Suchergebnisse

Es liegen 91 Ergebnisse für "Klaus Beier" vor.

NRW-NPD droht Finanzskandal: Griff die Ex-Schatzmeisterin in die Parteikasse?

Offenbar droht der NPD in Nordrhein-Westfalen ein Finanzskandal. Einem internen Schreiben zufolge, habe die bisherige Schatzmeisterin Yvonne Weber einen fünfstelligen Betrag aus der Parteikasse abgezweigt. Der Landesvorsitzende Claus Cremer bittet um Stillschweigen – doch die „Nordstadtblogger“ machten den Vorgang öffentlich.

Neuer Krach in der sächsischen NPD

Die NPD Sachsen kommt nicht zur Ruhe. Nun liefern sich der neu gewählte Landeschef Jens Baur und der Vorstand des mitgliederstarken Leipziger Kreisverbandes eine harte Auseinandersetzung, in der sich die Streithähne versuchen, gegenseitig der Ämter zu entheben.

Neuer Geschäftsführer der NPD: Klaus Beier wird zum Multifunktionär

Der ehemalige NPD-Bundesgeschäftsführer Holger Szymanski soll im Besitz von Schwulenpornos gewesen und deshalb zum Rücktritt gezwungen worden sein. Nun übernimmt Pressesprecher Klaus Beier das Amt – einmal mehr offenbart sich die dünne Personaldecke der rechtsextremen Partei.

NPD-Bundesgeschäftsführer schmeißt hin

Nächster Rückschlag für die ohnehin stark gebeutelte NPD: Die rechtsextreme Partei hat soeben den Rücktritt von Holger Szymanski bekannt gegeben. Szymanski war Bundesgeschäftsführer und sächsischer Landesvorsitzender – bis zuletzt jedoch stark umstritten. Auch Spitzelvorwürfe konnten nie völlig aus dem Weg geräumt werden.

Extrem rechter Front National stimmt für Immunitätsaufhebung von NPD-Abgeordnetem Voigt

Am Mittwoch hob das Europaparlament die Immunität von Udo Voigt auf. Damit kann der Prozess um den 2006 von der NPD herausgegebenen WM-Planer weitergehen – gegen die 2014 verhängte Bewährungsstrafe hatte der Ex-NPD-Chef Revision eingelegt. Zuvor hatte im Rechtsausschuss des Parlamentes ein Mitglied des extrem rechten Front National aus Frankreich für die Immunitätsaufhebung votiert.

„Konkursverwalter“ Beier bleibt im Amt

Er darf also weitermachen. Klaus Beier ist nach eigenen Angaben nicht nur der dienstälteste NPD-Landeschef, sondern – zumindest in Ostdeutschland – auch der erfolgloseste. Mit seinen Durchhalteparolen und unrealistischen Visionen scheint er die örtliche Basis eingelullt zu haben.

Neuer NPD-Parteichef: Frank Franz soll´s richten

Die NPD hat einen neuen Bundesvorsitzenden: Frank Franz. Nachdem sich Udo Pastörs nicht zu einer neuen Kandidatur durchringen konnte und sich auch aus der Bundespolitik zurückziehen will, wird nun der ehemalige Pressesprecher Franz auf dem Chefsessel Platz nehmen. Doch ist der nicht unumstrittene Parteifunktionär der Aufgabe gewachsen?

AfD räumt Probleme mit rechten Mitgliedern ein

„Es gibt innerparteiliche Schwierigkeiten mit diesen Typen“, sagte AfD-Spitzenmann Hans-Olaf Henkel gegenüber der Ostseezeitung. Gemeint sind Mitglieder, die sich selbst am äußersten rechten Rand verorten. Im Kontext der letzten Tage und Wochen hätte ein Leugnen ohnehin keinen Sinn gemacht, in Brandenburg musste ein frischgebackener AfD-Landtagsabgeordneter die Fraktion verlassen – ihm wird vorgeworfen, auf Facebook antisemitische Statements verbreitet zu haben. Ein Angebot, bei der NPD unterzuschlüpfen, lehnte Jan-Ulrich Weiß ab.

Landtagswahl in Brandenburg - NPD scheitert - AfD mit Rekord

(Nicht einmal Halb-)Brandenburg wählte am Sonntag einen neuen Landtag. Bei regnerischem Wetter musste das Bundesland mit einer historisch geringen Wahlbeteiligung kämpfen. Gerade einmal 49 Prozent der 2,1 Millionen Wahlberechtigten fanden den Weg an die Urne. Im Vergleich zur letzten Wahl 2009 (67 Prozent), die zeitgleich mit der Bundestagswahl stattfand, ging die Beteiligung weiter zurück.

NPD-Wahlkampf in Brandenburg: Provokationen unter Ausschluss der Öffentlichkeit

In gut 100 Stunden schließen in Brandenburg die Wahllokale. Verzweifelt klammert sich die dortige NPD an jeden Strohhalm, um ihrem Wahlkampf auf den letzten Metern noch etwas Schwung zu verpassen. Da ihre Anti-Asyl-Hetze nicht wie gewünscht zu verfangen scheint, sorgen ihre „Truppen“ nun in Grenznähe für „Sicherheit“.

Gaza-Konflikt bringt die extreme Rechte in Erklärungsnot

In diesen Tagen schaut die ganze Welt mit angehaltenem Atem auf den Nahen Osten. Blutige Auseinandersetzungen fordern Opfer auf beiden Seiten. Längst ist der Konflikt hierzulande angekommen und findet seinen Niederschlag in zahlreichen Demonstrationen. Für die Neonazi-Szene eine willkommene Gelegenheit, um ihrem antisemitischen Weltbild freien Lauf zu lassen. Über das „Wie“ allerdings gibt es Unstimmigkeiten.

Hetze von Platz 788 - NPD-Europaabgeordneter Voigt präsentiert seine Truppe

Gestern stellte der frischgebackene NPD-Abgeordnete im Europaparlament, Udo Voigt, seinen zukünftigen Mitarbeiterstab vor. Mit dem bayerischen Landesvorsitzenden Karl Richter holte sich der frühere Bundesvorsitzende einen ständigen parteiinternen Unruheherd ins Boot. Olaf Rose, Kandidat auf Listenplatz zwei, blieb hingegen außen vor – wie alle Kader aus den NPD-„Hochburgen“ Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern.

Posse um V-Leute: NPD will Einsicht in Verfassungsschutz-Akten

Die NPD kämpft in diesen Tagen an vielen Fronten. Neben den Wahlkämpfen in Brandenburg, Thüringen und Sachsen bindet das laufende Verbotsverfahren Personal und Geld, das die Partei nicht hat. Gestern forderte die versammelte NPD-Prominenz auf einer Pressekonferenz in Berlin die Einstellung des Verfahrens. Die Partei könne „konkrete Indizien“ vortragen, dass „weiterhin V-Männer auf Vorstandsebene“ aktiv seien. Eine faire Auseinandersetzungen sei nicht gegeben.

Kommunalwahl Brandenburg: Nur auf den ersten Blick ein NPD-Erfolg

Die brandenburgische NPD spuckt gerne große Töne – dabei kann der Verband weder auf organisatorischer Ebene, noch im Wählerzuspruch mit den erfolgreicheren Schwestergliederungen in Thüringen, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern mithalten. Die nahezu Verdopplung ihrer kommunalen Mandate nutzen die „Macher“ nun dazu, den Landtag ins Visier zu nehmen. Wären da nicht einige Schönheitsfehler: Vom Niedergang der DVU konnte die NPD kaum profitieren, auf Kreisebene wurde nirgends Fraktionsstärke erreicht, und in den großen Städten Potsdam, Frankfurt/Oder und Brandenburg an der Havel sparte sich die Partei mangels Erfolgsaussichten gleich ihre Kandidatur.

Die NPD, der unvermeidliche Fußball-WM-Planer und die Suche nach Aufmerksamkeit

Alle vier Jahre erregt die Fußballweltmeisterschaft nicht nur das Interesse von Sportfreunden, sondern auch das der gesamten Öffentlichkeit. Aus diesem Grund knüpft die „Nationaldemokratische Partei Deutschlands“ (NPD) seit 2006 an das Großereignis mit teils provokanten Spielplänen an, um auf kostengünstige Weise die Aufmerksamkeit der Medien zu erregen. So überrascht es nicht, dass sich die Partei auch zum in Brasilien ausgerichteten Turnier meldet.

Volksverhetzung: Ein Jahr auf Bewährung für NPD-Europaspitzenkandidat Voigt

Gut zwei Wochen vor der Europawahl hat die NPD ein Problem: Ihr Spitzenkandidat Udo Voigt wurde gestern vom Landgericht Berlin zu einer einjährigen Bewährungsstrafe verurteilt. Ein zur Fußballweltmeisterschaft 2006 verteilter Spielplan erfülle den Tatbestand der Volksverhetzung in Tateinheit mit Beleidigung. Auf den Anklagebänken hatten auch der Bundesvize Frank Schwerdt und der damalige Pressesprecher Klaus Beier Platz nehmen müssen.

Von der NPD verstoßen: Ex-Porno-Sternchen „Kitty Blair“ klopft an die Tür der Worch-Partei

Bei der NPD konnte sie nicht landen, nun versucht sie es bei Der Rechten: Die frühere Porno-Darstellerin „Kitty Blair“ alias Ina Groll. Der Vorstand der Splitterpartei erwägt, die Delegierten des nächsten Bundesparteitages über die Personalie entscheiden zu lassen. Groll wiederum kündigte in einem bald wieder entfernten Facebook-Posting ein Erklärung zu weiteren Ausschweifungen im „nationalen Widerstand“ an. Damit reagierte sie auf einen Beschluss des NPD-Parteipräsidiums, das sie zur „unerwünschten Person“ erklärte.

Auch in Brandenburg: NPD-Mann strebt Bürgermeisteramt an

In Mecklenburg-Vorpommern kandidierte am Sonntag der NPD-Mann Kristian Belz als Bürgermeister von Pasewalk – erfolglos. In Brandenburg ziehen die „Kameraden“ nach, dort wollen sie ihr erstes Stadtoberhaupt stellen. Ihre Chancen indes sind gering, wie die amtierende Bürgermeisterin bestätigt. Auch, wenn sie einen lokal bekannten Aktivisten ins Rennen schicken.

Landtagswahl in Brandenburg: Realitätsverlust der NPD-„Kameraden“

Die Bundes-NPD hat den Termin bereits abgehakt. Die Landtagswahl am 14. September in Brandenburg war der Berliner Parteispitze nur wenige Zeilen wert. Dabei haben sich die „Kameraden“ in der Mark ehrgeizige, man möchte fast sagen größenwahnsinnige Ziele gesetzt. Gleich sechs Mandate sollen her. Dafür stellten sie gestern ihre Landesliste auf.

Umstrittener WM-Planer: NPD-Europawahlspitzenkandidat Voigt wegen Volksverhetzung vor Gericht

Vor dem Berliner Landgericht müssen sich derzeit drei NPD-Spitzenfunktionäre verantworten: Udo Voigt, Klaus Beier und Frank Schwerdt. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen Volksverhetzung im Zusammenhang mit einem umstrittenen WM-Planer vor, der bereits zur Fußballweltmeisterschaft vor acht Jahren verteilt worden war. Der Prozess muss erneut aufgerollt werden, da das Kammergericht die in zweiter Instanz ergangenen Freisprüche kassiert hatte.

Hetze gegen Flüchtlinge: NPD schaltet in Angriffsmodus

Schuster bleib bei deinen Leisten. Dieses Sprichwort hat offenbar Spuren in der Führungsriege der NPD hinterlassen. Ihr Heil sucht die angeschlagene Partei in dumpfen rassistischen Parolen und findet damit Anklang in Regionen, in denen die Unterbringung von Flüchtlingen emotional diskutiert wird. Wie gerade im brandenburgischen Pätz, wo Neonazis die angespannte Situation weiter befeuern.

NPD-Deutschlandfahrt endet mit vorübergehender Festnahme von Parteichef Holger Apfel

In den letzten Tagen ist es merklich ruhig geworden um die NPD – kurz vor der Wahl ein Worst-Case-Szenario. Da kam der gestrige Vorfall um die vorübergehende Festnahme des NPD-Chefs gerade recht. Die Rechtsextremen spielen genüsslich die Opferkarte und freuen sich über die überregionale Aufmerksamkeit.

Braunes Feierwochenende: Neonazikonzert mit „Burn Down“ und „Kinderzimmer-Terroristen“ in Finowfurt

Mit Rechtsrock lassen sich Millionen Euro umsetzen. Nach einem Stück von diesem Kuchen greift auch die Splitterpartei Die Rechte. Am kommenden Samstag soll auf dem Grundstück des Chefs des Brandenburger Landesverbandes, Klaus Mann, der zweite braune Großevent innerhalb weniger Wochen stattfinden. Auch die NPD-Fraktion Sachsen plant ein Sommerfest.

Streit in NPD eskaliert – Kündigungen von Geschäftsstellenmitarbeitern bestätigt – Parteivorstand schießt zurück

Die kurzfristige Absage ihres Bundesparteitages bringt die NPD-Seele zum Kochen. Ein Schreiben des ehemaligen NPD-Chefs Udo Voigt rechnet nun mit dessen Nachfolger Holger Apfel ab und wirft ihm „Führungs- und Konzeptlosigkeit“ vor. Nicht die einzige Baustelle der Parteioberen: In dem Schreiben fragt Voigt, warum allen Mitarbeitern der Berliner NPD-Parteizentrale gekündigt worden sei. Nun schießt der amtierende Vorstand zurück. Eine neue Runde im Machtkampf ist eröffnet.   

Teurer Spaß: NPD Brandenburg muss für illegale Aufkleber zahlen

Die brandenburgische NPD muss für illegal geklebte Propagandaaufkleber zahlen. Das entschied das Verwaltungsgericht Potsdam, das den Widerspruch der Rechtsextremisten gegen einen Bescheid der Stadt Falkensee zurückwies. Zusätzlich muss die Partei die Kosten des Verfahrens tragen. 

Der Streit um das NPD-Verbot: (Noch mehr) Argumente gegen ein Verbot. Teil 3.

In Teil 2 unseres Themenschwerpunktes wurden bereits die ersten Argumente, die gegen ein Verbot der NPD sprechen, auf den Tisch gelegt. Da diese Liste zu lang für nur einen Beitrag war, werden wir heute weitere Bedenken vorstellen, bevor dann die Verbotsbefürworter schließlich zu Wort kommen.

Polizei untersagt die Auftritte von vier Rechtsrock-Bands beim NPD-„Preussentag“

Der „Preussentag“ der brandenburgischen NPD gehört zu den größten Veranstaltungen des Landesverbandes. Ob dieses Jahr aber Stimmung aufkommen wird, ist indes fraglich: Denn die Polizeibehörde hat die Auftritte der angekündigten Rechtsrock-Bands verboten. Die Veranstalter möchten dagegen klagen.

2.000 Hand in Hand gegen das NPD-Pressefest

Die Teilnehmerzahl des NPD-Pressefests ist auch in diesem Jahr wieder massiv eingebrochen, an den Gegenprotesten nahmen hingegen doppelt so viele Demonstranten teil. Zudem hat sich in der dünn besiedelten Region ein Aktionsbündnis gegründet, was sich dauerhaft gegen rechtsextreme Umtriebe zur Wehr setzen will.

NPD-Demo gegen den Euro-Rettungsschirm im Herzen Berlins

Morgen wird der Deutsche Bundestag über den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) abstimmen. Zeitgleich hat die NPD in Berlin eine Kundgebung angemeldet, um gegen diesen „Irrsinn“ zu Felde zu ziehen.

Brandenburg: NPD-Landeschef Beier nun auch Kreisvorsitzender

Brandenburg gehört zu den schwächsten NPD-Landesverbänden der neuen Bundesländer. Laut Verfassungsschutz versucht die Partei – weitgehend erfolglos – ihren personellen und strukturellen Defizite durch die systematische Integration von Neonazis entgegenzutreten.  

Unendliche Geschichte „WM-Planer“: Landgericht muss erneut verhandeln

Zur WM 2006 verteilte die NPD einen mehrdeutigen Spieltagsplaner, woraufhin der DFB und der Fußballprofi Patrick Owomoyela Anzeige erstatteten. Ein erster Prozess endete mit Bewährungsstrafen, in der Berufung wurden die NPD-Funktionäre freigesprochen. Dieses Urteil kassierte am Montag das Kammerbericht Berlin. Damit kommt es zu einem dritten Prozess.

Udo Voigt als Aushilfe auf Neonazi-Demo

Insgesamt fünf Demonstrationen wollen Neonazis mit Unterstützung der NPD in den kommenden Wochen in Brandenburg durchführen. Auftakt der Demotour ist diesen Sonnabend in Frankfurt (Oder). Doch der Hauptredner Udo Pastörs ist abgesprungen. Nun muss der ehemalige NPD-Chef Udo Voigt herhalten.

Machtkampf entschieden! NPD wählt Holger Apfel zum neuen Parteichef

Die NPD hat einen neuen Bundesvorsitzenden. Auf einem turbulenten Parteitag löste „Kronprinz“ Holger Apfel den bisherigen Vorsitzenden Udo Voigt ab. Mit einer liebgewonnenen Tradition wurde allerdings nicht gebrochen: Die Presse wurde zu den Vorstandswahlen ausgeschlossen. Da die NPD das Tagungsgelände am Samstag um 23 Uhr verlassen musste, wurde das offizielle Ergebnis am Sonntagmorgen verkündet.

Gericht bestätigt: Kein NPD Wahl-Spot im Fernsehen

Ein Berliner Gericht hat entschieden, dass der Rundfunk Berlin-Brandenburg einen Wahlspot der NPD nicht senden muss. Dieser  erwecke den Eindruck, dass in Berlin lebende Ausländer mit Kriminellen gleichzusetzen sein. Die NPD nutzt die Medienaufmerksamkeit und zieht nun vor die nächste Instanz. 

Unerlaubte Parteienfinanzierung – NPD soll Wahlkampf aus Steuermitteln finanzieren

Die NPD M-V muss sich mit dem Vorwurf der unerlaubten Parteienfinanzierung auseinandersetzen. Die Rechtsextremen sollen im Wahlkampf die Fraktionszeitung verteilt und ein Fraktionsfahrzeug genutzt haben. Dies ist nach dem Parteiengesetz verboten, der notorisch klammen NPD droht eine Strafzahlung.

Wahlkampf-Flop in Bremen – NPD-„Sozialkongress“ reine Parteiveranstaltung

Selten waren auf einer NPD-Demonstration dermaßen viele hochrangige Funktionäre der rechtsextremen Partei vereint, genützt hat es trotzdem nichts: Weniger als 200 Teilnehmer nahmen am sogenannten Sozialkongress der NPD in Bremen teil – 4.000 Demonstranten stellten sich den Neonazis entgegen.

Bewährungsstrafe gegen NPD-Präsidiumsmitglied bestätigt

Der ehemalige Berliner NPD-Landesvorsitzende Jörg Hähnel hatte gegen eine Verurteilung zu einer Bewährungsstrafe Rechtsmittel eingelegt, das Berliner Landgericht hat am Freitag die Verurteilung zu zehnmonatigen Bewährungsstrafe jedoch bestätigt.  

NPD-Pressesprecher doch kein Volksverhetzer

Der Pressesprecher der rechtsextremen NPD, Klaus Beier, ist vom Vorwurf der Volksverhetzung freigesprochen worden. Er soll für einen Aufruf zur Ausländerrückführung verantwortlich gewesen sein. Bundesvorstandsmitglied Jörg Hähnel, der in dem Fall bereits zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden, steht am Freitag in der Berufungsverhandlung erneut vor Gericht.

Hausverbot für NPD-Chef Udo Voigt rechtens

Das Brandenburgische Oberlandesgericht hat entschieden: Die Klage des NPD-Vorsitzendenen Udo Voigt gegen das erteilte Hausverbot wurde abgewiesen. Der Rechtsextremist will den Medienrummel um den Fall nutzen und nun vor den Bundesgerichtshof ziehen.

NPD-Chef Udo Voigt doch kein Volksverhetzer

In einem Berufungsprozess sind der NPD-Vorsitzende Udo Voigt und zwei weitere hochrangige NPD-Funktionäre freigesprochen worden. Ihnen war vorgeworfen worden, den ehemaligen Nationalspieler Patrick Owomoyela rassistisch beleidigt zu haben. Die Richterin konnte keine Strafbarkeit feststellen.

WM-Planer – NPD-Chef Udo Voigt erneut vor Gericht

Im Zuge der WM 2006 hatte NPD-Chef Udo Voigt den Nationalspieler Owomoyela mit einem rassistischen Flyer beleidigt und wurde daraufhin wegen Volksverhetzung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Dagegen hatte er Berufung eingelegt – die Verhandlung beginnt nächste Woche. 

Von „Negerkindern“ und „Bimbos“: Über 60.000 interne E-Mails der NPD veröffentlicht

Es kommt einem Desaster gleich: Mitten im Wahlkampf werden Zehntausende interne E-Mails der NPD mehreren Medien zugespielt, die Daten werden momentan von Experten ausgewertet. Doch schon jetzt bahnen sich Probleme für die Rechtsextremen an – bei der Fusion zwischen NPD und DVU soll es zu erheblichen Unregelmäßigkeiten gekommen sein.  

Giftgas gegen Punks: Ex-„Frontbann 24“-Anführer kommt vor Gericht

Wie der Vater, so der Sohn: Die Berliner Staatsanwaltschaft hat gegen Uwe Dreisch, Kopf der mittlerweile verbotenen Neonazi-Kameradschaft „Frontbann 24“ Anklage erhoben. Aber auch der 25-jährige Sohn Dreisch´muss sich vor Gericht verantworten. Sie sollen volksverhetzende Lieder im Internet verbreitet haben.

NPD plant Bundesparteitag in Sachsen-Anhalt

Die Katze ist aus dem Sack: Die NPD will ihren Bundesparteitag am 6. November in Hohenmölsen (Burgenlandkreis) abhalten. Dort soll über die Fusion mit der DVU angestimmt werden. Doch die Gemeinde wehrt sich und will die NPD nicht im Ort haben. Nun kündigt sich ein Rechtsstreit an, das Innenministerium kündigt derweil Unterstützung an.

Schwarz-braune Allianz

Dem Vizelandeschef der NPD in Rheinland-Pfalz, Safet Babic, wird gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Mit ihm sitzt auch ein CDU-Mitglied auf der Anklagebank. 

Fußball unterm Hakenkreuz – Nazisymbole auf Fanfesten

Hitlergruß, Hakenkreuze und Reichskriegsfahnen auf den Fanfesten: Wo Deutsche jeglicher Herkunft im sanften Fußballpatriotismus vereint sind, versuchen einzelne Neonazis ihre unbeliebte Botschaft vom völkischen Deutschland unter die Leute zu bringen.

Die DVU schmilzt dahin wie „Schnee in der Frühlingssonne“

Ein gutes halbes Jahr nach ihrem Ausscheiden aus dem Brandenburger Landtag taucht die märkische DVU erstmals wieder in der Öffentlichkeit auf. Am Samstag laden die Rechtsextremen zum Sommerfest nach Finowfurt bei Eberswalde, rund 300 Sympathisanten werden erwartet. Es könnte der letzte größere Auftritt des DVU-Landesverbands sein - die Partei steht vor dem Ende. 

Molau über seine NPD-Palastrevolution und die Zukunft bei pro

Mit der „Blauen Narzisse“ sprach der Ex-DVU-Pressesprecher und gescheiterte Kandidat für den NPD-Vorsitz, Andreas Molau, über seine Zukunftspläne. Bei der pro-Bewegung  ist er angeblich noch kein Mitglied, überlege allerdings schon, was er dort politisch tun werde. Seiner ehemaligen politischen Heimstätte, der NPD, stellt er momentan hingegen kein gutes Zeugnis aus, sie habe „keine wirkliche politische Perspektive“, so Molau.

Mannichl unterliegt im Rechtsstreit der NPD

Alois Mannichl, Attentatsopfer und ehemaliger Polizeichef Passaus, ist laut „Passauer Neue Presse“ (PNP) mit dem Versuch gescheitert, gegen NPD-Chef Udo Voigt und den NPD-Sprecher Klaus Beier strafrechtlich vorzugehen.

US-Menschenrechtsreport: Unterstützung für Rechtsextremisten von der amerikanischen Ostküste

Eingeschränkte Freiheit für Extremisten? So schreibt es zumindest das amerikanische Außenministerium in ihrem „Menschenrechtsbericht 2009“ für Deutschland. Nun scheint es, als würden Rechtsextremisten ausgerechnet von der von ihnen so verhassten „Ostküste“ zu Märtyrern gemacht.

NPD-Strategiekonferenz: Die NPD und ihr weiter Weg zur Harmonie

Der große Wurf dürfte das erste Kuscheltreffen der handverlesenen Mitglieder der Strategiekommission nicht gewesen sein. Letztlich sollen dem Parteivorstand nun vier nahezu inhaltsleere Punkte schmackhaft gemacht werden, die zu einer „strategische Neuaufstellung“ führen sollen. Der sächsische NPD-Landtagsabgeordnete Jürgen Gansel las den „sächsischen Weg“ als Handschrift heraus und dürfte damit das eigentliche Ziel des Treffens hintertrieben haben.

Rückkehr des verlorenen Sohnes – NPD berät über Verpackung ihrer Visionen

Die von der NPD angekündigte Strategiekommission soll am 16. und 17. Januar 2010 im „Großraum Berlin” zusammenkommen, dies teilte der NPD-Bundespressesprecher Klaus Beier gegenüber dem NPD-Blog mit. Das Treffen sei nicht öffentlich, die Presse werde aber zeitnah über die Ergebnisse informiert, heißt es weiter. 

Turbulentes Jahr 2009 neigt sich dem Ende – Der ENDSTATION RECHTS.-Jahresrückblick

Der unerwartete Tod Jürgen Riegers dürfte im vergangenen Jahr alle anderen Ereignisse in den Schatten gestellt haben. Dabei gab es 2009 noch einen NPD-Bundesparteitag, unterschiedliche Wege der NPD in Bund und Land, Wahlniederlagen, die in Siege umgedeutet wurden, und nicht zuletzt auch das Ende der Vernunftehe zwischen NPD und DVU.

Kosteten Diskussionen im Parteivorstand Jürgen Rieger das Leben?

In der NPD soll es offenbar  Spekulationen darüber geben, ob der einem Schlaganfall erlegene Jürgen Rieger noch leben könnte, hätte die medizinische Versorgung früher begonnen. Rieger ist nicht mit einem Krankentransport, sondern vom ortsunkundigen NPD-Vorstandsmitglied Thomas Wulff mit dessen Privatwagen in die Berliner Klinik gebracht worden. Der Hamburger Neonazi Thorsten de Vries hat bereits angekündigt, nach Riegers Beisetzung ein parteiinternes Untersuchungsverfahren anstrengen zu wollen.

NPD äußert sich nun offiziell zum Zustand von Jürgen Rieger

So heißt es in einer Pressemitteilung: „Jürgen Rieger kämpft um sein Leben.“ Gestern wies NPD-Pressesprecher Klaus Beier derlei Berichte noch als „Gerüchte“ zurück, heute bestätigte er, dass Rieger bereits seit Samstagabend um sein Leben ringt.

Rieger bereits hirntot? NPD-Sprecher Beier weist Berichte als „Gerüchte“ zurück

Der NPD-Pressesprecher Klaus Beier hat gegenüber dem Nachrichtenmagazin „DER SPIEGEL“ Berichte, nach denen der NPD-Vize Jürgen Rieger mit dem Tode kämpfe, als „Gerüchte“ zurückgewiesen. Beier bestätigte allerdings, dass Rieger am Samstag am Rande einer Parteivorstandssitzung über heftige Schmerzen geklagt habe und ins Krankenhaus gebracht worden sei. Nach Informationen von "Junge Freiheit" soll Rieger in der Nacht zum Sonntag bereits den Hirntod erlitten haben. 

NPD will von einer Anfechtung der Bundestagswahl nichts wissen

Offenbar hat es sich bei der Pressemitteilung über die angebliche Anfechtung der Bundestagswahl um eine Ente gehandelt. Die NPD suche derzeit nach dem Urheber der Mitteilung, nach der die NPD beabsichtige, die Bundestagswahl aufgrund zu früher Wahlprognosen anfechten zu wollen.

Wahlprognosen bei Twitter: NPD ficht Bundestagswahl an

So verhalten sich wohl nur schlechte Verlierer: Die NPD hat aufgrund einer falschen Wahlprognose eines Unbekannten (!) die Bundestagswahl angefochten und fordert per Eilantrag die Wiederholung der Wahl.

"Plaste-Deutscher" – Klage gegen NPD-Pressesprecher Klaus Beier

Nach der Verbal-Attacke gegen den deutschen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil vom Bundesligisten Werder Bremen ist NPD-Pressesprecher Klaus Beier wegen Volksverhetzung von einem Anwalt angezeigt worden.

Andreas Molau (Ex-NPD/DVU) angeblich nicht mehr Mitglied der NPD (aktualisiert)

Gegen den Bundespressesprecher der DVU, Andreas Molau, soll die NPD ein Parteiausschlussverfahren eingeleitet haben. Dies berichten zumindest die Freien Kräfte Köln. Die Bundespartei hat sich noch nicht zu einem solchen Verfahren geäußert. Mittlerweile erklärte NPD-Pressesprecher Klaus Beier gegenüber der "Jungen Freiheit", dass Molau bereits ausgeschlossen sei. Seine Mitgliedschaft sei "erloschen" ein Ausschlussverfahren habe es nicht gegeben.

NPD-Wahlkämpfer-Lied: Staatsanwaltschaft prüft strafrechtliche Relevanz

Ihr so genanntes „Wahlkämpfer-Lied“ könnte für die NPD juristische Folgen haben, berichtet der „Tagesspiegel“. Demnach untersuche die Berliner Staatsanwaltschaft, „ob der Inhalt strafrechtlich relevant ist“. Die Behörde wurde von sich aus aktiv.

Energie Cottbus sagt Spiel wegen NPD-Demonstration ab

Bundesliga-Absteiger Energie Cottbus hat ein Testspiel im brandenburgischen Storkow wegen einer gleichzeitig stattfindenden NPD-Demonstration abgesagt.

Das wars: Deutschlandpakt zwischen NPD und DVU endgültig beerdigt

Noch vor wenigen Monaten herrschte scheinbar eitel Sonnenschein zwischen den rechtsextremen Parteien DVU und NPD. Sogar über eine rechte Einheitspartei wurde zwischenzeitlich nachgedacht. Doch damit ist nun Schluss. Ein einstimmiger NPD-Vorstandsbeschluss vom heutigen Tage legitimiert den Bruch des Deutschlandpaktes bei den Landtagswahlen in Brandenburg. Die NPD will nun selbst antreten.

„taz“ sieht Deutschlandpakt zerbröseln – NPD ruft hingegen zur DVU-Wahl auf

So unterschiedlich können Lagebeurteilungen zuweilen sein. Während die „taz“ heute den Deutschlandpakt zerbröseln sieht, ruft Parteichef Voigt dazu auf, bei der Europawahl der DVU die Stimme zu geben. Auch andere NPD-Landesverbände loben die Zusammenarbeit und brüsten sich mit Helferstätigkeiten für den rechtsextremen Politpartner.

Neue Aufgabenverteilung im NPD-Bundesvorstand

Nach einem Bericht von „blick nach rechts“ wurden im neu gewählten NPD-Bundesvorstand die ersten Ämter vergeben. Neuer Generalsekretär und damit Nachfolger von Peter Marx wird Eckart Bräuniger. Der NPD-Pressesprecher Klaus Beier führt zusätzlich die Bundesgeschäfte und übernimmt damit den alten Job von Bräuniger.

WM-Planer-Prozess – NPD-Chef Voigt zu sieben Monaten auf Bewährung verurteilt

Der Chef der rechtsextremen NPD, Udo Voigt, ist am Freitag zu einer Bewährungsstrafe von sieben Monaten wegen Volksverhetzung und Beleidigung verurteilt worden.

WM-Planer-Prozess gegen Udo Voigt (NPD): Klinsmann muss nicht als Zeuge ran

Udo Voigt, Vorsitzender der NPD, sieht sich zu Unrecht wegen Volksverhetzung und Beleidigung angeklagt, dies erklärte er heute vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten.

Auf Wunsch Voigts (NPD): Klinsi soll als Zeuge ran

Ex-Fußballbundestrainer Jürgen Klinsmann soll im Prozess gegen NPD-Chef Udo Voigt als Zeuge aussagen. Das beantragte der Anwalt des wegen Volksverhetzung angeklagte Voigt laut einem Bericht von Focus-Online am Dienstag vor dem Kammergericht Berlin. Dort wurde der Prozess gegen Voigt und zwei weitere Funktionäre der rechtsextremistischen Partei fortgesetzt. Ein Urteil wird frühestens am 24. April erwartet.

Der Pyrrhussieg des Udo Voigt - Die NPD stürzt sich selbst in die Krise

Schöner hätten sich die Gegner der NPD den Verlauf ihres Bundesparteitages kaum wünschen können: Die politisch und materiell potenten Landesverbände Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen werden ausgebremst und Alt-Kader Udo Voigt bleibt im Amt. Dass dies der Partei ausgerechnet im Superwahljahr 2009 zum Vorteil gereichen wird, darf indes bezweifelt werden.

„WM-Planer“: Schwerdt (NPD) glaubt an „rein politischen Prozeß“

Der „WM-Planer“-Prozess gegen führende NPD-Mitglieder wegen Volksverhetzung und Beleidigung beginnt am morgigen Dienstag: Parteichef Udo Voigt, Parteisprecher Klaus Beier und Vorstandsmitglied Frank Schwerdt wird von der Berliner Staatsanwaltschaft vorgeworfen, im Jahr der Fußball-WM 2006 auf einem Terminplaner den dunkelhäutigen Ex-Nationalspieler Patrick Owomoyela diskriminiert und beleidigt zu haben. Die NPD spricht von einem „rein politischen Prozeß“.

NPD Brandenburg wählt Bundestagsliste

Auf einer Vertreterversammlung am vergangen Wochenende hat die NPD Brandenburg ihre Bundestagsliste beschlossen.

Wenn Gewalttäter mit Porno-Bildern drohen – Innenansichten aus der NPD

Nachdem ihr mit der Veröffentlichung von Porno-Bildern gedroht wurde, ist Gesine Hennrich, die ehemalige Landesvorsitzende des Rings Nationaler Frauen Berlin, mit sofortiger Wirkung aus der NPD ausgetreten. Ihr Austrittsschreiben, das sie im Internet veröffentlichte, bietet Einblick in Teile der NPD, die wohl besser nicht publik geworden wären.

NPD-Bundesparteitag: Wie werden die Delegierten abstimmen? Eine Prognose

Am Anfang sah alles so einfach aus: Die NPD-Landesverbände Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern verkünden die Kandidatur Andreas Molaus und auf dem Bundesparteitag wird der dann gewählt. Ganz so einfach läuft es aber doch nicht. Nachdem die erste öffentliche Kritik an Molau laut wurde, sprachen sich immer mehr Landesverbände gegen Molau aus. Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen.

Will die Stiftung „Kontinent Europa" einen Militärbunker kaufen?

Wie die Berliner „Morgenpost“ heute berichtet, rief der geplante Verkauf des einstigen Militärbunkers "Fuchsbau" bei Fürstenwalde durch die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA) an einen privaten Investor den Verfassungsschutz des Landes Brandenburg auf den Plan gerufen. Der Verdacht: Die NPD könne über einen Strohmann das Gebäude kaufen wollen.

NPD-Vorsitz: Molau soll angeblich Voigt beerben

Der Sturz des noch NPD-Chefs Udo Voigt rückt näher. Er soll nun allem Anschein nach vom Schweriner Fraktionspressesprecher Andreas Molau abgelöst werden. Dies berichtet der "Spiegel" in einer Vorabmeldung, derzufolge sowohl die Schweriner als auch die Dresdener Landtagsfraktion sich auf die Unterstützung der Kandidatur Molaus verständigten.

NPD-Pressesprecher Beier: Focus-Meldung ist „Rohrkrepierer“

NPD-Pressesprecher Klaus Beier erklärte die Meldung von „Focus Online“, NPD-Chef Voigt trete nicht wieder an, für eine Zeitungs-Ente.FOCUS solle sich an „Fakten, Fakten, Fakten“ halten, so der NPD-Sprecher. Ein Fakt sei, dass Voigt auf dem Parteitag 2009 für den Vorsitz kandidiere.Gestern meldete Focus-Online, dass Parteichef Voigt nicht wieder für den Parteivorsitz kandidiere und berief sich dabei auf "NPD-Kreise".

Voigt flüchtet nach vorn: „Parteitag war mein Wunsch"

NPD-Bundesvorsitzender Udo Voigt will sich auf dem geplanten Sonderparteitag seiner Partei „selbstverständlich" erneut um den Parteivorsitz bewerben, das erklärte er gegenüber der „Sueddeutschen Zeitung“ (SZ). Voigt ergreift damit die Flucht nach vorn, nachdem in den letzten Tagen auch aus Vorstandskreisen Gerüchte über einen freiwilligen Abtritt aufkamen.

Parteien im Netz – NPD

Von bis zu fünfstelligen Zugriffszahlen zu Wahlkampfzeiten spricht NPD-Pressesprecher Klaus Beier. Zweifelsohne: das Potential des Internets  hat die NPD längst entdeckt.

NPD umschifft Konflikte und verschiebt für Oktober geplanten Programmparteitag

Wie NPD-Pressesprecher Klaus Beier heute erklärt haben soll, verschiebt die NPD offenbar ihren für den Oktober angekündigten Programmparteitag. Ein Zusammenhang mit der Kritik an Voigt solle nach Aussagen Beiers nicht bestehen, es sei schlicht keine Halle zu mieten.

Ex-NPD-Schatzmeister Kemna hat die Partei verlassen

Nach Angaben des „Tagesspiegel“ hat der wegen Untreue verurteilte Ex-Schatzmeister der NPD, Erwin Kemna, die Partei verlassen. Kemna sei am Wochenende ausgetreten, sagte NPD-Sprecher Klaus Beier am Mittwoch dem „Tagesspiegel“.

Wirbt „Greifswald TV“ hier in den Nachrichten für NPD und Rechtsrockband?

Wer gestern zur vollen Stunde den Greifswalder Lokalsender „Greifswald TV" einschaltete, dürfte überrascht gewesen sein. „Sturm auf den Bundestag" lautete der Beitrag, in dem sich Nachrichtensprecher Stefan Bohl vermeintlich sachlich mit der NPD befasste.

 

Hartmut Krien bleibt Bundesvorsitzender der Kommunalpolitischen Vereinigung der NPD (KPV)

Wie "blick nach rechts" berichtet, wurde auf der Jahreshauptversammlung der NPD-Kommunalpolitiker und Stadtrat in Dresden Krien in seinem Amt als Vorsitzender des KPV bestätigt.

Brandenburg: Geldstrafe für NPD-Pressesprecher Beier

Der Pressesprecher der NPD, Klaus Beier, ist laut einem Bericht der Märkischen Oder Zeitung am 16. Juni 2008 vom Amtsgericht Fürstenwalde (Oder-Spree) wegen Hausfriedensbruch zu einer Geldstrafe von 1.500 Euro verurteilt worden. Beier, der auch Abgeordneter im Kreistag Oder-Spree ist, hatte sich zweimal geweigert, die Gemeindevertretersitzung in Rauen bei Fürstenwalde zu verlassen, nachdem der öffentliche Teil beendet war.  

NPD und DVU machen sich bei Kommunalwahlen in Brandenburg keine Konkurrenz

Wie der „Tagesspiegel" mitteilt, wollen NPD und DVU bei den Kommunalwahlen im September in Brandenburg nicht in Konkurrenz zueinander antreten.

NPD: Udo Voigt wegen Volksverhetzung angeklagt

Der Parteivorsitzende Udo Voigt wird von der Berliner Staatsanwaltschaft wegen einer Kampagne während der Fußball-WM 2006 in Deutschland angeklagt. Mit ihm sitzen Parteisprecher Klaus Beier und NPD-Vorstandsmitglied Frank Schwerdt auf der Anklagebank.

Rassistischer WM-Planer: Anklage gegen NPD-Chef erwartet

Der NPD-Vorsitzende Udo Voigt soll wegen des Verdachts auf Volksverhetzung und Beleidigung angeklagt werden.

Nicht nur eine Partei: Anklage gegen NPD-Spitzen erwartet

Die schlechten Nachrichten für die NPD reißen nicht ab. Anfang kommender Woche werde die Berliner Staatsanwaltschaft Anklage wegen Volksverhetzung und Beleidigung gegen Parteichef Udo Voigt, Bundessprecher Klaus Beier und Vorstandsmitglied Frank Schwerdt erheben, teilten Sicherheitskreise dem Tagesspiegel mit.

„Deutschlandpakt" als Auslaufmodell

Heute vor drei Jahren haben NPD und DVU ihren „Deutschlandpakt“ verkündet. Seitdem konnte die NPD ihre Führungsrolle in der rechtsextremen Bewegung ausbauen. Die DVU versucht hingegen, ihren Untergang aufzuhalten und braucht dafür dringend einen Wahlerfolg.

NPD musste Bundesparteitag absagen

Die NPD musste ihren für das vergangene Wochenende geplanten Bundesparteitag absagen.

Neue NPD-Schülerzeitung

In Berlin und Brandenburg haben sich Warnungen der Behörden bestätigt, nach denen Anhänger der NPD eine neue Schülerzeitung verteilen wollen.

Nach „Privatfeier" soll die NPD einziehen

Zu einer "privaten" Feier auf Einladung des NPD-Funktionärs Andreas Molau kamen am Samstag 150 Rechtsextreme auf das "Gut Johannesberg" in Rauen (Brandenburg).