sympathischste der drei Diskutanten, weil er unaufgeregt, sachlich und abwägend argumentiert. Und er beweist, dass eine Person von einer gewissen geistigen Souveränität sich keinen Dogmen darüber beugt, mit wem man sich opportunerweise (nicht) an einen Tisch zu setzen hat. Wer Meinungsfreiheit nicht nur als Abstraktum kennt sondern auch lebt, der diskutiert mit wem er gerade Lust und Laune hat.

Gegrüßt seien die Freigeister in allen Parteien!
 
Don Gerald Donnerstag, 06.März 2014, 08:32 Uhr:
@ Dennis

"Tja, da liegt der vorbestrafte Voigt leider komplett falsch. Deutschland ist souverän. Es gibt nämlich keinerlei Besatzungstruppen mehr in Deutschland, der Kriegszustand ist beendet und die Siegermächte haben jeden Anspruch in Bezug auf Deutschland beendet. Das sieht Nazi-Voigt natürlich ganz anders. Belegen konnte er das bisher allerdings nie. "

Im Rhein-Main-Gebiet wimmelts von US-Truppe (= Besatzungstruppen). Einfach mal mit offenen Augen durchs Leben gehen.
Und da Sie Voigt nicht glauben, vielleicht glauben Sie eher Herrn Bundesminister Schäuble bzw seinen Ausführungen zur deutschen Souveränität:

http://www.youtube.com/watch?v=3TV2OpCmlJc

Wenn man schon Behauptungen aufstellt sollten sie nicht so leicht zu widerlegen sein.
Im Zweifelsfall – frei nach Dieter Nuhr einfach mal die klappe halten. Und nicht ständig nach Belegen rufen, wenn man selber keine liefern kann, sondern nur Meinungen verbreitet.
 
Ich Donnerstag, 06.März 2014, 10:49 Uhr:
Dann habe ich eine Frage Don?
Warum hälst du nicht die Klappe?

oh ich weiß: Weil Bildung von Einbildung kommt, in eurem Falle von der Einbildung Bildung zu besitzen die tatsächliches und rechtliches Wissen beinhaltet, in Wahrheit aber nur aus Hirn und Sinnlosen Ideen besteht.

Seit dem 15. März 1991, der Annahme des 2+4 Vertages ist Deutschland Soverän.
Dieser Vertag ist gleichwertig mit einem Friedensvertag der Deutschland seine soveränität zurück gab und alle Sonderreglungen der Besatzermächte aufhob.
Alles was es sonst dazu an Ideen gibt ist nichts weiter als die typische "die jüdisch-amerikanische-verschwörung" Fantasie, die zwar durch aus amüsant, aber völlig sinnlos ist.

Und zu den "Besatzertruppen": dann ist Italien, Spanien und selbst GB auch besetzt. Den dort sind auch amerikanische Truppen.

So als Idee: wärs möglich das man, aus taktischen und strategischen Gründen, einfach gern Truppen in Europa hätte da in den 90zigern Russland immer noch DER Feind war und sich gerade, dank dem selben gedankentum des hirnlosen nationalismuses. wieder dort hinentwickelt...
Nur so als Idee... Aber du weißt ja: ich hab leider keine Einbildung von Bildung, sondern nur Bildung... da könnte ich mich auch irre ;)
 
Roichi Donnerstag, 06.März 2014, 14:03 Uhr:
@ Don

"Im Rhein-Main-Gebiet wimmelts von US-Truppe (= Besatzungstruppen). Einfach mal mit offenen Augen durchs Leben gehen."

Nicht jede Truppenpräsenz ist gleich eine von Besatzungstruppen.
Diese einfache Denkleistung überfordert regelmäßig die Kamerraden.
Aber um das für dich einfacher zu machen: Deutschland hat laut Wiki im Sudan 10 soldaten im Auslandseinsatz. Sind das jetzt Besatzungstruppen? Und was soll man mit 10 Leuten besetzen?
http://de.wikipedia.org/wiki/Auslandseins%C3%A4tze_der_Bundeswehr

"Und da Sie Voigt nicht glauben, vielleicht glauben Sie eher Herrn Bundesminister Schäuble bzw seinen Ausführungen zur deutschen Souveränität:"

Jaja. Das Zitat muss auch immer herhalten, wenn ihr nicht in der Lage seid irgendwelche belege zu bringen.
Dabei hast du, wie deine Kamerraden auch, überhaupt nicht verstanden, was Schäuble sagte. Mal davon abgesehen, dass die Aussage eines einzelnen nicht gerade "der Beweis" ist.
Das wurde euch nun schon mehrfach auseinandergenommen und immernoch kommt ihr damit.

Ende Teil 1
 
Roichi Donnerstag, 06.März 2014, 14:04 Uhr:
Teil 2

"Wenn man schon Behauptungen aufstellt sollten sie nicht so leicht zu widerlegen sein. "

Tja. und hier ist dein Problem. Deine Behauptung steht immernoch ohne Beleg da.
Du hast deine unbegründete Vermutung über eine Truppenpräsenz, eine Aussage von Voigt und ein nicht verstandenes Zitat von Schäuble.
Dem gegenüber stehen der 2+4 Vertrag, sowie alle sonstigen internationalen Verträge, die die Bundesrepublik schloss. Weiterhin das Grundgesetz und die Handlungen der entsprechenden Organe.
Man muss schon sagen, du überzeugst nicht gerade.
Insofern hättest du vielelicht doch lieber die Klappe gehalten.

"Und nicht ständig nach Belegen rufen, wenn man selber keine liefern kann, sondern nur Meinungen verbreitet. "

Das ist ja dein Problem. Du hast keine Belege. Und die vorhandenen ignorierst du. Genauso wie deine Kamerraden.

Ende Kommentar
 
Sonja Donnerstag, 06.März 2014, 17:38 Uhr:
@Roichi
"Das ist ja dein Problem. Du hast keine Belege."
Don hat Tatsachen geäußert. Du versuchst diese Tatsachen umzudeuten.
Dafür gibt es Belege.
Sonderbar ist auch die Dinge nicht beim Namen zu nennen.
Einsicht fehlt dir in doppelter Hinsicht. Das belastet dich merklich sehr.
Deine Stilblüten werden werden weder durch Abwandlung noch durch
ständige Wiederholung glaubhafter. Vielleicht sind deine Grdanken nicht
zollfrei und dir fehlt es am Willen die Gebühr zu entrichten. Geldmangel
wird es ja wohl nicht sein. Oder etwa doch?
 
Zopfhoerer Donnerstag, 06.März 2014, 21:59 Uhr:
Und wieder einmal ein Neofaschist, der mich auffordert endlich die Augen zu öffnen, Offensichtliches zu erkennen und die rotrote Multikultibrille abzulegen. Schön. Gut, dass es die ganzen aufrechten Rechten gibt, die noch die Wahrheit erkennen.

Wenn man die Augen aufmacht, sieht man eine krankende Gesellschaft mit heftigen Komplexen und Problemen; sensationsgeil, geldgeil, endlos überschleunigt und unpersönlich. Soweit haben's ja auch die Neonazis halbwegs gerafft. Aber dann, aber dann ...

Die rechten Kader inklusive Voigt nennen Probleme; mal mehr, mal weniger relevant. So weit, so gut.
Dann aber nennen sie dafür Ursachen, die schlicht falsch sind, und Lösungen, die Wurzel des Problems nicht mal annähernd tangieren - dazu nicht selten demokratisch fragwürdig sind.

Gerne belege ich meine Meinung mit einem schönen Beispiel:
Problem: Jugendliche finden immer seltener einen Ausbildungs- / Arbeitsplatz.
Nazi-Ursache: Ausländische Billigarbeiter und "Lohndrücker" "überfluten" den Arbeitsmarkt.
Nazi-Lösung: Na eben raus mit denen!!

Das tatsächliche Problem ist aber, dass es dieses Problem gar nicht gibt. Das Handwerk beispielsweise sucht händeringend nach motivierten Azubis. Der Lohnstand ist vergleichsweise gut und sogar die Übernahmechancen können sich sehen lassen, da sich in vielen Sparten zur Zeit ein Generationswechsel vollzieht.

Folgt Teil 2 ...
 
Zopfhoerer Donnerstag, 06.März 2014, 22:37 Uhr:
Und hier kommt er schon:

Arbeitgeber, Ausbilder und Kunden beschweren sich, das Azubis und junge Angestellte immer ungebildeter und unwilliger werden. Unrealistische Vorstellungen von der Arbeitswelt und von ihren Möglichkeiten, dafür total von sich selbst überzeugt. Deutsche Jugendliche, wohlgemerkt. Liegt das vielleicht auch daran, dass die Eltern den Arbeitstag vor Fernseher und RTL verbringen, während sie auf die bösen antideutschen Gutmenschen schimpfen?!?

Natürlich kann man hier nicht pauschalisieren. Ausnahmen gibt es immer, und ein Trend muss nicht dauerhaft sein. Trotzdem ist es immer ganz hübsch mit anzusehen, wie krampfhaft die lieben Biedermänner versuchen, die Schuld auf ihre "Standardopfer" zu verteilen: Ausländer, Gutmenschen, antideutsche Verschwörer/Unterdrücker/Zersetzer. Heeeerlich.

Zum Thema:

Vielleicht ist eine angeblich noch immer präsente Besatzungsmacht gar nicht so ungerechtfertigt, wenn 15 und sogar 24 Jahre nach der Einheit noch Typen rumlaufen, die sich mit "Heil dem Reich." identifizieren wollen. Denn Zweck einer Besatzung ist es ja irgendwie auch, die Kriegsursachen im besetzten Land auszuräumen.

Aber hey, der Sozialdemokrat da ist mir fast so unsympathisch wie der Voigt ...
 
Roichi Freitag, 07.März 2014, 12:35 Uhr:
@ GenerälchenSonja

"Don hat Tatsachen geäußert. "

Nein. Aber das wurde ihm ja auch begründet.
Dass du das nicht kapierst, war zu erwarten.

Der Rest deines Kommentars schweift dann wieder in dadaistisches Gebrabbel ab.
 
paul.pa Freitag, 07.März 2014, 22:41 Uhr:
Das wäre doch ganz prima, da Udo Voigt und Udo Pastörs ja nach allgemeiner Ansicht hier strunzendumm sind , würden sie sich doch nach Kräften blamieren und die Zuschauer wären endgültig geheilt. Oder stimmt das vielleicht nicht und die Wähler würden ihnen zustimmen?
 
Sonja Samstag, 08.März 2014, 11:59 Uhr:
Tatsache ist und bleibt, über jemand statt mit ihm zu reden ist feige.
Viele Menschen haben und vertreten 2 Meinungen.
Zum Beispiel eine öffentliche und eine private.
Es gibt auch Menschen, die eine andere Meinung nicht hören oder ertragen
wollen.
Meinetwegen kann jeder seine Meinung vertreten. Wer keine eigene Meinung
hat oder seine Meinung ständig neu ausrichtet nach Vorgabe bzw. wechselt,
ist sehr leicht zu manipulieren.
 
Roichi Samstag, 08.März 2014, 12:02 Uhr:
@ Paul

Dass sie sich blamieren würden steht außer Frage.
Die Frage ist vielmehr, würden sie mit der üblichen Strategie, die Voigt auch im Video anwendet udrchkommen.
Ablenken, Neue Behauptungen aufstellen. Diese als Tatsachen verkaufen, auch wenn es Lügen sind.
Eine Behauptung zu widerlegen braucht eben mehr Zeit, als sie nur in den Raum zu stellen. Keine fernsehsendung wird dem gerecht werden können, erst recht, wenn dann die Behauptung mit anderen Behauptungen garniert wird, und damit von der ursprünglichen Behauptung abgelenkt werden soll.
Diese Strategie sieht man schon hier in der Kommentarspalte jedesmal bei den Kamerraden. Hier hat man aber auch die Zeit das gründlich zu zerlegen.
Insofern besteht die Gefahr, dass die beiden mit geschickt gewählten Lügen doch etwas erreichen.

Ein gutes Beispiel, wo diese Strategie nicht aufgegangen ist, sieht man beim Auftritt von Voigt bei einer Befragung der Spitzenkandidaten vor der Wahl 2011 in Berlin.
http://www.youtube.com/watch?v=sYWqyHEuHLY
 
Zopfhoerer Sonntag, 09.März 2014, 13:31 Uhr:
Morgen Sonja, lange nicht mehr gequatscht ...

"Tatsache ist und bleibt, über jemand statt mit ihm zu reden ist feige."

Dies stützt natürlich das komplette Diskussionsvorgehen der rechten Politik.
Ich erinnere nur an deine eigenen hochkomplexen Argumentationsketten, beispielsweise im "Fall Dahlemann". Diese tangieren deine Aussage jedoch nicht im Geringsten ...

"Viele Menschen haben und vertreten 2 Meinungen.
Zum Beispiel eine öffentliche und eine private."

Ist dies bei euch Nationalisten so?? Wenn ja, liegt es wohl daran, dass es meistens zu Protest- und Gegenaktionen vernünftiger Menschen kommt, sobald ihr eure private Meinung öffentlich äußert, vorzugsweise in parolisierter (welch ein Neologismus ^^) Form.
Ich persönlich vertrete zu jedem Gesichtspunkt nur eine Meinung. Öffentlich und Privat, zuhause, im Internet und auf der Straße. Ebenso alle anderen Menschen, die ich kenne. Aber gut, ich kenne auch keine Rechten.

"Es gibt auch Menschen, die eine andere Meinung nicht hören oder ertragen
wollen."

Und es gibt Menschen, die vernünftige, logische und sinnvoll belegbare Gegenargumentation nicht hören oder ertragen wollen. Man nennt sie Neonazis, Nationalisten, Rassisten usw. ...

"Wer keine eigene Meinung
hat oder seine Meinung ständig neu ausrichtet nach Vorgabe bzw. wechselt,
ist sehr leicht zu manipulieren. "

Bist du da allein drauf gekommen oder hattest du eine Vorgabe?
 
Sonja Montag, 10.März 2014, 22:04 Uhr:
@Zopfhörer
"Aber gut, ich kenne auch keine Rechten."
Das kannst du doch nachholen.
Was machst du, wenn dir ein Mensch sympathisch ist und du Vertrauen hast ?
Erfolgt deine Einteilung nur nach rechts oder links bzw. irgendeiner politischen Einstellung?
Ich schrieb nicht über die Unarten von Linken, du fühlst dich aber angesprochen und verteidigst dich. Warum?
Nochmal zum Video: Der Sozi ist erregt und fühlt sich angegriffen. Er kommt sehr unsympathisch rüber. Voigt kommt schon wegen seiner ruhigen Art
besser an.
 
paul.pa Montag, 10.März 2014, 23:54 Uhr:
Was die deutsche Souveränität betrifft, scheint aber nicht nur Herr Schäuble Vorbehalte zu haben.
Der US Präsident B.Obama meinte bei seinem Besuch am 5.6.2009 auf dem US Stützpunkt Ramstein in Rheinland-Pfalz:

"Deutschland ist ein besetztes Land und es wird es auch bleiben."

Das hört sich nicht sehr souverän an.
 
Roichi Dienstag, 11.März 2014, 10:40 Uhr:
@ Paul

Hast du auch eine Quelle dafür?
Abgesehen davon, spricht irgendwie die Realität immernoch dagegen. Wie oben schon dargestellt.
 
Zopfhoerer Dienstag, 11.März 2014, 14:15 Uhr:
@Sonja

"Das kannst du doch nachholen ... etc."

Ich vermute mal, das du nicht so ganz verstanden hast, was ich meinte.
Natürlich hatte ich auch schon mit rechten Kameraden zu tun. Das bleibt nicht aus, wenn man am gesellschaftlichen Leben teilnimmt.
Ich wage jedoch nicht zu behaupten, einen Menschen mit rechter Gesinnung wirklich persönlich zu kennen. Ich fühle mich auch nicht sonderlich bemüßigt, das nachzuholen, wenn ich mir dein Geschriebs so durchlese.

"[...] du fühlst dich aber angesprochen und verteidigst dich."

Du kommentierst, ich stelle aufgrund deiner Aussagen Gegenargumente inklusive Belegen, persönlicher Erfahrung und verschiedener rhetorischer und reeller Fragestellungen. Das ganze mit Bezugsargumenten, Rhetorik und Ironie verknüpft ist dann mein Kommentar, den ich veröffentliche und damit ebenfalls zu Kritik und Kontraargumentation freigebe. So funktioniert Diskussion nun mal. Wenn du das gern als Verteidigung - vermutlich auch irgendwie ungerechtfertigt - darstellen möchtest, ist das eben so. Dein Ding.

"Voigt kommt schon wegen seiner ruhigen Art
besser an."

Was er sich dann durch seine nationalistische Hetze und die ... naja, Verherrlichung des Dritten Reiches wieder verhaut.

@Paulchen

Die Amerikaner würden gern jedes Land für besetzt erklären wenn sie könnten. Trotzdem ist der realpolitische Einfluss, den die USA noch auf Deutschland haben, nicht mit dem einer Besatzungsmacht zu vergleichen.
Viel schlimmer ist der Einfluss des US-Bankwesens.
 
paul.pa Dienstag, 11.März 2014, 23:09 Uhr:
Hallo Roichi und Zopfhörer,
wieso fällt mir bei Ihnen eigentlich immer die alte Büroweisheit :

"Meine Meinung steht fest, verwirre mich nicht mit Tatsachen" ,

ein?
 
John Mittwoch, 12.März 2014, 10:26 Uhr:
"Meine Meinung steht fest, verwirre mich nicht mit Tatsachen"

Hahaha, ja - also, dass lässt sich hier in vielen Strängen an Deinen KameradInnen hervorragend explizieren. Man muss die Parolen nämlich nur mal mit einfachsten empirischen Erkenntnissen in Verbindung setzen - und zack, Rollen sich die KameradInnen in ihren Parolen zusammen. Nehmen wir mal zwei Beispiele: Björn scheiterte wochenlang grandios im Versuch den "Volkstod" mit wissenschaftlichen Erkenntnissen demographischer Entwicklungen zu verbinden. Er stülpte seine Parolen lediglich warlos ausgesuchten Studien über - die dem völlig widersprechenden empirischen Tatsachen waren im schlechtweg wurscht (man musste ihm sogar Hilfestellung geben, seinen Quark vernünftig darzustellen). Dein Kamerad Rolf fabuliert seit Wochen über die Islamisierung Europas. Freilich ist die Basis seine eigene Beobachtung - auch im gelingt es nicht, anhand der Tatsachen, die zb. Einwanderungszahlen bieten, seine erstaunliche These zu untermauern. Bereits am Migrationsbericht scheiterte er. Und auch Dich will hier sicherlich niemand weiter mit Tatsachen verwirren, die kratzen nämlich gewaltig an den Stammtischen und Parolen.
 
Zopfhoerer Mittwoch, 12.März 2014, 10:42 Uhr:
Tag Paulchen,

vermutlich, weil die Tatsachen an dir abprallen und du nicht gewillt bist, deine Meinung aufgrund derer zu ändern.
 

Die Diskussion wurde geschlossen