Suchergebnisse

Ihre Suche ergab insgesamt 17 Treffer.
Donnerstag, 07. Mai 2015

OSS: „Dumpfe“ Terroristen mit Mitteilungsdrang

Zu freundlich diese Terroristen. Oder einfach Dummheit? Gründen für ihre Gewaltfantasien eine Facebook-Gruppe, in der sie im Impressum eine Handynummer angeben. Dazu postet die „Führungsriege“ auf ihren öffentlichen Profilen allerlei entlarvendes Material. Schon wittert die NPD ein „Ablenkungsmanöver“ der Bundesregierung, um die Bilanz von „Versager“ de Maizière zu verschleiern.

Samstag, 04. Mai 2013

„Die Lunikoff-Verschwörung“, „Deutsch. Stolz. Treue.“ oder „Die Zillertaler Türkenjäger“: Rechtsrock-Größen geben sich in Mecklenburg-Vorpommern die Klinke in die Hand

Vielen Beobachtern gelten Sachsen-Anhalt und Thüringen als braune Konzerthochburgen, da dort die großen Sommerfestivals stattfinden. Doch längst ist Mecklenburg-Vorpommern dabei, ihnen den Rang abzulaufen. Eine vitale rechtsextreme Szene und eine gut ausgebaute Infrastruktur locken viele Szenebands an die Ostsee – unter ihnen die radikalsten wie „Die Zillertaler Türkenjäger“ oder „Deutsch. Stolz. Treue.“. Organisiert werden die Hasskonzerte auch von den „Hammerskins“.

Montag, 18. Februar 2013

Neonazi-Fasching fällt ins Wasser: Polizei verhindert erneut Hasskonzert im „Thinghaus“

Das „Thinghaus“ gilt als einer der wichtigsten Treffpunkte der rechtsextremistischen Szene im Nordosten. Neben zahlreichen Propaganda- und Informationsveranstaltungen sollen Auftritte einschlägiger Bands die Klientel bei Laune halten. Eine rigoroses Vorgehen der Behörden erschwerte zuletzt den Konzertbetrieb. Wie am Samstagabend, als selbst die Musikinstrumente der Gruppen beschlagnahmt wurden. 

Sonntag, 25. November 2012

Schwerer Schlag gegen Rechtsrockszene in M-V: Polizei verbietet Solidaritätskonzert mit Neonazi-Band „x.X.x“

Bereits zum zweiten Mal innerhalb von wenigen Wochen verhinderte die Polizei ein Rechtsrock-Konzert in Mecklenburg-Vorpommern. Auf der als „privat“ getarnten Solidaritätsveranstaltung sollte die Berliner Band „x.X.x“ auftreten, die aufgrund von Titeln wie „Rassenschande“, „Deutschlands Macht“ oder „Großstadtkanake“ zu den militantesten Vertretern der Szene zählt.