Übersicht aller Nachrichten
Donnerstag, 22. Januar 2015

Migrationsbericht 2013 – Kaum passende Zahlen für Pegida-Jünger dabei

Jährlich im Januar veröffentlicht das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) im Auftrag der Bundesregierung den Migrationsbericht für Deutschland. Aktuell dürfte die Aufmerksamkeit für den Bericht durch die fremdenfeindlichen Pegida-Demonstrationen und durch die insgesamt steigenden Zuzugszahlen deutlich höher ausfallen als in anderen Jahren. Dabei liefert die Publikation eher Zahlen, die gegen die Aktivitäten der Pegida sprechen.

Mittwoch, 21. Januar 2015

Dortmunder Neonazis wollen auch „das Volk“ sein

Von der deutschlandweit verbreiteten fremdenfeindlichen Proteststimmung versucht mittlerweile auch die Neonazi-Partei Die Rechte nachhaltig zu profitieren. Für den 28. März kündigt die Gruppe um den Dortmunder Stadtrat Dennis Giemsch eine Demonstration in der nordrhein-westfälischen Stadt an. Um einen möglichst hohen Zuspruch zu erhalten, hat Die Rechte sich mit der „Lunikoff Verschwörung“ für das nach dem Aufmarsch folgende Konzert „prominente“ Verstärkung ins Boot geholt.

Mvgida-Stralsund-und-Gegenproteste-03
Dienstag, 20. Januar 2015

Mvgida: „Besorgte Bürger“ und Neonazis Hand in Hand

Durch eine Zusammenlegung konnte der gestrige Mvgida-“Spaziergang“ die Teilnehmerzahl in Stralsund verdoppeln, mit geschwellter Brust wird bereits für kommenden Montag getrommelt. Die Zusammensetzung blieb indes unverändert. Gefordert wurde ein Eintreten „gegen Extremismus“, gleichzeitig mischten sich erneut Dutzende Mitglieder der rechtsextremen Szene unter die Demonstrierenden. Die NPD beißt sich ebenfalls fest.

Dienstag, 20. Januar 2015

Rechtsextremismusforscher: „Pegida wurde in Sachsen zu Beginn unterschätzt“

Über Pegida wird viel geredet und geschrieben - trotzdem sind die „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ eine große Unbekannte. ENDSTATION RECHTS. unterhielt sich mit dem Soziologen Johannes Kiess über die Protestbewegung, die Einstellungen ihrer Anhänger und ihre mögliche Entwicklung. Außerdem war auch die Frage, warum Pegida ausgerechnet in Sachsen reüssiert, Thema unseres Interviews.