Suchergebnisse

Es liegen 22 Ergebnisse für "Dietmar Munier" vor.

Neonazi Heise übernimmt Deutsche Stimme-Versand

Nach fast zwei Jahren Stillstand kehrt der bisherige NPD-eigene Deutsche Stimme Versand mit einem eigenen Online-Versandhandel an den Markt zurück. Die Geschäfte liegen fortan in den Händen des einschlägig vorbestraften Neonazis Thorsten Heise, der sein Business damit weiter ausbaut.

 

Unverhohlene Nachfolge – Auf „Landser" folgt „Weltkrieg. Erlebnisberichte“

Im vergangenen September sind die soldatischen Groschenromane „Landser“ nach öffentlichen Protesten eingestellt worden – eine neue Reihe „Weltkrieg. Erlebnisberichte“ ist jetzt auf dem Markt.

Klatsche für Verfassungsschutz Schleswig-Holstein: Bericht 2012 muss geschwärzt werden

Die schlechten Nachrichten für die deutschen Inlandsgeheimdienste reißen nicht ab. Nachdem sich in Mecklenburg-Vorpommern drei linke Vereine erfolgreich gegen ihre Nennung im Bericht 2011 zur Wehr gesetzt hatten, fuhr nun auch der schleswig-holsteinische Verfassungsschutz eine Niederlage vor Gericht ein. Die Passagen zum rechtsgerichteten „Lesen & Schenken-Verlag“ müssen geschwärzt werden, entschied das Verwaltungsgericht Schleswig in einem Eilverfahren.

Das Magazin „DMZ Zeitgeschichte“ und die Verherrlichung der Waffen-SS am Zeitschriftenkiosk

Zu den in den Regalen der Bahnhofsbuchhandlungen unter der Rubrik „Geschichte“ angebotenen Zeitschriften hat sich 2012 mit „DMZ Zeitgeschichte“ ein neues Angebot gesellt, dessen Titel allgemein und unverfänglich klingt. Doch bereits mit seinem Namen täuscht es die Passanten, denn das Heft widmet sich nicht den vielfältigen Bereichen der Zeitgeschichte, sondern konzentriert sich auf ein einziges Thema. Dieses behandelt es zudem nicht aus einer populärwissenschaftlichen, sondern aus einer für Rechtsextremisten typischen Sicht. Die „DMZ Zeitgeschichte“ beschäftigt sich fast ausschließlich mit der Verherrlichung der Waffen-SS. Ein Gastbeitrag.

Intellektueller Rechtsextremismus in Deutschland

Wie einflussreich ist der intellektuelle Rechtsextremismus momentan? Und wie tritt er in Erscheinung? Eine Analyse von Uwe Backes.

Niederlage vor Gericht: Kein Girokonto für rechtsextremen „Zuerst!“-Verlag

Die Commerzbank ist nicht verpflichtet, ein Girokonto der rechtsextremen „Lesen & Schenken“-Verlagsgruppe zu führen. Eine bereits im Jahre 2009 ausgesprochene Kündigung sei rechtens, urteilte gestern der Bundesgerichtshof. Als Privatbank müsse die Commerzbank nicht den Gleichbehandlungsgrundsatz beachten, hieß es aus Leipzig.

Internetportal „Fränkischer Heimatschutz“ offline – Codename „heimatschutz88“

Die Internetseite der Gruppierung „Fränkischer Heimatschutz“ ist möglicherweise einem Hackerangriff zum Opfer gefallen und seit Dienstag nicht mehr erreichbar. Wie die „Neue Presse“ meldet, sei es gelungen, die Betreiber der Homepage zu ermitteln. Als Symbol nutzte der „Heimatschutz“ die Schwarze Sonne, die in der Vergangenheit von der nationalsozialistischen SS verwendet wurde.

Das Private ist politisch? Rechtes Monatsmagazin „Zuerst!“ besucht Vater von Sigmar Gabriel (SPD)

Um Aufmerksamkeit zu erzielen, sucht auch das Monatsmagazin „Zuerst!“ des rechtsextremen Verlegers Dietmar Munier nach möglichst Aufsehen erregenden Gesprächspartnern. Diesmal traf es Walter Gabriel, den Vater des SPD-Bundesvorsitzenden Sigmar Gabriel.

Wechsel an der „Zuerst!“-Spitze – Ochsenreiter wird neuer Chefredakteur

Nach nur 14 Ausgaben gibt es den ersten Wechsel an der Redaktionsspitze des rechten Monatsmagazins „Zuerst!“. Der ehemalige Ressortleiter der Tageszeitung „Welt“, Günther Deschner, gibt die Leitung der Redaktion ab. Ihn soll der bisherige Redakteur Manuel Ochsenreiter beerben.

Was ist MVregio und wenn ja, wie viele?

MVregio, das umstrittene Nachrichtenportal aus Rostock, erhielt in der Vergangenheit vor allem für seine bemerkenswert schwach ausgeprägte Rechtsabgrenzung bundesweite Aufmerksamkeit. Da wurden schon mal Pressemitteilungen der NPD nahezu unverändert abgedruckt und auch der Draht zu NPD-Größen scheint erstaunlich kurz zu sein. Seit wenigen Wochen wird nun offensiv Imagepolitur betrieben, die aber vor allem einen Blick in die Arbeitsweise der Macher von MVregio erlaubt.

Propaganda in SA-Uniform – MVregio-Mitarbeiter angeblich mit Jobangeboten aus NPD-Fraktion

Ein „befremdliches Gespräch“ hat es nach eigenen Angaben zwischen dem rechtsextremen Verleger Dietmar Munier und den MVregio-Mitarbeitern Uwe Schröder und Klaus Böhme gegeben. Böhme habe um dieses Treffen gebeten, nachdem seine Arbeitsproben für die „Zuerst!“ als „nicht verwertbar“ eingestuft wurden.

Ausfransung der Ränder: JF-Autoren haben keine Berührungsängste mit "Zuerst!"

Die Luft zum Atmen für journalistische Printprodukte rechts der Mitte ist in Deutschland ausgesprochen dünn. Der kraftvolle Auftritt des rechten Monatsmagazins „Zuerst!“ dürfte daher nicht nur den politischen Gegner beunruhigt haben. Während die rechtskonservative Wochenzeitung „Junge Freiheit“ (JF) derzeit offenbar unter der neuen Konkurrenz ökonomisch kaum leidet, sieht es in politischer Hinsicht jedoch ganz anders aus.

Paradoxer geht's nimmer: Prof. Michael Wolffsohn im Interview mit "Zuerst!"

In der ersten Ausgabe der rechten Monatszeitschrift "Zuerst!" wimmelte es noch vor etablierten Autoren der rechtskonservativen Wochenzeitung "Junge Freiheit" (JF). Dass dies dem Chef am Hohenzollerndamm, Dieter Stein, kaum geschmeckt haben dürfte, liegt auf der Hand. Doch mit dem "Autorentausch" ist nun offenbar wieder Schluss. Dafür steht nun in der zweiten Ausgabe von "Zuerst!" ausgerechnet der Historiker Michael Wolffsohn Rede und Antwort.

Abo-Kampagne: ,Junge Freiheit‘ scheitert auch in der Verlängerung an selbstgestecktem Ziel

Nicht weniger als 2.000 neue Abonnenten wollte die „Junge Freiheit“ mit ihrer Jahresabschluss-Kampagne gewinnen. Trotz Verlängerung des Aktionszeitraums scheiterte das rechtskonservative Wochenblatt aber deutlich. Die Enttäuschung dürfte sich angesichts von effektiv 1.196 neuen Abonnenten allerdings in Grenzen halten.

Hofjournalismus? Die „Deutsche Stimme“ über den rechten „Anti-Spiegel“ „Zuerst!“

In die rechten Jubelarien über das neue Nachrichtenmagazin des Verlegers Dietmar Munier stimmt nun auch die „Deutsche Stimme“ (DS) ein. Ganzseitig wird in der Januar-Ausgabe „allerfeinster Magazin-Journalismus“ gelobt und die „Junge Freiheit“ (JF) ob der neuen Konkurrenz bereits im „Sturzflug“ gesehen. Vor allem die jüngsten Äußerungen zur Integration nimmt die DS der Stein-Truppe übel. Den Konflikt trägt das NPD-Organ auf dem Rücken der Zuerst!-Rezension aus, die allerdings als „Anzeige“ gekennzeichnet ist.

Ein „Hauch von denunziatorischem Eifer“ – Nachrichtenmagazin „Zuerst!” spaltet Deutschlands Rechte

Bereits im Dezember 2009 kam die erste Nummer des künftig monatlich erscheinenden Nachrichtenmagazins „Zuerst!“ (01/2010) auf den Markt. Es überflügelt mit einer Auflage von 86.000 Stück und etwa 10.000 Verkaufsstellen die Breitenwirkung aller relevanten Publikationsorgane von rechts – und führt genau dort wie auf Knopfdruck zu heftigen Abgrenzungsritualen.

,Zu rechts‘ – Junge Freiheit lehnt ganzseitige Anzeige für Magazin „ZUERST!“ ab

Weil die „Junge Freiheit“ (JF) eine ganzseitige bezahlte Werbeanzeige für das Magazin „ZUERST!“, dem Nachfolger des rechten Theorieorgans „Nation und Europa“ (N&E), ablehnte, ist ihr Verleger Dietmar Munier etwas sauer. Ihm zufolge „klaffen der politische Kurs der JF und der ihrer Unterstützer inzwischen weit auseinander.“ Die JF soll die Anzeige abgelehnt haben, da ihr das Magazin angeblich „zu rechts“ gewesen sein soll.

Munier übernimmt 'Nation&Europa' und bringt Nachrichtenmagazin 'ZUERST!' auf den Markt

Vor wenigen Wochen wurden die Gerüchte konkreter, nun steht es fest: Der Verleger Dietmar Munier übernimmt mit „Nation&Europa“ (N&E) ein bedeutendes rechtes Theorieorgan und will dieses im neuen Nachrichtenmagazin „Zuerst!“ aufgehen lassen. Entsprechende Pläne verkündeten Munier und N&E-Geschäftsführer Harald Neubauer im Jahreskatalog von „Lesen & Schenken“. Auch der angeschlossene Buchdienst gehört demnach nun Munier.

"Nation&Europa" vor Umbruch?

Bereits vor Monaten wurde über Ambitionen des Verlegers Dietmar Munier spekuliert, er wolle bis zum Ende des Jahres ein gegen die "Umerziehungsmedien Spiegel, Focus und Stern" gerichtetes Deutschlandmagazin auf den Markt bringen. Nach einem Bericht der rechtskonservativen Wochenzeitung "Junge Freiheit" (JF) scheint sich nun zu bestätigen, dass Munier hierfür das rechte Magazin "Nation&Europa" aufkaufen will.

Rechtsextremer Verleger plant deutsches Nachrichtenmagazin

Der rechtsextreme schleswig-holsteinische Verleger Dietmar Munier arbeitet offenbar an einem Projekt, dessen Ziel das Erscheinen eines „wirklich deutsches Nachrichtenmagazins“ sei. Dies will er bis zum Jahresende umsetzen. Das Magazin, das noch keinen Titel hat, soll „die Umerziehungsmedien Spiegel, Focus und Stern herausfordern“.

Bundesbruder von Danubia bei Treffen von Rechtsextremen

Fred Duswald, Bundesbruder der Burschenschaft Danubia, hat sich für das Treffen des „Schulvereins zur Förderung der Russlanddeutschen in Ostpreußen e.V“ angemeldet.

Hohmanns Ausschluss aus der CDU rechtskräftig

Der Bundesgerichtshof hat in einem heute veröffentlichten Beschluss den Ausschluss von Martin Hohmann aus der CDU für rechtskräftig erklärt.