Suchergebnisse

Es liegen 9 Ergebnisse für "Sache des Volkes" vor.

Nach „Peniskuchen-Affäre“: NPD steht ohne Generalsekretär da

Eigentlich sollte der Fokus auf den anstehenden wichtigen Wahlkämpfen liegen – doch sowohl intern als auch in der Öffentlichkeit wurde zuletzt ununterbrochen über die ehemalige Pornodarstellerin Ina Groll diskutiert, die sich bei der NPD anbiederte. Auch Generalsekretär Peter Marx war in die sogenannte Peniskuchen-Affäre verwickelt und musste nun nach weniger als einem Jahr den Posten räumen. Auch in der Schweriner NPD-Fraktion verliert Marx seine Anstellung.

NPD-Machtkampf: Angriffslustigem Parteivize Richter werden die Flügel gestutzt

Über den Jahreswechsel war es in der gebeutelten NPD verhältnismäßig ruhig. Offensichtlich waren die führenden Kader nach dem desaströsen Abgang ihres Ex-Chefs Holger Apfel mit dem Lecken tiefer Wunden beschäftigt. Mit dem bayerischen Landesvorsitzenden Karl Richter wagt sich einer der wichtigsten Protagonisten dieses Possenspiels aus der Deckung – und gibt sich angriffslustig. Möglicherweise steckt hinter der Abrechnung eine gehörige Portion Frust, denn Richter hat gerade seine Position als Chefredakteur der NPD-Parteizeitung Deutsche Stimme verloren.

„Physische Gewaltanwendung ist Instrumentarium der Politik“: Rechtsextremist Schwab liefert neues Verbotsfutter

Nach einjährigem Schweigen bietet die NPD dem bekannten „Nationalrevolutionär“ Jürgen Schwab in ihrer Parteizeitung Deutsche Stimme wieder ein Forum. Dieses weiß er zu nutzen und zieht ordentlich vom Leder: Er fordert die „Abschaffung des gesamten BRD-Parteiensystems“ und hält die „physische Gewaltanwendung“ für ein „Instrumentarium der Politik“.

Sozialrevolutionäre Positionen in der NPD auf dem Vormarsch?

Vollkommen neue Töne konnte man dieser Tage von der NPD vernehmen. Der Hamburger Landesverband richtete sich mit einem Gesprächsangebot an die antiimperialistische Linke. Akzeptiere man das Existenzrecht des deutschen Volkes, wolle man mit den Linken in den Dialog treten. Auch wenn die das Angebot deutlich zurückwiesen, scheinen sozialrevolutionäre Positionen in der NPD in letzter Zeit an Bedeutung zu gewinnen.

Über Habitus, Ideologie und Praxis: Im Gespräch mit Henning Eichberg (Teil 1)

Im Sommer 2009 besuchten Robert Scholz und Mathias Brodkorb Henning Eichberg in Dänemark. Eichberg gilt als der vielleicht wichtigste Stichwortgeber für die heutige ethnopluralistische Programmatik der NPD, wechselte nach eigenen Angaben jedoch schon in den 1970er Jahren die politischen Seiten von ganz rechts nach ganz links und gehört heute der dänischen Linkspartei an. Über eben diese Wanderung zwischen den politischen Welten sprachen wir mit Eichberg. Was das mit der „Extremismustheorie“ zu tun hat, können Sie im nachfolgenden Interview erfahren.

Die Theorie der Praktiker-Querfront – Jürgen Schwab über die „Sache des Volkes“

Jürgen Schwab galt bis zu seinem Parteiaustritt als wichtiger Vordenker der NPD. Seither arbeitet er als freier Publizist und befasst sich weiterhin mit Theorie-Fragen. In seiner Initiative „Sache des Volkes“ versucht er seit geraumer Zeit mit Gleichgesinnten, diese auch unter das Volk zu bringen. In der aktuellen Ausgabe der rechtsradikalen Theoriezeitschrift der Jungen Nationaldemokraten (JN) Sachsen „Hier&Jetzt“ durfte er das Projekt nun selbst vorstellen.

Von der NPD zur ANR zum IfS – Kleine Entstehungsgeschichte der deutschen Neuen Rechten

Kontakt zwischen „Nouvelle Droite“ in Frankreich und „Neuer Rechter“ in Deutschland gab es sehr früh: Bereits 1966 – zu einem Zeitpunkt also, als Wahlerfolge der „alten Rechten“ gerade einsetzten – nahm der junge Publizist Henning Eichberg an einem deutsch-französischen Jugendaustausch teil, der ihn in ein Zeltlager mit jungen französischen Nationalisten in die Provence führte.