Suchergebnisse

Ihre Suche ergab insgesamt 53 Treffer.
Freitag, 09. Juni 2017

Identitäre Jagd auf Hilfsorganisationen im Mittelmeer

„Wir haben das Geld, wir haben eine Crew und wir haben eine Mission. Aber wir brauchen noch ein Schiff,“ erklärte die Identitäre Bewegung vor wenigen Tagen auf Facebook. Nach eigenen Angaben stehen der extrem rechten Organisation mehr als 63.000 Euro aus Spenden zur Verfügung, um „gegen die Schlepperschiffe vermeintlich `humanitärer´ NGOs an der italienischen Küste vorgehen“.

Montag, 22. August 2016

NPD-Wahlkampf in Mecklenburg-Vorpommern: Ratlose Flickschusterei

Am 4. September geht es für die NPD in Mecklenburg-Vorpommern ums politische Überleben, ihr Wahlkampf aber lässt keine Strategie erkennen. Gefangen zwischen Verbotsverfahren und AfD, setzt die Truppe um Spitzenkandidat Udo Pastörs keine thematischen Schwerpunkte und verzettelte sich in Kleinstaktionen. Die Unterstützungsaufrufe an die „Kameraden“ anderer Bundesländer fruchteten bislang nur in bescheidenem Rahmen.

Freitag, 08. Juli 2016

NPD-Wahlkampf in Mecklenburg-Vorpommern: „Einsatzgruppe“ für die Schicksalswahl

Die NPD in Mecklenburg-Vorpommern stellt die Weichen auf Wahlkampf. In der Parteipostille Deutsche Stimme stellte ihr Spitzenkandidat Udo Pastörs eine ganz auf seine Person zugeschnittene Kampagne in Aussicht. Gleichzeitig wirbt die ums politische Überleben kämpfende Partei um Spenden und Unterstützung. In einer „Einsatzgruppe“ werden die Unterstützer der NPD-Junioren zusammengezogen.

Donnerstag, 11. September 2014

„Die Ärzte“ fordern Unterlassungserklärung von der NPD

Helene Fischer, „Wir sind Helden“, die „Höhner“ und nun „Die Ärzte“ – die Liste der Bands und Künstler, die gegen die NPD vorgehen, wird immer länger. Da die Partei bislang eine Unterlassungserklärung der „Ärzte“ nicht unterzeichnet habe, prüfen die Berliner, ob sie die Justiz einschalten. Aber auch szeneintern gerät die NPD und ihr Spitzenkandidat Patrick Wieschke unter Druck.

Montag, 03. März 2014

Antirassistische Solidaritätsdemonstration und Neonazi-Aufmarsch in Merseburg

In Reaktion auf die Solidaritätsdemonstration “Flüchtlinge bleiben! Rassismus aus den Köpfen treiben!” versammelten sich am Samstagvormittag in der Kreisstadt Merseburg 85 Personen zu einer Gegenveranstaltung, angemeldet von NPD-Mann Rolf Dietrich. Durch den Protest von etwa 500 Teilnehmern und einer Blockade der antirassistischen Demonstration musste der rechte Aufmarsch nach kurzer Zeit wieder umkehren.

Samstag, 18. Januar 2014

Live aus Magdeburg - Der ENDSTATION RECHTS.-Ticker

Der „Trauermarsch“ in Madeburg ist in den letzten Jahren zu einer der bedeutensten Demonstrationen der extremen Rechten geworden - vor allem weil das Großereignis in Dresden an Attraktivität für die Szene verloren hat. Schuld daran sind die Blockaden Tausender Neonazi-Gegner. Werden die Gegendemonstranten den braunen Marschierern auch in der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt Sand ins Getriebe streuen können? ENDSTATION RECHTS. berichtet live.

Samstag, 16. November 2013

Dortmund verdirbt Neonazi-Hooligan Siegfried „SS-Siggi“ Borchardt den Geburtstag

Die Stadt Dortmund macht den Plänen der Neonazi-Partei Die Rechte kurzfristig einen Strich durch die Rechnung. Deren Dortmunder Kreisverband wollte heute den Kommunalwahlkampf mit einem Rechtsrock-Konzert einläuten und gleichzeitig den 60. Geburtstag ihres Chefs Siegfried „SS-Siggi“ Borchardt begehen. Grund sei ein nicht geeigneter Veranstaltungssaal.