Suchergebnisse

Ihre Suche ergab insgesamt 68 Treffer.
Samstag, 30. März 2013

Ein Plädoyer gegen ein NPD-Parteiverbotsverfahren

Die Innenminister der Länder hatten sich schon vor einiger Zeit dafür entschieden, dass der chronisch schwächelnden NPD höchstrichterlich die spärlich leuchtenden Lebenslichter ausgeblasen werden sollen. Während die Länder in ihrem Vorgehen festgelegt sind, weiß die Bundesregierung noch nicht so recht, wie sie reagieren soll – FDP und Union sind in der Frage gespalten: Ein intelligenter Schritt wäre es, einen Abbruch des Vorhabens zu forcieren und sich nach Handlungsalternativen umzuschauen. Ein Kommentar.

Dienstag, 19. März 2013

„Dumm ist der, der Dummes tut“, sagt Forrest Gump

Die FDP schaltet auf Wahlkampfmodus. Der gerade im Amt bestätigte Parteivorsitzende Philipp Rösler versucht, sich möglichst von der Union abzusetzen. Mit ihren Vorstellungen zur Energiewende oder der „Homo-Ehe“ wollen die Liberalen ihr Profil schärfen. Nun durchkreuzte der FDP-Chef einen möglichen NPD-Verbotsantrag der Bundesregierung. „Dummheit lasse sich nicht verbieten“, sagte er.

Dienstag, 05. März 2013

Propagandacoup geplatzt: NPD scheitert mit Antrag auf Feststellung ihrer Verfassungskonformität in Karlsruhe

Es war der erste Versuch, die Bundesrepublik noch vor der Eröffnung eines NPD-Verbotsverfahrens vorzuführen. Die Rechtsextremisten reichten in Karlsruhe einen Antrag auf Feststellung ihrer Verfassungskonformität ein, weil sie sich im täglichen Politikbetrieb benachteiligt fühlten. Die obersten Verfassungshüter machten diesem Ansinnen nun einen Strich durch die Rechnung.

Freitag, 01. März 2013

Feststellung der Verfassungskonformität: Bundestag äußert sich nicht zu NPD-Antrag beim Bundesverfassungsgericht

Ihr Antrag auf die Feststellung ihrer Verfassungskonformität hatte der NPD vor einigen Wochen beträchtliche Medienaufmerksamkeit beschert. Zahlreiche Politiker bescheinigten der Initiative jedoch nicht mehr zu sein, als ein „PR-Gag“. Trotzdem bat das Bundesverfassungsgericht den Bund und die Länder um Stellungnahmen zu den Ausführungen der Partei. Der Rechtsausschuss des Bundestages empfahl dem Parlament hingegen, von Äußerungen abzusehen.