Suchergebnisse

Es liegen 14 Ergebnisse für "Bernd Wagner" vor.

Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus?

Ist Sachsen ein Zentrum rechtsextremer Aktivitäten? Oder ist der Freistaat nicht so schlimm wie sein Ruf? Mit diesem eigentlich brisanten Thema beschäftigte sich eine Podiumsdiskussion des Hannah-Arendt-Instituts Dresden. Dabei gab es zwischen den Referenten aber erstaunlich viel Harmonie. Über vertane Chancen.

Für ein besseres Angebot im Süden: Aussteigerhilfe Bayern und EXIT Hand in Hand

Seit mittlerweile 15 Jahren unterstützt EXIT ausstiegswillige Neonazis bei ihrer Abkehr von der Szene. In Bayern widmete sich die Aussteigerhilfe Bayern ebenfalls dieser Aufgabe. Mit dieser Zersplitterung ist nun Schluss, seit heute gehört die ASH Bayern zum Bundesnetzwerk von EXIT-Deutschland, womit das Angebot im Süden Deutschlands ausgebaut und verbessert wird.

„Rock für Deutschland“ – „Trojanisches T-Shirt“ eingeschleust

Mit einem Trojanischen Shirt hat EXIT – Deutschland, die Aussteigerinitiative für Rechtsextrreme, für Aufsehen in der rechtsextremen Szene und darüber hinaus gesorgt. Auf dem Rechtsrockfestival „Rock für Deutschland“ am 06. August in Gera hat die Organisation T-Shirts verteilen lassen, die erst in den eigenen vier Wänden ihre wahre Absicht offenbarten.

Von der Täuschung des Gegners – Autonome Nationalisten als Form politischer Mimikry (I)

Am 24. Juni 2010 veranstaltete der Verfassungsschutz Brandenburg eine Tagung zu Autonomen von rechts und links. Auf dieser Tagung referierte auch Mathias Brodkorb mit dem Beitrag "Von der Täuschung des Gegners – Autonome Nationalisten als Form politischer Mimikry". Mit etwas Verspätung versuchte sich Susanne Zumpel in der "Jungle World" an einer Zusammenfassung seiner Thesen und ist dabei bisweilen knapp an der Wahrheit vorbei geschrammt - übrigens ganz im Gegensatz zur "Märkischen Allgemeinen". Damit sich jede/r selbst ein Bild vom tatsächlich Gesagten machen kann, dokumentieren wir mit Genehmigung des Verfassungsschutzes Brandenburg eine schriftliche Kurzfassung des Beitrags in drei Teilen als Vorabdruck einer noch folgenden Publikation.

Das Gegenteil von gut ist gut gemeint: taz-Verriss eines ZDF-Krimis über Rechtsextreme

In der „taz“ erfährt ein Krimi aus der Reihe „Stubbe“ einen unerwarteten Verriss. Der Krimi sei holzschnittartig und zeichne ein „Schwarz-Weiß-Bild“.

Schweriner „Exit“-Geschäftsstelle bleibt weiter geschlossen

Trotz der in Aussicht gestellten Notfinanzierung von 60.000 Euro durch das vom Bundesinnenministerium geförderte „Bündnis für Toleranz und Demokratie“ bleibt die Geschäftsstelle von „Exit“ in Schwerin geschlossen.

„Exit“ erhält finanzielle Unterstützung

Die Finanzierung der Neonazi-Aussteiger-Initiative „Exit“ ist vorerst gesichert.

„Da ist man lieber still" - Filmabend und Diskussion – 1. Dezember 2008 in Rostock

Eilika Meinert zeigt in ihrer Dokumentation „Da ist man lieber still - am rechten Rand der Republik" für den NDR die dunkle Seite Vorpommerns. Rechtsextremes Gedankengut ist weit verbreitet und die NPD feiert beachtliche Wahlerfolge. Bürger, die sich für die Demokratie einsetzen sind verunsichert. Die Autorin sucht nach Antworten und Hintergründen für die Situation im Land und lässt dabei vor allem die Menschen selbst zu Wort kommen.

„Entführungsfall“ Privenau: Ex-Lebensgefährte beschuldigt Mutter, EXIT wiederum den Ex-Lebensgefährten

Reichlich Verwirrung um den angeblich entführten Sohn der Nazi-Aussteigerin Tanja Privenau: Nachdem diese am vergangenen Freitag über EXIT an die Öffentlichkeit ging und ihre Mutter im Verdacht sah, ihren Sohn Steffen entführt zu haben, meldet sich nun ihr Ex-Lebensgefährte Markus Privenau zu Wort und erhebt Vorwürfe gegen die Aussteigerin, EXIT nun wiederum gegen Markus Privenau.

Sohn von Nazi-Aussteigerin Privenau entführt?

Wie die Aussteigerinitiative „Exit“ soeben mitteilte, ist angeblich der Sohn der Aussteigerin Tanja Privenau entführt worden. „Exit“-Chef Bernd Wagner mutmaßt, dass die mutmaßliche Entführung des Sohnes als Druckmittel gegen die Aussteigerin eingesetzt werden soll. 

roktv: Der Rechtsextremismus und die Rolle der Medien (Video)

Medien bestimmen das Bild von Politik, das der unbeteiligte Bürger von ihr bekommt. Sie nehmen somit einen großen Einfluss auf die Meinungsbildung in der Bevölkerung. Häufig bestimmt die politische Ausrichtung der Tageszeitung die politische Einstellung des Lesers oder die politische Einstellung beeinflusst das tägliche Leseverhalten. Wie also umgehen mit den Rechtsextremen?

Heute einschalten: "ENDSTATION RECHTS."-Film im "Rostocker Offenen Kanal"

Der von ENDSTATION RECHTS.-Unterstützern selbst produzierte Film "Rechtsextremisten auf dem Vormarsch?" wird heute und morgen im Rostocker Offenen Kanal (rok-tv) gezeigt. Sendetermine sind heute 15:00 Uhr, 18:00 Uhr und 22:00 Uhr sowie morgen 9:00 Uhr und 15:00 Uhr.

Die NPD in den Landtagen von Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen - Ein Bericht

Am 17.09.2007 lud die Heinrich-Böll-Stiftung MV zusammen mit dem Bündnis "Schöner leben ohne Naziläden" zu einer Podiumsdiskussion unter der Thematik: "Die NPD in den Parlamenten - ein Teil ihrer Strategie?" ein. 

+++ Termine +++ Termine +++

 

 

 

 

Aufruf: Demo und Konzert am 29. November 2008 in Rostock - 12 Uhr - Friedhofsweg (REWE)