Suchergebnisse

Es liegen 9 Ergebnisse für "Matthias Wächter" vor.

„Wer nichts wird, wird Wirt“ – Ex-NPD-Chef Apfel aus der Versenkung aufgetaucht

In diesen Tagen interessiert sich niemand mehr für den früheren NPD-Chef Holger Apfel. Seine Ex-Partei befindet sich mitten in der heißen Wahlkampfphase – am Sonntag winken ihr sogar Mandate im Europaparlament. Die Aufklärung der „Affäre Apfel“ hat der amtierende Vorsitzende Udo Pastörs – um die eigenen Aktivitäten nicht ins Stottern zu bringen – klammheimlich zu den Akten gelegt. Nun will ausgerechnet die NPD-Konkurrenz Die Rechte Apfel ausgebuddelt haben: Dieser versuche sich als Gastwirt auf Mallorca.

Nach Schlägerei mit NPD-Ratsherren: „Sichtbare Ausländer“ stellen sich der Polizei gänzlich ohne Migrationshintergrund

Ein vorgeblicher Überfall „sichtbarer Ausländer“ auf den NPD-Ratsherren Marcel Haliti am Sonntag in Essen sorgt derzeit in NRW für Wirbel. Wie Medien übereinstimmend berichten, habe sich die laut NPD „fünfköpfige Gruppe“ in dieser Woche der Polizei gestellt. Nach Feststellung der Personalien handelt es sich um zwei Deutsche ohne Migrationshintergrund.

NPD: Mit Galgenhumor und Durchhalteparolen unter Volldampf ins Verbotsverfahren

Heute wagen die Bundesländer einen zweiten Anlauf für ein NPD-Verbot; Der Antrag ist beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe eingegangen. Nach übereinstimmenden Medienberichten wiegen die Vorwürfe schwer. Aber wie reagiert die NPD? Offenbar hat sich der Parteivorstand auf eine zweigleisige Strategie geeinigt. Die Führungsriege um Holger Apfel gibt sich betont gelassen, versucht aber gleichzeitig, die Argumente der Verbotsbefürworter zu entkräften.

Splitterpartei „Die Rechte“ wird zum Sammelbecken militanter Neonazis

Eigentlich ist es eine kaum bemerkenswerte Mitteilung, die die Partei „Die Rechte“ am Wochenende auf ihrer Webseite einstellte. Dort berichtet die Worch-Truppe, in Nordrhein-Westfalen habe sich ein Landesverband gegründet. Doch die Personen, die zukünftig im Vorstand der Gliederung sitzen werden, bieten einigen Sprengstoff. Einige von ihnen stammen aus den kürzlich verbotenen militanten Neonazi-Organisationen und waren zuvor selbst bei der NPD abgeblitzt.