von Mathias Brodkorb
   

Aufgeschnappt: „Wir haben das Glück, dass es zwei Blödköpfe sind."

In der neuen Studie der FES zum Umgang mit rechtsextremen Parteien in kommunalen Parlamenten finden sich auch Aussagen über die Qualität der NPD-Kommunalpolitiker des Landes Mecklenburg-Vorpommern, die wir unseren Leserinnen und Lesern nicht vorenthalten möchten.

Während Michael Andrejewski eine durchaus differenzierte Bewertung erfährt, äußern sich die Interviewpartner über Dirk Arendt und Bernd Flotow aus Stralsund in einer Weise, die durchaus an den Stralsunder Neonazi Axel Möller erinnert, der selbst zu den Kritikern der NPD-Kommunalpolitik in Stralsund zählt: "Wir haben das große Glück in Stralsund - wir haben zwar das Pech, dass wir zwei drin haben in der Bürgerschaft, aber das große Glück -, dass es zwei Blödköpfe sind."

Keine Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen