Suchergebnisse

Es liegen 8 Ergebnisse für "A3stus" vor.
1. Mai - Die Rechte-Demo Erfurt 01

„Alle wehrfähigen Männer nach vorne“

„Arbeiterkampftag“ – diese Tradition wollte die Neonazi-Partei Die Rechte am 1. Mai in Erfurt aufleben lassen. Tatsächlich deutete das Mottto „Kapitalismus bekämpfen“, ein „schwarzer Block“ und angriffslustige Parolen in eine militante Richtung. Letztendlich beließen es die rund 250 selbsternannten Straßenkämpfer bei Drohgebärden, auf eine Eskalation mit der Polizei wollten sie es nicht hinauslaufen lassen.

Freitaler Rassisten machen gegen Flüchtlings-Unterstützer mobil

Das Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge hat für heute ein Versammlungsverbot für Freital verhängt. Ein „heimattreues Anwohnerfest“ hatten die Organisatoren zuvor ohne Begründung abgesagt. Derweil läuft die Mobilisierung der selbsternannten Bürgerwehr gegen Versammlungen von Flüchtlings-Unterstützern auf Hochtouren. Sympathisanten der Neonazis rufen auf Facebook dazu auf, sich zu bewaffnen.

Nächste Razzia: Neonazi-Band „A3stus“ im Visier des Staatsschutzes

In den Wohnungen der Mitglieder der rechtsextremen Band „A3stus“ wurde am Donnerstag eine Razzia durchgeführt. Die Behörden ermittelten wegen Volksverhetzung und waren auf der Suche nach CDs sowie einem Tonstudio. Der Grund sei, dass die Rapper in ihren Liedtexten zu Hass und Gewalt gegen Juden aufgerufen hätten. Außerdem laufen Ermittlungen wegen des Verdachts des Sozialleistungsbetruges.

NPD-Demo-Erfurt-18

1. Mai in Erfurt: Auch „Kameraden“ schämen sich fremd

Die Generalprobe für den neuen thüringischen NPD-Landesvorstand um Tobias Kammler verlief bescheiden. Die Demonstration der Partei zog in Erfurt nur 200 Anhänger an – weitaus weniger als der Dritte Weg im 60 km entfernten Saalfeld. Außerdem hielten sich die Teilnehmer nicht an die Empfehlungen ihrer Führung, ein Redner packte schärfste Hetze aus. Die selbsternannten Neonazi-Barden „A3stus “ wären mit ihrer Darbietung von jeder anderen Bühne gebuht worden.

HoGeSa meldet sich mit Neonazi-Konzert und Demo-Ankündigungen zurück

Die letzten Wochen war es ruhig um die „Hooligans gegen Salafisten“. Untätig waren die HoGeSa-Macher offenbar aber nicht. Nach eigenen Angaben stehe die Gründung eines Vereins bevor, außerdem liefen die Vorbereitungen für eine Demonstration am 28. Februar im „Osten“. Die Finanzierung der Aktivitäten soll mit Hilfe einer „Solidaritäts-Veranstaltung“ gestemmt werden, für die das Neonazi-Rap-Duo „A3stus“ und der Sänger einer weiteren Rechtsrock-Kapelle zugesagt haben. Auch „Kategorie C“ sind mit an Bord.