Suchergebnisse

Es liegen 56 Ergebnisse für "Enrico Hamisch" vor.

NPD-Kader bei AfD-Vortrag

Der stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Ralph Weber lud in Greifswald zu einer Veranstaltung zum Thema Islam ein. Dabei nahmen neben Parteimitgliedern auch NPD-Funktionäre an dem Treffen bei einer Burschenschaft teil. In Rostock kamen zu einem Vortrag bei der dortigen Burschenschaft neben AfD-Abgeordneten auch Kader der Identitären Bewegung. Eine Abgrenzung scheint kaum noch stattzufinden.

Pro-Arndt-Kundgebung und Gegendemo 24

Debatte an Uni Greifswald: AfD, Identitäre und NPD gemeinsam für Namenspatron

Die Diskussionen um Ernst-Moritz-Arndt, den Noch-Namensgeber der Universität Greifswald, führen seit Tagen zu gemeinsamen Auftritten der politischen Rechten in Mecklenburg-Vorpommern. Auf der heutigen Pro-Arndt-Kundgebung konnte sich erneut die AfD in Szene setzen. Aber auch Identitäre, NPD-Funktionäre und Pegida-Anhänger gingen vereint auf die Straße.

„Dr. Hassgesang“: Universität Greifswald promoviert als Neonazi enttarnten Ex-Richter

Gut ein Jahr sprach Maik Bunzel als Amtsrichter auf Probe Urteile in der bayerischen Provinz – bis seine Vergangenheit als Musiker der Neonazi-Band „Hassgesang“ öffentlich wurde. Mittlerweile ist Bunzel als promovierter Anwalt tätig. Erstgutachter seiner Dissertation war ausgerechnet Ralph Weber, Professor an der Universität Greifswald und AfD-Direktkandidat für die Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern am 4. September.

Kampf um letzte Bastion: Udo Pastörs Spitzenkandidat für Landtagswahl

Die im September anstehende Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern kann getrost als Schicksalswahl für die NPD bezeichnet werden. Die letzte Fraktion droht verloren zu gehen. Am Wochenende wurde Udo Pastörs erneut zum Spitzenkandidaten gewählt, auch die folgenden Listenplätze bleiben in dem starren Verband seit Jahren unverändert.

„Die Größten unserer Zunft“: Mutmaßliche NSU-Verherrlichung rückt Neonazi-Liedermacher ins Visier der Ermittlungsbehörden

Mit einer großangelegten Razzia gingen die Sicherheitsbehörden gestern gegen die extrem rechte Musik-Szene vor. Im Zentrum der Aktion stand der Liedermacher „FreilichFrei“, dem vorgeworfen wird, auf seiner aktuellen CD das Terror-Netzwerk des „Nationalsozialistischen Untergrundes“ verherrlicht zu haben.

Asylproteste Torgelow und Gegenaktionen

AfT & NPD: „Nichts gegen Asylbewerber, aber...“

Die Proteste der Pegida-Schwester in Mecklenburg-Vorpommern ebben zunehmend ab – und Neonazis versuchen über Tarnorganisationen und „Bürgerinitiativen“ an die Stimmung anzuknüpfen. Doch über einen harten Kern hinaus kann die rechtsextreme Szene kaum neue Anhänger mobilisieren. Dies misslang auch heute in Torgelow.

NPD-Landesvorstand in M-V: Alles beim Alten

Der Landesverband der NPD Mecklenburg-Vorpommern führte am Wochenende einen Parteitag durch, der Vorstand sollte neu gewählt werden. Doch personelle Veränderungen gibt es kaum – dies offenbart auch gleichzeitig die Nachwuchsprobleme der NPD. Stefan Köster bleibt Landesvorsitzender, Frauen spielen weiterhin keine Rolle.

Kommunalwahl in M-V: Stagnation für NPD auf Gemeindeebene

Die Kreistagswahl in Mecklenburg-Vorpommern kam für die NPD bekanntermaßen einem Debakel gleich, rund 40 Prozent Stimmverluste musste der angeschlagene Landesverband verkraften. Doch auf Gemeindeebene konnten die Rechtsextremen ihre Mandate halten. In einigen Orten konnten die NPD-Bewerber mehr Stimmen auf sich vereinen als die meisten demokratischen Vertreter.

Kreistagswahlen in M-V enden für NPD im Fiasko

Während am gestrigen Abend der Fokus auf den Ergebnissen der Europawahl lag, richten sich die Blicke nun auf die Ergebnisse der Kommunalwahlen. In Mecklenburg-Vorpommern wollte sich der Landesverband weiter regional festbeißen und die Mandate ausbauen. Doch die Wahl auf Kreisebene kam für die Rechtsextremen einem Desaster gleich. Die NPD musste einen Stimmverlust von knapp 40 Prozent verbuchen, zwei wichtige Kreistagsfraktionen brachen weg,

Die Mär von der landesweiten NPD-Verwurzelung

Gemessen an ihren eigenen Vorgaben bleibt die NPD mit ihren Kommunalwahl-Kandidaturen am Sonntag weit hinter dem eigenen Anspruch zurück. Das „Fundament“ ihrer Arbeit ist brüchig geworden – landesweit schickt sie gerade einmal 55 Bewerber unter der eigenen schwarz-weiß-roten Flagge ins Rennen. Im gesamten Landkreis Rostock konnte die Truppe von Landeschef Stefan Köster nur zwei Personen motivieren, für einen Gemeinde- oder Stadtratssitz anzutreten.

Dokumentation: Die NPD zur Kommunalwahl in M-V

Für die Kommunalwahl am 25. Mai versucht die NPD, ihre Mandate zu verteidigen und sich so lokal weiter festzubeißen. In Mecklenburg-Vorpommern konnten die Rechtsextremen 55 Kandidaten aufstellen – ein leichter Rückgang gegenüber den letzten Wahlen. ENDSTATION RECHTS. dokumentiert die NPD-Bewerber.

„Alle mitteldeutschen Parlamente NPD-reif“? Dichtung und Wahrheit

In rund vier Monaten werden in zehn Bundesländern die Bürgerinnen und Bürger an die kommunalen Urnen gebeten. In Bayern wird sogar schon in knapp acht Wochen gewählt. Für die NPD ein wichtiger Termin; sie möchte ihren lokalen Unterbau festigen. Im Gegensatz zu ihrem Propagandagetöse stehen allerdings die tatsächlichen Resultate der Rechtsextremisten.

Demokraten wählen NPD-Landesvorstandsmitglied in Tourismus-Ausschuss

Erst vor wenigen Wochen kam es in einer grenznahen Gemeinde auf Usedom zu einem Skandal, als ein demokratischer Vertreter einen NPD-Politiker in den Tourismus-Ausschuss wählte. Diesmal erhielten die Rechtsextremen gleich zwei Fremdstimmen – zwei Gemeindevertreter legten daraufhin ihre Mandate nieder. Der Vorfall ist Gesprächsthema Nummer eins auf der Insel, als Nutznießer geht ausschließlich die NPD hervor.

Demokratischer Vertreter wählt NPD in Tourismus-Ausschuss

Für einen kleinen Skandal sorgte ein demokratischer Vertreter der kleinen Gemeinde Heringsdorf auf Usedom. Bei der Wahl zum Tourismus-Ausschuss konnte die aus zwei Personen bestehende NPD-Fraktion drei Stimmen auf sich vereinen. Dadurch ist ein NPD-Mann nun in dem Ausschuss vertreten.

Holocaustleugner Günter Deckert bei NPD-nahem „Bildungszentrum“

Günter Deckert, Ex-NPD-Bundesvorsitzender, tritt am morgigen Mittwoch im so genannten „Nationalen Begegnungszentrum Anklam“ in Erscheinung. Mit freundlicher Genehmigung des „blick nach rechts“ übernommen.

Landesparteitag: NPD M-V ohne „schwarz-rot-senf-Fahnen“

Am Wochenende hielt der Landesverband der NPD M-V seit der Landtagswahl und der Machtübernahme Holger Apfels den ersten Landesparteitag ab. Personell gab es zwar keine Überraschungen, gleichzeitig wurde NPD-Chef Apfel jedoch signalisiert, dass man seinem gemäßigten Kurs nicht folgen werde.

Rechtsextremistische Propaganda bald in jedem Briefkasten? NPD Sachsen startet Medienoffensive

In einer kurzen Mitteilung kündigte die sächsische NPD kürzlich an, neun regionale Zeitungen, die auf den ersten Blick nicht als NPD-Publikationen zu erkennen sind, zu verteilen. Damit werde ein neues Kapital in der Öffentlichkeitsarbeit aufgeschlagen. In Wirklichkeit folgt der Landesverband – normalerweise oft Vorreiter – nur den „Kameraden“ aus Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern.

Nach Sozialbetrug: NPD verliert weiteres Mandat

Der NPD-Stadtvertreter Christian Deichen hat sein Mandat niedergelegt. Zuvor war der Mann wegen Sozialbetrugs verurteilt worden. Für die NPD, die damit ihren einzigen Sitz in Wolgast verliert, ist dies bereits der mindestens dritte Verlust eines Kommunalmandats.  

Kommunalwahl in M-V: NPD zieht mit drei Fraktionen in die Kreistage ein

Aufgrund einer Kreisgebietsreform mussten am Wahlsonntag in M-V auch die neuen Kreistage gewählt werden. In den insgesamt sechs Kreisen konnte die NPD 23 Mandate erringen, dazu kommen die bestehenden 34 Mandate in den Gemeindevertretungen. Die NPD geht als Gewinner aus der Neustrukturierung hervor.

Dokumentation: Die NPD-Kandidaten zu den Wahlen in M-V

Am 4. September wird in Mecklenburg-Vorpommern gewählt – allerdings nicht nur der Landtag. Aufgrund einer Kreisgebietsreform entstehen neue Landkreise, die Kreistage müssen somit auch neu gewählt werden. Die NPD erhofft sich neue Mandate.

Themenwoche: Die Neuen - Stärkung des Kameradschaftsflügels in der Fraktion

Mit Birger Lüssow und Raimund Borrmann sind zwei NPD-Abgeordnete ganz sicher nicht Mitglieder des Landtages in der sechsten Legislatur. Auf der Landesliste fanden sie keine Berücksichtigung mehr. Bei einem Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde können sich vier NPD-Aktivisten Hoffnung auf ihre Nachfolge machen.

Themenwoche: Verfassungsfeinde staatlich alimentiert - Die Mitarbeiter der NPD-Landtagsfraktion

Nach dem Abgeordnetengesetz dürfen Landtagsfraktionen Geld- und Sachleistungen nur für die Aufgaben verwenden, „die den Fraktionen nach der Landesverfassung, diesem Gesetz und der Geschäftsordnung des Landtages obliegen.“ Eine Verwendung für Parteiaufgaben ist untersagt und unzulässig. Die NPD-Fraktion kann dem eigenen Landesverband somit auf direktem Wege keine Geldzuwendungen zukommen lassen...

Themenwoche: Hetzer – Kriminelle – Antidemokraten – Die NPD-Fraktion im Porträt

7,3 Prozent der Zweitstimmen bei der Landtagswahl 2006 bedeuteten auch sechs Sitze für die NPD im Schweriner Schloss, die damit in Fraktionsstärke im Parlament vertreten war. Sechs Abgeordnete, die unterschiedlicher kaum sein konnten.

NPD-Kandidaten: Die Männersekte legt nach

Bereits im November veröffentlichte die NPD M-V ihre Landesliste. Auf einem neuen Wahlportal werden nun auch die Direktkandidaten vorgestellt. Unter den 36 Kandidaten befinden sich nur zwei Frauen – die NPD bestätigt so einmal mehr ihren Ruf als Männersekte.

Michael Gielnik – Verstärkung für den Kameradschaftsflügel der NPD-Landtagsfraktion

Mit Michael Gielnik folgt auf Platz sechs der NPD-Landesliste der dritte Kandidat aus dem Osten des Landes in aussichtsreicher Position für einen möglichen Landtagseinzug. Er gilt wie die Kandidaten Tino Müller und David Petereit als einflussreicher Akteur der Kameradschaftsszene. Angestellt ist er in der NPD-Fraktion im Landtag.

Michael Andrejewski – die Arbeitsbiene der NPD

Mit Hartz IV-Sprechstunden hat sich der NPD-Abgeordnete Michael Andrejewski bundesweit hervorgetan. Nach 20 Jahren Studium hat sich der NPD-Aufbauhelfer aus dem Westen hierfür allerdings auch eine solide Basis geschaffen. Anfang der 1990er warb er noch für die „Liste Ausländerstopp“ mit Handzetteln in Rostock-Lichtenhagen, sechs Wochen später kam es zu pogromartigen Ausschreitungen, nun steht er erneut auf der Landesliste der NPD ganz weit oben.

NPD M-V veröffentlicht Kandidatenliste für Landtagswahl 2011

Bereits zehn Monate vor der Landtagswahl im September 2011 veröffentlicht die NPD Mecklenburg-Vorpommern ihre Landesliste. Udo Pastörs ist erneut Spitzenkandidat der Rechtsextremisten. Dennoch: Die jungen Wilden in der Partei gewinnen mehr und mehr die Oberhand.

Landesparteitag der NPD M-V: Stefan Köster bleibt Landesvorsitzender

Auf einem konspirativ organisierten Parteitag wählte der Landesverband der NPD Mecklenburg-Vorpommern am vergangenen Sonnabend einen neuen Landesvorstand und veröffentlichte gleichzeitig die Kandidatenliste für die Landtagswahl im September 2011. Personell gab es keine Überraschungen: Stefan Köster wurde erneut zum Landesvorsitzenden gewählt.

"Volksaufklärung" – Birger Lüssow (NPD) verantwortet „Rostocker Boten“

Bereits seit dem Jahr 2004 bringt der Verein „Initiative für Volksaufklärung“ unter wesentlicher Beteiligung des NPD-Wahlkreismitarbeiters Enrico Hamisch im Osten Mecklenburg-Vorpommerns "Boten" zur Massenagitation und -propaganda heraus. Nun soll es erstmals auch einen „Boten“ in Rostock geben. Als Presserechtsverantwortlicher tritt der NPD-Landtagsabgeordnete Birger Lüssow auf.

Gleichgeschaltetes Medium? – NPD-Funktionär aus M-V bringt Infoportal an den Start

Der stellvertretende NPD-Landesvorsitzende von Mecklenburg-Vorpommern, David Petereit, hat mit "MUPINFO" ein Infoportal an den Start gebracht, das künftig NPD-konform über die Aktivitäten der rechtsextremen Partei berichten dürfte. Nicht ausgeschlossen, dass ein Streit mit einer rechtsextremen Plattform den Anstoß zu dem Projekt gegeben hat.

NPD-Infostand in Greifswald sorgt für Protest

Wie die Ostseezeitung berichtet, hat ein NPD-Stand am Mittwoch derart wütende Proteste in Greifswald provoziert, dass die Polizei eingreifen musste. Die Beamten hätten die Namen der Gegendemonstranten aufgenommen und Platzverweise erteilt.

Michael Andrejewski (NPD) – Mit Doppeldeutigkeit auf Wählersuche

Wer Beispiele für geplante Karrieren sucht, wird nicht nur bei systematisch aufgebauten Pop-Sternchen fündig: Michael Andrejewski, der sich für die rechtsextreme NPD im Bundestagswahlkreis 16 (Greifswald-Ostvorpommern-Demmin) um ein Direktmandat im Berliner Parlament bewirbt, ist von seiner Partei geradezu generalstabsmäßig aufgebaut und 2004 mit einem klaren Kampfauftrag nach Anklam geschickt worden: „Durch andauernde kommunale Arbeit“, so war jahrelang auf der NPD-Internetseite schwarz auf weiß nachzulesen, soll der heute 50-Jährige „eine solide Basis für eine nationale Alternative schaffen, die einst das herrschende Parteiensystem ablösen soll“. Beitrag übernommen mit freundlicher Genehmigung des Nordkurier.

NaziVZ „NS-Treff“ ist wieder da und NPD-Mitglieder offenbar mittendrin

Nachdem dem ersten Versuch, einen Facebook-Konkurrenten für Neonazis aufzubauen, der Strom abgedreht worden war, geht das nationalsoziale Netzwerk „NS-Treff“ unter neuer Domain wieder ans Netz. Ideologisch bleibt aber alles beim alten und auch die Werbetreibenden dort, sind alte Bekannte.

NPD in Heringsdorf im Tourismusausschuss – offenbar mit Hilfe der CDU

Im neuen Heringsdorfer Gemeindeparlament wird künftig auch die NPD in Person von Michael Gielnik im Tourismusausschuss vertreten sein. Die NPD-Fraktion erhielt hierfür mindestens eine Fremdstimme. Diese soll nach einem Bericht des „Nordkurier“ mit hoher Wahrscheinlichkeit aus der CDU gekommen sein.

Kandidatenflut: NPD geht bei Kommunalwahl angeblich mit 83 Kandidaten ins Rennen

Mit angeblich 83 Kandidatinnen und Kandidaten geht die NPD angeblich anlässlich der Kommunalwahlen am 7. Juni 2009 ins Rennen. Das berichtet in ihrer heutigen Ausgabe die Ostsee-Zeitung. Das sind so viele rechtsextreme Berwerber wie nie zuvor: Rechtsextremismusexperten von den Universitäten Greifswald und Rostock rechnen mit einem breiten Erfolg der rechtsextremen Partei.

NPD-Infostand-Tour: Frühlingserwachen in Anklam

Noch bevor die NPD Fraktion um 9:30 Uhr ihren Infostand aufgebaut hatte, versammelten sich bereits etwa 15 Bürger, um Passanten über die NPD aufzuklären. Im Laufe des Vormittags kamen immer wieder Menschen hinzu, die Informationsmaterial über die NPD verteilten und Propagandamaterial der Rechtsextremen in Mülltüten entsorgten.

Neue "Boten" der "Initiative für Volksaufklärung" erschienen

Bereits seit dem Jahr 2004 bringt der Verein "Initiative für Volksaufklärung" unter wesentlicher Beteiligung des NPD-Wahlkreismitarbeiters Enrico Hamisch im Osten Mecklenburg-Vorpommerns "Boten" zur Massenagitation und -propaganda heraus. Mit den aktuellen "Boten"-Ausgaben von Greifwald und Anklam bereitet sich nun auch die rechtsextreme Szene des Landes Schritt für Schritt auf den Kommunalwahlkampf vor.

NPD verteilt Flugblatt in Vorpommern

Laut eigenen Angaben verteilte die NPD am Wochenende ein Flugblatt, was sich gegen ein deutsch-polnisches Schulprojekt richtet. Presseverantwortlich zeichnet Enrico Hamisch, NPD-Vorstandsmitglied in Mecklenburg-Vorpommern und Inhaber des Pommerschen Buchdienst.

Der zweite Mieter ist da: Andrejewski (NPD) zieht mit Bürgerbüro in „Pommersche Volksbibliothek"

Der zweite Mieter ist da. Nach dem „pommerschen Buchdienst“ bezog im Dezember der NPD-Landtagsabgeordnete Michael Andrejewski sein neues Bürgerbüro in den Räumen der „Pommerschen Volksbibliothek“ in der ostvorpommerschen Kreisstadt Anklam.

Klamme Kassen? - HDJ sammelt Geld mit Kalender

Mit einem Kalender will die HDJ Gelder eintreiben, um die Arbeit des noch nicht verbotenen Vereins fortzusetzen. Die Werbetrommel rührt der NPD-Parlamentarier Tino Müller. 

NPD-Infostand gastiert in Anklam, dem „nationalen Leuchtturm"

Am gestrigen Montag hatte die NPD-Landtagsfraktion einen Infostand in der Treptower Straße in Neubrandenburg aufgebaut. Laut  „Nordkurier“ sicherte die Polizei den Stand ab. Handgreiflich wurden die Gegendemonstranten nicht, aber zu ein paar heftigen Wortgefechten soll es schon mit den Kameraden gekommen sein. Demnächst will die NPD mit einem Infostand nun auch in Anklam Station machen.

Der erste Mieter ist schon da – „Pommerscher Buchdienst" zieht in Anklamer Kaufhalle

Auf ihrem Weg zur „Pommerschen Volksbücherei“ haben die beiden NPD-Vorstandsmitglieder Alexander Wendt und Enrico Hamisch die größte Hürde wohl genommen: Die Erteilung der Umnutzung der alten Kaufhalle zu einer Bibliothek soll der Stadt Anklam zufolge demnächst wohl durch die Kreisverwaltung genehmigt werden müssen.

Stadt Anklam sieht kaum noch Möglichkeiten, „Pommersche Volksbücherei“ zu verhindern

Wie der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Anklam Jörg Schröder dem „Nordkurier" gegenüber erklärt, ist die geplante Umnutzung der alten Kaufhalle in eine „pommersche Volksbücherei" kaum noch zu verhindern. „Die rechtsstaatlichen Mittel sind ausgeschöpft", so Schröder gegenüber dem „Nordkurier".

NPD-Kinderfest in Ueckermünde

Am vergangenen Samstag fand das erste Kinderfest der NPD in Ueckermünde statt. Die NPD hatte von 12 bis 18 Uhr in den Ueckerpark, nahe des Hafens, mit dem üblichen Programm, Hüpfburg, Clown Ferdinand, Glücksrad und Ähnlichem, geladen. Durch den Nachmittag führte Dirk Arendt (NPD) aus Stralsund.

Anklamer Stadtvertretung sagt Nein zur Pommerschen Volksbücherei – wenn auch äußerst knapp

Die Anklamer Stadtvertretung musste sich auf ihrer gestrigen Sitzung u.a. mit der geplanten „Pommerschen Volksbücherei“ beschäftigen. Die Stadtvertreter sollten über das gemeindliche Einvernehmen zu der von Alexander Wendt und Enrico Hamisch beantragten Nutzungsänderung der früheren Kaufhalle abstimmen. Das Ergebnis fiel äußerst knapp aus: acht Stadtvertreter stimmten für, neun gegen das Einvernehmen. Ein Stadtvertreter enthielt sich seiner Stimme.

Aktualisiert: Verhilft Anklamer Baustoffhändler Neonazis zur „pommerschen Volksbücherei"?

Nach Recherchen von ENDSTATION RECHTS. soll der Anklamer Baustoffhändler Jürgen Finke den beiden Rechtsextremisten Alexander Wendt und Enrico Hamisch auf seinem Grundstück Stellflächen für Parkplätze zur Verfügung stellen.

„Deutsch ist, wer deutschen Blutes ist." - NPD-Demo in Güstrow

Am 19. Juli 2008 fand in Güstrow eine von Michael Grewe angemeldete NPD-Demonstration statt. Das Motto der Demonstration lautete, wie schon bei der Großdemonstration in Hamburg am 1. Mai 2008, „Sozial geht nur national“.  

Wird „Pommersche Volksbücherei" doch Realität?

Dem „Nordkurier" zufolge haben die beiden Rechtsextremisten Enrico Hamisch und Alexander Wendt eine große Hürde auf dem Weg zur Volksbücherei genommen.

Geheimer NPD-Landesparteitag? - Stefan Köster offenbar erneut zum Vorsitzenden gewählt

Wie heute bekannt wurde, soll der NPD-Landesverband MV kürzlich einen Landesparteitag durchgeführt haben. Dies jedenfalls geht aus einer Pressemitteilung des NPD-Landesverbandes vom 16. März 2008 hervor, die heute Pressevertretern zur Verfügung gestellt wurde.

Das sind die Wahlkreismitarbeiter der NPD-Landtagsabgeordneten MV

Jedem Abgeordneten der NPD stehen jährlich 29.150 Euro (Brutto) zur Finanzierung von Mitarbeitern in den Wahlkreisbüros zur Verfügung. Nach Informationen von ENDSTATION RECHTS. arbeiten derzeit folgende Personen als NPD-Wahlkreismitarbeiter: Dirk Arendt und Alexander Wendt (Michal Andrejewski), Thomas Düwell (Raimund Borrmann), Torgai Klingebiel (Stefan Köster), David Petereit (Birger Lüssow), Enrico Hamisch (Tino Müller), Andreas Theißen (Udo Pastörs).

„Nationales Bildungszentrum" schon wieder vor dem Aus?

Im vorpommerschen Anklam verfügt die NPD derzeit über ein "Nationales Bildungs- und Begegnungszentrum". Am 30. Mai 2007 hatten zwei Wahlkreismitarbeiter der NPD-Landtagsabgeordneten Michael Andrejewski und Tino Müller ein ehemaliges Möbelkaufhaus von der Sparkasse Vorpommern für 17.000 Euro bei einer Zwangsversteigerung erworben. 

Anklam: Vom Möbelmarkt zur „Pommerschen Volksbücherei"

Im August 2007 wurde bekannt, dass die beiden NPD-Wahlkreismitarbeiter Enrico Hamisch und Alexander Wendt einen ehemaligen Möbelmarkt ersteigert hatten. Lange wurde darüber spekuliert, was aus dem Objekt werden soll. Nun gaben die Macher bekannt, u.a. eine "Pommersche Volksbücherei" aufbauen zu wollen.

Greifswalder Jugendclubs erwägen juristische Schritte gegen Enrico Hamisch (NPD)

Wie heute bekannt wurde, erwägen die drei Greifswalder Jugendclubs Ikuwo, Klex und Pariser laut Ostsee-Zeitung juristische Schritte gegen den Wahlkreismitarbeiter Enrico Hamisch des NPD-Landtagsabgeordneten Tino Müller.

Arbeiten an ehemaliger Kaufhalle in Anklam haben offenbar begonnen

An der ehemaligen Kaufhalle in der Anklamer Innenstadt haben vor kurzem offenbar die ersten Umbauarbeiten begonnen. Mehrere junge Männer verbarrikadierten z.B. Fenster und Eingangstür mit Holzplatten.   

Bald NPD-Schulungszentrum in Anklam?

In ganz Deutschland versuchen Rechtsextremisten im Umfeld der NPD nach Möglichkeiten zum Immobilienerwerb. Das Ziel: Gemeinschaftsstiftung und der Aufbau von Infrastrukturen. Vor Jahren sorgte das Gutshaus Amholz im Besitz von Michael Grewe und Thomas Wulff für öffentliche Diskussionen. Jetzt könnte ein ehemaliger Möbelmarkt in Anklam zum NPD-Schulungszentrum werden.

NPD eröffnet zweites Wahlkreisbüro in Mecklenburg-Vorpommern

Über ein halbes Jahr nach der Landtagswahl im September 2006 eröffnete die rechtsextreme NPD ihr zweites Wahlkreisbüro. Laut einer Pressemitteilung auf der NPD-Homepage hat der Abgeordnete Tino Müller in seiner Heimatstadt Ueckermünde am 30.04.2007 ein Büro eröffnet. Das Büro befindet sich in der Wallstraße 27. Enrico Hamisch, Herausgeber der rechtsextremen Postille "Der Inselbote", leitet das Wahlkreisbüro in Ueckermünde. Über die Mitarbeiter der NPD-Abgeordneten berichtete ENDSTATION RECHTS. bereits hier.