Suchergebnisse

Dienstag, 09. November 2010

Wenn es Auschwitz nie gegeben hätte. Warum Andreas Krause Landt Hitler endlich beerdigen will

Als „fulminant“ und „mutig“ charakterisierte Götz Kubitschek am 28. Oktober einen seiner neuen Kaplaken-Bände. Eine derartige Ankündigung eines durch und durch agonal veranlagten Vorkämpfers der deutschen „Neuen Rechten“ ließ aufhorchen. Und in der Tat: „Mein jüdisches Viertel, meine deutsche Angst“ (2010) von Andreas Krause Landt durchsprengt eingefahrene Denkkategorien. Er wagt die Frage zu stellen, wie es sich wohl anfühlte, und zwar in einem selbst, wenn es Hitler und Auschwitz nie gegeben hätte.

Dienstag, 29. Juni 2010

Die Totalitarismustheorie – Anmerkungen zu Geschichte, Renaissance und Potenzial eines kontroversen Forschungsansatzes – Teil 2

Nachdem Christoph Weckenbrock im ersten Teil seines Beitrages zur Totalitarismustheorie auf unterschiedliche Konzeptionen und klassische Vertreter des Konzeptes eingegangen ist, befasst er sich im zweiten und letzten Teil mit der Rezeption der Theorie während des Kalten Krieges und danach, bevor er die Frage nach ihrem Nutzen in der heutigen Zeit zu klären versucht.