Suchergebnisse

Es liegen 31 Ergebnisse für "Oberpfalz" vor.

"Finaler Sargnagel-Hagel": Szene-Zwist spitzt sich zu

Geldmacherei und Zusammenarbeit mit dem Staat wirft der Neonazi-Rapper „Makss Damage“ dem Rechtsextremisten Patrick Schröder vor.

„Verschwiegene“ Straftaten gegen Flüchtlinge in Bayern

Die Antwort der Staatsregierung auf eine Anfrage der Grünen im Bayerischen Landtag ergab eine hohe Anzahl von Straftaten gegen Flüchtlinge, ihre Unterkünfte und involvierte Hilfsorganisationen. Nur ein Teil wurde der Öffentlichkeit bekannt gemacht.

Widerstand Ost-West Frankfurt 16

Patriotische Großdemo floppt in Frankfurt

Viel Aufwand bei minimalem Ertrag. Das ist die Bilanz der ersten „Großdemo“ der neuen Organisation „Widerstand Ost/West“ um einige Pegida-abtrünnige Islamhasser. Nur knapp 200 Anhänger erschienen beim mit viel Tamtam angekündigten Aufzug. Begleitet wurde die Veranstaltung von vielen Gegendemonstranten und etlichen Pleiten und Pannen auf Seiten der Nationalisten und Rassisten.

Flüchtlingsaktivistin nimmt Neonazis 5.000 Euro ab

Herber finanzieller Schlag für die Neonazi-Partei Der Dritte Weg. Die Partei muss wegen eines Verstoßes gegen eine Unterlassungserklärung 5.000 Euro zahlen. Was die Neonazis besonders nerven dürfte: das Geld geht an eine Aktivistin, die sich im Raum Regensburg seit vielen Jahren für Flüchtlinge einsetzt.

„Affäre Roßmüller“: Karl Richter wirft Landesvorsitz in Bayern hin

Die Untersuchungshaft des bayerischen Landesvize Sascha Roßmüller hat erste Konsequenzen. Karl Richter gibt mit sofortiger Wirkung den Vorsitz der bayerischen NPD auf. Auch die Stellvertreterin und enge Vertraute Richters, Sigrid Schüßler, trat von ihrem Amt zurück.

Neonazi-Sendung FSN.TV: Ausstrahlung untersagt

Für den NPD-Funktionär Patrick Schröder herrscht erst einmal Funkstille. Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien untersagt mit sofortiger Wirkung die weitere Ausstrahlung seiner Online-Sendung FSN.TV.

Bayern: Ein Rechtsrock-Konzert pro Monat

In einer Antwort auf die schriftliche Anfrage veröffentlichte das bayerische Innenministerium eine Übersicht über die Konzerte, die der Staatsregierung im zweiten Halbjahr 2012 und dem Jahr 2013 bekannt wurden. Die Liste, die auch kleinere Veranstaltungen umfasst, ist aber – wie erwartet – nicht vollständig, auch wenn sie Konzerte enthält, die öffentlich bisher nicht wahrgenommen wurden. Zu einem Konzert strömten unterdessen mehr Besucher als zu allen anderen Veranstaltungen zusammen.

Freies Netz Süd: „In Athen haben die Blut geleckt!“ - Scheitert ein Verbot am Willen der bayerischen Landesregierung?

Nach dem vielfach diskutierten – und als „Staatsempfang“ verkauften Dienstbesuch der Führungsetage des „Freien Netz Süd“ (FNS) bei der griechischen Nationalsozialistenpartei „Goldene Morgenröte“ reaktivieren bayerische Kameradschaftsaktivist*innen in der Szene offenbar erneut den eigentlich schon eingestellt geglaubten „Kampf um die Parlamente“. In genau diesem Parlament, dem bayerischen Landtag, ist ein Verbot der Gruppierung „Freies Netz Süd“ zwar Dauerthema, aber mittlerweile wohl eher von populistischer Natur.

NPD Bayern: Karl Richter löst Ralf Ollert ab – eine Einschätzung

Die bayerische NPD hat es trotz aller juristischen Schwierigkeiten am Samstag geschafft, einen Landesparteitag mit Neuwahlen abzuhalten. Im Beisein von Holger Apfel wurde wie erwartet der stellvertretende Bundesvorsitzende der NPD, Karl Richter, zum neuen Vorsitzenden gewählt. Personell ändert sich sonst wenig. Eine Einschätzung, was dies bedeuten könnte.

Wunsiedel: Trauer, marsch! Geschichtsstunde mit Anspielungen

Etwa 230 Neonazis marschierten am Samstag in der oberfränkischen Stadt Wunsiedel auf. Laut den Auflagen war jeder Bezug auf den Kriegsverbrecher Rudolf Heß untersagt. In ihren Reden spielten dennoch einzelne Neonazis mit verschiedenen Assoziationen. Gegen den militaristisch geprägten Trauermarsch demonstrierten etwa 350 Bürgerinnen und Bürger.  

JN-Aufmarsch in Coburg – Das „System“ provozieren

Rund 80 Anhänger von NPD und Jungen Nationaldemokraten aus mehreren Bundesländern sind am Samstag unter dem Motto „Wir oder Scharia durch das oberfränkische Coburg gezogen. Mit freundlicher Genehmigung des „blick nach rechts“ übernommen.

Neonazis über Frei.Wild: „Mit diesen Distanzierungen können wir leben“

Immer wieder muss die Band Frei.Wild sich mit dem Vorwurf befassen, Nationalismus in ihren Texten zu transportieren. Zu zweideutig seien die Bekenntnisse und zu eindeutig für manche hingegen die Positionierung in den Texten. Der rechtsextreme Internetsender „FSN TV“ sieht dies genauso – und bewirbt die neue Frei.Wild-Scheibe öffentlich.

Gibt es bald ein eigenes „Nazi-TV“?

Seit dem 12. Juli wurden auf Youtube drei Videos unter dem Titel „es beginnt“ veröffentlicht. Einen Tag später tauchten die Videos auch auf dem neonazistischen Szeneportal Altermedia auf und wurden dort interessiert aber eher mäßig diskutiert. Diese Videos enthalten eine verschlüsselte Botschaft.

„Keine Bedienung für Nazis“

Anlässlich eines Neonazi-Übergriffs in Regensburg gründete sich die Initiative „Keine Bedienung für Nazis“. Seitdem verwehren Dutzende Gastwirte Neonazis den Zutritt. Im Interview mit ENDSTATION RECHTS. erklärt eine Sprecherin, was sich hinter dem Projekt verbirgt und wie Neonazis darauf reagieren.

„Gerade die zivilgesellschaftlichen Widerstandsstrukturen haben gezeigt, dass sie ein gutes Kontrollorgan gegen Neonazis darstellen.“

Heute findet in Oberfranken der Bayerntag der NPD statt. ENDSTATION RECHTS. nutzte diese Gelegenheit, Tina Krause, Sprecherin des örtlichen Bündnisses KUnterBunT, die wichtigsten Fragen zu dem braunen Event und den geplanten Gegenaktivitäten zu stellen.

NPD verliert Funktionäre an das „Freie Netz Süd“

Mit einem auf den 7. Mai datierten „Offenen Brief“ an den NPD-Parteivorstand treten die Rechtsextremisten Daniel Weigl, Robin Siener und Simon Preisinger aus der NPD aus. Bereits vor einigen Wochen hatte das NPD-Bundesvorstandsmitglied Karl Richter (Münchner Stadtrat der rechtsextremen BIA) die Politik des bayerischen Landesverbandes massiv kritisiert.

NPD Bayern: Landes-Chef Ollert am Ende?

Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus, sagt der Volksmund. Für die NPD scheint dieses Sprichwort nicht zu gelten, denn nachdem der „bürgerliche“ Kurs der Bundespartei in Sachsen für heftigen Streit sorgte, kracht es nun auch in Bayern.

Ersatz für Dresden: Nazidemo in Fürth

 

Mit einer „Eilanmeldung“ haben laut Polizei letzte Nacht Vertreter des „Freien Netz Süd“ (FNS) eine Ersatzdemonstration für Dresden in Fürth angemeldet. Etwa 60-100 Nazis folgten dem Aufruf und versammelten sich an der Stadthalle, um dann durch die Fürther Innenstadt zu laufen.  

Hirschaid: Gründung des „JN-Stützpunktes Franken/Oberpfalz“

Am 7. Januar gründete die NPD-Jugendorganisation Junge Nationaldemokraten (JN) in Hirschaid im Landkreis Bamberg ihren neuen „Stützpunkt Franken/Oberpfalz“. Verschiedene Kameradschaften waren in das konspirative Treffen eingebunden. Vorsitzender ist Sven Diem.

Konspirative Treffen und zunehmende Gewalttätigkeit

Nachdem der NPD per Gerichtsbeschluss untersagt wurde, in einem Landshuter Gymnasium zu tagen, führte sie nach eigenen Angaben ihren JN- Kongress mit 70 Teilnehmern an einem geheim gehaltenen Ort in Franken durch. Bereits am Tag vorher fand – auch unter konspirativen Bedingungen – das Dreikönigstreffen der NPD  in Oberfranken statt.

Straße nach NSDAP-Funktionär benannt - Umbenennung geplant

In einer kleinen Gemeinde in der Oberpfalz sorgt die Josef-Albrecht-Straße für Aufruhr. Der Mann war Kreisleiter der NSDAP. Charlotte Knobloch, Präsidentin des Zentralrats der Juden, habe sich deswegen bereits an die Gemeinde gewandt. Nun muss der Gemeinderat darüber entscheiden.

Amberg: Kein Problem mit Nazis?

Ungefähr 40 Rechtsextremisten versuchten am 25. September eine antifaschistische Demonstration in Amberg anzugreifen. Sie wurden gerade noch rechtzeitig von der Polizei gestoppt.

 

Piusbruder Williamson erscheint nicht zu Volksverhetzungs-Prozess

Seit Dienstag steht fest: Der Piusbruder Bischof Williamson, angeklagt wegen Volksverhetzung, wird zu seinem Prozess am Regensburger Amtsgericht am Freitag nicht erscheinen. Er lässt sich von seinem Anwalt vertreten.

Holocaust-Leugnung zieht Prozess gegen Bischof Williamson nach sich

Wegen seiner Holocaust-Leugnung soll sich Traditionalistenbischof Richard Williamson persönlich vor dem Regensburger Amtsgericht verantworten. Für den Prozess am 16. April sei das persönliche Erscheinen Williamsons angeordnet worden, sagte ein Gerichtssprecher am Mittwoch. Nach Angaben von Williamsons Coburger Anwalt Matthias Loßmann ist allerdings noch nicht klar, ob sein Mandant tatsächlich nach Regensburg kommen werde. „Das ist eine Sache, die wir miteinander noch besprechen müssen“, sagte er lediglich.

Weiterhin rechtsextreme Literatur über Amazon zu beziehen

Bei Amazon, einem der größten Online-Versandhäuser für Bücher, scheint es weiterhin rechtsextreme Literatur im Angebot zu geben. Manfred Hellwig, der oberpfälzische Bezirksvorsitzende der Gewerkschaft verdi, ist darüber verärgert, dass Amazon mehrere Titel des NPD-Verlags „Deutsche Stimme“ im Sortiment habe.

Propaganda am Körper (redok)

Weiden. Zum Schaulaufen für nationalsozialistische Propaganda wurde eine Demonstration im oberpfälzischen Weiden. Hunderte militanter Neonazis machten am 1. Mai keinen Hehl aus ihren historischen Vorbildern und ihren künftigen Absichten.

Fünf Demonstrationen zum 1. Mai von Neonazi-Szene

Eine aktuelle Meldung beim "Blick nach rechts" berichtet über die geplanten Veranstaltungen der NPD und Freien Kräfte am Tag der Arbeit.

Keltenkreuzpulli: Fünf Monate Haft

Zu einer Haftstrafe von fünf Monaten verurteilte das Amtsgericht Augsburg einen NPD-Kreisvorsitzenden aus der Oberpfalz, da im März 2008 bei einer Demonstration in Augsburg ein Sweatshirt mit einem stilisierten Keltenkreuz trug. Das Urteil konnte gefällt werden, nachdem der Bundesgerichtshofs im Oktober 2008 Klarheit in der Rechtssprechung schuf . 

Scheitert Wahlantritt der NPD bei Landtagswahlen in Bayern?

Am 4. Juli muss die bayerische NPD, wenn sie bei den Landtagswahlen am 28. September antreten will, ihre Unterstützerunterschriften eingereicht haben. Noch aber fehlen ihr aber viele Unterschriften.

Wahlwiederholung in der Oberpfalz?

Die Kreistagswahl im bayerischen Landkreis Cham muss möglicherweise wiederholt werden. Der Grund: Zur Wahl vor gut drei Wochen war eine Liste der "Republikaner" (REP) mit einem Spitzenkandidaten angetreten, der bereits seit Jahren aus der Partei ausgetreten sein soll. Der als Kreisrat wiedergewählte Erich Schwarzfischer hatte damals für die NPD zum Bundestag kandidiert und tritt jetzt auch wieder für die NPD bei der Landtagswahl an.

NPD: Wahlchancen bei bayerischen Bezirkswahlen

Zu den bayerischen Landtags- und Bezirkstagswahlen im September hat die NPD ihre Kandidaten für einen flächendeckenden Antritt bestimmt. Während ein Einzug ins Landesparlament unwahrscheinlich scheint, könnte es in mehreren Bezirkstagen klappen.