Suchergebnisse

Es liegen 11 Ergebnisse für "Jobbik" vor.

EU-Gegner in Brüssel rüsten auf

„Europa der Nationen und Freiheiten“ – unter diesem Namen wollen die EU-Gegner um Marine Le Pen ab sofort das Parlament in Brüssel aufmischen. Vor allem finanziell lohnt sich die Gründung der Fraktion.

Parlamentswahl in Ungarn: Ein Fünftel der Wähler stimmt für rechtsextremistische Jobbik-Partei

Bei den ungarischen Parlamentswahlen legte die rechtsextremistische Jobbik rund fünf Prozentpunkte zu und wird damit drittstärkste Kraft. Im neuen, nun 199 Mitglieder umfassenden Abgeordnetenhaus, werden die Antisemiten mit 23 Anhängern vertreten sein. Klarer Wahlsieger ist Ministerpräsident Viktor Orban, der sich mit seiner rechtsnationalen Fidesz-Partei eine Zwei-Drittel-Mehrheit sicherte.

„Swoboda“ – Freiheit à la Ukraine?

Klirrende Kälte, schwarze Rauchwolken verdichteten sich über der ukrainischen Hauptstadt, der Geruch ausgebrannter Autoreifen machte sich breit. Seit Ende November strömten etwa drei Monate lang Zehntausende, teilweise mit gelb-blauen Flaggen, Stahlstangen, Motorradhelmen sowie Gasmasken ausgerüstete Menschen in das Kiewer Zentrum. Beim Anbruch der Dunkelheit ereigneten sich im Februar martialische Szenen – auf den Barrikaden tanzten Vermummte, Molotov-Cocktails und Steine flogen auf die angespannten Polizeieinheiten, welche mit sofortigem Einsatz von Tränengas, Wasserwerfern oder gar scharfer Munition reagierten. Rund 100 Todesopfer forderte bislang die einst friedlich begonnene Protestbewegung.

„Helden“-Verehrung in Budapest mit NPD-Funktionären

Obwohl „Blood&Honour“ (B&H) seit zwölf Jahren in Deutschland illegal ist, nahmen zwei NPD-Stadtvertreter aus Mecklenburg-Vorpommern am diesjährigen „Tag der Ehre“ am 8. Februar in Ungarn teil. Filmaufnahmen zeigen sie direkt neben „Blood&Honour Hungary“ stehend.

Rassismus verbindet – Warum wird den Roma eigentlich so viel Hass entgegengebracht?

Seit 700 Jahren leben Roma in Europa, seit 700 Jahren werden sie gehasst. Was die Vorurteile gegenüber der größten Minderheit Europas über den Kontinent aussagen.

«Wir fackeln Eure Häuser ab»

Im ungarischen Dorf Gyöngyöspata solidarisieren sich die Bewohner zunehmend mit den Garden der Rechten. Von Andreas Koob mit freundlicher Genehmigung übernommen von der „Jüdischen Zeitung“.

Rechtsruck in Europa: Wahlerfolge für Jobbik und andere rechtsextreme Parteien

Mehr als zwei Drittel der Wähler gaben bei den Wahlen in Ungarn am vergangenen Sonntag einer rechten Partei ihre Stimme. Die rechtsextreme Jobbik kam auf knapp 17 Prozent. Die Partei, die sich als „Verteidiger des wahren Ungarntums“ sieht, hetzt gegen Roma, gegen Juden und die EU.  

Nationalistische Parteien wollen EU-Bündnis gründen

Rechtsextreme Parteien aus fünf Ländern haben sich zusammengeschlossen und wollen eine EU-weite Allianz gründen, berichtet „Focus Online“. Die nationalen Bewegungen aus Frankreich, Schweden, Belgien, Italien und Ungarn wollen sich demnach in Brüssel als Partei registrieren lassen und Europa „vor Imperialismus schützen“.

Ungarische Neonazis und die NPD

„Den Westen fest im Blick“ lautet ein Artikel bei sueddeutsche.de, der sich mit der ungarischen Neonazi-Partei Jobbik befasst. Die NPD könnte neidisch nach Ungarn schauen, heißt es.

Rechtsextreme Parteien erlangen 28 Mandate für Europaparlament

Nicht nur auf kommunaler Ebene in Deutschland wird zukünftig rechtsextremes Gedankengut vertreten sein: Rechtsextreme Parteien haben bei den Europawahlen teilweise massive Stimmenzuwächse zu verzeichnen. In Deutschland konnte die DVU von diesem Trend nicht profitieren. Sie schnitt mit 0,4 Prozent enttäuschend ab.

Rechtsextremismus in Europa: Heute Ungarn

Nächste Teil unserer Serie zum Thema Rechtsextremismus in Europa. Bis zur Europawahl am 7. Juni soll in 31 Länder die rechtsextreme sowie rechtspopulistische Szene beleuchtet werden. Die einzelnen Beiträge stammen aus der Broschüre „Europa im Visier der Rechtsextremen". Diese wurde von der Grünen-Europaabgeordneten Angelika Beer Anfang 2009 veröffentlicht. Themenland diesmal: Ungarn.