Suchergebnisse

Ihre Suche ergab insgesamt 13 Treffer.
Montag, 04. April 2011

Angriff auf die Lachmuskeln: Nordland-Verlag übernimmt "Volk in Bewegung"

Als treue, wenn auch nicht unbedingt begeisterte Leser des rechtsextremen Magazins "Volk in Bewegung" (ViB) flatterte uns jüngst ein Schreiben des NPD-Bundesvorstandsmitglieds Thorsten Heise in den Kasten. Und siehe da: Er kündigte im Namen des Nordland-Verlages an, das Blatt als Herausgeber übernommen zu haben. Und wer wirklich noch glaubt, Rechtsextremisten hätten keinen Humor, sah sich nach der Lektüre des Briefes schnell eines Besseren belehrt.

Montag, 07. Februar 2011

Die Reisen nach Jerusalem: Ein Geschäft auf Gegenseitigkeit

Für Andreas Thierry, Autor des rechtsextremen Szenemagazins „Volk in Bewegung“, muss es ein innerer Vorbeimarsch gewesen sein: Anfang Dezember 2010 besuchten verschiedene Vertreter europäischer Rechtsparteien Israel und verabschiedeten die „Jerusalemer Erklärung“. Damit schien nun endgültig „sichtbare Gestalt“ angenommen zu haben, wovor Thierry seit langem warnt: vor der Selbstunterwerfung europäischer Rechtspopulisten unter den Zionismus.

Dienstag, 05. Januar 2010

Israel-Connection und kein Ende: Über die 'taktische Natur' des Anti-Antisemitismus von rechts

Gemeinhin gilt der Antisemitismus als unverzichtbarer Bestandteil "rechter" Ideologien. Doch immer mehr politische Gruppierungen am rechten Rand verzichten bewusst auf diesen Topos der Ausgrenzung und machen sich umgekehrt für den Staat Israel stark. Für viele Beobachter der Szene handelt es sich dabei jedoch bloß um eine "taktisch motivierte Abkehr vom offenen Antisemitismus".

Freitag, 03. Juli 2009

Wo steht der Hauptfeind? – Was Carl Schmitt zur nationalistischen Einheitspartei aus NPD und DVU sagen würde

Der Wunsch nach einer nationalistischen Einheitspartei begann spätestens mit der Verkündung des Deutschlandpaktes. Aus zwei relativ gleichberechtigten Partnern sind mittlerweile politische Gegner geworden. Die NPD wünscht sich die Fusion der beiden Parteien bei eigener Vorherrschaft nach wie vor. Dabei dürfte der Zusammenschluss momentan auch aus inhaltlichen Gründen scheitern, wie ein Blick auf die Theorien Carl Schmitts zeigt.