von Marc Brandstetter
   

Alles nur Protest?

Im Nachgang der Bundestagswahl vom 24. September war viel über den Protest der AfD-Anhänger zu lesen, die dieser Partei ein Ergebnis 12,6 Prozent der Stimmen bescherten. Eine bequeme Antwort, die hohe Zustimmung zu erklären, die allerdings die Richtung des Protests ausblendet. Die absolute Mehrheit der blauen Sympathisanten steht unserer Demokratie skeptisch gegenüber und vertritt anti-liberale, nationalistische und reaktionäre Ansichten.

"Trau dich" - einer der AfD-Slogans zur Bundestagswahl

Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis gaben bei der Bundestagswahl vor gut zwei Wochen 5.877.094 Menschen der Alternative für Deutschland (AfD) ihre Zweitstimme. Mit 12,6 Prozent zog damit erstmals seit 1949 eine zumindest in Teilen ultra-nationalistische und völkische Partei in den Berliner Reichstag ein. Keine andere Partei konnte derart große Zuwächse verbuchen, die AfD legte um satte 7,9 Prozentpunkte zu. Vor vier Jahren war sie mit 4,7 Prozent denkbar knapp an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert. In Sachsen wurde die selbsternannte Alternative nun hauchdünn stärkste Kraft. Nicht nur das: Im Freistaat gewann sie drei Direktmandate, eines davon ging an Frauke Petry, die bereits am nächsten Tag erklärte, der 94 Personen umfassenden AfD-Fraktion nicht angehören zu wollen.

Am Abend des 24. September wurde viel darüber diskutiert, wie ein solches Ergebnis zustande kommen konnte – in den Talkrunden der Fernsehsender und den Berichten der Leitmedien, genauso wie im Bekanntenkreis. Eine Erklärung hatten viele Beobachter bald zu Hand: Die AfD-Wähler hätten vor allem Protest gegen die Große Koalition unter Kanzlerin Angela Merkel allgemein und gegen deren Flüchtlingspolitik im Besonderen ausdrücken wollen. Die von den großen Umfrageinstituten gelieferten Daten bestätigen diese These, zumindest auf den ersten Blick. Bei Infratest dimap gaben 61 Prozent der Befragten an, für die AfD aus „Enttäuschung über die anderen Parteien“ gestimmt zu haben. Das gesamte Elektorat – 100 Prozent – zeigte sich mit der Merkelschen Flüchtlingspolitik „unzufrieden“.

Ausgrenzend und demokratieskeptisch

Fast jeder Dritte AfD-Unterstützer zeigte sich gleichzeitig von „seiner Partei“ überzeugt (31 Prozent). Für drei von vier Wählern war das Programm der AfD entscheidend (76 Prozent). Gut die Hälfte der Befragten – 51 Prozent – hatte sich bereits vor „längerer Zeit“ entschlossen, das Kreuz bei der AfD zu machen. Etwas weniger als zwei Millionen Menschen sind 2017 demnach von dieser Partei überzeugt – gerade wegen den inhaltlichen Positionen. Dies entspricht fast genau der Anzahl an Wählern, die vor vier Jahren für die AfD votiert hatten. Die überwiegende Mehrheit dieser Menschen dürften Aussagen wie die von Björn Höcke, Deutschland sei das einzige Land, das sich ein „Denkmal der Schade“ ins Herz gepflanzt habe, oder die Relativierungsversuche von Alexander Gauland das Bild der Wehrmacht betreffend als „richtig“ empfinden. Eine Partei, die Menschen „jagen“ oder „entsorgen“ will, liegt auf ihrer Linie.

Schließlich erhellt die Motivation des Protests an der Wahlurne das Bild: 95 Prozent der AfD-Wähler fürchten einen Verlust der „deutschen Kultur“, 92 Prozent, dass der „Einfluss des Islam“ zu groß wird. Nahezu die gesamte Anhängerschaft sorgt sich, Flüchtlinge könnten „unser Land stark verändern“ (97 Prozent). Nur eine Minderheit dieser Gruppe, nämlich 14 Prozent, freundet sich mit einem „weltoffenen Land“ an. 85 Prozent treten demgegenüber für „nationale Grenzen“ ein. Gleichzeitig ermittelten frühere Erhebungen eine besonders hohe Unzufriedenheit mit der gelebten Demokratie in Deutschland: Acht von zehn AfD-Sympathisanten sind dieser Meinung. Bei den anderen Parteien sind es „nur“ 30 Prozent. 28 Prozent der Menschen, die sich selbst als „eher rechts“ oder „sehr rechts“ bezeichneten, äußerten im letzten Jahr eine Parteineigung zur AfD. Im Umkehrschluss bedeutet dies natürlich gleichsam, 72 Prozent dieses politischen Lagers haben „die Blauen“ noch nicht erreicht. Es besteht noch Luft nach oben.

Rechter Denkzettel

Zugegeben, die 2017er Bundestagswahl war eine „Denkzettelwahl“. Der Protest kam aus der rechten Ecke. Sollten die Wahlergebnisse der AfD zurückgehen, ändert dies nicht die Geisteshaltung eines Teiles der Bevölkerung. So paradox es klingt, aber Rechtsextremisten, die mit „der Politik“ oder ihrem Leben zufrieden sind, stimmen oft für die etablierten Parteien oder enthalten sich der Wahl. Kommt das Gefühl hinzu, benachteiligt zu sein, steigt die Wahrscheinlichkeit eines Votums zugunsten einer rechten Partei. Professor Jürgen Falter nannte diese Personengruppe bereits 1994 „rechtsextreme Protestwähler“.

Daher ist es ein weitverbreiteter Trugschluss, nur den Anlass zum Protest zu beheben, und der AfD werde der Boden entzogen. Der Rechtsruck lässt sich nicht wegdiskutieren, die AfD ist ein Produkt dieses Prozesses, den sie gleichzeitig befeuert. Das Problem liegt tiefer, in einer gespaltenen Gesellschaft, in der Alttagsrassismus an der Tagesordnung ist.

Kommentare(41)

Rostockä Samstag, 07.Oktober 2017, 13:24 Uhr:
Wenn die Mehrzahl der AfD-Wähler der BRD-Demokratie skeptisch gegenüber stehen, liegt das daran, dass sie die fehlende Mitbestimmung außerhalb der Parlamentswahlen kritisieren. Deshalb haben sie eine Partei gewählt, die das direktdemokratische Element stärken will. AfD-Wähler wollen also mehr Demokratie und nicht weniger. Jetzt so zu tun als wären die deswegen demokratiefeindlich verkehrt die Wahrheit ins Gegenteil.

Darüber hinaus wäre es schön, wenn sie uns mitteilen würden was an der AfD anti-liberal sein soll. Ich habe noch nie gehört, dass die AfD andere Meinungen verbieten will. Ganz im Gegensatz zu ihren Gegnern.

Sie haben aber Recht, dass die meisten Wähler die AfD eben nicht gewählt haben um den anderen Parteien eins auszuwischen. Das mag mit ein Grund gewesen sein. Aber zur Wahl standen etliche Parteien, die im deutschen Volk lediglich eine Gruppe von Menschen mit gleicher Staatsbürgerschaft sehen, einerseits und dann die AfD, für die ein Volk mehr ausmacht. Nämlich Kultur, Identität, Geschichte, Sprache usw..

Wir haben also zwei Blöcke. Einmal die Menschen die Multukulti toll finden und denen es egal ist wenn die indigenen Deutschen in 50 Jahren eine von vielen Minderheiten in Deutschland sind und auf der anderen Seite diejenigen, die wollen, dass die Deutschen die Mehrheit bleiben. Nach meiner Erfahrung gehören zum 2. Block deutlich mehr als 12,6%. Und solange die AFD die einzige Partei bleibt die diesen Bevölkerungsteil vertritt, wird sie eher stärker werden.
 
Rolf Samstag, 07.Oktober 2017, 16:38 Uhr:
Ich habe die AfD gewählt. Und wer die AfD wählt, der gilt entweder als dumm oder als böse. Oder er findet in Wirklichkeit die etablierten Parteien ganz toll, und will nur mal Protest ausdrücken.

Aber die Tatsache, dass im Land Deutschland, tatsächlich immer noch national gesinnte Deutsche existieren, welche eine Politik der offenen Grenzen, und der millionenfachen Masseneinwanderung, aus dem Orient und Afrika, jetzt doch gar nicht mal ganz so gut finden, ist für die radikalen Internationalisten der linksliberalen und sozialdemokratischen Parteien, außerhalb des Vorstellbaren.

Was, es gibt Deutsche, die wollen, dass Deutschland deutsch bleibt, und nicht ethnisch und kulturell radikal umgeprägt wird? Das ist ja wie bei den Nazis. Wieso soll denn Deutschland nicht arabisch werden, sind denn Araber nicht gleich viel wert?

Die etablierten Parteien sorgen dafür, dass das deutsche Deutschland von der Landkarte verschwindet, und die Deutschen hier zur ethnischen Minderheit werden, und wundern sich dann noch, dass sie dafür nicht 100% Unterstützung erhalten.

In keinem anderen Land der Erde, würde so eine Politik widerstandslos hingenommen werden. Aber die deutschen Linken sind sich natürlich keiner Schuld bewusst, die AfD Wähler sind eben nur dumm und böse, und haben die Vorzüge des totalen Internationalismus einfach noch nicht verstanden.
 
Irmela Mensah-Schramm Samstag, 07.Oktober 2017, 20:34 Uhr:
@Rostöcka
Erspare uns das völkische Gelabber!
Die AfD ist weder eine deokratische, noch eine liberale demokratische Partei, denn sie agiert in brauner Hass - Suppe!

Jenen - angeblichen - AfD-Protestwählern ging es in erste Linie um ihr eigenes Ego und - das sagt auch der Kommentar des Rostöcka aus: Hilfe die "Deutsche Identität geht verloren"! Oder ?


 
Roichi Samstag, 07.Oktober 2017, 22:11 Uhr:
Teil 2


"Sie haben aber Recht, dass die meisten Wähler die AfD eben nicht gewählt haben um den anderen Parteien eins auszuwischen."

Inzwischen hätte man denken könne, dass du wenigstens das mit dem Lesen hinbekommst.
Aber offensichtlich reicht es immernoch nicht dazu.
Zitat aus dem Text: "Bei Infratest dimap gaben 61 Prozent der Befragten an, für die AfD aus „Enttäuschung über die anderen Parteien“ gestimmt zu haben."
Zumal deine Ausage auch am Text vorbei geht.

"die im deutschen Volk lediglich eine Gruppe von Menschen mit gleicher Staatsbürgerschaft sehen, einerseits und dann die AfD, für die ein Volk mehr ausmacht. "

Deshalb wird die AfD ja auch keine Mehrheit bekommen. Völkische Ideologie und der dazugehörige Rassismus sind nicht mehrheitsfähig. Auch wenn die AfD trotzdem einige Erfolge erzielte. Das war aber bei NPD und Reps nicht anders.
Übrigens bist du dann auch gleich dabei deine Aussagen von oben zu widerlegen, denn diese Ideologie bedingt die Illiberalität, die Abschaffung der Menschenrechte, der Pressefreiheit und der Demokratie. Wie es auch bei der NPD immer war, obwohl du das beharrlich leugnest.

Ende Teil 2
 
Roichi Samstag, 07.Oktober 2017, 22:12 Uhr:
@ Rostockä/Björn

Deine analytischen Fähigkeiten werden aber auch nicht besser.
Mehr Demokratie gibt es mit der AfD ganz sicher nicht. Das ist nur Fassade. Und wer sich ein wenig informiert, weiß das auch.
Denn zu Demokratie gehören nunmal auch Menschenrechte, und Pressefreiheit, um nur zwei Dinge zu nennen, die die AfD gerne abschaffen möchte.
Das Ziel ist schließlich eine Scheindemokratie, in der nur noch die eigene, oder die Parteimeinung Platz hat und alles andere verboten wird.
Ebenso wie Grundrechte nur nach Herkunft vergeben werden sollen, was natürlich diesen und den Menschenrechten widerspricht.
Übrigens gehört auch das zur Antiliberalität der AfD.
Dazu passt deine Aussage wunderbar:"Ich habe noch nie gehört, dass die AfD andere Meinungen verbieten will. Ganz im Gegensatz zu ihren Gegnern. "
Dass du das nicht merkst wundert niemanden, ist doch für dich auch die NPD schon immer eine durch und durch demokratische Partei gewesen.
Die gegenteiligen Aussagen in Parteiprogrammen, und von Kadern der AfD geghen dann auch wie damals bei der NPD bewusst an dir vorbei. Solange es deiner Ansicht dient.

ende Teil 1
 
Roichi Samstag, 07.Oktober 2017, 22:12 Uhr:
Teil 2


"Sie haben aber Recht, dass die meisten Wähler die AfD eben nicht gewählt haben um den anderen Parteien eins auszuwischen."

Inzwischen hätte man denken könne, dass du wenigstens das mit dem Lesen hinbekommst.
Aber offensichtlich reicht es immernoch nicht dazu.
Zitat aus dem Text: "Bei Infratest dimap gaben 61 Prozent der Befragten an, für die AfD aus „Enttäuschung über die anderen Parteien“ gestimmt zu haben."
Zumal deine Ausage auch am Text vorbei geht.

"die im deutschen Volk lediglich eine Gruppe von Menschen mit gleicher Staatsbürgerschaft sehen, einerseits und dann die AfD, für die ein Volk mehr ausmacht. "

Deshalb wird die AfD ja auch keine Mehrheit bekommen. Völkische Ideologie und der dazugehörige Rassismus sind nicht mehrheitsfähig. Auch wenn die AfD trotzdem einige Erfolge erzielte. Das war aber bei NPD und Reps nicht anders.
Übrigens bist du dann auch gleich dabei deine Aussagen von oben zu widerlegen, denn diese Ideologie bedingt die Illiberalität, die Abschaffung der Menschenrechte, der Pressefreiheit und der Demokratie. Wie es auch bei der NPD immer war, obwohl du das beharrlich leugnest.

Ende Teil 2
 
Roichi Samstag, 07.Oktober 2017, 22:13 Uhr:

"Nämlich Kultur, Identität, Geschichte, Sprache usw.."

Das hatten wir schon oft genug. Das willkürliche Konstrukt, das du nie konkret ausführen konntest, wenn man dich mal danach gefragt hat.
Kleine Erinnerung:
http://www.endstation-rechts.de/news/sarrazin-und-die-suche-nach-dem-juedischen-gen.html
http://www.endstation-rechts.de/news/verfassungsschutzbericht-thueringen-immer-einen-schritt-zu-spaet.html
http://www.endstation-rechts.de/news/npd-fraktion-ruft-zu-teilnahme-an-pegida-demonstrationen-in-m-v-auf.html
http://www.endstation-rechts.de/news/nrw-vor-der-wahl-kaum-chancen-fuer-npd-und-pro-nrw.html
http://www.endstation-rechts.de/news/ruhm-und-ehre-der-deutschen-nation-in-doebeln.html
Um nur einige Beispiele deines Versagens zu bringen.

"Wir haben also zwei Blöcke."

Nazis und Demokraten. Gut erkannt.
Der Rest ist nur noch ideologisches Gepöbel deinerseits ohne Substanz. Da hilft auch der Verweis auf deine "Erfahrung" im Kreis der Kamerraden nichts.
Ihr wart noch nie mehr als ein paar wenige. Und das aus gutem Grund, der aber natürlich ideologisch nicht passt.

Ende Kommentar
 
BrechtLeser Samstag, 07.Oktober 2017, 23:26 Uhr:
Ach Björn, oder wie auch immer Sie nun in den letzten Jahren geheißen haben:
"Indigene Deutsche" ... was soll das sein? Ein Euphemismus für "Arier"?
Wollen wir noch Blut zu Ihrer Aufzählung von Volksindikatoren hinzufügen?

Welche Kultur hat der Deutsche? Wilkommenskultur/Humanismus oder doch eher Gastfeindschaft? Sind Arrpes Chatäußerungen deutsche Kultur? Ist es deutsche Kultur in der Schweiz die Steuern zu bezahlen (passt vielleicht wenn man an das "Nazigold" denkt) und syrische Haushälterinnen als Schwarzarbeiter zu beschäftigen?

Wenn man sich Programm und Persöhnlichkeiten der neuen Rechten, im Gegensatz zur Alten anschaut ist Neoliberalismus ganz klar verankert. Die NPD hätte es sich wohl nicht getraut eine ehemalige Goldman Sachs Bänkerin aufzustellen. Auch wäre es vielleicht übel aufgestoßen, wäre man massiv finanziell aus Schattenquellen finanziert worden: https://www.heise.de/tp/features/AfD-Die-Masken-fallen-3830717.html
Viele Konzepte des Liberalismus, abgesehen vom wirtschaftlichen Part, sind auch nicht Teil der AFD. Immerhin fordert man Zentralregister für Homosexuelle und andere Menschen. Unliebsame Medien sollen verboten werden. Das hatten wir schon einmal (aus eigener Erfahrung kann ich sogar sagen die Ostdeutschen schon zweimal). Scheinbar haben das aber schon viele wieder vergessen/nie begriffen - damals war weniger Demokratie munkelt man.

Zwei Blöcke gab es schon in Deutschland - kein erfolgreiches Experiment. Wieder wird ein Anti-Schutzwall gefordert...
 
Rostockä Sonntag, 08.Oktober 2017, 15:46 Uhr:
Lieber Roichi,

das für dich alle Menschen Nazis sind, die in einem Volk mehr sehen als nur eine Gruppe von Menschen, die rein zufällig die gleiche Staatsbürgerschaft haben, ist mir bekannt. Wird dadurch aber nicht richtiger. Zumal du ja dann auch ein Nazi wärst, weil auch du z.B. das Vorhandensein des kurdischen Volkes eingeräumt hast. Die eben keine kurdische Staatsbürgerschaft eint.

Der Rest deines Kommentares sind die üblichen Verschwörungstheorien, die einem Linken helfen sollen sich bloß nicht zu weit inhaltlich mit dem politischen Gegner zu befassen. Das könnte ja die eigenen Vorurteile ins Wanken bringen.

Ich weiß noch wie du früher überheblich davon schwadroniert hast, das ja nur 1,5% der Deutschen "rechts" seien und alle anderen gegen "uns" böse Rechten. Mit Hinblick auf die Wählerschaft der NPD. Ich habe dir dann Statistiken vorgelegt, die belegten, dass viel mehr Menschen überfremdungkritisch sind. "Alles nur Lüge" kam von dir. Und schon bist du mal wieder widerlegt.

Aber wer wie du in einer sozialen und medialen Filterblase lebt, der denkt vielleicht wirklich alle seien so links wie man selbst.

Ich freue mich schon auf deine ideologischen Verenkungen, wenn du wieder versuchst das Vorhandensein des kurdischen Volkes mit deiner anti-völkischen Ideologie in Einklang zu bringen.
 
Rostockä Sonntag, 08.Oktober 2017, 16:05 Uhr:
@BrechtLeser

"Indigene Deutsche" ... was soll das sein?

Das sind diejenigen, die ihr verächtlich "Kartoffeln" nennt.

Und natürlich gibt es zwei Blöcke in der deutschen Bevölkerung, was das Verhältnis zu unserem Volk angeht. Das muss erstmal nichts schlimmes sein. Es gibt ja auch zwei Blöcke was die Zu- oder Abneigung zum FC Bayern angeht. Oder das Essen von Fleisch. Verschiedene Meinungen machen eine liberale Demokratie aus.

Nur wollen viele Linke eben nicht wahrhaben, dass die Ansicht, wonach ein Volk lediglich eine Gruppe von Menschen gleicher Staatsbürgerschaft ist, nicht von allen Menschen geteilt wird. Und das sind meiner Meinung nach mehr als 12,6%.

Und da in der Öffentlichkeit nie über diese Frage gestritten wurde, genausowenig wie in der Politik, wählen jetzt eben viele die AfD als einzige größere Partei, die in diesem Punkt eine andere Meinung hat als die Etablierten. Weil das wiederum aber nicht in euer Weltbild passt, versucht ihr die Beweggründe der AfD-Wähler für ihr Votum zu entpolitisieren und als Protest gegen soziale Missstände kleinzureden.

"Welche Kultur hat der Deutsche? Wilkommenskultur/Humanismus oder doch eher Gastfeindschaft?"

Es gibt keine Individualkultur. Nicht "Der Deutsche" hat diese oder jene Kultur, sondern die Deutschen als Volk. Vielleicht sollten sie erstmal auf die Suche nach der Kultur und Identität unseres Volkes gehen, um solch unqualifizierte Fragen in Zukunft zu vermeiden.
 
Roichi Sonntag, 08.Oktober 2017, 18:50 Uhr:
Hups, da hat es beim Absenden gehakt.


@ Rofl

Nach deinem Text zu schließen erfüllst du Kriterium 1 ganz sicher. Kriterium 2 vielleicht.
 
Roichi Sonntag, 08.Oktober 2017, 23:43 Uhr:
@ Rostockä/Björn

Lesen und so. Schön auch, dass du auf meine offensichtliche Verkürzung reingefallen bist.
Ebenso, wie du immernoch nicht verwinden kannst, dass du keine Argumente für deine Ideologie anführen kannst.
Da müssen es dann eben die Parolen richten. Kein Problem. Bisher kam da auch nicht mehr von dir.
Tatsächlich ist deine Postulation einer rechtsextremen Mehrheit immernoch eine Lüge. Daran ändert auch der Erfolg der AfD nichts. Ebensowenig wie deine Verdrehung, dass ich behauptet hätte es gäbe nur 1,5% "Rechte".
Du darfst gerne weiter in deiner Blase blubbern. Das wird die Realität nicht ändern, auch wenn du dich im Aufwind wähnst. So wie immer, wenn es mal einen kleinen vermeintlichen Erfolg gibt. Der Endsieg ist ja jedesmal fast da.
Tatsächlich musstest du dich bishr verrenken, um dein "deutsches Volk" irgendwie zu definieren, das dir noch nie gelungen ist. Warum, kannst du in den verlinkten Kommentarspalten gerne nochmal nachlesen.
Und viel weiter kommst du auch im Kommentar zum Brechtleser nicht. Bloß zum Thema willst du dich ja nicht äußern. Du eierst lieber rum, wie immer.

"Weil das wiederum aber nicht in euer Weltbild passt, versucht ihr die Beweggründe der AfD-Wähler für ihr Votum zu entpolitisieren und als Protest gegen soziale Missstände kleinzureden."

Lesen und so. Zumindest mal den Artikel.

Ende Teil 1
 
Roichi Sonntag, 08.Oktober 2017, 23:44 Uhr:
Teil 2

"Vielleicht sollten sie erstmal auf die Suche nach der Kultur und Identität unseres Volkes gehen, um solch unqualifizierte Fragen in Zukunft zu vermeiden. "

Du wurdest ja nun schon mehrfach aufgefordert, das konkret zu benennen. Jedesmal bist du daran gescheitert.
Wie also sollen wir "linksgrünversifften Antideutschen" das hinbekommen, wenn nicht mal der selbsternannte Experte von Kultur und Identität des "einzig deutschen Volkes" das auch nur annähernd schafft?
Wir sind gespannt auf eine weitere Folge "deutsches Ohm" und andere Verrenkungen aus dem nationalistischen Baukasten.

Ende Kommentar
 
kritiker Montag, 09.Oktober 2017, 00:29 Uhr:
Oh je, wie tief müssen Enttäuschung und Schmerz bei den Mitgliedern und Anhän-
gern der Einheitsparteien SPD/CDU/Linke/Grüne doch seien, daß das Gejammer
über den grandiosen Wahlerfolg der AfD und die bösartige Verächtlichmachung
der AfD-Wähler noch immer anhalten. Das normalste der Welt : eine demokrati-
sche Wahl hat der AfD als neue und kleine Partei auf Anhieb 12,6 % gebracht.
Und anstatt nun noch immer gegen Wähler und Mitglieder der AfD pausenlos
und unsachlich zu hetzen (natürlich mit Hilfe der staatstreuen Medien), sollten
diejenigen, die sich selbst immer wieder als tolerante Demokraten bezeichnen,
nun endlich die Realität von AfD-Abgeordneten im Bundestag leidenschaftslos
hinnehmen und anerkennen und ganz gelöst zum politischen Tagesgeschäft übergehen. Eine weitere Ausgrenzung bringt außer noch mehr AfD-Anhängern
und Wählern nichts - schadet nur der Demokratie.
Daß die AfD auf Anhieb diesen Erfolg hat, haben die bis dahin "etablierten" Par-
teien (vor allem die beiden "Volks"-Parteien - denen das Volk langsam abhanden
kommt ) durch ihre bisherige bürgerferne und konfuse Politik selbst verursacht.
Also : schön ruhig bleiben, den politischen Diskurs sachlich und o h n e Vorein-
genommenheit führen und gemeinsam die vielen Probleme in Deutschland
demokratisch im Parlament angehen und zu lösen versuchen.
 
kritiker Montag, 09.Oktober 2017, 00:31 Uhr:
Oh je, wie tief müssen Enttäuschung und Schmerz bei den Mitgliedern und Anhän-
gern der Einheitsparteien SPD/CDU/Linke/Grüne doch seien, daß das Gejammer
über den grandiosen Wahlerfolg der AfD und die bösartige Verächtlichmachung
der AfD-Wähler noch immer anhalten. Das normalste der Welt : eine demokrati-
sche Wahl hat der AfD als neue und kleine Partei auf Anhieb 12,6 % gebracht.
Und anstatt nun noch immer gegen Wähler und Mitglieder der AfD pausenlos
und unsachlich zu hetzen (natürlich mit Hilfe der staatstreuen Medien), sollten
diejenigen, die sich selbst immer wieder als tolerante Demokraten bezeichnen,
nun endlich die Realität von AfD-Abgeordneten im Bundestag leidenschaftslos
hinnehmen und anerkennen und ganz gelöst zum politischen Tagesgeschäft übergehen. Eine weitere Ausgrenzung bringt außer noch mehr AfD-Anhängern
und Wählern nichts - schadet nur der Demokratie.
Daß die AfD auf Anhieb diesen Erfolg hat, haben die bis dahin "etablierten" Par-
teien (vor allem die beiden "Volks"-Parteien - denen das Volk langsam abhanden
kommt ) durch ihre bisherige bürgerferne und konfuse Politik selbst verursacht.
Also : schön ruhig bleiben, den politischen Diskurs sachlich und o h n e Vorein-
genommenheit führen und gemeinsam die vielen Probleme in Deutschland
demokratisch im Parlament angehen und zu lösen versuchen.
 
Rostockä Montag, 09.Oktober 2017, 12:20 Uhr:
@Roichi

War ja klar, dass du dich nicht traust zum Thema kurdisches Volk Stellung zu beziehen. Dann müsstest du ja zugeben, dass auch du völkisch denkst, indem du zugibst, dass ein Volk mehr ausmacht als nur dieselbe Staatsbürgerschaft. Über deutsche Kultur und Identität können wir uns auch gerne unterhalten. Vielleicht weise ich dich dann auch nochmal auf das Bundesvertriebenengesetz hin, das folgende Feststellung beinhaltet:

"(1) Deutscher Volkszugehöriger im Sinne dieses Gesetzes ist, wer sich in seiner Heimat zum deutschen Volkstum bekannt hat, sofern dieses Bekenntnis durch bestimmte Merkmale wie Abstammung, Sprache, Erziehung, Kultur bestätigt wird."

Auch das widerlegt eure Behauptungen, dass das deutsche Volk lediglich eine Gruppe von Menschen ist, die zufällig die gleiche Staatsbürgerschaft haben. Und auch dazu wirst du dich wieder nicht äußern, weil dir schlicht die Argumente fehlen.

Und das dir immernoch nicht gefällt, dass Georg Simon Ohm ein Deutscher war, bleibt weiterhin dein Problem.
 
Roichi Montag, 09.Oktober 2017, 16:41 Uhr:
@ Kritiker

Wenn die Analyse nicht passt, wird halt gejammert und/oder gleich die Verschwörung ausgepackt.
"Mut zur Wahrheit" bleibt halt nur Parole.

Warum sollte man denn deiner Meinung nach Nazis im Parlament nicht kritisch betrachten? Nur weil Menschen gewählt wurden, heißt das nicht, sie wären über Kritik erhaben oder unfehlbar.
Das aber willst du doch, bloß keine Kritik an deinen Idolen.
 
Henri Dienstag, 10.Oktober 2017, 06:16 Uhr:
@Roichi
Immer wenn deine Kommentare sehr lang sind, bleibt es nur beim Versuchen.
Argumente um zu überzeugen suche ich bei dir vergebens. Andere Meinungen
brauchst du doch nicht grundsätzlich versuchen zu verteufeln, auch wenn du
sie nicht teilst.
@Rostockä
Multikulti funktioniert hauptsächlich in den Köpfen von grünen und roten
Fanatikern gut. Real gab und gibt es da eher Schwierigkeiten. Gastarbeiter
gab es ja bekanntlich zuerst westlich der Elbe. Die verfehlte Handhabung
oder auch mißlungene Integration von Menschen anderer Kulturkreise ist
natürlich kein Segen. In Mecklenburg und Pommern gibt es zunehmend
Urlaubsgäste die deutschen Urlaub machen möchten.
 
Roichi Dienstag, 10.Oktober 2017, 22:31 Uhr:
@ Rostockä/Björn

Ich traue mich schon. Siehe die verlinkten Artikel.
Da ist das bereits erfolgt und du hast jedesmal ein Problem damit bekommen.

"Über deutsche Kultur und Identität können wir uns auch gerne unterhalten. Vielleicht weise ich dich dann auch nochmal auf das Bundesvertriebenengesetz hin, das folgende Feststellung beinhaltet: "

Und dann weise ich dich wiederholt darauf hin, dass dessen Definition wie von dir zitiert genau " im Sinne dieses Gesetzes" gilt und nicht weiter.
Deswegen steht das so da drin. Aber auch das kannst du in den verlinkten Artikeln nachlesen.

"Und das dir immernoch nicht gefällt, dass Georg Simon Ohm ein Deutscher war, bleibt weiterhin dein Problem."

Deine Aussage war eine andere, und das weißt du.
Guck doch mal hier nach:
http://www.endstation-rechts.de/news/das-leben-in-der-isolation.html
Zitat: "Die deutsche Art an die Wissenschaft heranzugehen, hat den deutschen Wissenscahftler Georg Simon Ohm dazu gebracht, die Zusammenhänge zwischen Strom, Spannung und Wirkwiderstand zu erforschen und zu beweisen. Aber von Elektrotechnik hast du eben auch keine Ahnung."

Tja Björn. Das war wie immer nichts von dir.
 
Roichi Dienstag, 10.Oktober 2017, 22:32 Uhr:
@ Henri

"Argumente um zu überzeugen suche ich bei dir vergebens. Andere Meinungen
brauchst du doch nicht grundsätzlich versuchen zu verteufeln, auch wenn du
sie nicht teilst."

So versteckt sind die jetzt auch nicht. Um nicht zu sagen offensichtlich. Du darfst aber gerne nachfragen, wenn du etwas nicht verstanden hast.
Und woher nimmst du die Ansicht ich hätte ein Problem mit anderen Meinungen?
Ich habe ein Problem mit Lügen, Rassimus und bewussten Verleumdungen. Das sind aber keine Meinungen. Ein kleiner aber feiner Unterschied.
Und denen begegne ich mit Argumenten und Fakten. Denn dagegen hilft nicht die lauteste Parole.

"In Mecklenburg und Pommern gibt es zunehmend
Urlaubsgäste die deutschen Urlaub machen möchten."

Was ist denn "deutscher Urlaub"?
Auf Malle am Strand die Sau rauslassen? In Thailand minderjährige sexuell missbrauchen? (Beides zeitweise sehr beliebt gewesen bei deutschen Urlaubern)
Willst du dich jetzt Björn mit seinen Verrenkungen anschließen?
 
Kein Roboter Mittwoch, 11.Oktober 2017, 11:39 Uhr:
@ Roichi

"Warum sollte man denn deiner Meinung nach Nazis im Parlament nicht kritisch betrachten?"

Wenn es Nazis im Parlament geben würde, wäre das auch kein Problem.
Komischerweise ist die AfD die einzige Partei im Bundestag, für die kein einziges früheres NSDAP-Mitglied im Parlament vertreten ist oder war.
Hier eine interessante Liste:
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_ehemaliger_NSDAP-Mitglieder,_die_nach_Mai_1945_politisch_t%C3%A4tig_waren#Westliche_Besatzungszonen_und_Bundesrepublik_Deutschland

AfD-Mitglieder als Nazis zu bezeichnen, grenzt meiner Meinung nach schon an Verharmlosung des NS-Regimes.

Und natürlich wird der Begriff "Volk" nicht nur im Sinne von "Staatsvolk" (also für die gesamten Staatsbürger eines Staates) verwendet. Ansonsten würde ja zum Beispiel das Volk der Sorben oder der Kurden gar nicht existieren.
Oder bist du tatsächlich der Meinung, dass es diese Völker nicht gibt, weil es ja keine sorbischen oder kurdischen Staaten gibt?
Es mag zwar nicht in deine Ideologie passen, aber es gibt tatsächlich Menschengruppen, die sich als Völker definieren, obwohl sie kein eigenes Staatsgebiet besitzen.



 
Kein Roboter Mittwoch, 11.Oktober 2017, 18:10 Uhr:
@ Rostocker

Den Hinweis auf das Bundesvertriebenengesetz finde ich interessant.
Ich bin mal gespannt, wann der erste "Linke" hier erklärt, dass der Inhalt dieses Gesetzes falsch sei und dass zum Beispiel ich, als "Siebenbürger", bis 1992 doch kein Deutscher war, weil ich bis dahin ja kein deutscher Staatsbürger war.
Wobei es natürlich nicht neu ist, dass mir und meinen Vorfahren die Volkszugehörigkeit und damit ein Stück unserer Identität abgesprochen wird. Das kennen wir von den Kommunisten. Die Linken haben nichts aus ihrer Geschichte gelernt.
 
Roichi Mittwoch, 11.Oktober 2017, 19:26 Uhr:
@ Roboter

Uhhh. Ganz kreativ. Die "Es gibt keine Nazis mehr, weil das nur die Leute damals waren" Masche.
Dazu gibt es sogar schon länger einen Wikieintrag, den du bestimmt auch gefunden hast. Hier nochmal zum Nachlesen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Nazi

Aber doch mal die Gegenfrage: Wie würdest du denn dann die Rassisten und Anhänger der Ideologie bezeichnen?

"Es mag zwar nicht in deine Ideologie passen, aber es gibt tatsächlich Menschengruppen, die sich als Völker definieren, obwohl sie kein eigenes Staatsgebiet besitzen."

Es mag nicht in deine Ideologie passen, aber das ist eines der Kernprobleme von Definitionen. Jede hat Grenzen und jede hat Lücken.
Staatliches Handeln, egal wie gefordert kann sich nur am Staatsvolk orientieren. Dieses ist klar definiert für diesen Zweck.
Andere Definitionen über die man auch Kurden, Sorben etc. definieren kann, sind aus gutem Grund nie abschließend und daher nicht für staatliches Handeln geeignet, ebensowenig wie für andere Aussagen, als die in der Definition beabsichtigten Ziele.
Das kannst du auch in den verlinkten Threads nachlesen.
Hättest du vielleicht mal machen sollen. Solltest du auf jeden Fall bevor du hierauf antwortest.

"Ich bin mal gespannt, wann der erste "Linke" hier erklärt, dass der Inhalt dieses Gesetzes falsch sei"

Der Inhalt ist nicht falsch.
Falsch ist die Verwendung des dortigen Volksbegriffes außerhalb des Gesetzes.
Das hatte ich aber auch schon in den verlinkten Threads, wie auch hier geschrieben.

 
kritiker Mittwoch, 11.Oktober 2017, 23:21 Uhr:
@ roichi 9.10.
"Wenn die Analyse nicht paßt, wird halt gejammert..."
Gut erkannt, werter Roichi, das Jammern und Wehklagen der bisher etablierten
Parteien und der ihnen wohlgesonnenen Medien über den Wahlerfolg der AfD ist nicht zu überhören. Und die teilweise abenteuerlichen Begründungen der bisher
Etablierten, der Medien und vieler "Wissenschaftler", nur "Ossis", "Abgehängte",
Rentner und Ungebildete hätten die AfD gewählt, sind nur billige Ausreden, um
das Versagen der bisher etablierten Parteien kleinzureden.
"Warum sollte man deiner Meinung nach Nazis im Parlament ..."
Diese Ihre Aussage ist nicht nur eine Verharmlosung des NS-Regimes, sondern
ist auch eine strafbewerte Beleidigung der gewählten AfD-Volksvertreter und
grenzt meiner Meinung nach schon an Volksverhetzung.
"Nur weil Menschen gewählt wurden, heißt es nicht, sie wären über Kritik er-
haben oder unfehlbar"
Das stimmt sogar, Sie sollten es aber lieber an einige Spitzenpolitiker der bisher
etablierten Parteien richten. Vielen von den bisherigen machthabenden Politi-
kern geht doch die Kritik der Menschen sozusagen am A... vorbei und viele
von denen halten sich für allwissend und im Amt für unfehlbar. Bestes Beispiel :
Frau Dr. Merkel ("alternativlos" , "wir schaffen das" usw.).
Noch eins : Ihnen, werter Roichi, spreche ich das Recht ab, zu behaupten, sie wür-
den meine "Idole" kennen. Also lassen Sie doch bitte künftig persönliche Belei-
digungen und falsche Behauptungen.
 
kritiker Mittwoch, 11.Oktober 2017, 23:23 Uhr:
@ roichi 9.10.
"Wenn die Analyse nicht paßt, wird halt gejammert..."
Gut erkannt, werter Roichi, das Jammern und Wehklagen der bisher etablierten
Parteien und der ihnen wohlgesonnenen Medien über den Wahlerfolg der AfD ist nicht zu überhören. Und die teilweise abenteuerlichen Begründungen der bisher
Etablierten, der Medien und vieler "Wissenschaftler", nur "Ossis", "Abgehängte",
Rentner und Ungebildete hätten die AfD gewählt, sind nur billige Ausreden, um
das Versagen der bisher etablierten Parteien kleinzureden.
"Warum sollte man deiner Meinung nach Nazis im Parlament ..."
Diese Ihre Aussage ist nicht nur eine Verharmlosung des NS-Regimes, sondern
ist auch eine strafbewerte Beleidigung der gewählten AfD-Volksvertreter und
grenzt meiner Meinung nach schon an Volksverhetzung.
"Nur weil Menschen gewählt wurden, heißt es nicht, sie wären über Kritik er-
haben oder unfehlbar"
Das stimmt sogar, Sie sollten es aber lieber an einige Spitzenpolitiker der bisher
etablierten Parteien richten. Vielen von den bisherigen machthabenden Politi-
kern geht doch die Kritik der Menschen sozusagen am A... vorbei und viele
von denen halten sich für allwissend und im Amt für unfehlbar. Bestes Beispiel :
Frau Dr. Merkel ("alternativlos" , "wir schaffen das" usw.).
Noch eins : Ihnen, werter Roichi, spreche ich das Recht ab, zu behaupten, sie wür-
den meine "Idole" kennen. Also lassen Sie doch bitte künftig persönliche Belei-
digungen und falsche Behauptungen.
 
Kein Roboter Donnerstag, 12.Oktober 2017, 00:41 Uhr:
@ Roichi

"Uhhh. Ganz kreativ. Die "Es gibt keine Nazis mehr, weil das nur die Leute damals waren" Masche.
Dazu gibt es sogar schon länger einen Wikieintrag, den du bestimmt auch gefunden hast. Hier nochmal zum Nachlesen: ...

Es gibt schon noch Nazis, aber nicht in der AfD.

"Aber doch mal die Gegenfrage: Wie würdest du denn dann die Rassisten und Anhänger der Ideologie bezeichnen?"

Welche Rassisten und welche Ideologie?

"Staatliches Handeln, egal wie gefordert kann sich nur am Staatsvolk orientieren. Dieses ist klar definiert für diesen Zweck."

Und weshalb gelten dann Sorben in Deutschland per Gesetz als eigenes Volk unabhängig vom Staatsvolk? Und was ist mit der dänischen Minderheit? Wurden die nicht durch staatliches Handeln zur Minderheit erklärt?

"Das kannst du auch in den verlinkten Threads nachlesen."

Es ist nicht hilfreich, wenn du auf Threads verweist, unter denen man nichts mehr kommentieren und erwidern kann.

"Falsch ist die Verwendung des dortigen Volksbegriffes außerhalb des Gesetzes.
Das hatte ich aber auch schon in den verlinkten Threads, wie auch hier geschrieben."

Abstammung, Sprache, Erziehung und Kultur sind nach diesem Gesetz u. a. Merkmale für eine deutsche Volksangehörigkeit. Also habe ich diese Merkmale nicht mehr, seitdem ich die deutsche Staatsvolk gehöre? Weshalb sollen meine Verwandten, die schon immer deutsche Staatsangehörige waren, z.B. eine andere Abstammung haben? Meine Verwandten sind also keine Volksdeutschen?



 
Dresdner Donnerstag, 12.Oktober 2017, 01:54 Uhr:
@ Roboter

Ich wette, dass die Sorben ihren deutschen Landsleuten kulturell näher stehen, als die Siebenbürger vor ihrer Einwanderung nach Deutschland. Von den Genen gar nicht zu sprechen.

Ihr Beispiel beweist nur erneut, dass Einwanderung gelingen kann und auch große Zuwanderergruppen sehr schnell in unserer Gesellschaft aufgehen.
 
Kein Roboter Donnerstag, 12.Oktober 2017, 02:01 Uhr:
Kleiner Nachtrag, @Roichi:

"Der Inhalt ist nicht falsch.
Falsch ist die Verwendung des dortigen Volksbegriffes außerhalb des Gesetzes.
Das hatte ich aber auch schon in den verlinkten Threads, wie auch hier geschrieben."

Dieser Volksbegriff wird eben nicht nur im Bundesvertriebenengesetz, sondern auch im Grundgesetz (Artikel 116) verwendet.

"(1) Deutscher im Sinne dieses Grundgesetzes ist vorbehaltlich anderweitiger gesetzlicher Regelung, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt oder als Flüchtling oder Vertriebener deutscher Volkszugehörigkeit oder als dessen Ehegatte oder Abkömmling in dem Gebiete des Deutschen Reiches nach dem Stande vom 31. Dezember 1937 Aufnahme gefunden hat.
(2) Frühere deutsche Staatsangehörige, denen zwischen dem 30. Januar 1933 und dem 8. Mai 1945 die Staatsangehörigkeit aus politischen, rassischen oder religiösen Gründen entzogen worden ist, und ihre Abkömmlinge sind auf Antrag wieder einzubürgern. Sie gelten als nicht ausgebürgert, sofern sie nach dem 8. Mai 1945 ihren Wohnsitz in Deutschland genommen haben und nicht einen entgegengesetzten Willen zum Ausdruck gebracht haben."

Es ist also höchstgesetzlich verankert, dass nicht nur Deutscher ist, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, sondern auch, wer dem deutschen Volk zugehört. Und da es sonst kein anderes Gesetz gibt, welches die deutsche Volkszugehörigkeit regelt, ist dieses Bundesvertriebenengesetz dahingehend maßgebend.



 
Henri Donnerstag, 12.Oktober 2017, 13:51 Uhr:
@Roichi
"Und woher nimmst du die Ansicht, ich hätte ein Problem mit anderen Meinungen?"
Aus deinen eigenen Äußerungen ! Jeder, der sich nicht deiner linkslastigen
Meinung anschließt, wird von dir mindestens mit Hinweisen bedacht. Meistens
aber auch mit Unterstellungen bombardiert. So suhlst du dich ständig, völlig unabhängig vom jeweiligem Thema, einzig im eigenen Sud.
"Was ist denn "deutscher Urlaub" ?
Es fängt mit der Sprache an und erstreckt sich über viele Bereiche des Lebens.
"Denglisch" oder auch unangebrachte Multikultijubeleien sind undeutsch.
Auf der größten deutschen Insel gibt es z.B. nur Kirchengeläut und keine Rufe
eines Kalifen. Usw. .....
"Willst du dich jetzt Björn mit seinen Verrenkungen anschließen"?
Anschließen tue ich mich jedem, der einen gesunden Menschenverstand hat.
Björn verstehe ich sehr viel besser, als dich.
Roichi, deine Gedankengänge bzgl. deutschem Urlaub sind schon wieder sehr
bezeichnend, um es mal höflich auszudrücken.
Was hat denn Saufen oder Mißbrauch damit zu tun ?
Rassismus konntest du bisher auch noch nie erklären. Verrenkst du dich beim
Denken ?


 
Roichi Donnerstag, 12.Oktober 2017, 19:24 Uhr:
@ Kritiker

"...das Jammern und Wehklagen der bisher etablierten
Parteien und der ihnen wohlgesonnenen Medien über den Wahlerfolg der AfD ist nicht zu überhören."

Ah. Das bewusste Missverständnis zum eigenen Vorteil.
Ich schreib aber an dich gerichtet "Wenn die Analyse nicht passt, wird halt gejammert und/oder gleich die Verschwörung ausgepackt."
Weil du eben nicht mehr als das zustande bringst.
Die Analyse der Wähler und deren Verhalten passt dir nicht in den Kram. Also jammerst du rum und produzierst Verschwörungstheorien.
Stattdessen könntest du dich ja auch mal mit der Analyse auseinandersetzen.

"Diese Ihre Aussage ist nicht nur eine Verharmlosung des NS-Regimes, sondern
ist auch eine strafbewerte Beleidigung der gewählten AfD-Volksvertreter und
grenzt meiner Meinung nach schon an Volksverhetzung."

Deine Meinung interessiert dabei weniger. Und mehr hast du nicht aufgeschreiben.
Du willst dich aber offensichtlich Kamerrad Roboter anschließen im Lesen des entsprechenden Wikiartikels.

"Das stimmt sogar, Sie sollten es aber lieber an einige Spitzenpolitiker der bisher
etablierten Parteien richten. "

Aber bloß nicht an deine favorisierten Gesinnungsgenossen. Die sind ja schließlich über alle Zweifel erhaben.

Ende TEil 1
 
Roichi Donnerstag, 12.Oktober 2017, 19:24 Uhr:
Teil 2


" Vielen von den....und viele von denen halten...."

Wut und Parolen haben noch nie geholfen.
Wie wäre es denn deinerseits mit sachlicher, kritischer Auseinandersetzung mit "denen". Dagegen haben "die" auch ganz sicher nichts.
Die bloße Pöbelei von dir hier und deinen Besorgtbürgerkollegen mag zwar die eigene Wut artikulieren, wenn auch an den falschen Adressaten und in unmöglicher Form, die jeder Kultur widerspricht, sie wird aber nie zu einer Debatte und zu Veränderung führen.

" spreche ich das Recht ab, zu behaupten, sie wür-
den meine "Idole" kennen."

Mach mal. Du kannst dir vorstellen, wie sehr mich das interessiert, was du mir absprechen möchtest.
Ich beurteile das weiterhin aufgrund deiner Aussagen. Und die sind nunmal auch jetzt wieder recht eindeutig.

"Also lassen Sie doch bitte künftig persönliche Belei-
digungen und falsche Behauptungen."

Da deine Kommentare aus nichts anderem bestehen, wird das schwer für dich, deinem Anspruch gerecht zu werden. Ich bin gespannt.
Ob du meine Kommentare so auffasst, weil nicht sein kann, was nicht sein darf, ist dann dein Problem.

Ende Kommentar
 
Roichi Donnerstag, 12.Oktober 2017, 19:25 Uhr:
@ Roboter

"Es gibt schon noch Nazis, aber nicht in der AfD."

Steile Behauptung und Widerspruch zu deiner Aussage oben.
Aber solche Kleinigkeiten werden dich bestimmt nicht anfechten.

"Und weshalb gelten dann Sorben in Deutschland per Gesetz als eigenes Volk unabhängig vom Staatsvolk? "

Tja. Warum wohl gibt es Unterschiede in der Behandlung kultureller Minderheiten. Vielleicht, weil das zur demokratie dazugehört, dass Minderheiten Schutzrechte genießen. In diesem Fall kulturelle.
Übrigens gelten Sorben nicht als eigenständiges Volk unabhängig vom Staatsvolk, sondern sind eine kulturelle Minderheit innerhalb des Staatsvolkes. Sonst dürften sie zum Beispiel nicht wählen oder gewählt werden.
Unterschiedliche Definitionen mit unterschiedlichem Zweck.
https://de.wikipedia.org/wiki/Nationale_Minderheit
https://de.wikipedia.org/wiki/Sorbisches_Siedlungsgebiet
Du darfst auch gerne die entsprechenden Gesetze nachlesen.
https://www.revosax.sachsen.de/vorschrift/3019-Saechsisches-Sorbengesetz#p1
http://bravors.brandenburg.de/gesetze/swg_2014#2
Und in diesen steht ganz klar drin, wer Sorbe ist:
"Zum sorbischen/wendischen Volk gehört, wer sich zu ihm bekennt. Das Bekenntnis ist frei und darf weder bestritten noch nachgeprüft werden."

Ende Teil 1
 
Roichi Donnerstag, 12.Oktober 2017, 19:26 Uhr:
Teil 2


"Es ist nicht hilfreich, wenn du auf Threads verweist, unter denen man nichts mehr kommentieren und erwidern kann."

Du kannst weiterhin nachlesen, was geschrieben wurde. Das ist der Sinn eines Zitats.
Oder schreibst du auch in die Gesamtauflage eines zitierten Buches deinen Senf rein?

"Abstammung, Sprache, Erziehung und Kultur sind nach diesem Gesetz u. a. Merkmale für eine deutsche Volksangehörigkeit. Also habe ich diese Merkmale nicht mehr, seitdem ich die deutsche Staatsvolk gehöre?"

Und wieder verwendest du die Definition außerhalb des Gesetzes. Zum deutschen Staatsvolk gehörst du aufgrund des Grundgesetzes.
Das Vertriebenengesetz regelt aber, ob du Ansprüche als vertriebener, Sowjetzonenflüchtling oder Spätaussiedler hast. Das kann auch der Anspruch auf Staatsangehörigkeit sein. Muss es aber nicht.
Deswegen ist darin ja auch definiert, wer als vertriebener, Sowjetzonenflüchtling oder Spätaussiedler gilt.

Ende TEil 2
 
Roichi Donnerstag, 12.Oktober 2017, 19:26 Uhr:
Teil 3

Da für die Definition die Volkszugehörigkeit im Sinne des Gesetzes entscheidend ist, wird diese auch noch definiert. Das wird dann gerne hier zitiert. Nicht aber die Konsequenz daraus.
Übrigens könntest du die Eigenschaft als vertriebener, Sowjetzonenflüchtling oder Spätaussiedler auch verlieren durch dein Verhalten, wie in §5 festgestellt. Dann hättest du keine Ansprüche mehr. Würdest aber unter Umständen weiterhin als Volkszugehöriger im Sine des Gesetzes gelten.
Ich hänge dir mal den Gesetzestext mit dran:
https://www.gesetze-im-internet.de/bvfg/BJNR002010953.html#BJNR002010953BJNG000103310

"Es ist also höchstgesetzlich verankert, dass nicht nur Deutscher ist, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, sondern auch, wer dem deutschen Volk zugehört."

Genau lesen bitte.
"... wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt oder als Flüchtling oder Vertriebener deutscher Volkszugehörigkeit ..."
Das bezieht sich genau auf das Bundesvertriebenengesetz, das diese Begriffe definiert. Darüberhinaus hat das keine Wirkung. Deswegen steht das so da drin.

"Und da es sonst kein anderes Gesetz gibt, welches die deutsche Volkszugehörigkeit regelt, ist dieses Bundesvertriebenengesetz dahingehend maßgebend."

Falsche Schlussfolgerung. s.o.

Ende Kommentar
 
Roichi Donnerstag, 12.Oktober 2017, 19:28 Uhr:
@ Henri

"Aus deinen eigenen Äußerungen ! Jeder, der sich nicht deiner linkslastigen
Meinung anschließt, wird von dir mindestens mit Hinweisen bedacht."

Und das führt dich zum Schluss, ich hätte ein Problem mit Meinungen. Steile These.
Ich hab ein Problem mit Falschdarstellungen, Lügen, Parolen und Behauptungen, die dann als Grundlage für Meinungen herhalten sollen.
Deswegen versuche ich diese zu korrigieren und durch Fakten und Argumente zu ersetzen. Dann haben die Leute nämlich auch die Möglichkeit ihre Meinung darauf zu gründen, oder sehen, dass sie falsch lagen.
Dass das meist nicht erfolgt, liegt dann nicht mehr an mir.

"Es fängt mit der Sprache an und erstreckt sich über viele Bereiche des Lebens.
"Denglisch" oder auch unangebrachte Multikultijubeleien sind undeutsch.
Auf der größten deutschen Insel gibt es z.B. nur Kirchengeläut und keine Rufe
eines Kalifen. Usw. ....."

Muahahahaha.
Du definierst, was "undeutsch" ist. Wenn das Goethe wüsste.
Auf solchen Blödsinn muss man erstmal kommen.
Mal abgesehen davon, dass es auch keine Rufe eines Kalifen gibt.
Etwas mehr Bildung wäre offensichtlich hilfreich.
Übrigens, was machst du eigentlich mit den vielen "undeutschen" Lehnwörtern? Kein Portemonnaie, keine Kartoffeln, keine Bouletten, keine Pommes, kein Ketschup, ja noch nichtmal Germanien oder Deutsch.
Wie weit willst du denn in der Geschichte zurück gehen, bis du bei deiner "reinen" deutschen Sprache bist?

Ende Teil 1
 
Roichi Donnerstag, 12.Oktober 2017, 19:28 Uhr:
Teil 2

"Björn verstehe ich sehr viel besser, als dich."

Das ist kein Wunder. Zeugt aber nicht von Verstand sondern von gleicher Ideologie.
Und erklärt im Übrigen auch den Rest deines Beitrags, wie auch der vorherigen.
Ablenkung, Trollerei und Pöbelei kannstdu. Mehr bisher nicht.

Hießt du zufällig Henriette?

Ende Kommentar
 
Henri Freitag, 13.Oktober 2017, 11:31 Uhr:
@Roichi
"Und das führt dich zum Schluss, ich hätte ein Problem mit Meinungen."
Ach, Roichi ! Du windest dich in der dir eigenen Art wiedermal wie ein Aal.
Mit allen Meinungen, die nicht linkslastig sind, hast du ein Problem, schrieb ich.
Was du nunmehr ja selbst bekräftigst indem du erfolglos versuchst etwas zu
verdrehen. Dich erneut im eigenem Sud ausgiebig suhlst.
Gestern schrieb ich, wer sich nicht deiner linkslastigen Meinung ist, wird mindestens mit Hinweisen bedacht , meistens aber mit Unterstellungen bombardiert.
Wer keine Argumente hat, versucht wenigstens zu verwirren! Kraft durch
Faulheit nenn ich das. Freude, der nichts zugefügt werden kann, ist dir ja
offensichtlich fremd.
"Wenn das Goethe wüsste."
Gerade ebend versuchte mir in einem Telefonat das Wort Eikätscher nahe
zu bringen. So bezeichnete er sein altes Röhrenradio Bj. 1967. Auf Nachfrage
meinte er, es sei ein Hingucker. Na, ja ... soviel zum Eiersalat oder denglisch.
"Das ist kein Wunder."
Ablenkung, Trollerei und Pöbelei sind für mich, als auch für die meisten
deutlich und deutsch sprechenden Menschen ein u.a. aus Medienhörigkeit
resultierende Entartung.
Roichi, schön zu lesen wie wach dich Erinnerungen halten. Henriette hatte
dich ja seinerzeit vollumfänglich vorgeführt. Sie war wohl ihrer Zeit voraus,
10 Jahre im Schweriner Schloss ...
Zur AfD sei noch folgendes kurz angemerkt : Auch SPD-Wähler wollten ein
Kandidat dem sie alles zutrauen, auch einen Hausbesuch.

 
Rostockä Freitag, 13.Oktober 2017, 12:58 Uhr:
Hallo Roichi,

erst sagst du Deutscher ist nur wer eine deutsche Staatsbürgerschaft hat und alles andere wäre völkisch und "Nazi". Argumentiere ich mit dem kurdische Volk wirst du kleinlaut und sprichst nur noch von "schwierigen Abgrenzungen". Genauso mit dem Bundesvertriebenengesetz. Wärst du konsequent, müsstest du allen, die das kurdische Volk nicht leugnen und auch den gesamten deutschen Staat als völkisch und nationalsozialistisch bezeichnen. Schließlich hast du behauptet, dass jeder, der in einem Volk mehr sieht als eine Gruppe von Menschen mit gleicher Staatsbürgerschaft, ein Nazi wäre.

Nun ruderst du wiedermal zurück. Schön. Nur leider hat das keine Konstanz und du wirst beim nächsten Thema wieder laut Nazi schreien, wenn jemand zwischen Deutschen mit und ohne BRD-Pass und Ausländern mit und ohne BRD-Pass unterscheidet. Und dann führen wir diese Diskussion wieder von vorne. Das machst du damit unsere Diskussionen inhaltlich nicht weiter kommen. Die übliche Diskussionszerstörungsstrategie von euch Linken.

Schön auch das du nochmal meine Aussagen zum Thema Georg Simon Ohm zitierst. Dem habe ich nichts hinzuzufügen.

Das du bei "deutschem Urlaub" von Missbrauch und Alkoholexzessen sprichst, zeigt wie stark der Rassismus dein Denken bestimmt. Natürlich nur der Rassismus gegen Deutsche. Ansonsten bist du natürlich ein ganz wackerer Antirassist.
 
Henri Freitag, 13.Oktober 2017, 14:33 Uhr:
@Roichi
"Hießt du zufällig Henriette?"
Beantworte doch bitte ersmal alle an dich direkt gestellten Fragen, bevor du auf
deine weiteren im Versuchsstadium hängen gebliebenen Rechthabereien retour kommst.
Zum eigentlichen Thema des Artikels hast du bisher auch noch keine konkrete
Äußerung gemacht. An einer auch nur ansatzweisen richtigen Erklärung für
den Einzug der AfD in den Reichstag, fehlt dir offensichtlich der Bezug zur
Realität und wohl auch ein unvoreingenommener Zugang zu Menschen die
nicht nur deinen linken Zeitgeist anbeten und bejubeln ?
Abschaffung der Zwangsabgaben für Hörrundfunk und Fernsehen war und
ist z.B. eine Forderung .
Nachsehen und Nahsehen im wahren Leben bildet oft mehr als der Zugang
zum Fach Bescheidwissenschaft.

 
BrechtLeser Freitag, 13.Oktober 2017, 19:08 Uhr:
@Rostocker
Ich habe noch nie jemanden Kartoffel genannt. Aber ich koche sehr gerne mit denen. Der alte Fritz war ganz klug diese aus Südamerika zu importieren ;)

Selbst unser Innenminister und der "Bayerische Monarch"(Seehofer) maßen sich doch an zu entscheiden wer Volk ist und wer nicht. Jeder hat seine Meinung dazu und jede Meinung ist in der Öffentlichkeit vertreten. Die Debatte gibt es doch schon ewig.

Sie sagen Linke können nicht der Ansicht sein, dass ein Volk mehr ausmacht als eine Staatsbürgerschaft? Das halte ich auch für falsch. Immerhin gibt es zwischen Links und Rechts auch einige Überschneidungen. Schauen Sie sich doch mal an wie kontrovers Israel in linken Kreisen diskutiert wird.

Sie erzählen von Identität im Zusammenhang mit Kultur (aber nicht Individualkultur, wie Sie es so schön formuliert haben). Was ist denn das nun wieder? Können sie mir bitte verständliche Definitionen geben? Einfach nur zu sagen ich wäre zu unqualifiziert um mich mit Ihnen zu unterhalten hilft mir auch nicht weiter.

Um das nochmal klar zu stellen. Jeder darf wählen was er möchte. Und ich finde das Wahlergebnis schade aber akzeptiere es, auch wenn die AFD mehr Prozent geholt hätte. AFD oder NPD Wähler sehe ich als genauso wichtig wie jeden anderen Wähler an.
 
Henri Samstag, 14.Oktober 2017, 13:20 Uhr:
@Rostockä
"Natürlich nur der Rassismus gegen Deutsche."
Ja, das Denken von Roichi ist schon sehr durchdrungen und idiologisch ausgerichtet. Immer griffbereit zur Hand schwingt er ziemlich unverfroren
alle ihm bekannten Keulen gegen Deutsche die vermeintlich nicht ganz so
unterwürfig wie er es für angebracht hält, reagieren.
@Roichi 10.10.
"Du darfst aber gerne nachfragen, wenn du etwas nicht verstanden hast."
Orientierst du dich gedanklich einzig an manipulierten Informationen ?
Erklär bitte mal was für dich antifaschistisch ist.

 

Die Diskussion wurde geschlossen