Suchergebnisse

Es liegen 15 Ergebnisse für "Benito Mussolini" vor.

Von links nach rechts – Zur politischen Entwicklung von Alt-Achtundsechzigern

Der Historiker Manuel Seitenbecher geht in seiner Studie „Mahler, Maschke & Co. Rechts Denken in der 68er-Bewegung?“ der politischen Entwicklung mancher Alt-Achtundsechziger von links nach rechts nach. Es handelt sich um eine überaus informative Darstellung mit differenzierten Einschätzungen, worin aber Analyse und Stringenz eine höhere Bedeutung hätten haben können. 

Im Namen der „Nationalen Revolution“ – Rassismus und Staat in Russland

Als eine öffentlich wahrgenommene Erscheinung formierten sich die Rechtsextremisten im Jahr 1994, nachdem der Präsident Boris El'cin im September und Oktober 1993 die geltende Verfassung außer Kraft setzte, das Parlament auflöste und das Weiße Haus mit Panzern umstellte. Dem Staatsstreich folgte die „Periode des Ausnahmezustands“ in der Hauptstadt: In den Straßen herrschte Polizeiterror, der schnell einen rassistischen Charakter annahm.

Die Totalitarismustheorie – Anmerkungen zu Geschichte, Renaissance und Potenzial eines kontroversen Forschungsansatzes – Teil 1

Der Begriff des „Totalitarismus“ gilt als ähnlich umstritten wie der Begriff des „Extremismus“. Dabei kann ersterer auf eine noch  längere Tradition zurückblicken. Der Politikwissenschaftler Christoph Weckenbrock stellt in diesem ersten Teil einen kurzen Abriss der Geschichte des Begriffes dar. Im zweiten Teil wird er sich mit der Rezeption befassen.

Alles nur geklaut? Über Hans Zehrer, Zeev Sternhell und den Faschismus

Noch heute gilt der Faschismus häufig allein und ausschließlich als genuin rechtes politisches Phänomen. Die Studien des israelischen Politikwissenschaftlers Zeev Sternhell haben mit diesem schlichten Mythos gründlich aufgeräumt. Er rekonstruierte den Faschismus aus seinen Quellen des "integralen Nationalismus" und "revolutionären Syndikalismus" und damit als eine Synthese aus "rechts" und "links". Doch Sternhell war keinesfalls der erste, der diesen Gedanken präzise auf den Punkt gebracht hat. Der konservative Publizist Hans Zehrer veröffentlichte hierzu bereits im Jahr 1931 einen bemerkenswerten Text.