von Robert Scholz
   

Berliner NPD-Chef Jörg Hähnel erneut zu Geldstrafe verurteilt

Diesmal muss Jörg Hähnel 1.000 Euro zahlen, weil er in einer Debatte um Ausländerintegration im vergangenen November einen Politiker beleidigt hatte.

Dieses Urteil fällte das Amtsgericht Tiergarten am Dienstag wie die „Welt“ berichtet. Der 34-jährige habe die Grenzen der Meinungsfreiheit überschritten, hieß es. Hähnel hatte gesagt: „Wer dem Wort Integration zustimmt, muss sich gefallen lassen, als Verbrecher bezeichnet zu werden“. Der NPD-Chef war bereits am vergangenen Freitag zu 3.000 Euro Geldstrafe verurteilt worden, weil er die Tötung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht gebilligt hatte.

 

 

Keine Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen