Suchergebnisse

Es liegen 7 Ergebnisse für "Antje Hiekisch" vor.

Profitiert Die Rechte von NPD-Schlammschlacht?

Der Austritt des gesamten Görlitzer NPD-Kreisvorstandes aus der Partei löste eine öffentliche Schlammschlacht aus. Während die NPD durch den Schlagabtausch offenbar immer tiefer gespalten wird, scheint die politische Konkurrenz daraus Vorteile schlagen zu wollen. So geht das Gerücht um, dass ein neuer Landesverband der Partei Die Rechte mit Hilfe der Ex-NPD-Aktivisten gegründet werden soll.

„Intrigen, Machtspiele und menschliche Abgründe“ – Sächsischer NPD-Kreisvorstand tritt geschlossen zurück

Nach dem Verlust der sächsischen Landtagsfraktion scheint nun auch der Landesverband zunehmend von Auflösungserscheinungen betroffen zu sein. In einer Pressemeldung verkündet eine NPD-Stadträtin, dass sie und zahlreiche andere NPD-Mandatsträger die Partei verlassen werden. Grund dafür seien Intrigen und Machtspiele – Hauptschuld trage der Landesvorsitzende Holger Szymanski.

Dokumentation: Die NPD-Kandidaten zur Kommunalwahl in Sachsen

Mit ihrer Kandidatenaufstellung für die Kommunalwahlen am 25. Mai versucht die NPD in Sachsen, der Öffentlichkeit ihre vermeintliche regionale Verankerung zu zeigen. Für die Wahlen der Kreistage in den Landkreisen stellte die NPD insgesamt 176 Kandidaten auf und ist somit flächendeckend vertreten. Bei den Kreistagswahlen 2008 konnten die Rechtsextremen noch 224 Anhänger mobilisieren, sich zur Wahl zu stellen.

NPD-Liste zur Landtagswahl: Szymanski soll das Steuer herumreißen

Am vergangenen Wochenende stellte die sächsische NPD ihre Landesliste für die Wahl am 31. August auf. Als Spitzenkandidaten schicken die Rechtsextremisten ihren blassen Vorsitzenden Holger Szymanski ins Rennen. Der Dresdner folgt damit dem unter dubiosen Umständen zurückgetretenen Ex-Fraktionsvorsitzenden Holger Apfel. Beim Programm hingegen bleibt alles beim Alten – Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit und Relativierung der nationalsozialistischen Terrorherrschaft inklusive.

NPD-Landesparteitag Sachsen: „V-Leute“ in den eigenen Reihen unerwünscht

Ohne Zwischenfälle ging am Samstag der Landesparteitag der sächsischen NPD über die Bühne. Zum Nachfolger des zurückgetretenen Mario Löffler wählten die Delegierten Holger Szymanski, den Leiter des „Parlamentarischen Beratungsdienstes“. Ein bemerkenswerter Beschluss wurde indes getroffen: Die Landesvorstandsmitglieder müssen zukünftig mit ihrer Unterschrift versichern, keine „V-Männer“ zu sein – sonst droht eine Strafe von 15.000 Euro.