Suchergebnisse

Es liegen 34 Ergebnisse für "Werder Bremen" vor.

Neonazis, Identitäre, Salafisten – Eine Nachbetrachtung der eskalierten Kölner Hooligan-Demonstration

Am 26. Oktober 2014 eskalierte in Köln eine von der Initiative „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa) unter erheblicher Beteiligung von Rechtextremisten durchgeführte Kundgebung. Sie forderte 49 verletzte Polizisten und führte zu einer intensiven Presseberichterstattung, welche die sich aus dem rechtsextremistischen Engagement in der Fußballgewaltszene ergebende Gefahr thematisierte. Nach dem Abflauen der ersten Aufregung bietet sich auf der Basis eines Erlebnisberichts eine Nachbetrachtung zu den sich darüber hinaus ergebenden Aspekten an.

Eskalation in der Fanszene des MSV Duisburg – Eine Schlägerei weist auf Rechts-Links-Auseinandersetzungen im deutschen Fußball hin

Am 19. Oktober ereignete sich nach dem Heimspiel des Fußballdrittligisten MSV Duisburg gegen den 1. FC Saarbrücken eine Schlägerei innerhalb der Duisburger Fanszene. Dabei wurde die Ultra-Gruppierung „Kohorte“ angegriffen, nachdem diese sich zuvor mit antifaschistischen Ultras aus Braunschweig solidarisiert hatte. Den Gewaltausbruch werteten die Medien als Ausfluss rechtsextremistischer Aktivitäten. Er weist aber auch auf eine bei mehreren Vereinen bestehende Politisierung kleinerer Fankreise sowie damit einhergehende Konflikte und sogar Rechts-Links-Auseinandersetzungen im deutschen Fußball hin.

„Thor Steinar“ – Eine Bekleidungsmarke zwischen sportlicher Straßenmode und rechtsextremistischer Szene (Teil II)

Rechtsextremisten haben in der Vergangenheit mehrere Bekleidungsstile entwickelt, die ihnen zwar ein gemeinschaftliches modisches Auftreten ermöglichten, sie jedoch als Rechtsextremisten nach außen erkennbar machten. Eines der beliebtesten Labels ist heute „Thor Steinar“. Die Marke etablierte sich am Bekleidungsmarkt, wobei sie einen extremistischen Hintergrund leugnete, obwohl sie für Rechtsextremisten stilbildend wirkte.

Borussia Dortmund, der Rechtsextremismus und die Medien

Zukünftige Fans des BVB werden bei der Betrachtung der Vergangenheit das Jahr 2012 als ein sportlich ruhmreiches Jahr der Vereinsgeschichte bewerten. Andererseits wird sich der ein oder andere Anhänger an die kurveninternen Querelen über den Protest gegen das DFL-Sicherheitskonzept sowie an eine weitere Eintrübung erinnern: Der Entfaltung rechtsextremistischer Aktivitäten sowie deren Thematisierung durch die Medien. Ein Gastbeitrag.