Suchergebnisse

Es liegen 45 Ergebnisse für "Autonome Nationalisten" vor.

Rechtsextremer „Merkel muss weg“-Aufmarsch wirbt für AfD

Gut zwei Wochen vor der Bundestagswahl veranstaltete das Bündnis „Wir für Berlin / Wir für Deutschland“ den siebten „Merkel muss weg“-Aufmarsch im Berliner Stadtzentrum. Im Gegensatz zu den vorherigen Demonstrationen nahm die Zahl der Teilnehmenden erneut ab.

SS-Siggis Erben

Von wegen ostdeutsches Problem: Auch bei Westklubs gehören Nazis auf den Rängen zum Inventar, zahllose Übergriffe und Straftaten sind dokumentiert. Die rechte Szene drängt zurück an die Macht.

Borussia Dortmund, der Rechtsextremismus und die Medien

Zukünftige Fans des BVB werden bei der Betrachtung der Vergangenheit das Jahr 2012 als ein sportlich ruhmreiches Jahr der Vereinsgeschichte bewerten. Andererseits wird sich der ein oder andere Anhänger an die kurveninternen Querelen über den Protest gegen das DFL-Sicherheitskonzept sowie an eine weitere Eintrübung erinnern: Der Entfaltung rechtsextremistischer Aktivitäten sowie deren Thematisierung durch die Medien. Ein Gastbeitrag.

Braunes Schlaraffenland M-V?

In gleich mehreren Städten M-Vs haben Neonazis erneut Parteibüros und öffentliche Einrichtungen beschädigt. Die Aktion war koordiniert, zudem hinterließen die Täter eine Art Bekennerschreiben. Die Fahndungserfolge der Sicherheitsbehörden bleiben aus – und die Szene agiert zunehmend selbstbewusster.

600 Übergriffe auf Parteibüros in drei Jahren

In einer aufwändigen Recherche hat die „taz“ deutschlandweit Anschläge auf Parteibüros gelistet und visualisiert. Überall dort, wo rechte Strukturen bestehen, würde sich die Gewalt besonders stark bemerkbar machen.

"Gezielte Gewalt" und "taktische Zurückhaltung" – Interview mit "Störungsmelder" Johannes Radke

Verbote in der Kameradschaftsszene, rechtsextreme "Labelwechsel" und der fließende Übergang zwischen Rechtsextremismus und den "PRO-Bewegungen". Das sind einige Themen unseres heutigen Samstagsinterviews mit Johannes Radke. Er ist freier Journalist mit dem Themenschwerpunkt Rechtsextremismus und Jugendkultur. Seit 2009 betreut er für ZEIT-Online den "Störungsmelder". Vor kurzem veröffentlichte er mit Toralf Staud das Buch "Neue Nazis".

Ein Reportagenband zu aktuellen Entwicklungen im Rechtsextremismus

Die Journalisten Toralf Staud und Johannes Radke legen mit „Neue Nazis. Jenseits der NPD: Populisten, Autonome Nationalisten und der Terror von rechts“ einen Reportagenband zu aktuellen Entwicklungen im Rechtsextremismus vor.

Nach Angriff auf Kamerateam: Mutmaßlicher Neonazi-Aussteiger steht vor Gericht

Während einer Neonazi-Demonstration in Teterow griff ein Neonazi ein Kamerateam an und muss sich dafür nun in der kommenden Woche  vor Gericht verantworten. Erst vor Kurzem hat Michael M. von den „Autonomen Nationalisten Oder Spree“ seinen mutmaßlichen Ausstieg aus der Szene kundgetan.  

Hessen: NPD bald mit militantem Neonazi an der Spitze?

Nachdem es bereits in den Verbänden Niedersachsen und Sachsen zu Wechseln an der Spitze der Landes-NPD gekommen war, steht auch in Hessen ein Austausch des Führungspersonal der Rechtsextremisten unmittelbar bevor.

Dünne Personaldecke

Nur wenige Veränderungen bei der Berliner NPD – zwei Musiker gehören dem neuen Landesvorstand an. Mit freundlicher Genehmigung des „blick nach rechts“ übernommen.

Dresden 2011: Der Endstation-Rechts-Liveticker

Das zweite Wochenende in Folge erwartet Dresden eine große Demonstration von Rechtsextremisten. Tausende Menschen wollen sich ihnen in den Weg stellen. Selbst erklärtes Ziel: Die Nazis sollen keinen Meter marschieren. Wie das gelang:

Aus für NPD-Büro in Augsburg - "Brecht gegen Faschismus" liefert entscheidenden Hinweis

Am heutigen Mittag (18.10.2010) lieferte das Recherche-Team der Augsburger Projektgruppe "Brecht gegen Faschismus" der Polizei den entscheidenden Hinweis zur Ergreifung der seit Wochen gesuchten NPD-Sympathisantin und Vermieterin des Augsburger NPD-"Bürgerbüros".

Nach Großrazzia gegen Kameradschaft: Etliche Waffen und volksverhetzende Schriften sichergestellt

In Bayern und Thüringen kam es Freitagmorgen zu einer Großrazzia der Polizei, bei der 150 Polizisten dutzende Wohnungen und Geschäfte mutmaßlicher Mitglieder zweier Kameradschaften durchsuchte. Neben einer Pistole mit Munition und mehreren Stichwaffen, wurden auch etliche volksverhetzende Schriften sichergestellt.

Der „faschistische Stil“ – „Autonome Nationalisten“

Die „Autonomen Nationalisten“ sind der letzte Schrei – nicht nur in der rechtsextremen Szene, auch in der Wissenschaft widmet man dem Phänomen mittlerweile vermehrt Aufmerksamkeit. Bereits vor einem Jahr veröffentlichten Jürgen Peters und Christoph Schulze ihren Sammelband, der an Aktualität nichts eingebüßt haben dürfte.

Jugendfestival in Prora endet mit deutlich weniger Teilnehmern als erwartet

Das größte Jugendfestival Mecklenburg-Vorpommerns war für das Wochenende in Prora angekündigt worden. Auf dem Gelände des geplanten NS-Ferienobjekts „Kraft durch Freude“ (KdF) fanden sich allerdings keine 1.000 Jugendlichen ein. Die Stimmung sei „trotzdem gut“ gewesen, betonen die Veranstalter. Informativ ging es unter anderem bei den ENDSTATION RECHTS. Veranstaltungen zu.

Von der Täuschung des Gegners – Autonome Nationalisten als Form politischer Mimikry (III)

Am 24. Juni 2010 referierte Mathias Brodkorb auf einer Tagung des Verfassungsschutzes Brandenburg über Autonome von rechts und links mit dem Beitrag "Von der Täuschung des Gegners – Autonome Nationalisten als Form politischer Mimikry". Mit Genehmigung des Landesamtes dokumentieren wir an dieser Stelle den dritten Teil einer schriftlichen Kurzfassung des Beitrags als Vorabdruck einer noch folgenden Publikation (Teil I - Teil II).

Von der Täuschung des Gegners – Autonome Nationalisten als Form politischer Mimikry (II)

Am 24. Juni 2010 referierte Mathias Brodkorb auf einer Tagung des Verfassungsschutzes Brandenburg über Autonome von rechts und links mit dem Beitrag "Von der Täuschung des Gegners – Autonome Nationalisten als Form politischer Mimikry". Mit Genehmigung des Landesamtes dokumentieren wir an dieser Stelle den zweiten Teil einer schriftlichen Kurzfassung des Beitrags als Vorabdruck einer noch folgenden Publikation (Teil I).

Von der Täuschung des Gegners – Autonome Nationalisten als Form politischer Mimikry (I)

Am 24. Juni 2010 veranstaltete der Verfassungsschutz Brandenburg eine Tagung zu Autonomen von rechts und links. Auf dieser Tagung referierte auch Mathias Brodkorb mit dem Beitrag "Von der Täuschung des Gegners – Autonome Nationalisten als Form politischer Mimikry". Mit etwas Verspätung versuchte sich Susanne Zumpel in der "Jungle World" an einer Zusammenfassung seiner Thesen und ist dabei bisweilen knapp an der Wahrheit vorbei geschrammt - übrigens ganz im Gegensatz zur "Märkischen Allgemeinen". Damit sich jede/r selbst ein Bild vom tatsächlich Gesagten machen kann, dokumentieren wir mit Genehmigung des Verfassungsschutzes Brandenburg eine schriftliche Kurzfassung des Beitrags in drei Teilen als Vorabdruck einer noch folgenden Publikation.

Wetterau: Polizei löst Neonazi-Demo auf

Mit einem Lautsprecherwagen wollten Mitglieder der Jungen Nationaldemokraten (JN) und !Autonome Nationalisten“ in Butzbach den Vortrag der Rechtsextremismus-Expertin Andrea Röpke stören. Viele engagierte Bürger wehrten sich jedoch, später löste die Polizei die Demonstration auf.

Kamen: Rechtsextremisten überfallen Antifa-Veranstaltung

Eine Gruppe von knapp 35 Neonazis hat am Samstagnachmittag eine Veranstaltung zum Thema Rechtsextremismus in der Kamener Innenstadt überfallen. Die Polizei konnte die meisten der Neonazis fassen und nahm sie vorübergehend fest. 

13. Februar "Dresden Nazifrei!" - Nazi-Aufmarsch erfolgreich blockiert! (mit Fotogalerie)

Große Freude beim Bündnis "Dresden Nazifrei!" und den tausenden UnterstützerInnen aus ganz Deutschland: Der rechtsextreme "Trauermarsch" durch Dresden wurde durch Massenblockaden erfolgreich verhindert. Tausende Menschen feiern in diesen Minuten den Erfolg. Endstation RECHTS. informiert an dieser Stelle über die aktuellen Entwicklungen in der Dresdner Neustadt.

Jahrbuch Extremismus & Demokratie: Blick nach rechts und links

Wer vom Rechtsextremismus redet, darf vom Linksextremismus nicht schweigen, so könnte das Motto des Jahrbuches „Extremismus & Demokratie“ zusammengefasst werden. Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe sind die Autonomen Nationalisten.

Niedersachsens Verfassungsschutzpräsident rechnet mit 15 Mio. Euro Kosten für Beobachtung der NPD

 

 

 

Die „Bild“-Redakteurinnen Stefanie Ohlendorf und Cornelia Missling interviewten Niedersachsens Verfassungsschutz-Präsident Günter Heiß, nachdem das Bundesland durch das in Faßberg kurzzeitig von Rechtsextremen besetzte Hotel und den alljährlichen stattfindenden Trauermarsch in Bad Nenndorf in letzter Zeit für negative Schlagzeilen sorgte.

Verfassungsschutz: Weniger Rechtsextremisten in Berlin

Erstmals seit mehreren Jahren ist das rechtsextreme Personenpotenzial in Berlin laut Verfassungsschutz unter die 2.000-Marke gefallen. Überhaupt ist die Bundeshauptstadt alles andere als eine Hochburg des Rechtsextremismus. So soll laut Verfassungsschutz keine Kameradschaft mehr aktiv sein.

Propaganda am Körper (redok)

Weiden. Zum Schaulaufen für nationalsozialistische Propaganda wurde eine Demonstration im oberpfälzischen Weiden. Hunderte militanter Neonazis machten am 1. Mai keinen Hehl aus ihren historischen Vorbildern und ihren künftigen Absichten.

Sie kamen und schwiegen - Diskussion über Rechtsextremisten in Schmarl

Dem Aufruf der ENDSTATION RECHTS.-Gruppe Rostock zu einer Veranstaltung zu dem Thema „Was treibt die NPD in den kommunalen Parlamenten?“ waren am heutigen Tag trotz der Konkurrenz von Filmfestival FiSH im Stadthafen und Hansa-Spiel im Ostseestadion immerhin 35 Interessierte gefolgt. Trotz der Anwesenheit von zusätzlich zehn Rechtsextremen, die sich jedoch völlig ruhig verhielten, fand die Veranstaltung ohne Zwischenfälle statt.

Verfassungsschutzbericht Bayern: Auch in Bayern Zulauf bei der NPD-Jugendorganisation

Heute stellte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann den Verfassungsschutzbericht seines Bundeslandes vor. Herrmann betonte, dass Bayern nach wie vor das Bundesland sei, in dem bezogen auf die Bevölkerungszahl die wenigsten rechtsextremistisch motivierten Gewalttaten gezählt werden. Allerdings erlangen in Bayern die als gewaltbereit geltenden Autonomen Nationalisten zunehmend Bedeutung. Und auch bei der rechtsextremen NPD legt in erster Linie ihr Jugendverband, die Jungen Nationaldemokraten, bei der Zahl der Mitglieder zu.

Brandenburgs Innenminister Jörg Schönbohm (CDU): Nebensächlich, welcher Strömung Extremisten sich zurechnen

Heute stellte der brandenburgische Innenminister Jörg Schönbohm (CDU) den Verfassungsschutzbericht seines Landes vor. Die NPD konnte demnach die Anzahl ihrer Mitglieder um 25 Prozent steigern. Auch in Brandenburg spielten die Jungen Nationaldemokraten (JN) dabei eine entscheidende Rolle, da sie unter anderem für Autonome Nationalisten interessant seien. Die seien laut Schönbohm wiederum „nach Inhalten wie Aussehen linksextremistischen Autonomen zum Verwechseln ähnlich“.  

Fachbuch im Plauderton - „In der NPD - Reisen in die National Befreite Zone"

Ende Februar erschien das Buch "In der NPD" von Christoph Ruf und Olaf Sundermeyer. Die beiden Journalisten unternehmen eine Zeitgeist-Reise durch die Bundesrepublik und vermitteln ihr Wissen im Plauderton. Ob nun Lifestyle wie Thor Steinar und Autonome Nationalisten oder die Politik der NPD, die Autoren kamen mit den entscheidenden Protagonisten ins Gespräch.

Autonome Nationalisten Güstrow

In der heutigen Ausgabe der „Schweriner Volkszeitung“ gab der Leiter des Staatsschutz-Kommissariates bei der Polizeidirektion Rostock, Gisbert Prestel, ein Interview zu den „Autonomen Nationalisten Güstrow“ (ANG).Demnach sei die Gruppierung das erste Mal Mitte Dezember 2008 in Erscheinung getreten. Damals wurden Schmierereien unter der Verwendung des Kürzels „ANG“ festgestellt. Weiterhin sei die Gruppe dem rechtsextremen Spektrum zuzurechnen. Dieses schlussfolgere Prestel aus dem Inhalt der Schriftzüge, welche rechtsradikale Parolen darstellten, wie z.B. „Juden raus aus Palästina“ oder „Freiheit für alle Nationalisten“. Nach dem Erkenntnisstand der Polizei umfasst die Anzahl der Personen ca. 15 bis 20 Mitglieder. Sechs bis acht Personen werden zum harten Kern gerechnet. Derr größte Teil der Mitglieder stamme aus Güstrow und dem Umland. Jedoch gebe es Hinweise, dass sich Personen der „Nationalen Sozialisten Rostock“ bei der ANG beteiligen.

Polizei stoppt Spontandemonstration von Rechtsextremisten

Am Samstagnachmittag marschierten rund 30 „Autonome Nationalisten“ in Güstrow gegen „Polizeiwillkür und Medienhetze“. Die nach Angaben der „Schweriner Volkszeitung“ zunächst „überrumpelte Polizei“ forderte Verstärkung an und beendete die Spontandemonstration nach einer Stunde. In Güstrow kam es in den vergangenen Tagen zu Anschlägen, hinter denen auch die „Autonomen Nationalisten Güstrow“ stecken sollen.

Zossen: Autonome Nationalisten stören Shoa-Gedenken

Am Mittwochabend versammelten sich über 250 Bürger aller demokratischer Schattierungen auf dem Marktplatz der brandenburgischen Kleinstadt Zossen, um gegen antisemitische und rechtsextreme Umtriebe zu demonstrieren. Sie folgten dem spontanen Aufruf der CDU-Stadtverordneten Susanne Michler zu einer Schweigeminute, die damit "ein Zeichen der Erinnerung an Vertreibung und Mord an Zossener Bürgern und gegen die Verleugnung des Holocaust" setzen wollte.

Sozial geht auch international: Autonome Nationalisten zeigen Herz für Tokelau-Inseln

Wer hätte das gedacht? Die Autonomen Nationalisten, bekanntlich radikale Globalisierungsverweigerer, brechen mit ihren Grundsätzen und unterstützen die Tokelau-Inseln im Südpazifik und treten ein für die Menschenrechte.

Risse in der „Volksfront von rechts“?

Der Konflikt zwischen NPD und den sogenannten Autonomen Nationalisten spielte bislang in Mecklenburg-Vorpommern kaum eine Rolle. In Stralsund kam es allerdings zum Eklat: Ausgerechnet am "Tag der deutschen Einheit" spaltet sich ein Neonaziaufmarsch und zwei Gruppen marschieren getrennt – Ein Gastbeitrag von Kay Bolick / LOBBI e.V.

Zwischenfälle bei NPD-Demonstration in Berlin

Bei der heutigen NPD-Demonstration für ein nationales Jugendzentrum in Berlin Lichtenberg sind etwa 700 Rechtsextreme aufmarschiert. Es kam dabei zu Zwischenfällen, so dass die Route aus Sicherheitsgründen abgekürzt werden musste. Die Polizei fuhr mit Wasserwerfern auf, da Gegendemonstranten die Strecke blockierten.

Autonome Nationalisten und NPD nähern sich wieder an -Lüssow (NPD) fordert Zusammenhalt

Auf der Demonstration in Stralsund bekundeten Autonome Natioalisten und NPD noch deutlich ihre Differenzen. In einer späteren Erklärung distanzierten sich die Autonomen Nationalisten gar so deutlich wie nie zuvor von der Partei. Nun soll wieder eitel Sonnenschein zwischen beiden herrschen. NPD-Landtagsabgeordneter Birger Lüssow fordert derweil, "zusammen zu stehen".

NPD-Demo in Stralsund – Autonome Nationalisten und NPD marschieren getrennt

Bei der heutigen NPD-Demo „Sozial geht nur national“ in Stralsund marschierten die „Nationalen Autonomen“ etwa einen halben Kilometer hinter dem NPD-Zug. Grund dafür: Sie wollten ihre Sonnenbrillen nicht absetzten und verstießen damit gegen Versammlungsauflagen.   

Keine Satire: „Autonome Nationalisten" wieder in der (Selbst-)Kritik (mit Video)

Seit kurzem kursiert im Internet ein Videoclip, in dem die rechtsextreme Gruppierung der „Autonomen Nationalisten“ für ihr Auftreten in der Öffentlichkeit scharf attackiert und ins Lächerliche gezogen wird. Pikant: Der Film wurde offenbar in rechtsextremen Kreisen selber produziert und in den Umlauf gebracht. Ein lange schwelender Konflikt über Strategie, Zielgruppe und Aktionsformen  innerhalb der Szene geht  in die nächste Runde.

Politisch motivierte Attacken in Rostock - SPD-Wahlkreisbüro beschädigt

In der Nacht zu Dienstag sind in Rostock mehrere Attacken auf linke Einrichtungen verübt worden. Berichten des Online-Portals MV-Regio zufolge seien der Schwerpunkt der Angriffe das Wahlkreisbüro des SPD-Bundestagsabgeordneten Christian Kleiminger in der Doberaner Straße sowie zwei Einrichtungen des Jugend- und Kulturverein Alternatives Wohnen in Rostock e.V. gewesen.

Geringe Beteiligung an Neonazi-Demo

Zu einer Demonstration in Marktheidenfeld hatten Neonazis seit Monaten mobilisiert. Insgesamt 26 Kameradschaften und Parteigruppen aus sechs Bundesländern riefen als Unterstützer zu dem Aufmarsch auf, doch am Samstag fanden nur 100 Teilnehmer den Weg nach Unterfranken: gerundete 3,85 Rechtsextreme pro Gruppe.

1. Mai in Hamburg: Rechtes Gewaltvideo aufgetaucht

Nachdem am 1. Mai 2008 in Hamburg Autonome Nationalisten mehrfach Journalisten, Gegendemonstranten und Polizisten angegriffen hatten (ENDSTATION RECHTS. berichtete), ist aus der rechten Kameradschaftsszene nun ein Video aufgetaucht, in dem diese rechte Gewalt verherrlichend dargestellt ist und indirekt erneut Journalisten - dieses Mal offenbar von Spiegel-TV  - bedroht werden.

Chaos in Hamburg - Autonome Nationalisten verprügeln Polizisten und Journalisten

Der 1. Mai sollte bundesweit der große Kampftag der nationalen Bewegung werden. Während die Bundes-NPD in Nürnberg zu ihrer zentralen Demonstration aufrief, wollte die Hamburger NPD gemeinsam mit freien Kräften unter dem Motto "Hamburg steht auf" demonstrieren. Herausgekommen sind jedoch die Hamburger Chaostage.   

Chaos in der NPD? Diskussion über gewaltbereite Neonazis

Wie Spiegel-online berichtet, soll in der NPD eine breite Kontroverse über die Rolle gewaltbereiter Neonazis in der Partei ausgebrochen sein.

NPD & „Autonome Nationalisten": Fröhlicher Eiertanz geht weiter

Die NPD findet weiterhin keine klar zu erkennende Position zu den selbsternannten "Autonomen Nationalisten" - Neonazis, die den Stil der linken Autonomen kopieren. Nachdem sich das Parteipräsidium in einer Erklärung von dieser Gruppe distanziert hatte, um sich dann von der eigenen Erklärung zu distanzieren und beim Wahlkampfauftakt in Niedersachsen sogar den Schulterschluss zu proben, ruft NPD-Stratege Jürgen Gansel jetzt wieder dazu auf, die AN zu isolieren, bzw. auszuschließen, da diese die eigene Position schwächen.

Erneutes Demo-Desaster: NPD im Westen ohne Neonazis nicht aktionsfähig

NPD-Chef Udo Voigt und seine Mitstreiter aus der Parteispitze werden sicherlich wissen, warum sie von ihrem eigenen Beschluss - nur wenige Wochen alt - nichts mehr wissen wollen. Was war geschehen?