Suchergebnisse

Es liegen 13 Ergebnisse für "konservativ-subversive Aktion" vor.

Die Identitären - Strohfeuer oder neue Jugendbewegung?

Mit wenigen öffentlichkeitswirksamen Aktionen und einem guten viralen Marketing hat es die identitäre Bewegung geschafft, europaweit auf sich aufmerksam zu machen und für die Überlegungen des Ethnopluralismus zu werben. Die Frage, die Gegner wie Unterstützer gleichermaßen umtreibt: Handelt es sich um ein Strohfeuer oder sind die Identitären in der Lage, entscheidend Einfluss auf das öffentliche Meinungsbild zu nehmen?

Schlag auf Schlag: 6. „konservativ-subversive aktion“ (ksa) stört Veranstaltung mit Cohn-Bendit und Laschet

Nach dem monatelang nichts von der „konservativ-subversiven aktion“ zu hören und sehen war, gab es gestern Abend bereits die zweite Aktion innerhalb von gut einer Woche. Dieses Mal störten rund 25 Anhänger in Frankfurt eine Veranstaltung mit dem nordrhein-westfälischen Integrationsminister Armin Laschet und dem Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit.

Ja, sie lebt noch! – 5. Konservativ-Subversive-Aktion in Berlin

Um die Konservativ-Subversive Aktion (KSA) ist es lange ruhig gewesen. Am 11.11. gab es ein Lebenszeichen.  Vor dem Brandenburger Tor protestierten Götz Kubitschek, Felix Menzel und Co., weil Kanzlerin Angela Merkel am 91. Jahrestag des Endes des 1. Weltkrieges in Frankreich auf Staatsbesuch war und dort an der „Siegesfeier“ teilnahm. Verhaftet wurde diesmal niemand.

IfS-Chef Lehnert bei Michel Friedman zur Sarrazin-Debatte

Michel Friedman befasst sich nochmals explizit mit dem umstrittenen Interview des ehemaligen Berliner Finanz-Senators Thilo Sarrazin. Interessant ist einer seiner Gesprächspartner: Erik Lehnert, Geschäftsführer des "Institut für Staatspolitik" (IfS) plauderte mit dem Talkmaster über Zuwanderung.

4. konservativ-subversive Aktion: Kubitschek und Menzel verhaftet

Die vierte konservativ-subversive Aktion scheint eine richtige Sponti-Veranstaltung zu sein:  Die Aktivisten, unter anderem Götz Kubitschek und Felix Menzel, sollen in dem Berufsschulzentrum, in dem heute das Wandbild Benjamin Jahn Zschockes übermalt werden soll, versucht haben dies zu verhindern. Dabei soll es zu Festnahmen gekommen sein. Seit zehn Uhr sind sie wieder auf freiem Fuß.

Wie man intelligent linke Veranstaltungen stört…

erfuhren Mitglieder der Jungen Union Hamburg kürzlich von Felix Menzel (Blaue Narzisse) aus erster Hand. Nun sollen sie Menzels Ratschläge erstmals in die Tat umgesetzt haben.

Konservativ-Subversive Aktion (KSA) rückt Günter Grass auf die Pelle

Nachdem sie diesmal bereits Tage zuvor angekündigt war, schlugen die Akteure von "Konservativ-Subversive Aktion" (KSA) gestern in Hamburg zum dritten Mal zu. Ihr diesmaliges Opfer: der Schriftsteller und Nobelpreisträger Günter Grass.

Die Konservativ-Subversive Aktion (KSA) kündigt weitere Provokationen an

In einem kürzlich veröffentlichen Text hat Götz Kubitschek, Hauptakteur der Konservativ-Subversiven Aktion (KSA), eine Fortsetzung der Protestaktionen angekündigt. Bekannt wurde die KSA erstmals im Mai 2008, als einige ihrer Aktivisten den 68er-Kongress der Linksparteijugend stürmten.

Scharnierfunktion von Rechts: Zur Ausgabe Nr. 11 der JN-Theoriezeitschrift „hier&jetzt“

Mit der Sommerausgabe 2008 des JN-Magazins „hier&jetzt“ wurde wieder einmal ein neuer Seitenrekord aufgestellt. Ganze 50 Seiten umfasst das aktuelle Heft, das sich diesmal ganz den Identitätsfragen der politischen Rechten stellt.  

Götz Kubitschek: Die Neue Rechte hat ihren Che Guevara (Achtung: ebay-Auktion!)

Eigentlich kämpft Götz Kubitschek, Inhaber des Verlages "Edition Antaios", Mitherausgeber der neurechten Theoriezeitschrift "Sezession" und Geschäftsführer des "Institut für Staatspolitik" (IfS), seit mehreren Jahren an der Front der Gedanken. Sein Ziel: Die Herausbildung eines rechtskonservativen intellektuellen Milieus, das sich gegen die "harmlosen Zeiten" richtet. Doch seit einigen Monaten entwickelt sich Kubitschek zu einem Che Guevara von rechts.  

Konservative Subversion II: Provokation im Chemnitzer KleinKunstTheater

Kann man nun monatlich auf eine „konservativ-subversive Aktion" warten? Felix Menzel (Blaue Narzisse) und IfS-Gründer Götz Kubitschek sorgten nach dem „Sturm" auf die Humboldt-Uni Anfang Mai nun für Unruhe in Chemnitz. Ziel: Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung mit dem ehemaligen Staatsratsvorsitzenden der DDR, Egon Krenz.

Blick hinter die potemkinsche Fassade: Film der konservativ-subversiven Aktion

Nachdem die konservativ-subversive Aktion um Felix Menzel und Götz Kubitschek in 68er-Manier den 68er-Kongress an der Berliner Humboldt-Universität gestört hat, wurde nun auch ein Video von der Aktion veröffentlicht.

Konservative Subversion: Provokation gegen '68 erhält mit Kubitschek und Menzel ungebetene Gesichter

Am 2. Mai startete an der Humboldt-Universität in Berlin ein 68er-Kongress. Organisatorisch getragen wurde die Veranstaltung vor allem von der Linkspartei und ihren Jugendorganisationen, darunter der SDS (Sozialistisch-demokratischer Studierendenverband). Nachdem Götz Kubitschek, einer der Leiter des “Institut für Staatspolitik” (IfS), in jüngerer Vergangenheit viel über “Provokationen” geschrieben hat, ging es heute in Berlin um provokative Praxis.