Suchergebnisse

Ihre Suche ergab insgesamt 26 Treffer.
Freitag, 20. Dezember 2013

Tag 1 nach dem Abgang von NPD-Chef Apfel: Führungskrise, Hahnenkämpfe und kompromittierende Gerüchte

Der wohl nur auf den ersten Blick überraschende Rückzug ihres Vorsitzenden Holger Apfel hat die NPD hart getroffen. Der Schreck aber war schnell verdaut: Mit Udo Pastörs und Udo Voigt haben sich die ersten Anwärter auf den Chefsessel in Stellung gebracht. Gleichzeitig werden die Zweifel an der offiziellen Begründung – Apfel leide an Burnout – lauter: Womöglich droht der NPD ein Skandal, der ihre Glaubwürdigkeit in der Szene in den Grundfesten erschüttern könnte. Auch ansonsten hat die Partei aktuell alles andere als braune Zukunftsaussichten.

Freitag, 29. November 2013

Die NPD: Heimat, Hitler, Hass

Die NPD präsentiert sich als Retterin Europas. Und wie kaum eine andere Partei jongliert sie zwischen Provokation, Sozialprotest und rechtsextremer Volksverhetzung. Aber wie stark ist die NPD heute? Welche Gefahren bestehen für die Demokratie? Ein Jahr hat sich der Regisseur Rainer Fromm auf Spurensuche in ganz Deutschland begeben.Er besuchte Versammlungen der NPD, sprach mit Parteimitgliedern, Aussteigern und Wissenschaftlern.  Das Ergebnis: Die NPD versucht, ihr Image des braunen Sektierertums loszuwerden. Ihre neue Strategie lautet: "Seriöse Radikalität". Mit Kampagnen wie "Todesstrafe für Kinderschänder!" und lokalen Hilfsangeboten versucht sie, sich als soziales Gewissen und Stimme der Schwachen zu profilieren. Die NPD-Jugendorganisation protestiert zeitgemäß gegen Globalisierung, Kommerz und Massentierhaltung. Aber es wird schnell klar, dass die NPD sich im Kern nicht geändert hat. Der stellvertretende NPD-Parteivorsitzende Udo Pastörs spricht auf einer Veranstaltung offen vom Zusammenbrechen "des Finanzgebäudes dieser Judenrepublik", ein Referent der NPD-Jugendorganisation proklamiert einen neuen Menschtyp, aus dem "Kraft und Schönheit" strömt und wendet sich gegen "missgestaltete Krüppel und Menschen", Spitzenkandidatinnen der Partei wie Ricarda Riefling bekennen sich dazu, "gerne eine Gebärmaschine" zu sein, und auf Demonstrationen fordert die NPD Grund und Boden "nur für Deutsche": Rassismus und Volksgemeinsschaftsideologie wie seinerzeit in der NSDAP. Derzeit scheint die NPD zwar noch weit von einer politischen Einflußnahme entfernt. Die Bundestagswahl 2013 wurde für sie zum Flop. Wissenschaftler aber warnen, dass mit den  wirtschaftlichen und sozialen Problemen, die in Europa wachsen, auch die Rechtsextremisten nicht ohne Chance bleiben. Die 31-minütige Dokumentation wurde von der Landeszentrale für politische Bildung NRW finanziert.

Freitag, 31. Mai 2013

Nach Offenem Brief der Jungen Freiheit: Aussteiger Andreas Molau und Stefan Rochow nehmen Fehdehandschuh auf

Mit Genuss schießt die rechtsextreme Seite gegen ehemalige "Kameraden", die ihrer einstigen Ideologie mittlerweile den Rücken gekehrt haben. Selbst so unterschiedliche Ausprägungen des rechten Randes wie die neurechte Wochenzeitung "Junge Freiheit" (JF) und die NPD sind sich dahingehend einig. Auf einen in der JF veröffentlichten Brief antworten nun die beiden Aussteiger Andreas Molau und Stefan Rochow - exklusiv bei ENDSTATION RECHTS.

Montag, 27. Mai 2013

Von der NPD zum Katholizismus – der Ausstieg des Stefan Rochow

Politische Desillusionierung, Enttäuschung über den zwischenmenschlichen Umgang innerhalb der Szene oder Veränderungen im Privatleben sind einige der Gründe, die bei Aussteigern zur Abkehr von ihren Gesinnungsgenossen. Das war auch bei Stefan Rochow der Fall, einem ehemaligen Führungsfunktionär der NPD. In seiner Autobiographie „Gesucht Geirrt Gefunden“ schildert er seinen Weg vom Rechtsextremismus zum Katholizismus und gewährt Einblicke in die NPD.

Sonntag, 19. Mai 2013

„In Schwerin ist alles auf dümmliche und billige Provokation ausgerichtet“ - Ex-NPD-„Nachwuchsstar“ Stefan Rochow im Interview

Jahrelang galt Stefan Rochow als der wohl „wichtigste Nachwuchsfunktionär“ (Die Welt) der NPD. Er war Mitglied des Parteivorstandes, Chef der Jugendorganisation Junge Nationaldemokraten (JN) und arbeitete für die Fraktionen in Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern. ENDSTATION RECHTS. sprach mit dem einstigen Insider über seinen Ausstieg, seine Zeit in der NPD, deren momentane Lage, ihre Führungskader und über die Schwierigkeiten, in der Gesellschaft wieder Fuß zu fassen.