von Mathias Brodkorb
   

Das war das Jahr 2007

Das Jahr 2007 war für ENDSTATION RECHTS. sehr erfolgreich. Hieran haben auch und vor allem unsere Leserinnen und Leser ihren Anteil. Zu Beginn des neuen Jahres wollen wir daher noch einmal einen kleinen Blick zurückwerfen.





Besuche auf www.endstation-rechts.de


Insgesamt konnte unsere Seite 471.682 Besuche mit 3.419.671 Seitenaufrufen verzeichnen. Die größte Zahl an Besuchen wurde im August mit einem Wert von 73.427 erreicht. Die größte Zahl an Tagesbesuchen verzeichnete die Seite am 10. August 2007 mit einem Wert von 4.005. Zusätzlich zum Internetportal verteilen AkivistInnen von ENDSTATION RECHTS. etwa 200.00 Flugblätter im ganzen Land.



Januar
In der Hamburger NPD entbrennt ein Streit um den Bau einer Moschee. Infolge dieser Auseinandersetzung löst der Rechtsanwalt Jürgen Rieger die Landesvorsitzende Anja Zysk ab. Michael Friedmann trifft sich auf der grünen Woche mit Udo Voigt und Udo Pastörs zu einem Interview für die Zeitschrift "Vanity Fair".

Februar
ENDSTATION RECHTS. erreicht erstmals im Monat Februar des Jahres 2007 mehr als 10.000 Besuche. Nach den Auseinandersetzungen in der Hamburger NPD tritt deren ehemalige Vorsitzende Anja Zysk aus der Partei aus. Am 7. Februar verteilt der "Freundeskreis Avanti" in Grimmen eine CD.

März
Der Chef der NPD-Landtagsfraktion MV, Udo Pastörs, hält eine Hetzrede in Halbe. Er fordert mit Blick auf die BRD "diese ganze verfaulte Republik (zu) unterwühlen." ENDSTATION RECHTS. veröffentlicht den O-Ton exklusiv.

April
Der Ausschluss des rechtsorientierten SPD-Mitglieds Sascha Jung scheitert vor Gericht.

Mai
Der NPD-Landesvorsitzende Stefan Köster versucht gegen ENDSTATION RECHTS. rechtlich vorzugehen und muss letztlich klein beigeben. Dem NPD-Fraktionsvorsitzenden im Schweriner Landtag, Udo Pastörs, wird in einer Landtagssitzung vorgeworfen, die Mitarbeiter des Protokolls bedroht zu haben. Die Präsidentin des Landtages, Sylvia Bretschneider (SPD), schließt Pastörs daher von der Sitzung aus. ENDSTATION RECHTS. berichtet exlusiv mit einem eigenen Video. Zu Beginn des Monats deckt ENDSTATION RECHTS. außerdem auf, dass der NPD-Fraktionsmitarbeiter Jörg Hähnel beim Zutritt in den Landtag mit einem Totschläger erwischt wurde.

Juni
Am 13. Juni deckt ENDSTATION RECHTS. die Teilnahme des damaligen CDU-Mitgliedes Jens-Holger Schneider an der NPD-Demo vom 1. Mai in Neubrandenburg auf. Noch am selben Tag kündigt der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion Konsequenzen an. Schneider tritt wenig später selbst aus der Partei aus. Am nächsten Tag wird bekannt, dass Schneider gemeinsam mit Jan Paulenz, einem weiteren CDU-Mitglied, in Neubrandenburg war. Am 15. Juni eröffnet in Rostock der rechte Szeneladen ECC. Rostock steht vor einem politisch "heißen Sommer". Die NPD führt insgesamt zwei Demonstrationen durch, über die ENDSTATION RECHTS. umfassend mit Videos und Bildmaterial berichtet. Am 30. Juni kommt es durch gewaltsame Auseinandersetzungen auf dem Bahnhof von Pölchow zu einem bedauernswerten Höhepunkt. Am 16. Juni 2007 hält der NPD-Fraktionsvorsitzende Udo Pastörs auf einer Demonstration in Rathenow eine Rede, in der er seinen politischen Gegnern mit einer Gewaltherrschaft droht. ENDSTATION RECHTS. veröffentlicht den O-Ton exklusiv.

Juli
ENDSTATION RECHTS. berichtet als erster Informationsdienst über die Eröffnung eines rechten Szeneladens in der Landeshauptstadt Schwerin. Die NPD-Landtagsfraktion bringt ihren ersten Gesetzentwurf ein. Der SPD-Landtagsabgeordnete Norbert Nieszery (SPD) enttarnt diesen Gesetzentwurf als Plagiat der Saarland-CDU.

August
Der August entwickelt sich mit 73.427 Besuchen zum erfolgreichsten Monat der Internetplattform www.endstation-rechts.de. Dies ist auch auf die exklusive Veröffentlichung eines Videos zurückzuführen, das bei einer Demonstration in Gräfenberg gedreht wurde. In diesem Video bekennt sich der NPD-Fraktionsvorsitzende im Schweriner Landtag, Udo Pastörs, zu einem "göttlichen Auftrag". Die Presse berichtet bundesweit zu diesem Vorfall. Ein Brautpaar protestiert als Zeichen für Toleranz und Vielfalt vor dem rechten Rostocker Szeneladen ECC. Jan Paulenz kann nach einem Vergleich in der CDU bleiben.

September
Am 15. September startet die NPD Niedersachsen ihren Landtagswahlkampf. ENDSTATION RECHTS. veröffentlicht exklusiv ein Video von der Pressekonferenz mit Andreas Molau, Peter Marx und Udo Voigt. Die NPD will die September-Sitzung des Schweriner Landtags dazu nutzen, eine Debatte zum § 130 Strafgesetzbuch anzuzetteln. Die entsprechende Landtagsdebatte entpuppt sich jedoch als "Waterloo der NPD", wie ein Journalist den Debattenverlauf nach der Sitzung resümiert. In einer viel beachteten Rede reagiert Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider (SPD) auf die Redner der NPD. Am 22. September veranstaltete des Rostocker Bündnis "Schöner leben ohne Naziläden" außerdem eine Demonstration mit etwa 1.800 TeilnehmerInnen. ENDSTATION RECHTS. startet seinen "Die neuen Nazis" aus. Der Film führt zu kontroversen Diskussionen in der Schweriner Landespolitik. Am 28. Oktober gewinnt ENDSTATION RECHTS. den Dröscher-Preis für herausragende Arbeit gegen rechts. Mit dem Preis ist ein Preisgeld von 3.000 Euro verbunden, das vollständig in die Weiterentwicklung des Projektes fließt. Schwerins rechter Szeneladen "Thule-Store" muss nach wenigen Monaten wieder schließen. Claudia Naujoks (SPD) bringt einen Antrag in die Rostocker Bürgerschaft ein, um künftig in der DKB-Arena von Hansa Rostock ein Verbot von Kleidung der rechtsextremen Szene durchzusetzen. Der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern fordert mehrheitlich ein NPD-Verbotsverfahren.

November
Der Österreicher und Neonazi Herbert Schweiger, ehemals Mitglied der Waffen-SS, besucht am 15. November die NPD-Landtagsfraktion MV und wohnt der Landtagssitzung bei. ENDSTATION RECHTS. berichtet exklusiv. In Abwesenheit des Angeklagten wird am 23. November 2007 am Cottbuser Amtsgericht der einschlägig vorbestrafte Holocaustleugner und ehemalige NPD-Anwalt Horst Mahler zu sechs Monaten Haft verurteilt. Der NPD-Wahlkreismitarbeiter des Abgeordneten Birger Lüssow, David Petereit, verliert eine rechtliche Auseinandersetzung gegen die SPD. Der Ältestenrat des Landtages verhängt ein Verbot für Bekleidungsmarken wie "Thor Steinar". Der Landtag MV ändert mit großer Mehrheit die Verfassung durch Aufnahme einer Anti-Extremismus-Klausel.

Dezember

ENDSTATION RECHTS. berichtet über einen Artikel des Greifswalder Althistorikers Prof. Dr. Egon Flaig, der von rechtsextremen Kreisen Zustimmung erfährt. Flaig distanziert sich von dieser Zustimmung, beharrt jedoch auf der Auffassung, dass ihm niemand Vorschriften darüber machen dürfe, wie er sich über die Schoah äußere. Die Rostocker Bürgerschaft beschließt ein Verbot für Kleidung der rechtsextremen Szene im Stadion von Hansa Rostock.

Keine Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen