Suchergebnisse

Dienstag, 05. April 2016

Gefahr von Rechts? Themenwoche bei ARTE

Sie hetzen gegen Flüchtlinge. Sie fordern in der Wirtschaftspolitik weniger global sondern mehr national zu denken. Und damit treffen die rechtspopulistischen Parteien in der Europäischen Union den Nerv der Zeit. Denn egal ob Finanzkrise oder Flüchtlingskrise: die EU überzeugt den Großteil ihrer Bürger mit ihren Lösungsansätzen nicht. THEMA geht dem Aufstieg der rechten Parteien in Deutschland, Frankreich, Kroatien und Polen in der Dokumentation "Rechts, zwo, drei – driftet Europa ab?" auf den Grund. Darauf folgt der Film "Die Arier", in dem die afrodeutsche Regisseurin Mo Asumang auf die Suche nach den Ursprüngen des Arierbegriffs und dessen Missbrauch durch Rassisten in Deutschland und den USA geht. Von den Ressentiments der Amerikaner gegenüber illegalen Einwanderer aus Mexiko berichtet die Lucarne "Broken Land". Finden Sie in diesem Dossier eine Karte, die aufzeigt, wie rechtspopulistische Parteien in der EU bei den letzten Wahlen abgeschnitten haben. Außerdem zeigen Ihnen neun europäische Fotografen aus dem Kollektiv „The Rise of Populism“, mit dem Webdoc „Die Rechtsextremen im Fokus“, wie die rassistischen Ressentiments auf dem Alten Kontinent erstarken. Zur Themenseite geht es hier, in der ARTE-Mediathek können die Beiträge gestreamt werden. 

Mittwoch, 30. April 2014

Die Arier

Der Dokumentarfilm ist eine persönliche Reise auf der Suche nach den Ursprüngen des Arierbegriffs und dessen Missbrauch durch Rassisten in Deutschland und den USA. Die afrodeutsche Regisseurin Mo Asumang konfrontiert Rassisten mit scheinbar arglosen Fragen. Sie sucht nach den Menschen, die hinter der hasserfüllten rechten Ideologie stehen. Die 92-minütige Dokumentation ist ab sofort in der Arte-Mediathek zu finden. Weitere Informationen können auf der Website www.die-arier.de gefunden werden. Bei 3sat ist ein kurzes Interview mit Mo Asumang zu finden. Netz gegen Nazis hat zudem eine Filmkritik veröffentlicht.

Dienstag, 15. März 2011

8. Antirassistische Aktionswoche startet in Rostock

Die diesjährige Rostocker Aktionswoche anlässlich des Internationalen Tages zur Überwindung des Rassismus wird mit einem umfangreichen Abendprogramm am 19. März 2011 eröffnet: Nach einem Bericht von AktivistInnen der diesjährigen „Bamako-Dakar-Karawane“ zum Weltsozialforum wird die Hamburger Reggae-Dub-Ska-Band Dubtari ab 22.30 Uhr im Rostocker Peter-Weiss-Haus spielen – und deutliche Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung setzen. In der Aktionswoche vom 19. bis 25. März 2011 wird in Rostock kritisch und aus verschiedenen Perspektiven über Rassismus debattiert.