Suchergebnisse

Es liegen 62 Ergebnisse für "Extremismustheorie" vor.

„Handwörterbuch rechtsextremer Kampfbegriffe“ – ein nützliches Nachschlagewerk

Bente Gießelmann u.a. haben mit „Handwörterbuch rechtsextremer Kampfbegriff“ herausgegeben, das über zentrale Begriffe aus dem gemeinten politischen Lager und deren ideologische und strategische Hintergründe informiert. Durch die einheitliche Struktur der einzelnen Beiträge ist ein nützliches Nachschlagewerk entstanden, das im Bereich der politischen Bildung wie der sozialwissenschaftlichen Forschung gut genutzt werden kann.

Rechtsextremismusforscher: „Pegida wurde in Sachsen zu Beginn unterschätzt“

Über Pegida wird viel geredet und geschrieben - trotzdem sind die „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ eine große Unbekannte. ENDSTATION RECHTS. unterhielt sich mit dem Soziologen Johannes Kiess über die Protestbewegung, die Einstellungen ihrer Anhänger und ihre mögliche Entwicklung. Außerdem war auch die Frage, warum Pegida ausgerechnet in Sachsen reüssiert, Thema unseres Interviews.

Reaktionen zum „Extremismusklausel“-Urteil: Eine kritische Anmerkung

„Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen“: In diesen Tagen wird sich so mancher Ministerialbeamte ein dickes Fell zulegen müssen. Nicht ganz zu Unrecht: Die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Dresden ist eine Niederlage für die kontrovers diskutierte Demokratieerklärung. Doch die überschwänglichen Reaktionen der Kritiker sind nicht nur verfrüht, sondern völlig deplatziert. Ein Kommentar.

Buch zum NSU: „Kumpanei“ zwischen Rechtsterroristen und dem Staat?

Der Publizist Markus Bernhardt legt mit „Das braune Netz. Naziterror – Hintergründe, Verharmloser, Förderer“ eine kurze Darstellung zu den Serienmorden des „Nationalsozialistischen Untergrundes“ vor. Der Autor verzichtet darin auf genaue Belege und ergeht sich vielfach in Spekulationen, welche verschwörungsideologisch eine „Kumpanei“ von Rechtsterroristen und Staat behaupten.

Wolfgang Wippermann: "Die Singularität von Auschwitz ist ein unhaltbares Dogma" - Teil 2

Der renommierte linke Kritiker von Totalitarismus- und Extremismustheorien, Wolfgang Wippermann, ist ein Schüler Ernst Noltes und zugleich einer seiner größten Kritiker. Im Gespräch mit Mathias Brodkorb bezeichnet er die These von der Singularität des Vernichtungslagers Auschwitz, um die sich der "Historikerstreit" des Jahres 1986 drehte, dennoch als ein "unhaltbares Dogma". Das Interview ist ein Abdruck aus dem Band "Singuläres Auschwitz".

Wolfgang Wippermann: „Ernst Nolte ist mein missratener Lehrer“ - Teil 1

Der renommierte linke Kritiker von Totalitarismus- und Extremismustheorien, Wolfgang Wippermann, ist ein Schüler Ernst Noltes und zugleich einer seiner größten Kritiker. Im Gespräch mit Mathias Brodkorb bezeichnet er die These von der Singularität des Vernichtungslagers Auschwitz, um die sich der "Historikerstreit" des Jahres 1986 drehte, dennoch als ein "unhaltbares Dogma". Das Interview ist ein Abdruck aus dem Band "Singuläres Auschwitz".

Extremistenjäger?! – Brodkorb-Publikation kein Angriff auf die Linkspartei

Vor Kurzem ist der erste Band der Endstation-Rechts-Buchreihe mit dem Titel „Extremistenjäger?!“ erschienen. Darin sind die überarbeiteten Texte der Themenwoche Extremismus dieses Portals veröffentlicht worden. Mit der ersten Rezension gab es auch die ersten Missverständnisse, aus der je eine Pressemitteilung der Landtagsfraktionen von SPD und Linkspartei hervorgingen.