Suchergebnisse

Es liegen 20 Ergebnisse für "Rostock nazifrei" vor.

AfD-Weber erhält bei Wahl der Landtagsvizepräsidenten zwei zusätzliche Stimmen

Ralph Weber scheiterte gestern bei der Wahl zum zweiten Vizepräsidenten des Landtages von Mecklenburg-Vorpommern. Der umstrittene AfD-Politiker unterlag in einer Kampfabstimmung der Kandidaten der Linken, bekam aber zwei Stimmen mehr als seine Fraktion Sitze im Parlament hat. Die AfD nutzt die Gelegenheit, wieder einmal in die Opferrolle zu schlüpfen.

„Keine Rapefugees“: Wird NPD-Werbeplakat ein Fall für den Staatsanwalt?

Nicht zum ersten Mal sorgt ein provokantes Plakat der NPD für Wirbel. Beschäftigte einst das berüchtigte „Geld für die Oma statt für Sinti und Roma“-Banner deutschlandweit die Behörden, steht im Wahlkampf in Mecklenburg-Vorpommern ein „Keine Rapefugees“-Motiv in der Kritik. Die Initiative „Rostock nazifrei“ hat Anzeige erstattet – wegen des Verdachts der Volksverhetzung.

AFD-Demo Rostock 13

AfD M-V eröffnet Wahlkampf mit Frauke Petry

Zum Wahlkampfauftakt führte die AfD Mecklenburg-Vorpommern am Mittwochabend eine Demonstration in Rostock durch – eingeladen wurde die Bundesvorsitzende Frauke Petry. Mit 500 Teilnehmern war die Veranstaltung jedoch nur mäßig besucht, an der Gegendemo beteiligten sich genauso viele Personen.

Rostock: Rechte hetzen gegen minderjährige Flüchtlinge

Auf rechten Facebook-Seiten wurde seit Mittwoch gegen eine Gruppe Flüchtlinge in einem Rostocker Stadtteil mobil gemacht. Zwei Abende in Folge versammelten sich Neonazis und Flüchtlingsgegner vor Ort – die Polizei musste gegenüber dem deutlich alkoholisierten Mob mehrere Ermittlungsverfahren einleiten.

NPD-Aufmarsch Schwerin 16

"Volkserhalt für die Deutschen in Deutschland" – NPD marschiert durch Schwerin

Mit über 400 Neonazis stellte der NPD-Aufmarsch in Schwerin die größte Demonstration der rechtsextremen Partei am Tag der Arbeit dar. Ohne größere Einschränkungen konnte der Trupp – im Gegensatz zu den vergangenen Jahren – durch die Innenstadt ziehen. Gegenproteste in Sicht- und Hörweite unterband die Polizei rigoros.

Hundemord durch Ausländer: NPD-Geschichte frei erfunden

„Ausländerüberfall“ hieß es auf der NPD-Seite vor knapp zwei Wochen. Im Zuge einer Handgreiflichkeit soll ein Hund durch einen Ausländer „brutal abgeschlachtet“ worden sein, die NPD wollte sich als Aufklärer inszenieren. Nun stellte sich heraus: Die Geschichte war frei erfunden, an einer Richtigstellung haben die Rechtsextremen kein Interesse.

Anti-Asyl-Demo Rostock 07

Asylfeinde in Rostock: Gegen Flüchtlinge, gegen die Presse, gegen Politiker

Asylfeindliche Demonstrationen gibt es derzeit in etlichen Städten Mecklenburg-Vorpommerns, am Sonnabend marschierten nun über 500 Personen auch durch Rostock. Die Anschläge von Paris wurden thematisiert, um weiter Ressentiments gegenüber Flüchtlingen zu schüren. Doch rund doppelt so viele Menschen stellten sich den Rechten entgegen.

Rostock_ AfD-Demo & Gegenproteste 14

Rostock: Neonazis an Ausschreitungen bei AfD-Demo beteiligt

Die erste Demonstration der AfD Mecklenburg-Vorpommern lockte rund 1.800 Sympathisanten auf die Straße. Unter den Teilnehmern befanden sich auch etliche Dutzend Neonazis und Hooligans. Die rechtspopulistische Partei spricht von einem Missbrauch der NPD.

Die Selbstzerfleischung der AfD

Jetzt geht es Schlag auf Schlag. Die „Alternative für Deutschland“ versinkt im Chaos. Nach dem Willen eines Großteils des Bundesvorstandes soll der umstrittene Thüringer Parteihardliner Björn Höcke kaltgestellt werden. Wie die Fronten verlaufen – ein Überblick.

Rostock-für-alle-17

Trotz Rostock: Mvgida mit neuem Tiefstand

Die mit Spannung erwartete erste Mvgida-Demonstration in Rostock verlief für die Islam- und Asylkritiker nicht optimal. Nur 200 Anhänger folgten dem Aufruf und mussten eine unattraktive Route abmarschieren. An den Gegenprotesten beteiligten sich wesentlich mehr Personen – eine Blockade gelang jedoch nicht.

Zweiter Anlauf: Mvgida-Demo in Rostock

Neben Pegida hat auch der Ableger in Mecklenburg-Vorpommern mit ähnlichen Problemen zu kämpfen: sinkende Teilnehmerzahlen und schwindende Wahrnehmung in der Öffentlichkeit. Nun soll die Demonstration am kommenden Sonntag erstmals in Rostock durchgeführt werden.

Fotogalerie Mvgida-Stralsund und Gegenproteste

NPGida: Blockaden schränken Stralsunder Mvgida-Demo ein

Ähnlich wie in Schwerin bestätigten sich auch bei dem zeitgleich in Stralsund durchgeführten Mvgida-Aufmarsch die Befürchtungen, dass die rechtsextreme Szene einen nicht unerheblichen Anteil an der Veranstaltung ausmachen würde. Dazu kam, dass die Polizei hilflos überfordert war und die Lage kaum in den Griff bekam.

Rogida-Mvgida-Megida setzen Katz- und Maus-Spiel fort: Demo in Rostock abgesagt

Die Dresdner Pegida-Organisatoren wird es kaum freuen: Der Ableger in Mecklenburg-Vorpommern – Rogida – versinkt zunehmend im Chaos. Zuerst war eine Demo in Rostock geplant, jetzt wurde die Anmeldung kurzfristig zurückgezogen. Dafür sollen nun Aufmärsche in Schwerin und Stralsund stattfinden. Unterstützer zeigen sich angesichts des anhaltenden Verwirrspiels zunehmend enttäuscht.

Fotoalbum

„Rostock für alle“ – 700 wehren sich gegen Pegida-Ableger

Das Bündnis „Rostock nazifrei“ hatte für Montagabend zur Teilnahme an einer Kundgebung aufgerufen, um gegen einen geplanten „Rogida“-Aufmasch zu mobilisieren. Rund 700 Personen beteiligten sich an der Veranstaltung und setzten so ein Zeichen unter dem Motto „Rostock für alle“. Die „Rogida“-Organisatoren melden währenddessen weitere Demonstrationen an – agieren aber bislang eher unglücklich.

„Rogida“-Neonazis mobilisieren gegen „Refugees welcome“-Demo

Mit einem Aktionstag will ein Bündnis am kommenden Sonnabend auf die Situation von Flüchtlingen aufmerksam machen und sich gleichzeitig für eine Willkommenskultur einsetzen. Eine „Rogida“-Gruppe – in Anlehnung an die islamfeindliche Pegida-Bewegung aus Dresden – ruft nun zeitgleich zu einer eigenen Demonstration in Güstrow auf. Die Hintermänner sind jedoch stadtbekannte Neonazis.

„Kommunikation muss besser werden“ – Nachwirkungen des 1. Mai in Rostock

Das Geschehen rund um den NPD-Aufmarsch am 1. Mai in Rostock ist längst nicht aufgearbeitet. Das Bündnis „Rostock nazifrei“ mobilsierte gestern zu einer Kundgebung. Und auch in einer Fragestunde der Bürgerschaft fühlten engagierte NPD-Gegner der Verwaltung auf den Zahn.

Demminer NPD-„Trauermarsch“ erwartet zahlreiche Gegenproteste

Alljährlich zieht die regionale Neonazi-Szene Mecklenburg-Vorpommerns am 8. Mai durch Demmin – mit maßgeblicher Unterstützung der NPD soll mit Fackeln ein „Trauermarsch“ durchgeführt werden. Doch der Widerstand wächst. Nach erfolgreichen Protesten in Rostock werden Hunderte Gegendemonstranten erwartet, Unterstützung kommt auch von den demokratischen Landtagsfraktionen.

Fotogalerie der NPD-Demo in Rostock und Gegenaktionen

Rostock: NPD verbucht Demo als Misserfolg

Die am heutigen 1. Mai in Rostock durchgeführte Demonstration der NPD war durch zahlreiche Gegenproteste und Blocklade gekennzeichnet. Zwar konnten die Rechtsextremen aufmarschieren, doch die kurze Strecke verlief größtenteils durch menschenleere Gebiete, die Demo wurde zudem vorab für beendet erklärt. Die NPD gestand ein, ihr Ziel nicht erreicht zu haben.

NPD-Aufmarsch in Rostock – Hansestadt behindert Gegenproteste

Im Neonazi-Demokalender spielt der 1. Mai traditionell eine wichtige Rolle – für den morgigen Tag der Arbeit gibt es etliche Aufmärsche aus dem rechtsextremen Spektrum. In Rostock werden zur morgigen NPD-Demonstration Hunderte Anhänger erwartet. Doch die Hansestadt hat kurzfristig sämtliche Gegenaktionen untersagt und ernet dafür harsche Kritik aus der Zivilgesellschaft.

Veranstaltung „In der Mitte der Gesellschaft? - Neonazis in Mecklenburg-Vorpommern und Rostock“

Im Wahljahr 2011 ist auch in Rostock mit verstärkten Neonazi-Aktivitäten zu rechnen. Das Bündnis „Rostock - nazifrei!“ will deshalb in den kommenden Monaten eine Veranstaltungsreihe in verschiedenen Rostocker Stadtteilen durchführen. Veranstaltungsauftakt ist am 23. November mit dem Thema „In der Mitte der Gesellschaft? - Neonazis in Mecklenburg-Vorpommern und Rostock“.