Suchergebnisse

Es liegen 26 Ergebnisse für "Ralph Weber" vor.

Nationalistischer Flügel zu stark? AfD-Fraktion soll Spaltung bevorstehen

Einem Bericht des Nordkurier zufolge soll die AfD-Fraktion Mecklenburg-Vorpommern kurz vor einer Spaltung stehen. Aufgrund des starken völkisch-nationalistischen Flügels würden angeblich gleich fünf Abgeordnete die Fraktion verlassen.

NPD-Kinderfest-Stralsund 12

NPD-Kinderfest: Eis nur für deutsche Kinder

Eine Woche vor der Bundestagswahl führte die NPD in Stralsund ein Kinderfest durch – nach eigener Aussage bereits zum 16. Mal. Auch mehrere Muslime verirrten sich offenbar in Unkenntnis des Hintergrunds auf die Veranstaltung. Der NPD-Spitzenkandidat Udo Pastörs und sein Verband verzichten derweil größtenteils auf einen Wahlkampf.

NPD-Kader bei AfD-Vortrag

Der stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Ralph Weber lud in Greifswald zu einer Veranstaltung zum Thema Islam ein. Dabei nahmen neben Parteimitgliedern auch NPD-Funktionäre an dem Treffen bei einer Burschenschaft teil. In Rostock kamen zu einem Vortrag bei der dortigen Burschenschaft neben AfD-Abgeordneten auch Kader der Identitären Bewegung. Eine Abgrenzung scheint kaum noch stattzufinden.

AfD-Abgeordneter sieht Fraktionskollegen bei NPD besser aufgehoben

Der AfD-Landtagsabgeordnete Matthias Manthei hat seinem Fraktionskollegen Ralph Weber nach dessen umstrittenen Äußerungen indirekt den Eintritt in die NPD nahegelegt. Weber erkundigt sich derweil nach Themen, die zuvor vor allem die NPD beschäftigten.

Nach Kritik: AfD eröffnet Bürgerbüro in Schwerin

Jüngst waren vier AfD-Abgeordnete unter Druck geraten, weil sie bislang kein Bürgerbüro unterhielten, dafür aber die Pauschale für die Wahlkreisarbeit eingestrichen haben sollen. In dieser Woche soll es nun soweit sein, u. a. der Fraktionsvorsitzende Leif-Erik Holm laden zur Eröffnung eines Büros in Schwerin. Derweil verliert die dortige Fraktion aufgrund des Todes eines ihrer Abgeordneten in der Stadtvertretung ihren Fraktionsstatus.

Statement von AfD-Politiker: Universität spricht von „unsäglichen Äußerungen“

Nach umstrittenen Aussagen des AfD-Abgeordneten Ralph Weber reagierte nun die Universität Greifswald, an der der Professor derzeit beurlaubt ist. In einer Pressemitteilung distanziert sich die Einrichtung von seinen „unsäglichen Äußerungen“. Weber selbst löschte auf Facebook einige Phrasen, inhaltlich stünde er jedoch weiterhin dazu.

„Deutschland den Deutschen“ – AfD-Politiker Ralph Weber lässt Maske fallen

Der AfD-Landtagsabgeordnete Ralph Weber sieht offenbar keinen Grund mehr für eine Zurückhaltung mit problematischen Äußerungen. Im Nachgang des Bundesparteitages veröffentlichte er eine Mitteilung, die vor stramm rechten Äußerungen nur so strotzt.

AfD schickt Hardliner ins Kuratorium der Landeszentrale für politische Bildung

„Das Kuratorium der Landeszentrale für politische Bildung Mecklenburg-Vorpommern beschließt die inhaltlichen Schwerpunkte der politischen Bildungsarbeit“, heißt es in der Verwaltungsvorschrift über die Organisation der Landeszentrale. Vorgeschlagen werden die Mitglieder durch die Landtagsfraktionen. Deshalb gehören dem Gremium fortan die AfD-Hardliner Holger Arppe, Ralph Weber und Dirk Lerche an.

Rückt die AfD in Mecklenburg-Vorpommern noch weiter nach rechts?

Längst gehört die AfD Mecklenburg-Vorpommern zu den radikaleren Landesverbänden der Partei. Die Fraktion steht dessen ungeachtet vor einem weiteren Rechtsruck. Mehrere Abgeordnete stellten sich hinter die umstrittene Galionsfigur der Hardliner, Björn Höcke. Derweil peilt der bisherige Landesfrontmann Leif-Erik Holm ein Bundestagsmandat an, was den Einfluss des Rechtsaußenflügels verstärken könnte.

Pro-Arndt-Kundgebung und Gegendemo 24

Debatte an Uni Greifswald: AfD, Identitäre und NPD gemeinsam für Namenspatron

Die Diskussionen um Ernst-Moritz-Arndt, den Noch-Namensgeber der Universität Greifswald, führen seit Tagen zu gemeinsamen Auftritten der politischen Rechten in Mecklenburg-Vorpommern. Auf der heutigen Pro-Arndt-Kundgebung konnte sich erneut die AfD in Szene setzen. Aber auch Identitäre, NPD-Funktionäre und Pegida-Anhänger gingen vereint auf die Straße.

AfD-Weber erhält bei Wahl der Landtagsvizepräsidenten zwei zusätzliche Stimmen

Ralph Weber scheiterte gestern bei der Wahl zum zweiten Vizepräsidenten des Landtages von Mecklenburg-Vorpommern. Der umstrittene AfD-Politiker unterlag in einer Kampfabstimmung der Kandidaten der Linken, bekam aber zwei Stimmen mehr als seine Fraktion Sitze im Parlament hat. Die AfD nutzt die Gelegenheit, wieder einmal in die Opferrolle zu schlüpfen.

SPD-Fraktion wird nicht für umstrittenen AfD-Mann Weber stimmen

Für die SPD-Fraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern ist der Kandidat der AfD für das Amt des Parlamentsvizepräsidenten, Ralph Weber, nicht tragbar. Nach einem gemeinsamen Termin erklärte die Regierungspartei, aus ihren Reihen werde es keine Ja-Stimmen geben.

AfD-Fraktion: Hardliner besetzen Schlüsselpositionen

Die AfD-Fraktion hat gestern die Entscheidung über ihre zukünftige Aufstellung getroffen. Im neu gewählten Fraktionsvorstand sind die moderateren Kräfte in der Unterzahl – bei der Wahl des parlamentarischen Geschäftsführers musste nach Medienberichten das Los entscheiden.

Wird AfD-Mann Weber neuer Landtagsvize?

In Schwerin wird sich heute die 18-köpfige AfD-Fraktion konstituieren. Leif-Erik Holm gilt als Fraktionschef gesetzt, sein Co-Sprecher Matthias Manthei meldet Ansprüche auf den Posten des Parlamentarischen Geschäftsführers an. Außerdem erwarten Beobachter mit Spannung, wen die Parlamentsneulinge in das Rennen als Vizepräsidenten des Hohen Hauses schicken.

„Dr. Hassgesang“: Universität Greifswald promoviert als Neonazi enttarnten Ex-Richter

Gut ein Jahr sprach Maik Bunzel als Amtsrichter auf Probe Urteile in der bayerischen Provinz – bis seine Vergangenheit als Musiker der Neonazi-Band „Hassgesang“ öffentlich wurde. Mittlerweile ist Bunzel als promovierter Anwalt tätig. Erstgutachter seiner Dissertation war ausgerechnet Ralph Weber, Professor an der Universität Greifswald und AfD-Direktkandidat für die Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern am 4. September.

Umstrittene Hausordnung an Uni Greifswald – Senatsmitglied droht mit Klage vor Verfassungsgericht

Jürgen Kohler kämpft weiter um eine juristisch unanfechtbare Hausordnung. Erneut kritisierte der Rechtswissenschaftler im Senat die gegenwärtige Formulierung des vierten Absatzes von Paragraph fünf der Hausordnung der Greifswalder Universität. Der Jurist hält den Absatz für rechtswidrig und kündigte an, dass er notfalls auch vor dem Verfassungsgericht klagen würde, wenn sich an dem Absatz nichts grundsätzlich ändert.

Hausordnung ist rechtens – Thor-Steinar-Verbot an Uni Greifswald?

Die Änderung der Hausordnung der Universität Greifswald hatte im vergangenen Jahr bundesweit für Aufsehen gesorgt. Auch das Tragen der Marke Thor Steinar sollte damit verboten werden. Nun hat das Bildungsministerium die umstrittene Hausordnung für rechtens erklärt.

Gegen die “Antifa geschulte Linke”: Wie Rechtsextreme die Hochschulen erobern wollen

In der kommenden Ausgabe des studentischen Magazins „Moritz“ aus Greifswald befasst sich die Redaktion in einem Schwerpunkt mit dem Engagement Rechter an Hochschulen. Autor Marco Wagner schildert die Situation für Greifswald. Beitrag nach Creative-Commons-Lizenz von webmoritz.de übernommen.

Universität Greifswald ändert Hausordnung

Die Universität Greifswald hat offenbar auf die Forderung des Studierendenparlamentes reagiert und eine neue Hausordnung erlassen. Die Greifswalder Jusos zeigte sich erfreut über die schnelle Reaktion und werten den Erlass der Hochschulleitung als Erfolg.

Rechts-Professor Ralph Weber drohen disziplinarrechtliche Maßnahmen

Dem Greifswalder Jura-Professor Ralph Weber drohe eine disziplinarrechtliche Maßnahme. So sollen sich nach Informationen des „Nordkurier“ Studenten der Universität Greifswald in Briefen an das Kultusministerium gewandt haben, in denen sie sich irritiert über angeblich rechtsextreme Aussagen des Professors zeigen.

Partei „rechts der CDU“ - Greifswalder Jura-Professor fühlt sich falsch verstanden

Ende Juni veröffentlichte die „Ostsee-Zeitung“ (OZ) einen Artikel über den Greifswalder Jura-Professor Ralph Weber. Dabei ging es die Pläne des Rechtsgelehrten, eine Partei „rechts der CDU“ gründen zu wollen. Weber zeigte sich nun jedoch missverstanden und schrieb der OZ einen Brief. 

„Kein Unterschied, ob ich mit Frau Merkel rede oder mit Herrn Voigt“ – Greifswalder Uniprofessor plant Parteigründung „rechts der CDU“

Ralph Weber, streitbarer Juraprofessor aus Greifswald, plant nach eigenen Angaben eine Partei nach Vorbild der österreichischen FPÖ zu gründen. Unter anderem will Weber auch schon mit den Vorsitzenden der beiden größten rechtsextremen Parteien NPD und DVU gesprochen haben.

Prof. Dr. Ralph Weber (CDU) im „Junge Freiheit“-Interview über Caffier und die Chancen einer Rechtspartei

Prof. Dr. Ralph Weber, Jura-Professor aus Rostock, meldete sich bereits vor gut einem halben Jahr im Gespräch mit ENDSTATION RECHTS. zu Wort und erklärte, dass zwischen NPD und CDU ein nicht unbeträchtliches Wählerpotential schlummere. In der Jungen Freiheit legte er nun nach und sprach von einem Wählerpotential von mindestens 15 Prozent. Und auch MV-Innenminister Caffier bekam erneut sein Fett weg. 

Köster legt Einspruch gegen Gültigkeit der Landratswahl ein

Der abgelehnte NPD-Kandidat zur Landratswahl in Ludwigslust,Stefan Köster, hat Einspruch gegen die Gültigkeit der Wahl eingelegt. Seine Nichtzulassung sei „demokratiefeindlich“ und „rechtswidrig“,so Köster.

Vom Versagen der CDU auf dem Weg in die Mitte - Interview mit Prof. Dr. Ralph Weber

Am 22. Mai 2008 wurde ein Brief des Rostocker Jura-Professors Ralph Weber bekannt, in dem dieser Innenminister Caffier (CDU) schwer attackierte. Hintergrund: Die NPD-Landtagsabgeordneten Köster und Andrejewski wurden von den Wahlausschüssen nicht zu den Landratswahlen zugelassen. Von dieser Fundamentalkritik rückt Weber nun ab. ENDSTATION RECHTS. sprach mit dem vermutlich einzigen Rostocker Uni-Professor mit Stauffenberg-Plakat im Dienstzimmer exklusiv über dessen Brief und deutliche Kritik an der CDU auf dem Weg in die politische Mitte.

Radikalen-Erlass undemokratisch? Prof. Weber kritisiert Entscheidungen der Wahlausschüsse

In einem Brief an M-V-Innenminister Lorenz Caffier äußert der Rostocker Jura-Professor Ralph Weber deutliche Kritik an der Nichtzulassung der NPD-Kandidaten Andrejewski und Köster zu den Landratswahlen des vergangenen Sonntags.