Suchergebnisse

Es liegen 16 Ergebnisse für "Frontalkraft" vor.

Patrick Schröder plant nächstes Rechtsrock-Event in Themar

Auch nach den beiden Rechtsrock-Konzerten im Juli kommt die thüringische Gemeinde Themar nicht zur Ruhe. Für Ende Oktober hat NPD-Politiker Patrick Schröder eine weitere Musikveranstaltung angemeldet. Noch im September will der umtriebige Neonazi Tommy Frenck dort ein Fußballturnier durchführen.

Hitlergrüße in Themar: Nach dem Neonazi-Konzert ist vor dem Neonazi-Konzert

Nach einem der größten Neonazi-Konzerte der letzten Jahre diskutieren Gesellschaft und Politik den zukünftigen Umgang mit diesen Veranstaltungen. Bodo Ramelow, Ministerpräsident von Thüringen, brachte eine Änderung des Versammlungsrechtes ins Gespräch. Derweil macht in den Sozialen Medien ein Video die Runde, das Dutzende Neonazis beim verbotenen Hitlergruß zeigt. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen. Spannend ist, ob das in zwei Wochen ebenfalls in Themar stattfindende „Rock für Identität“ bereits Auswirken spüren wird.

Vertonter Hass - Neonazi-Bands werden indiziert

Für die Nachwuchsgewinnung spielt Musik für Neonazis eine gewichtige Rolle. Deshalb strengen die Behörden immer mehr Verfahren an, um Veröffentlichungen von Hassbands zu indizieren oder sogar zu verbieten. Als besonders eifrig hat sich dabei das brandenburgische Landeskriminalamt erwiesen, das in zehn Jahren 530 Tonträger aus dem offiziellen Verkehr ziehen konnte. Im letzten Jahr wurden 28 Verfahren gegen Neonazi-CDs erfolgreich abgeschlossen. Darunter befindet sich mit der „Liebenfels Kapelle“ auch eine bekanntere Formation aus Mecklenburg-Vorpommern.

Verwirrspiel beendet: Neonazi-Konzert steigt in Finowfurt, nicht in Viereck

Den politischen Gegner verwirren. Diese Masche steckt hinter der Strategie, die von den Organisatoren eines Rechtsrock-Festivals am kommenden Wochenende gefahren wird. Gleich zwei mögliche Veranstaltungsorte veröffentlichten die Veranstalter. Doch nun ist die Katze aus dem Sack, das „Freiluftkonzert“ geht mit hoher Wahrscheinlichkeit im brandenburgischen Finowfurt über die Bühne. Längst sind zivilgesellschaftliche Gegenmaßnahmen angelaufen.

JN-Sachsentag lockt über 700 Besucher an

Am vergangenen Samstag veranstalteten die Jungen Nationaldemokraten im vogtländischen Zobes ihren „Sachsentag“, zu welchem neben Auftritten von „Lunikoff Verschwörung“ und „Frontalkraft“ auch Holger Apfel und andere NPD-Prominenz geladen waren.

JN-Sachsentag: NPD-Chef Apfel und Ex-„Landser“-Sänger „Lunikoff“ hetzen gemeinsam

Die NPD setzt weiterhin auf ihre bekannte Strategie und bindet ihre Redner in ein musikalisches Rahmenprogramm ein. Beim „JN Sachsentag“ teilt sich NPD-Chef Holger Apfel die Bühne mit dem ehemaligen Kopf der Neonazi-Band „Landser“, Michael „Lunikoff“ Regener.

Niederlage vor Gericht: Kein Girokonto für rechtsextremen „Zuerst!“-Verlag

Die Commerzbank ist nicht verpflichtet, ein Girokonto der rechtsextremen „Lesen & Schenken“-Verlagsgruppe zu führen. Eine bereits im Jahre 2009 ausgesprochene Kündigung sei rechtens, urteilte gestern der Bundesgerichtshof. Als Privatbank müsse die Commerzbank nicht den Gleichbehandlungsgrundsatz beachten, hieß es aus Leipzig.

Für 140.000 Euro: NPD-Chefs Apfel und Pastörs sichern Einfluss auf Deutsche Stimme

Der Medienrummel um den „Fall Drygalla“ und das Pressefest der Deutschen Stimme ließ eine kurze Meldung in den Hintergrund treten, die ordentlich Zündstoff birgt: Mit 140.000 Euro der sächsischen NPD erkauften sich die beiden Spitzenkader Apfel und Pastörs weitreichenden politischen Einfluss im parteieigenen Verlag. Offenbar sollen mögliche Gegner der momentanen Parteistrategie bereits im Vorfeld mundtot gemacht werden.

Eine Partei in Feierlaune: Nächstes NPD-Fest diesen Samstag in Riesa

Die NPD nutzt die Sommermonate offensichtlich, um die leeren Kassen aufzufüllen. Neben dem Deutsche Stimme-Pressefest, das am 11. August in Vorpommern über die Bühne gehen soll, haben die Rechtsextremisten für diesen Samstag eine Jahresfeier auf dem Gelände des parteieigenen Deutsche Stimme Verlages in Riesa angekündigt.

„Wir ertrinken in fremdem Blut“

Nachdem bereits vor kurzem der Bezirksparteitag der schwäbischen NPD, kombiniert mit einer Hetzveranstaltung gegen den Islam und einen Moscheebau, in Vöhringen stattfand, hatte die NPD am 19. März zu einem „Schwabentag“ nach Günzburg eingeladen. 

Schulhof-CD der NPD indiziert – Innenminister spricht von „geistigen Kinderschändern“

Die Schulhof-CD der rechtsextremen NPD ist indiziert worden. Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien hat das Machwerk der NPD als „jugendgefährdend“ eingestuft und es auf den Index gesetzt. Innenminister Caffier begrüßte die Entscheidung und sprach von „geistigen Kinderschändern“.

Europas größtes Rechtsrock-Festival - Gegenbündnis plant Blockade

Am morgigen Sonnabend ist es erneut soweit: Die NPD ruft zum „Rock für Deutschland“ ins ostthüringische Gera. Das Festival, das bereits zum achten Mal stattfindet, hat sich zu einem der größten Neonazi-Veranstaltungen in Europa entwickelt. Im vergangenen Jahr kamen etwa 4.000 Rechtsextremisten, die Anzahl der Gegendemonstranten war eher gering. Dieses Jahr sind hingegen bereits 15 Gegendemonstrationen angemeldet, Ziel des größten Gegenbündnisses: „stoppen – blockieren – verhindern“.  

„Junge Nationaldemokraten“ planen „3. JN Sachsentag“

Die sächsische NPD-Jugendorganisation „Junge Nationaldemokraten“ (JN) will am 5. Juni ihren „3. JN Sachsentag“ durchführen. Ein Ort wird nicht bisher nicht genannt, wie der „blick nach rechts“ berichtet. 

Rechtsrock-Konzert von Polizei in Sachsen-Anhalt beendet

Ein Konzert bei Aschersleben (Sachsen-Anhalt) ist durch die Polizei unterbunden worden.

NPD tritt flächendeckend zur Landtagswahl in Thüringen an

Die Mobile Beratung Thüringen (Mobit) zeigt sich „überrascht“, dass die NPD zur Landtagswahl flächendeckend Kandidaten aufstellt. Dies sei nach den Kommunalwahlen „nicht unbedingt“ zu erwarten gewesen, so Mobit-Sprecher Stefan Heerdegen.

Krachen im bayerischen Nazi-Gebälk

München. Die bayerische NPD will am 7. Juni einen "Bayerntag" in Günzburg (Schwaben) veranstalten, der ihr auch Auftrieb für die Landtagswahl im September verleihen soll. Doch in der Partei und ihrem Jugendverband "Junge Nationaldemokraten" (JN) knirscht und kracht es: Rebellen planen einen "Frankentag" mit hochrangiger Parteiprominenz als zeitgleiche Konkurrenzveranstaltung. Intern wird bereits eine "Spaltung des Verbandes" befürchtet.