Übersicht aller Nachrichten
Freitag, 21. November 2014

„Saarländer gegen Salafisten“ – Ein Scheitern mit Ansage?

Nachdem die Demonstrationen der „Hooligans gegen Salafisten“ in Köln und Hannover für Aufsehen gesorgt haben, versuchen an diesem Wochenende Neonazis aus dem Saarland auf den fahrenden Zug aufzuspringen. Schützenhilfe der HoGeSa können sie dabei aber nicht erwarten. Die kündigt auf ihrer Webseite an, keine weiteren Demos in diesem Jahr zu unterstützen – und distanzieren sich damit von der angeblichen HoGeSa-Kundgebung an der Saar.

Donnerstag, 20. November 2014

Profitiert Die Rechte von NPD-Schlammschlacht?

Der Austritt des gesamten Görlitzer NPD-Kreisvorstandes aus der Partei löste eine öffentliche Schlammschlacht aus. Während die NPD durch den Schlagabtausch offenbar immer tiefer gespalten wird, scheint die politische Konkurrenz daraus Vorteile schlagen zu wollen. So geht das Gerücht um, dass ein neuer Landesverband der Partei Die Rechte mit Hilfe der Ex-NPD-Aktivisten gegründet werden soll.

Dienstag, 18. November 2014

„Intrigen, Machtspiele und menschliche Abgründe“ – Sächsischer NPD-Kreisvorstand tritt geschlossen zurück

Nach dem Verlust der sächsischen Landtagsfraktion scheint nun auch der Landesverband zunehmend von Auflösungserscheinungen betroffen zu sein. In einer Pressemeldung verkündet eine NPD-Stadträtin, dass sie und zahlreiche andere NPD-Mandatsträger die Partei verlassen werden. Grund dafür seien Intrigen und Machtspiele – Hauptschuld trage der Landesvorsitzende Holger Szymanski.

Dienstag, 18. November 2014

Flüchtlinge werden immer öfter zur Zielscheibe

In den zurückliegenden Monaten verging fast kein Tag, an dem nicht irgendwo in Deutschland gegen bestehende oder geplante Unterkünfte für Flüchtlinge demonstriert wurde. Längst ist die systematische Hetze in Gewalt umgeschlagen, das BKA registrierte zwischen Januar und September 86 Angriffe auf Asylbewerberwohnheime – mehr als in den Jahren 2012 und 2013 zusammen. Die Amadeu Antonio Stiftung zählte außerdem 33 tätliche Übergriffe. Ein Todesopfer war zu beklagen.

Dienstag, 18. November 2014

Veranstaltungstipp: Kinoseminare zum NS-Propagandafilm „Kolberg“ in Wismar und Rostock

NS-Propagandaminister Goebbels ordnete "Kolberg" 1943 persönlich an. Mit rund 8,8 Mio. Reichsmark und tausenden Wehrmachtssoldaten als Statisten handelt es sich um den teuersten Film der NS-Zeit. Propagandaziel: "Zu zeigen, daß ein in Heimat und Front geeintes Volk jeden Gegner überwindet." ENDSTATION RECHTS. zeigt den Vorbehaltsfilm am 24. und 25. November 2014.

Montag, 17. November 2014

Neonazi-Szene sammelt für „ihre“ Gefangenen

Die extreme Rechte unternimmt weiterhin große Anstrengungen, um inhaftierte „Kameraden“ bei der Stange zu halten: Das Internetportal „Altermedia“ hat in Zusammenarbeit mit der „Gefangenenhilfe“ eine Spendenaktion für Gesinnungsgenossen hinter Gittern ins Leben gerufen. Szene-Mailorder spenden beim Kauf bestimmter Produkte kleinere Beträge, mit denen Geschenke gekauft werden sollen. Mit an Bord ist auch die antisemitische „Europäische Aktion“.

Montag, 17. November 2014

Aus Neonazi-„Heldengedenken“ wird Wunsiedler Spendenlauf

Vieles war dieses Jahr anders in Wunsiedel. Knapp unter 200 Neonazis hatten sich zum jährlichen Herbsttermin des Freien Netz Süd – jetzt Partei Der Dritte Weg – versammelt. Doch die Wunsiedler Bürger verwandelten den Trauermarsch mit Unterstützung in „den unfreiwilligsten Spendenlauf Deutschlands“, dessen Erlös an die Aussteigerhilfe Exit-Deutschland ging. Auch an der Strecke protestierten wieder mehr Menschen gegen das makabre Ritual der bayerischen Neonaziszene.