Suchergebnisse

Es liegen 13 Ergebnisse für "Gefangenenhilfe" vor.
Merkel muss weg-Demo & Gegenproteste 26

Schulterschluss extrem rechter Parteien? NPD, Die Rechte und Der Dritte Weg mobilisieren zu gemeinsamer „Sonnenwendfeier“

Am vergangenen Samstag kamen im niedersächsischen Eschede gut 100 Neonazis zu einer „Sonnenwendfeier“ zusammen. Während nachmittags ein „Kinderprogramm“ vorgesehen war, hatten die Veranstalter für den Abend drei extrem rechte Bands angekündigt. Das Besondere bei diesem Treffen: Es wurde gemeinsam von den konkurrierenden Parteien NPD, Der Dritte Weg und Die Rechte beworben.

Neonazi-Szene sammelt für „ihre“ Gefangenen

Die extreme Rechte unternimmt weiterhin große Anstrengungen, um inhaftierte „Kameraden“ bei der Stange zu halten: Das Internetportal „Altermedia“ hat in Zusammenarbeit mit der „Gefangenenhilfe“ eine Spendenaktion für Gesinnungsgenossen hinter Gittern ins Leben gerufen. Szene-Mailorder spenden beim Kauf bestimmter Produkte kleinere Beträge, mit denen Geschenke gekauft werden sollen. Mit an Bord ist auch die antisemitische „Europäische Aktion“.

Neonazi-Großevent: Wohlleben-Unterstützer und Rennicke gemeinsam gegen „Presselügen und Meinungsdiktatur“

Der „Thüringentag der nationalen Jugend“ gehört längst zu den etablierten Neonazi-Musikfestivals. In diesem Jahr soll am kommenden Wochenende in Kahla, wo bereits seit vielen Jahren eine vitale braune Szene existiert, die zwölfte Auflage über die Bühne gehen. Organisiert wird die Veranstaltung, als deren Headliner der Neonazi-Barde Frank Rennicke angekündigt ist, von Unterstützern des mutmaßlichen NSU-Mitverschwörers Ralf Wohlleben.

Zu Gast bei Freunden: Deutsche Neonazis sammeln für inhaftierte Gesinnungsgenossen - in Schweden

In wenigen Wochen soll NPD-Vize Udo Pastörs wahrscheinlich auf einer Veranstaltung der rechtsextremistischen „Partei der Schweden“ sprechen. Auch die Neonazi-Gruppierung „Gefangenenhilfe“ wird vor Ort sein. Deren Aktivisten kündigten auch gleich ein Solidaritätskonzert für einen „guten Freund“ an: mutmaßlich für den NSU-Helfer Ralf Wohlleben.

„Kategorie C – Hungrige Wölfe“: „Unpolitische“ Hooligan-Band feiert Fasching im „Raum Ludwigshafen“

Die umstrittene Band „Kategorie C – Hungrige Wölfe“ achtet auf ihr Image. Nach außen pflegt die 1997 in Bremen gegründete Musikgruppe stets den Schein des Unpolitischen. Doch die Realität spricht eine andere Sprache: Eindeutige Texte und Beteiligungen an Rechtsrock-Samplern widerlegen ihre Darstellung. Für Samstag, den 9. Februar, hat die Kapelle nun einen Auftritt im Raum Ludwigshafen angekündigt – getarnt als „Faschingsfeier“.  

Aus für die HNG - Neonazi-Verein bleibt verboten

Der mitgliederstärkste deutsche Neonazi-Verein, die „Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene“ (HNG), bleibt verboten. Das Bundesverwaltungsgericht sah die Wesensverwandtschaft der HNG mit dem Nationalsozialismus als erwiesen an und bescheinigte ihr, die verfassungsmäßige Ordnung überwinden zu wollen. Wahrscheinlich werden die Neonazis nun vor das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe ziehen.