Suchergebnisse

Es liegen 30 Ergebnisse für "Thiazi" vor.

Der ENDSTATION RECHTS.-Jahresrückblick: Als der Hass auf Flüchtlinge eskalierte

2015 erreichten die Zahl der nach Deutschland kommenden geflüchteten Menschen einen noch vor wenigen Jahren kaum für möglich gehaltenen Wert. Während sich Abertausende in der Flüchtlingshilfe engagierten, drehte sich die Spirale aus Demonstrationen und Gewalt gegen Asylbewerber immer weiter. Die NPD hingegen verlor zunehmend an Boden.

Neonazi-Portal: Thiazi-Chef zu Gefängnisstrafe verurteilt

Hunderte Beiträge wurden auf dem Thiazi-Forum täglich gepostet. Der Nationalsozialismus wurde verherrlicht, Rechtsrock-CDs zum Download angeboten, Rechtsextreme konnten sich vernetzen. Heute verurteilte das Landgericht Rostock den Kopf des ehemaligen Neonazi-Portals zu einer Gefängnisstrafe von dreieinhalb Jahren.

Thiazi-Forum eine kriminelle Vereinigung: Drei Angeklagte zu Bewährungsstrafen verurteilt

Vor dem Rostocker Landgericht fielen heute die Urteile gegen drei Angeklagte im sogenannten Thiazi-Prozess. Das Forum galt bis zu seiner Abschaltung 2012 als eines der wichtigsten Kommunikationsmittel der Neonazi-Szene. Eine der Hauptfiguren, die Administratorin W., und zwei „Betreuer“ wurden als Rädelsführerin bzw. wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung zu Bewährungsstrafen verurteilt.

Haftentlassung: Ex-Altermedia-Betreiber kann Kampf gegen System fortsetzen

Nach dreieinhalb Jahren hinter Gittern kommt Axel Möller, der ehemalige Betreiber von Altermedia, wieder auf freien Fuß. Das Hetzportal hat in der Zwischenzeit jedoch massiv an Relevanz eingebüßt.

Thiazi-Prozess: „Und dann kam halt die Polizei“

Nach Verlesen der umfangreichen Anklageschrift konnte endlich in den Thiazi-Prozess eingestiegen werden. Während der mutmaßlich Hauptverantwortliche keine Aussage machen will, offenbarten seine drei Komplizen die ersten interessanten Details zur Hierarchie und Funktionsweise des ehemaligen Neonazi-Forums. Prozesse gegen weitere Administratoren stehen bereits in den Startlöchern.

Thiazi-Prozess: „Junge Menschen sollten für die rechte Szene rekrutiert werden“

Nach der Razzia 2012 wurde Thiazi – das bis dahin größte Neonazi-Forum Deutschlands – abgeschaltet. Seit Freitag müssen sich vier mutmaßlich Hauptverantwortliche nun wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung und Volksverhetzung vor Gericht verantworten. Es wird ein Mammutprozess werden, der Verfahrensumfang beträgt über 67.000 Seiten.

Erneut Razzia gegen mutmaßliche Administratoren eines Neonazi-Forums

In rund sechs Wochen beginnt vor dem Landgericht Rostock der Prozess gegen vier mutmaßliche Hintermänner und -frauen des „Thiazi-Forums“. Der Vorwurf lautet auf Bildung einer kriminellen Vereinigung. Dessen ungeachtet gehen die Behörden deutschlandweit gegen weitere Forums-Aktivisten vor. Gestern führte das LKA Düsseldorf eine Razzia bei drei Verdächtigen durch. Ein 25-jähriger Kölner wurde festgenommen, gegen ihn lag ein Haftbefehl vor.

Kriminelles Neonazi-Portal: Thiazi-Mammutprozess beginnt

Vor dem Landgericht Rostock müssen sich ab Ende November vier Personen wegen Aktivitäten im Zusammenhang mit dem „Thiazi“-Forum verantworten.

Nach „Thiazi“-Vergangenheit: Kita feuert Erzieherin

Erst eine Antifa-Recherche brachte den Stein ins Rollen. Nicola Brandstetter soll im Thiazi-Forum, dem ehemals größten deutschen Neonazi-Portal, als Moderatorin aktiv gewesen sein. Nach der Veröffentlichung verlor sie ihren Posten als CDU-Kommunalpolitikern, als Erzieherin durfte sie dennoch weiter tätig sein. Jetzt trennte sich auch die Kita von ihr. Menschenfeindliches Gedankengut hätte dort nichts verloren.

Nach Admins nun auch Razzia gegen „Thiazi“-Nutzer

Nachdem gegen vier mutmaßliche „Thiazi“-Drahtzieher bereits Anklage erhoben wurde, geht die Staatsanwaltschaft nun offenbar auch gezielt gegen die Nutzer vor. So wurden in den frühen Morgenstunden in zwölf Bundesländern die Wohnungen von 35 Beschuldigten durchsucht. Für insgesamt 500 Unterstützer könnte es noch ungemütlich werden.

Berufsziel Sozialassistentin: Berliner Akademie möchte NPD-Aktivistin Fank nach Protesten vor die Tür setzen

Rechtsextremisten in sozialen Berufen sind ein sensibles Thema. Werden vermeintliche oder tatsächliche Neonazis enttarnt, schlagen die Wogen hoch. In Berlin erhitzt ein solcher Fall derzeit die Gemüter: Dort macht die NPD-Aktivistin Maria Fank eine Ausbildung zur Sozialassistentin. Ihr Arbeitgeber legte ihr deshalb nun einen Auflösungsvertrag nahe, Fank kündigte Gegenwehr an.

Thiazi-Forum: Anklage gegen Drahtzieher erhoben

Es war das bedeutendste Internetportal der rechtsextremen Szene – das Thiazi-Forum. Bis die Seite nach einer Großrazzia im vergangenen Sommer offline ging. Nun hat die Staatsanwaltschaft gegen die ersten Hauptverantwortlichen Anklage erhoben. Ihnen wird die Bildung einer kriminellen Vereinigung und Volksverhetzung vorgeworfen.

Der ENDSTATION RECHTS. Jahresrückblick. Teil 2.

Ein brauner Schatten lag über Deutschland in diesem Jahr – der Schatten des rassistisch motivierten Terrors. Kaum eine Woche verging, in der nicht neue Meldungen über die Schlamperei und Unfähigkeit der Behörden im Zuge der Ermittlungen gegen den NSU über die Ticker gingen. Die Aktivitäten der Neonazis und ihr Vorgehen gegen demokratische Institutionen wurden dadurch allerdings kaum beeinträchtigt.

Ausgezwitschert: Twitter „unterdrückt“ Account von verbotener Neonazi-Gruppierung „Besseres Hannover“

Der kürzlich verbotene rechtsextremistische Verein „Besseres Hannover“ steht weiterhin im Fokus der Ermittlungsbehörden. Auf Bitte der Polizei sperrte nun Twitter das Konto der Neonazis – aber nur in Deutschland.

Ansgar Aryan – Thüringer Neonazi-Shopinhaber entpuppt sich als Drogendealer

In Thüringen existiert eine Reihe neonazistischer Vertriebsstrukturen. Der wohl derzeit erfolgreichste und bedeutendste rechte Szeneladen mit Internetshop “Ansgar Aryan” aus Oberhof widerlegt jetzt ein weiteres Mal das rechte Saubermann-Image. Mit freundlicher Genehmigung von Katharina König.

Zurück an der Hetzerfront – „Altermedia“ wieder online

Rund vier Wochen hat es gedauert, bis sich das rechtsextreme Internetportal „Altermedia“ nach seiner Sperrung zurückmeldete. Während die Szene zu Jubelarien ansetzt, bleibt inhaltlich alles beim Alten: Die Hetze gegen Minderheiten und den politischen Gegner geht unvermindert weiter.

„Altermedia“-Macher rufen nach Sperrung verklausuliert zu Gewalt auf

Nach der Sperrung von „Altermedia“ liegt die Informations- und Kommunikationsstruktur der rechtsextremen Szene teilweise brach. Offensichtlich fühlen sich die Neonazis in die Enge getrieben, denn im Internet rufen die mutmaßlichen „Altermedia“-Macher dazu auf, sich bei einem ihrer Gegner für seine „Heldentat zu bedanken“.

BKA-Warnung: Politiker und Prominente im Visier von Neonazi-Terroristen?

Der zunehmende staatliche Druck auf die Neonazi-Szene könnte Folgen haben. Wie nun ein internes Papier des BKA enthüllt, befürchten Experten „Tötungsdelikte“ – auch auf „Repräsentanten der Bundesrepublik“ Deutschland.

Abgeschaltet – Betreiber sperrt Neonazi-Seite Altermedia

Auch ein Hosting auf ausländischen Servern bietet Neonazis kein Rundum-Sorglos-Paket. Ein Betreiber in den USA hat nun das deutsche Portal Altermedia gesperrt. Eine Flucht Richtung Facebook & Co. gewinnt immer mehr an Bedeutung.

Wieder Razzia gegen braunes Internetradio

Mit einer großangelegten Aktion gingen die Behörden gestern gegen die mutmaßlichen Betreiber eines rechtsextremen Internetradios vor. Der Schwerpunkt der Razzia lag in Sachsen-Anhalt, insgesamt wurden 14 Wohnung und Büros durchsucht. Die Beamten nahmen eine Person fest.

Nach Razzia gegen „Thiazi-Forum“: Mutmaßlicher Drahtzieher aus M-V vom Dienst als Erzieher suspendiert

Am Donnerstag führte das Bundeskriminalamt eine großangelegte Razzia gegen die größte deutschsprachige Neonazi-Internetplattform „Thiazi-Forum“ durch. Dabei wurde ein 30-jähriger Erzieher aus Mecklenburg-Vorpommern verhaftet. Noch am selben Tag suspendierte ihn die Stadt Barth vom Dienst.  

Razzia gegen Betreiber des Neonazi-Portals Thiazi

Für die rechtsextreme Szene ein herber Rückschlag: Gegen mehrere mutmaßliche Betreiber des Thiazi-Forums – der größten deutschen Neonazi-Plattform – führt das BKA seit einigen Stunden Hausdurchsuchungen durch. Die Ermittlungen laufen bereits seit drei Jahren.  

Musik-Event mit „Honour & Pride“

In Nienhagen in Sachsen-Anhalt fand erneut ein großes Rechtsrock-Konzert mit zahlreichen in- und ausländischen Szene-Bands statt. Mit freundlicher Genehmigung des „blick nach rechts“ übernommen.

Nach der Enttäuschung: Rechtsextreme wollen morgen in Gera marschieren

Nach dem enttäuschenden Aufmarsch am 13.2. in Dresden ist es nun amtlich: Die ursprünglich für den morgigen Samstag geplante Demonstration in der Sächsischen Landeshauptstadt wird definitiv nicht stattfinden. Stattdessen zieht es die Rechtextremisten nach Gera. Die durch freie Kräfte angemeldete Demonstration wurde gegenüber Endstation Rechts von der Pressesprecherin der Stadt bestätigt.

Konspirative Treffen und zunehmende Gewalttätigkeit

Nachdem der NPD per Gerichtsbeschluss untersagt wurde, in einem Landshuter Gymnasium zu tagen, führte sie nach eigenen Angaben ihren JN- Kongress mit 70 Teilnehmern an einem geheim gehaltenen Ort in Franken durch. Bereits am Tag vorher fand – auch unter konspirativen Bedingungen – das Dreikönigstreffen der NPD  in Oberfranken statt.

Kasseler CDU-Vorstandsmitglied als Neonazi enttarnt

Der Feind in den eigenen Reihen. Offenbar war ein Kasseler Neonazi jahrelang in seinem örtlichen CDU-Verband aktiv und schaffte es sogar in dessen Vorstand. Der wiederum will von den Aktivitäten seines Mitgliedes nichts mitbekommen haben.   

NPD und Thiazi-Forum offline – Anonymous schlägt erneut zu

Seit einigen Tagen hacken Netzaktivisten, die beim losen Anonymous-Netzwerk angesiedelt sind, erneut Neonazi-Websites. Auch die Internetseite der Bundes-NPD war davon betroffen. Dennoch werden die Angriffe kaum wahrgenommen, das mediale Echo bleibt aus.

Konspirative Strukturen – „Hammerskins“ mit Verbindungen zur NPD?

„Hammerskins“ in Mecklenburg-Vorpommern sind im Besitz wichtiger Szene-Treffpunkte. Sie ziehen bei verborgenen Geschäften die Fäden. Avancieren sie auch zur Hintergrund-Drahtziehern der NPD? Übernommen mit freundlicher Genehmigung des „blick nach rechts“.

NPD-Kreistagsmitglied als Holocaustleugner geoutet

Erneut hat die „Autonome Antifa Freiburg“ zugeschlagen. Nachdem sie im Juni bereits eine Moderatorin des Thiazi-Forums, der größten deutschen Neonazi-Community, outeten, haben sie diesmal offenbar einen NPD-Kreistagsabgeordneten ausfindig gemacht, der auf der Plattform seinem rassistischen Gedankengut freien Lauf lässt und nebenbei den Holocaust leugnet.

Thiazi-Forum: Tummelplatz für Neonazis im Internet

„Fettes, hässliches Schwein“, „Verräter“, „Medienhure“ schreiben Nutzer im „Thiazi“-Forum. Ihr Hass richtet sich gegen Frank Försterling, der vor kurzem aus der rechtsextremen Szene ausgestiegen ist. Jetzt diskutieren sie dort über Konsequenzen. Das Forum, das seinen Namen von einer Heldenfigur aus der germanischen Mythologie ableitet, ist der einflussreichste deutschsprachige Tummelplatz für Neonazis und Nationalisten im Internet.