Suchergebnisse

Donnerstag, 22. Mai 2014

Dokumentation: Die NPD-Kandidaten zur Kommunalwahl in Sachsen

Mit ihrer Kandidatenaufstellung für die Kommunalwahlen am 25. Mai versucht die NPD in Sachsen, der Öffentlichkeit ihre vermeintliche regionale Verankerung zu zeigen. Für die Wahlen der Kreistage in den Landkreisen stellte die NPD insgesamt 176 Kandidaten auf und ist somit flächendeckend vertreten. Bei den Kreistagswahlen 2008 konnten die Rechtsextremen noch 224 Anhänger mobilisieren, sich zur Wahl zu stellen.

Montag, 03. März 2014

NPD-Liste zur Landtagswahl: Szymanski soll das Steuer herumreißen

Am vergangenen Wochenende stellte die sächsische NPD ihre Landesliste für die Wahl am 31. August auf. Als Spitzenkandidaten schicken die Rechtsextremisten ihren blassen Vorsitzenden Holger Szymanski ins Rennen. Der Dresdner folgt damit dem unter dubiosen Umständen zurückgetretenen Ex-Fraktionsvorsitzenden Holger Apfel. Beim Programm hingegen bleibt alles beim Alten – Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit und Relativierung der nationalsozialistischen Terrorherrschaft inklusive.

Donnerstag, 22. Januar 2009

„Eine wahrlich soziale Familienpolitik" - Apfel lobt Nationalsozialisten

{mgmediabot2}path=http://www.endstation-rechts.spd-sachsen.de/er_sachsen/dataVideos/090121_enquete.FLV|lightbox=Videoclip: Apfel lobt NS-Bevölkerungspolitik|width=320|height=259|displayheight=240{/mgmediabot2}Die parlamentarische Aussprache zum Bericht der Sächsischen Enquete-Kommission zur demografischen Entwicklung nutzte die NPD zu einem weiteren Skandal. In seiner Stellungnahme zum Bericht hob der Holger Apfel die Vorbildlichkeit der NS-Bevölkerungspolitik hervor. Die "angeblich menschenverachtende Familienpolitik [der Nationalsozialisten sei - Ergänzung Endstation Rechts Sachsen] ... wahrlich sozial, familienfreundlich und vor allem erfolgreich." Heinz Eggert, Vorsitzender der Enquete-Kommission, hatte daraufhin den Vertreter der NPD von der Sitzung der Kommission ausgeschlossen. Apfel legte besonders Wert auf die Feststellung, dass dies nicht nur die Sicht der NPD sei, sondern auch Experten zur gleichen Einschätzung kommen. Der von ihm zitierte Experte Per Lennart Aae ist seit den 70er Jahren Mitglied der NPD und wurde wegen Volksverhetzung verurteilt.