Suchergebnisse

Es liegen 8 Ergebnisse für "Bernhard Schaub" vor.

Nach Rede in Dresden: Neonazi kommt vor Gericht

Das Amtsgericht Dresden hatte den bayerischen Neonazi Gerhard Ittner wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe verurteilt. Er soll auf einer Demonstration im Februar dieses Jahres in Dresden den Nationalsozialismus verherrlicht haben. Da er Widerspruch eingelegt hat, kommt es nun wohl zum Prozess.

Gleich zwei „Trauermärsche“ in Dresden

Erstmals fanden im Vorfeld des Gedenktages in Dresden gleich zwei Neonazi-Demonstrationen statt. Durch eine größtenteils interne Mobilisierung wurde eine breite öffentliche Wahrnehmung umgangen – mit Erfolg. Die Teilnehmerzahlen sind wieder gestiegen, aufgrund relativ wenig Gegendemonstranten gingen Blockadekonzepte kaum auf.

Dresden: Gleich zwei Neonazi-Demos am kommenden Wochenende?

Im Vorfeld des Jahrestages der Bombardierung Dresdens sind am Samstag zwei Neonazi-Demonstrationen in der Dresdner Innenstadt zu erwarten. Aufgrund von Streitigkeiten wird innerhalb der Szene um die Besetzung des Tages konkurriert. Viel mehr mediale Aufmerksamkeit als die bevorstehenden Demonstrationen erhalten unterdessen die Proteste gegen die Enthüllung der Skulptur „Monument“ auf dem Dresdner Neumarkt.

Notorischer Holocaust-Leugner muss ins Gefängnis

Wieder einmal konnte der Szeneanwalt Wolfram Nahrath einen seiner Mandanten nicht vor einer Verurteilung bewahren. Arnold Höfs, pensionierter Steuerberater und bekannter Holocaust-Leugner, muss wegen Volksverhetzung für zehn Monate hinter Gitter. Das entschied gestern das Landgericht Hannover.

Neonazi-Szene sammelt für „ihre“ Gefangenen

Die extreme Rechte unternimmt weiterhin große Anstrengungen, um inhaftierte „Kameraden“ bei der Stange zu halten: Das Internetportal „Altermedia“ hat in Zusammenarbeit mit der „Gefangenenhilfe“ eine Spendenaktion für Gesinnungsgenossen hinter Gittern ins Leben gerufen. Szene-Mailorder spenden beim Kauf bestimmter Produkte kleinere Beträge, mit denen Geschenke gekauft werden sollen. Mit an Bord ist auch die antisemitische „Europäische Aktion“.

NPD plant „Hessen-Kongress“ und lädt Holocaust-Leugner als Gastredner

Noch unbestätigt ist eine Meldung der Frankfurter Anti-Nazi-Koordination, wonach der Landesverband der hessischen NPD mehr als zwei Jahre nach seinem Aufmarsch in der Innenstadt erneut eine Veranstaltung „im Raum Offenbach“ plant. Die Rede ist von einem „Hessen-Kongress“ am Samstag, 27. Februar, an einem noch geheimen Ort.

Schäuble verbietet „Collegium Humanum"

Am heutigen Mittwoch hat Innenminister Schäuble zwei rechtsextreme Organisationen verboten. Den Verein „Collegium Humanum" und den „Verein zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten" (VRBHV).

Rechtsextreme ehren Münchner Verleger

Ungestört von Protesten und bewacht von der Polizei konnte am Wochenende die rechtsextreme "Gesellschaft für Publizistik" (GfP) in einem Hotel im thüringischen Suhl ihre Jahrestagung abhalten. Mit einer Auszeichnung der GfP, die in den letzten Jahren deutlich in die Nähe der NPD gerückt ist, wurde der Münchner Verleger Herbert Fleissner bedacht, dem die bekannte deutsche Verlagsgruppe Langen Müller Herbig gehört.